Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
[Spaltenumbruch] 6) Die Ursachen/ wa-
rum in solchen
Handlungen kein
Kennzeichen lie-
gen soll:

a) Die dreyfache Ur-
sache u. ihre Wie-
derlegung
§. 66.
b) Die falsche Grün-
de dieser Ursa-
chen. Ob man
bey Erkentnis
der inneren Kenn-
[Spaltenumbruch] zeichen in das
Wesen GOttes
speculire: §. 67.
ob man zublin-
tzen müsse/ wann
seelige Gedanken
durch den Kopf
ins Hertz fah-
ren: (§. 68.) von
dem zuviel- und
zu rund Dencken
und Ausdrükke
brauchen
§. 69.
§. 43.

Von der geistlichen Zeugung der Men-
schen
wollen wir den Anfang machen.
Diese ist es, welche Zinzendorf vor ein
Kennzeichen der Person des Vaters, angiebt,
und davon er annimmt, daß sie alleine dem
Vater, mit Ausschliessung des Sohnes und
des heiligen Geistes zustehe. (§. 40.) Die
geistliche Zeugung ist eine Gnadenwürkung des
dreyeinigen GOttes, wodurch er, (*) mittelst

Wort
(*) Jch kan hier die Zinzendorfische Untreue
unangemerkt nicht lassen. Jm Creutz-
reich s.
67. beweiset er dieses persönliche
Kennzeichen des Vaters aus Ps. 2. da
doch augenscheinlich auf die Zeugung des
ewigen Sohn GOttes, nicht aber auf
die geistliche Zeugung der Menschen ge-
sehen wird. Er verkehret lieber alles, als
daß
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
[Spaltenumbruch] 6) Die Urſachen/ wa-
rum in ſolchen
Handlungen kein
Kennzeichen lie-
gen ſoll:

a) Die dreyfache Ur-
ſache u. ihre Wie-
derlegung
§. 66.
b) Die falſche Gruͤn-
de dieſer Urſa-
chen. Ob man
bey Erkentnis
der inneren Keñ-
[Spaltenumbruch] zeichen in das
Weſen GOttes
ſpeculire: §. 67.
ob man zublin-
tzen muͤſſe/ wann
ſeelige Gedanken
durch den Kopf
ins Hertz fah-
ren: (§. 68.) von
dem zuviel- und
zu rund Dencken
und Ausdruͤkke
brauchen
§. 69.
§. 43.

Von der geiſtlichen Zeugung der Men-
ſchen
wollen wir den Anfang machen.
Dieſe iſt es, welche Zinzendorf vor ein
Kennzeichen der Perſon des Vaters, angiebt,
und davon er annimmt, daß ſie alleine dem
Vater, mit Ausſchlieſſung des Sohnes und
des heiligen Geiſtes zuſtehe. (§. 40.) Die
geiſtliche Zeugung iſt eine Gnadenwuͤrkung des
dreyeinigen GOttes, wodurch er, (*) mittelſt

Wort
(*) Jch kan hier die Zinzendorfiſche Untreue
unangemerkt nicht laſſen. Jm Creutz-
reich ſ.
67. beweiſet er dieſes perſoͤnliche
Kennzeichen des Vaters aus Pſ. 2. da
doch augenſcheinlich auf die Zeugung des
ewigen Sohn GOttes, nicht aber auf
die geiſtliche Zeugung der Menſchen ge-
ſehen wird. Er verkehret lieber alles, als
daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0068" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/><cb/>
6) <hi rendition="#fr">Die Ur&#x017F;achen/ wa-<lb/>
rum in <hi rendition="#g">&#x017F;olchen</hi><lb/>
Handlungen kein<lb/>
Kennzeichen lie-<lb/>
gen &#x017F;oll:</hi><lb/>
a) <hi rendition="#fr">Die dreyfache Ur-<lb/>
&#x017F;ache u. ihre Wie-<lb/>
derlegung</hi> §. 66.<lb/>
b) <hi rendition="#fr">Die fal&#x017F;che Gru&#x0364;n-<lb/>
de <hi rendition="#g">die&#x017F;er</hi> Ur&#x017F;a-<lb/>
chen. Ob man<lb/>
bey <hi rendition="#g">Erkentnis</hi><lb/>
der inneren Keñ-<lb/><cb/> <hi rendition="#g">zeichen</hi> in das<lb/><hi rendition="#g">We&#x017F;en</hi> GOttes<lb/>
&#x017F;peculire: §. 67.<lb/>
ob man zublin-<lb/>
tzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wann<lb/>
&#x017F;eelige Gedanken<lb/>
durch den Kopf<lb/>
ins Hertz fah-<lb/>
ren: (§. 68.) von<lb/>
dem zuviel- und<lb/>
zu rund Dencken<lb/>
und Ausdru&#x0364;kke<lb/>
brauchen</hi> §. 69.</item>
            </list><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 43.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">V</hi>on der <hi rendition="#fr">gei&#x017F;tlichen Zeugung der Men-<lb/>
&#x017F;chen</hi> wollen wir den Anfang machen.<lb/>
Die&#x017F;e i&#x017F;t es, welche Zinzendorf vor ein<lb/>
Kennzeichen der Per&#x017F;on des <hi rendition="#fr">Vaters</hi>, angiebt,<lb/>
und davon er annimmt, daß &#x017F;ie alleine dem<lb/>
Vater, mit Aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung des Sohnes und<lb/>
des heiligen Gei&#x017F;tes zu&#x017F;tehe. (§. 40.) Die<lb/>
gei&#x017F;tliche Zeugung i&#x017F;t eine Gnadenwu&#x0364;rkung des<lb/>
dreyeinigen GOttes, wodurch er, <note xml:id="seg2pn_8_1" next="#seg2pn_8_2" place="foot" n="(*)">Jch kan hier die Zinzendorfi&#x017F;che Untreue<lb/>
unangemerkt nicht la&#x017F;&#x017F;en. Jm <hi rendition="#fr">Creutz-<lb/>
reich &#x017F;.</hi> 67. bewei&#x017F;et er die&#x017F;es per&#x017F;o&#x0364;nliche<lb/>
Kennzeichen des Vaters aus P&#x017F;. 2. da<lb/>
doch augen&#x017F;cheinlich auf die Zeugung des<lb/>
ewigen Sohn GOttes, nicht aber auf<lb/>
die gei&#x017F;tliche Zeugung der Men&#x017F;chen ge-<lb/>
&#x017F;ehen wird. Er verkehret lieber alles, als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw></note> mittel&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wort</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0068] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit 6) Die Urſachen/ wa- rum in ſolchen Handlungen kein Kennzeichen lie- gen ſoll: a) Die dreyfache Ur- ſache u. ihre Wie- derlegung §. 66. b) Die falſche Gruͤn- de dieſer Urſa- chen. Ob man bey Erkentnis der inneren Keñ- zeichen in das Weſen GOttes ſpeculire: §. 67. ob man zublin- tzen muͤſſe/ wann ſeelige Gedanken durch den Kopf ins Hertz fah- ren: (§. 68.) von dem zuviel- und zu rund Dencken und Ausdruͤkke brauchen §. 69. §. 43. Von der geiſtlichen Zeugung der Men- ſchen wollen wir den Anfang machen. Dieſe iſt es, welche Zinzendorf vor ein Kennzeichen der Perſon des Vaters, angiebt, und davon er annimmt, daß ſie alleine dem Vater, mit Ausſchlieſſung des Sohnes und des heiligen Geiſtes zuſtehe. (§. 40.) Die geiſtliche Zeugung iſt eine Gnadenwuͤrkung des dreyeinigen GOttes, wodurch er, (*) mittelſt Wort (*) Jch kan hier die Zinzendorfiſche Untreue unangemerkt nicht laſſen. Jm Creutz- reich ſ. 67. beweiſet er dieſes perſoͤnliche Kennzeichen des Vaters aus Pſ. 2. da doch augenſcheinlich auf die Zeugung des ewigen Sohn GOttes, nicht aber auf die geiſtliche Zeugung der Menſchen ge- ſehen wird. Er verkehret lieber alles, als daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/68
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/68>, abgerufen am 18.02.2019.