Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
sein eigen Blut erlöset. Er vereiniget sich mit
ihr, nicht nur als GOtt, sondern auch nach
seiner Menschheit. Er giebt im H. Abendmal
ihr seinen Leib und Blut seeliglich zu geniesen.

§. 48.

Allein, 1) wo jemand den inneren Unter-
schied der göttlichen Perfonen aufhebet, wie
unser Herrnhuter gethan hat: so kan aus die-
sen der menschlichen Natur Christi zukommen-
den Würkungen, nicht begriffen werden, daß
eine zweyte Person in der Gottheit vorhanden
seye, welche die auf solche Art würkende mensch-
liche Natur angenommen habe. Wer nicht
weiß, daß der himmlische Vater durch die ewi-
ge Zeugung einen eingebohrnen Sohn habe,
der wird dem Vater eben so leicht die Mensch-
werdung zuschreiben, als wir sie dem zuschrei-
ben müssen, welcher der ewigen Geburt halber
der Sohn GOttes ist. Er wird auf die Träu-
me der alten Jrgeister verfallen. Er wird sa-
gen, es sey eine und eben dieselbe Person der
Gottheit, welche sich nach Verschiedenheit ihrer
äusserlichen Werke, bald einen Vater, bald
einen Sohn nenne. Kurtz, er wird eine Pla-
tonische Dreyeinigkeit ausfinden, wie Zinzen-
dorf seinen Methodismum ausgefunden hat.
(§. 49.) Setzet man aber 2) das innere per-
sönliche Kennzeichen voraus, nemlich, daß der
Sohn GOttes wegen der ewigen Geburt, die
andere Person seye; welches GOtt und seine

Chri-

dritter Theil.
ſein eigen Blut erloͤſet. Er vereiniget ſich mit
ihr, nicht nur als GOtt, ſondern auch nach
ſeiner Menſchheit. Er giebt im H. Abendmal
ihr ſeinen Leib und Blut ſeeliglich zu genieſen.

§. 48.

Allein, 1) wo jemand den inneren Unter-
ſchied der goͤttlichen Perfonen aufhebet, wie
unſer Herrnhuter gethan hat: ſo kan aus die-
ſen der menſchlichen Natur Chriſti zukommen-
den Wuͤrkungen, nicht begriffen werden, daß
eine zweyte Perſon in der Gottheit vorhanden
ſeye, welche die auf ſolche Art wuͤrkende menſch-
liche Natur angenommen habe. Wer nicht
weiß, daß der himmliſche Vater durch die ewi-
ge Zeugung einen eingebohrnen Sohn habe,
der wird dem Vater eben ſo leicht die Menſch-
werdung zuſchreiben, als wir ſie dem zuſchrei-
ben muͤſſen, welcher der ewigen Geburt halber
der Sohn GOttes iſt. Er wird auf die Traͤu-
me der alten Jrgeiſter verfallen. Er wird ſa-
gen, es ſey eine und eben dieſelbe Perſon der
Gottheit, welche ſich nach Verſchiedenheit ihrer
aͤuſſerlichen Werke, bald einen Vater, bald
einen Sohn nenne. Kurtz, er wird eine Pla-
toniſche Dreyeinigkeit ausfinden, wie Zinzen-
dorf ſeinen Methodismum ausgefunden hat.
(§. 49.) Setzet man aber 2) das innere per-
ſoͤnliche Kennzeichen voraus, nemlich, daß der
Sohn GOttes wegen der ewigen Geburt, die
andere Perſon ſeye; welches GOtt und ſeine

Chri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0075" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ein eigen Blut erlo&#x0364;&#x017F;et. Er vereiniget &#x017F;ich mit<lb/>
ihr, nicht nur als GOtt, &#x017F;ondern auch nach<lb/>
&#x017F;einer Men&#x017F;chheit. Er giebt im H. Abendmal<lb/>
ihr &#x017F;einen Leib und Blut &#x017F;eeliglich zu genie&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 48.</head><lb/>
              <p>Allein, 1) wo jemand den inneren Unter-<lb/>
&#x017F;chied der go&#x0364;ttlichen Perfonen aufhebet, wie<lb/>
un&#x017F;er Herrnhuter gethan hat: &#x017F;o kan aus die-<lb/>
&#x017F;en der men&#x017F;chlichen Natur Chri&#x017F;ti zukommen-<lb/>
den Wu&#x0364;rkungen, nicht begriffen werden, daß<lb/>
eine zweyte Per&#x017F;on in der Gottheit vorhanden<lb/>
&#x017F;eye, welche die auf &#x017F;olche Art wu&#x0364;rkende men&#x017F;ch-<lb/>
liche Natur angenommen habe. Wer nicht<lb/>
weiß, daß der himmli&#x017F;che Vater durch die ewi-<lb/>
ge Zeugung einen eingebohrnen Sohn habe,<lb/>
der wird dem Vater eben &#x017F;o leicht die Men&#x017F;ch-<lb/>
werdung zu&#x017F;chreiben, als wir &#x017F;ie dem zu&#x017F;chrei-<lb/>
ben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, welcher der ewigen Geburt halber<lb/>
der Sohn GOttes i&#x017F;t. Er wird auf die Tra&#x0364;u-<lb/>
me der alten Jrgei&#x017F;ter verfallen. Er wird &#x017F;a-<lb/>
gen, es &#x017F;ey eine und eben die&#x017F;elbe Per&#x017F;on der<lb/>
Gottheit, welche &#x017F;ich nach Ver&#x017F;chiedenheit ihrer<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Werke, bald einen Vater, bald<lb/>
einen Sohn nenne. Kurtz, er wird eine Pla-<lb/>
toni&#x017F;che Dreyeinigkeit ausfinden, wie Zinzen-<lb/>
dorf &#x017F;einen Methodismum ausgefunden hat.<lb/>
(§. 49.) Setzet man aber 2) das innere per-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;nliche Kennzeichen voraus, nemlich, daß der<lb/>
Sohn GOttes wegen der ewigen Geburt, die<lb/>
andere Per&#x017F;on &#x017F;eye; welches GOtt und &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0075] dritter Theil. ſein eigen Blut erloͤſet. Er vereiniget ſich mit ihr, nicht nur als GOtt, ſondern auch nach ſeiner Menſchheit. Er giebt im H. Abendmal ihr ſeinen Leib und Blut ſeeliglich zu genieſen. §. 48. Allein, 1) wo jemand den inneren Unter- ſchied der goͤttlichen Perfonen aufhebet, wie unſer Herrnhuter gethan hat: ſo kan aus die- ſen der menſchlichen Natur Chriſti zukommen- den Wuͤrkungen, nicht begriffen werden, daß eine zweyte Perſon in der Gottheit vorhanden ſeye, welche die auf ſolche Art wuͤrkende menſch- liche Natur angenommen habe. Wer nicht weiß, daß der himmliſche Vater durch die ewi- ge Zeugung einen eingebohrnen Sohn habe, der wird dem Vater eben ſo leicht die Menſch- werdung zuſchreiben, als wir ſie dem zuſchrei- ben muͤſſen, welcher der ewigen Geburt halber der Sohn GOttes iſt. Er wird auf die Traͤu- me der alten Jrgeiſter verfallen. Er wird ſa- gen, es ſey eine und eben dieſelbe Perſon der Gottheit, welche ſich nach Verſchiedenheit ihrer aͤuſſerlichen Werke, bald einen Vater, bald einen Sohn nenne. Kurtz, er wird eine Pla- toniſche Dreyeinigkeit ausfinden, wie Zinzen- dorf ſeinen Methodismum ausgefunden hat. (§. 49.) Setzet man aber 2) das innere per- ſoͤnliche Kennzeichen voraus, nemlich, daß der Sohn GOttes wegen der ewigen Geburt, die andere Perſon ſeye; welches GOtt und ſeine Chri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/75
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/75>, abgerufen am 16.02.2019.