Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
heilige Geist heiliget: Und antwortet hier-
auf: Der Vater heiliget auch. Daraus
schliesset er, man könne den heiligen Geist durch
das Heiligungswerk unmöglich von dem Vater
unterscheiden, weil Er, der heilige Geist dieses
Werk nicht allein, sondern mit dem Vater ge-
mein habe. Dadurch, (so heist es weiter,) finde
er sich genöthiget einen Lehrgrif vors Hertz aus-
zumachen, und den heiligen Geist die Mutter
zu nennen. (§. 10. 11.)

§. 41.

Solchemnach hat Zinzendorf zweyerley zu
erweisen, bevor er seinen neugeformten Glau-
bensartikeln eine göttliche Unfehlbarkeit beyle-
gen, und die alten ausmertzen kan. Erstlich/
daß die heilige Schrift dem Vater das Er-
zeugen
der geistlichen Kinder, dem Sohn die
Ehlichung/ und dem heiligen Geist das Aus-
gebären ausdrücklich
/ als besondere Aemter
beyleget. Zum andern, daß jeder Person, die-
ses ihr angewiesenes Amt gantz alleine, und
mit Ausschliessung der andern Personen, zu-
komme. (§. 40.) Er schreibet, als ob dieses
eine ausgemachte und in der Christenheit un-
streitige Warheit seye. Man siehet nicht ei-
ne (*) Sylbe zum Beweis dabey stehen. Und

was
(*) Wie er die geistliche Zeugung, als das
persönliche angegebene Kennzeichen des
Vaters,

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
heilige Geiſt heiliget: Und antwortet hier-
auf: Der Vater heiliget auch. Daraus
ſchlieſſet er, man koͤnne den heiligen Geiſt durch
das Heiligungswerk unmoͤglich von dem Vater
unterſcheiden, weil Er, der heilige Geiſt dieſes
Werk nicht allein, ſondern mit dem Vater ge-
mein habe. Dadurch, (ſo heiſt es weiter,) finde
er ſich genoͤthiget einen Lehrgrif vors Hertz aus-
zumachen, und den heiligen Geiſt die Mutter
zu nennen. (§. 10. 11.)

§. 41.

Solchemnach hat Zinzendorf zweyerley zu
erweiſen, bevor er ſeinen neugeformten Glau-
bensartikeln eine goͤttliche Unfehlbarkeit beyle-
gen, und die alten ausmertzen kan. Erſtlich/
daß die heilige Schrift dem Vater das Er-
zeugen
der geiſtlichen Kinder, dem Sohn die
Ehlichung/ und dem heiligen Geiſt das Aus-
gebaͤren ausdruͤcklich
/ als beſondere Aemter
beyleget. Zum andern, daß jeder Perſon, die-
ſes ihr angewieſenes Amt gantz alleine, und
mit Ausſchlieſſung der andern Perſonen, zu-
komme. (§. 40.) Er ſchreibet, als ob dieſes
eine ausgemachte und in der Chriſtenheit un-
ſtreitige Warheit ſeye. Man ſiehet nicht ei-
ne (*) Sylbe zum Beweis dabey ſtehen. Und

was
(*) Wie er die geiſtliche Zeugung, als das
perſoͤnliche angegebene Kennzeichen des
Vaters,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0064" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">heilige Gei&#x017F;t heiliget:</hi> Und antwortet hier-<lb/>
auf: <hi rendition="#fr">Der Vater heiliget auch.</hi> Daraus<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et er, man ko&#x0364;nne den heiligen Gei&#x017F;t durch<lb/>
das Heiligungswerk unmo&#x0364;glich von dem Vater<lb/>
unter&#x017F;cheiden, weil Er, der heilige Gei&#x017F;t die&#x017F;es<lb/>
Werk nicht allein, &#x017F;ondern mit dem Vater ge-<lb/>
mein habe. Dadurch, (&#x017F;o hei&#x017F;t es weiter,) finde<lb/>
er &#x017F;ich geno&#x0364;thiget einen Lehrgrif vors Hertz aus-<lb/>
zumachen, und den heiligen Gei&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Mutter</hi><lb/>
zu nennen. (§. 10. 11.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 41.</head><lb/>
              <p>Solchemnach hat Zinzendorf zweyerley zu<lb/>
erwei&#x017F;en, bevor er &#x017F;einen neugeformten Glau-<lb/>
bensartikeln eine go&#x0364;ttliche Unfehlbarkeit beyle-<lb/>
gen, und die alten ausmertzen kan. <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi>/<lb/>
daß die heilige Schrift dem <hi rendition="#fr">Vater</hi> das <hi rendition="#fr">Er-<lb/>
zeugen</hi> der gei&#x017F;tlichen Kinder, dem Sohn die<lb/><hi rendition="#fr">Ehlichung</hi>/ und dem heiligen Gei&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Aus-<lb/>
geba&#x0364;ren ausdru&#x0364;cklich</hi>/ als be&#x017F;ondere Aemter<lb/>
beyleget. Zum andern, daß jeder Per&#x017F;on, die-<lb/>
&#x017F;es ihr angewie&#x017F;enes Amt <hi rendition="#fr">gantz alleine</hi>, und<lb/>
mit <hi rendition="#fr">Aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung</hi> der andern Per&#x017F;onen, zu-<lb/>
komme. (§. 40.) Er &#x017F;chreibet, als ob die&#x017F;es<lb/>
eine ausgemachte und in der Chri&#x017F;tenheit un-<lb/>
&#x017F;treitige Warheit &#x017F;eye. Man &#x017F;iehet nicht ei-<lb/>
ne <note xml:id="seg2pn_7_1" next="#seg2pn_7_2" place="foot" n="(*)">Wie er die gei&#x017F;tliche Zeugung, als das<lb/>
per&#x017F;o&#x0364;nliche angegebene Kennzeichen des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vaters,</fw></note> Sylbe zum Beweis dabey &#x017F;tehen. Und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0064] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit heilige Geiſt heiliget: Und antwortet hier- auf: Der Vater heiliget auch. Daraus ſchlieſſet er, man koͤnne den heiligen Geiſt durch das Heiligungswerk unmoͤglich von dem Vater unterſcheiden, weil Er, der heilige Geiſt dieſes Werk nicht allein, ſondern mit dem Vater ge- mein habe. Dadurch, (ſo heiſt es weiter,) finde er ſich genoͤthiget einen Lehrgrif vors Hertz aus- zumachen, und den heiligen Geiſt die Mutter zu nennen. (§. 10. 11.) §. 41. Solchemnach hat Zinzendorf zweyerley zu erweiſen, bevor er ſeinen neugeformten Glau- bensartikeln eine goͤttliche Unfehlbarkeit beyle- gen, und die alten ausmertzen kan. Erſtlich/ daß die heilige Schrift dem Vater das Er- zeugen der geiſtlichen Kinder, dem Sohn die Ehlichung/ und dem heiligen Geiſt das Aus- gebaͤren ausdruͤcklich/ als beſondere Aemter beyleget. Zum andern, daß jeder Perſon, die- ſes ihr angewieſenes Amt gantz alleine, und mit Ausſchlieſſung der andern Perſonen, zu- komme. (§. 40.) Er ſchreibet, als ob dieſes eine ausgemachte und in der Chriſtenheit un- ſtreitige Warheit ſeye. Man ſiehet nicht ei- ne (*) Sylbe zum Beweis dabey ſtehen. Und was (*) Wie er die geiſtliche Zeugung, als das perſoͤnliche angegebene Kennzeichen des Vaters,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/64
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/64>, abgerufen am 23.02.2019.