Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
ten, auf der andern Seite, kürtzlich be-
haupten muß: Diese Mühe würde ich
ersparen können, wann ich mit der blo-
sen Anzeige seiner Abweichungen mich
begnügen wolte. Jch hoffe aber damit
niemanden beschwerlich zu fallen, da
bevorab die Leser nicht von einerlei Art
sind.

§. 3.

Es finden sich 3) vielleicht fleisige und ge-
schickte Männer, welche hiernechst die ab-
scheuliche Jrgeisterei der Zinzendorfischen
Secte, nach der Ordnung unserer Glau-
benslehren, in eine noch vollständigere
Verfassung bringen, als von berühm-
ten Lehrern allschon, wiewol der Ab-
sicht wegen, annoch kurtz, und summa-
risch, auch zum Theil nur stückweise ge-
schehen ist. Darzu wird alsdann nicht
undienlich seyn, solche Ausführungen
vor fich zu haben, wo das nöthige, mehr
als anderswo, beisammen stehet.

§. 4

Jetzt habe ich das eintzige noch zu er-
innern. Jch gebrauche einen Eifer in
diesen Blättern. Es fallen wo nöthig,
Ausdrükke, welche mir selber hart vor-

kom-

Vorrede.
ten, auf der andern Seite, kuͤrtzlich be-
haupten muß: Dieſe Muͤhe wuͤrde ich
erſparen koͤnnen, wann ich mit der blo-
ſen Anzeige ſeiner Abweichungen mich
begnuͤgen wolte. Jch hoffe aber damit
niemanden beſchwerlich zu fallen, da
bevorab die Leſer nicht von einerlei Art
ſind.

§. 3.

Es finden ſich 3) vielleicht fleiſige und ge-
ſchickte Maͤnner, welche hiernechſt die ab-
ſcheuliche Jrgeiſterei der Zinzendorfiſchen
Secte, nach der Ordnung unſerer Glau-
benslehren, in eine noch vollſtaͤndigere
Verfaſſung bringen, als von beruͤhm-
ten Lehrern allſchon, wiewol der Ab-
ſicht wegen, annoch kurtz, und ſumma-
riſch, auch zum Theil nur ſtuͤckweiſe ge-
ſchehen iſt. Darzu wird alsdann nicht
undienlich ſeyn, ſolche Ausfuͤhrungen
vor fich zu haben, wo das noͤthige, mehr
als anderswo, beiſammen ſtehet.

§. 4

Jetzt habe ich das eintzige noch zu er-
innern. Jch gebrauche einen Eifer in
dieſen Blaͤttern. Es fallen wo noͤthig,
Ausdruͤkke, welche mir ſelber hart vor-

kom-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0006"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
ten, auf der andern Seite, ku&#x0364;rtzlich be-<lb/>
haupten muß: Die&#x017F;e Mu&#x0364;he wu&#x0364;rde ich<lb/>
er&#x017F;paren ko&#x0364;nnen, wann ich mit der blo-<lb/>
&#x017F;en Anzeige &#x017F;einer Abweichungen mich<lb/>
begnu&#x0364;gen wolte. Jch hoffe aber damit<lb/>
niemanden be&#x017F;chwerlich zu fallen, da<lb/>
bevorab die Le&#x017F;er nicht von einerlei Art<lb/>
&#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head><lb/>
          <p>Es finden &#x017F;ich 3) vielleicht flei&#x017F;ige und ge-<lb/>
&#x017F;chickte Ma&#x0364;nner, welche hiernech&#x017F;t die ab-<lb/>
&#x017F;cheuliche Jrgei&#x017F;terei der Zinzendorfi&#x017F;chen<lb/>
Secte, nach der Ordnung un&#x017F;erer Glau-<lb/>
benslehren, in eine noch voll&#x017F;ta&#x0364;ndigere<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung bringen, als von beru&#x0364;hm-<lb/>
ten Lehrern all&#x017F;chon, wiewol der Ab-<lb/>
&#x017F;icht wegen, annoch kurtz, und &#x017F;umma-<lb/>
ri&#x017F;ch, auch zum Theil nur &#x017F;tu&#x0364;ckwei&#x017F;e ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t. Darzu wird alsdann nicht<lb/>
undienlich &#x017F;eyn, &#x017F;olche Ausfu&#x0364;hrungen<lb/>
vor fich zu haben, wo das no&#x0364;thige, mehr<lb/>
als anderswo, bei&#x017F;ammen &#x017F;tehet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4</head><lb/>
          <p>Jetzt habe ich das eintzige noch zu er-<lb/>
innern. Jch gebrauche einen Eifer in<lb/>
die&#x017F;en Bla&#x0364;ttern. Es fallen wo no&#x0364;thig,<lb/>
Ausdru&#x0364;kke, welche mir &#x017F;elber hart vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kom-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] Vorrede. ten, auf der andern Seite, kuͤrtzlich be- haupten muß: Dieſe Muͤhe wuͤrde ich erſparen koͤnnen, wann ich mit der blo- ſen Anzeige ſeiner Abweichungen mich begnuͤgen wolte. Jch hoffe aber damit niemanden beſchwerlich zu fallen, da bevorab die Leſer nicht von einerlei Art ſind. §. 3. Es finden ſich 3) vielleicht fleiſige und ge- ſchickte Maͤnner, welche hiernechſt die ab- ſcheuliche Jrgeiſterei der Zinzendorfiſchen Secte, nach der Ordnung unſerer Glau- benslehren, in eine noch vollſtaͤndigere Verfaſſung bringen, als von beruͤhm- ten Lehrern allſchon, wiewol der Ab- ſicht wegen, annoch kurtz, und ſumma- riſch, auch zum Theil nur ſtuͤckweiſe ge- ſchehen iſt. Darzu wird alsdann nicht undienlich ſeyn, ſolche Ausfuͤhrungen vor fich zu haben, wo das noͤthige, mehr als anderswo, beiſammen ſtehet. §. 4 Jetzt habe ich das eintzige noch zu er- innern. Jch gebrauche einen Eifer in dieſen Blaͤttern. Es fallen wo noͤthig, Ausdruͤkke, welche mir ſelber hart vor- kom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/6
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/6>, abgerufen am 22.02.2019.