Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
seine Schalkheit darhinter. Diese Larve muß
ihm abgezogen werden.

§. 35.

Wann demnach Zinzendorfs Geist an dem
Wort Person so scharfsinnig künstelt, so ver-
räth er eine gantz andere Tücke. Nemlich er
will den inneren Unterschied der göttlichen Per-
sonen aufgehoben wissen, und verwirft deshal-
ben dieses Wort, in so weit, als die Kirche es
vor das bequemste und schriftmäßigste gehalten
hat, mehrgedachten inneren Unterschied damit
zu bezeichnen. (§. 28.) Dann er verräth sich
an eben diesem Ort zweymal. Erstlich hält er
die Lehre von diesem inneren Unterschied vor
einen Fürwitz, welcher in das Wesen GOt-
tes hinein schauen/ und diese Einsicht in
so viel bestimte Sätze bringen wolte.
(§. 5.)
Siehe auch oben (§. 11.) seine Worte: Weil
du nun das Kennzeichen des heiligen Gei-
stes weder in seinen Handlungen über-
haupt ausgedruckt findest/ noch in dem
Wesen GOttes und
NB. diesen Geheim-
nis-vollen und unerschöpflichen Verhält-
nissen suchen darfst etc.
Sodann füget er
bey, die Lehre von diesem inneren Verhältnis
der göttlichen Personen unter sich selbst
/
daß er das Wesentliche der H. Dreyeinig-
keit
nennet, bestehe nur aus wahrscheinlichen
Beschauungen
oder Grillenfängereyen, wel-
che man zu Glaubensartikeln nicht machen
könne/ wann sie gleich mit der Schrift

nicht

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
ſeine Schalkheit darhinter. Dieſe Larve muß
ihm abgezogen werden.

§. 35.

Wann demnach Zinzendorfs Geiſt an dem
Wort Perſon ſo ſcharfſinnig kuͤnſtelt, ſo ver-
raͤth er eine gantz andere Tuͤcke. Nemlich er
will den inneren Unterſchied der goͤttlichen Per-
ſonen aufgehoben wiſſen, und verwirft deshal-
ben dieſes Wort, in ſo weit, als die Kirche es
vor das bequemſte und ſchriftmaͤßigſte gehalten
hat, mehrgedachten inneren Unterſchied damit
zu bezeichnen. (§. 28.) Dann er verraͤth ſich
an eben dieſem Ort zweymal. Erſtlich haͤlt er
die Lehre von dieſem inneren Unterſchied vor
einen Fuͤrwitz, welcher in das Weſen GOt-
tes hinein ſchauen/ und dieſe Einſicht in
ſo viel beſtimte Saͤtze bringen wolte.
(§. 5.)
Siehe auch oben (§. 11.) ſeine Worte: Weil
du nun das Kennzeichen des heiligen Gei-
ſtes weder in ſeinen Handlungen uͤber-
haupt ausgedruckt findeſt/ noch in dem
Weſen GOttes und
NB. dieſen Geheim-
nis-vollen und unerſchoͤpflichen Verhaͤlt-
niſſen ſuchen darfſt ꝛc.
Sodann fuͤget er
bey, die Lehre von dieſem inneren Verhaͤltnis
der goͤttlichen Perſonen unter ſich ſelbſt
/
daß er das Weſentliche der H. Dreyeinig-
keit
nennet, beſtehe nur aus wahrſcheinlichen
Beſchauungen
oder Grillenfaͤngereyen, wel-
che man zu Glaubensartikeln nicht machen
koͤnne/ wann ſie gleich mit der Schrift

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0054" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
&#x017F;eine Schalkheit darhinter. Die&#x017F;e Larve muß<lb/>
ihm abgezogen werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 35.</head><lb/>
              <p>Wann demnach Zinzendorfs Gei&#x017F;t an dem<lb/>
Wort <hi rendition="#fr">Per&#x017F;on</hi> &#x017F;o &#x017F;charf&#x017F;innig ku&#x0364;n&#x017F;telt, &#x017F;o ver-<lb/>
ra&#x0364;th er eine gantz andere Tu&#x0364;cke. Nemlich er<lb/>
will den inneren Unter&#x017F;chied der go&#x0364;ttlichen Per-<lb/>
&#x017F;onen aufgehoben wi&#x017F;&#x017F;en, und verwirft deshal-<lb/>
ben die&#x017F;es Wort, in &#x017F;o weit, als die Kirche es<lb/>
vor das bequem&#x017F;te und &#x017F;chriftma&#x0364;ßig&#x017F;te gehalten<lb/>
hat, mehrgedachten inneren Unter&#x017F;chied damit<lb/>
zu bezeichnen. (§. 28.) Dann er verra&#x0364;th &#x017F;ich<lb/>
an eben die&#x017F;em Ort zweymal. Er&#x017F;tlich ha&#x0364;lt er<lb/>
die Lehre von die&#x017F;em inneren Unter&#x017F;chied vor<lb/>
einen Fu&#x0364;rwitz, welcher <hi rendition="#fr">in das We&#x017F;en GOt-<lb/>
tes hinein &#x017F;chauen/ und die&#x017F;e Ein&#x017F;icht in<lb/>
&#x017F;o viel be&#x017F;timte Sa&#x0364;tze bringen wolte.</hi> (§. 5.)<lb/>
Siehe auch oben (§. 11.) &#x017F;eine Worte: <hi rendition="#fr">Weil<lb/>
du nun das Kennzeichen des heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;tes weder in &#x017F;einen Handlungen u&#x0364;ber-<lb/>
haupt ausgedruckt finde&#x017F;t/ noch in dem<lb/>
We&#x017F;en GOttes und</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">die&#x017F;en Geheim-<lb/>
nis-vollen und uner&#x017F;cho&#x0364;pflichen Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;uchen darf&#x017F;t &#xA75B;c.</hi> Sodann fu&#x0364;get er<lb/>
bey, die Lehre von die&#x017F;em <hi rendition="#fr">inneren Verha&#x0364;ltnis<lb/>
der go&#x0364;ttlichen Per&#x017F;onen unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t</hi>/<lb/>
daß er das <hi rendition="#fr">We&#x017F;entliche der H. Dreyeinig-<lb/>
keit</hi> nennet, be&#x017F;tehe nur aus <hi rendition="#fr">wahr&#x017F;cheinlichen<lb/>
Be&#x017F;chauungen</hi> oder Grillenfa&#x0364;ngereyen, <hi rendition="#fr">wel-<lb/>
che man zu Glaubensartikeln nicht machen<lb/>
ko&#x0364;nne/ wann &#x017F;ie gleich mit der Schrift</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nicht</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0054] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit ſeine Schalkheit darhinter. Dieſe Larve muß ihm abgezogen werden. §. 35. Wann demnach Zinzendorfs Geiſt an dem Wort Perſon ſo ſcharfſinnig kuͤnſtelt, ſo ver- raͤth er eine gantz andere Tuͤcke. Nemlich er will den inneren Unterſchied der goͤttlichen Per- ſonen aufgehoben wiſſen, und verwirft deshal- ben dieſes Wort, in ſo weit, als die Kirche es vor das bequemſte und ſchriftmaͤßigſte gehalten hat, mehrgedachten inneren Unterſchied damit zu bezeichnen. (§. 28.) Dann er verraͤth ſich an eben dieſem Ort zweymal. Erſtlich haͤlt er die Lehre von dieſem inneren Unterſchied vor einen Fuͤrwitz, welcher in das Weſen GOt- tes hinein ſchauen/ und dieſe Einſicht in ſo viel beſtimte Saͤtze bringen wolte. (§. 5.) Siehe auch oben (§. 11.) ſeine Worte: Weil du nun das Kennzeichen des heiligen Gei- ſtes weder in ſeinen Handlungen uͤber- haupt ausgedruckt findeſt/ noch in dem Weſen GOttes und NB. dieſen Geheim- nis-vollen und unerſchoͤpflichen Verhaͤlt- niſſen ſuchen darfſt ꝛc. Sodann fuͤget er bey, die Lehre von dieſem inneren Verhaͤltnis der goͤttlichen Perſonen unter ſich ſelbſt/ daß er das Weſentliche der H. Dreyeinig- keit nennet, beſtehe nur aus wahrſcheinlichen Beſchauungen oder Grillenfaͤngereyen, wel- che man zu Glaubensartikeln nicht machen koͤnne/ wann ſie gleich mit der Schrift nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/54
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/54>, abgerufen am 23.02.2019.