Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
wären/ zu dem heiligen Geist gesetzet.
Der seelige Luther hingegen, hat 2) sich die
Freyheit genommen/ dieses alles mit einer
gantzen Reihe schöner Gedancken zu er-
läutern/ und dem heiligen Geist in die
Hand zu geben/ daß man siehet/ was der
heilige Geist dabey zu thun hat. Dann
durch diese Handlungen ist die ewige und
selbständige Gottheit desselben/ mit einer
rechten Kirchenväter-ja Apostelmäßi-
gen Freymüthigkeit/ vester gesetzt/ als
noch von keinem Gottesgelehrten vor
Luthero geschehen/ durch alle Jahrhun-
derte/ bis auf die heilige Schrift.
Und
dieses war 3) etwas/ es war viel/ es war
zum seelig werden eines/ der es glaubt/
genug.
Da habt ihr die Lutherische Spuren.

§. 56.

Auf diese drey Stücke ist nun eine Erinne-
rung nöthig. Erstlich werden die christliche
bey der A. C. befindliche Glaubensbekentnisse
eines gedoppelten Fehlers beschuldiget. Sie
sind a) allzukurtz und abgebrochen: und b)
sie stellen die christliche Kirche/ Vergebung
der Sünden/ Auferstehung der Todten/
und das ewige Leben als kleine Götter
für
/ da alle diese Stücke zum heiligen Geist
gesetzet werden.
Luther hat sie dieses Feh-
lers nicht beschuldiget, und wir auch nicht, weil
wir seinen Spuren, das ist, den Spuren der
Warheit folgen. Dann die Kürtze ist eine

nöthige

dritter Theil.
waͤren/ zu dem heiligen Geiſt geſetzet.
Der ſeelige Luther hingegen, hat 2) ſich die
Freyheit genommen/ dieſes alles mit einer
gantzen Reihe ſchoͤner Gedancken zu er-
laͤutern/ und dem heiligen Geiſt in die
Hand zu geben/ daß man ſiehet/ was der
heilige Geiſt dabey zu thun hat. Dann
durch dieſe Handlungen iſt die ewige und
ſelbſtaͤndige Gottheit deſſelben/ mit einer
rechten Kirchenvaͤter-ja Apoſtelmaͤßi-
gen Freymuͤthigkeit/ veſter geſetzt/ als
noch von keinem Gottesgelehrten vor
Luthero geſchehen/ durch alle Jahrhun-
derte/ bis auf die heilige Schrift.
Und
dieſes war 3) etwas/ es war viel/ es war
zum ſeelig werden eines/ der es glaubt/
genug.
Da habt ihr die Lutheriſche Spuren.

§. 56.

Auf dieſe drey Stuͤcke iſt nun eine Erinne-
rung noͤthig. Erſtlich werden die chriſtliche
bey der A. C. befindliche Glaubensbekentniſſe
eines gedoppelten Fehlers beſchuldiget. Sie
ſind a) allzukurtz und abgebrochen: und b)
ſie ſtellen die chriſtliche Kirche/ Vergebung
der Suͤnden/ Auferſtehung der Todten/
und das ewige Leben als kleine Goͤtter
fuͤr
/ da alle dieſe Stuͤcke zum heiligen Geiſt
geſetzet werden.
Luther hat ſie dieſes Feh-
lers nicht beſchuldiget, und wir auch nicht, weil
wir ſeinen Spuren, das iſt, den Spuren der
Warheit folgen. Dann die Kuͤrtze iſt eine

noͤthige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0093" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">wa&#x0364;ren/ zu dem heiligen Gei&#x017F;t ge&#x017F;etzet.</hi><lb/>
Der &#x017F;eelige Luther hingegen, hat 2) <hi rendition="#fr">&#x017F;ich die<lb/>
Freyheit genommen/ die&#x017F;es alles mit einer<lb/>
gantzen Reihe &#x017F;cho&#x0364;ner Gedancken zu er-<lb/>
la&#x0364;utern/ und dem heiligen Gei&#x017F;t in die<lb/>
Hand zu geben/ daß man &#x017F;iehet/ was der<lb/>
heilige Gei&#x017F;t dabey zu thun hat. Dann<lb/>
durch die&#x017F;e Handlungen i&#x017F;t die ewige und<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndige Gottheit de&#x017F;&#x017F;elben/ mit einer<lb/>
rechten Kirchenva&#x0364;ter-ja Apo&#x017F;telma&#x0364;ßi-<lb/>
gen Freymu&#x0364;thigkeit/ ve&#x017F;ter ge&#x017F;etzt/ als<lb/>
noch von keinem Gottesgelehrten vor<lb/>
Luthero ge&#x017F;chehen/ durch alle Jahrhun-<lb/>
derte/ bis auf die heilige Schrift.</hi> Und<lb/>
die&#x017F;es <hi rendition="#fr">war</hi> 3) <hi rendition="#fr">etwas/ es war viel/ es war<lb/>
zum &#x017F;eelig werden eines/ der es glaubt/<lb/>
genug.</hi> Da habt ihr die Lutheri&#x017F;che Spuren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 56.</head><lb/>
              <p>Auf die&#x017F;e drey Stu&#x0364;cke i&#x017F;t nun eine Erinne-<lb/>
rung no&#x0364;thig. Er&#x017F;tlich werden die chri&#x017F;tliche<lb/>
bey der A. C. befindliche Glaubensbekentni&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">eines gedoppelten Fehlers</hi> be&#x017F;chuldiget. Sie<lb/>
&#x017F;ind <hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">allzukurtz und abgebrochen</hi>: und <hi rendition="#aq">b</hi>)<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;tellen <hi rendition="#fr">die chri&#x017F;tliche Kirche/ Vergebung<lb/>
der Su&#x0364;nden/ Aufer&#x017F;tehung der Todten/<lb/>
und das ewige Leben als kleine Go&#x0364;tter<lb/>
fu&#x0364;r</hi>/ da alle die&#x017F;e Stu&#x0364;cke <hi rendition="#fr">zum heiligen Gei&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;etzet werden.</hi> Luther hat &#x017F;ie die&#x017F;es Feh-<lb/>
lers nicht be&#x017F;chuldiget, und wir auch nicht, weil<lb/>
wir &#x017F;einen Spuren, das i&#x017F;t, den Spuren der<lb/>
Warheit folgen. Dann die <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;rtze</hi> i&#x017F;t eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">no&#x0364;thige</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0093] dritter Theil. waͤren/ zu dem heiligen Geiſt geſetzet. Der ſeelige Luther hingegen, hat 2) ſich die Freyheit genommen/ dieſes alles mit einer gantzen Reihe ſchoͤner Gedancken zu er- laͤutern/ und dem heiligen Geiſt in die Hand zu geben/ daß man ſiehet/ was der heilige Geiſt dabey zu thun hat. Dann durch dieſe Handlungen iſt die ewige und ſelbſtaͤndige Gottheit deſſelben/ mit einer rechten Kirchenvaͤter-ja Apoſtelmaͤßi- gen Freymuͤthigkeit/ veſter geſetzt/ als noch von keinem Gottesgelehrten vor Luthero geſchehen/ durch alle Jahrhun- derte/ bis auf die heilige Schrift. Und dieſes war 3) etwas/ es war viel/ es war zum ſeelig werden eines/ der es glaubt/ genug. Da habt ihr die Lutheriſche Spuren. §. 56. Auf dieſe drey Stuͤcke iſt nun eine Erinne- rung noͤthig. Erſtlich werden die chriſtliche bey der A. C. befindliche Glaubensbekentniſſe eines gedoppelten Fehlers beſchuldiget. Sie ſind a) allzukurtz und abgebrochen: und b) ſie ſtellen die chriſtliche Kirche/ Vergebung der Suͤnden/ Auferſtehung der Todten/ und das ewige Leben als kleine Goͤtter fuͤr/ da alle dieſe Stuͤcke zum heiligen Geiſt geſetzet werden. Luther hat ſie dieſes Feh- lers nicht beſchuldiget, und wir auch nicht, weil wir ſeinen Spuren, das iſt, den Spuren der Warheit folgen. Dann die Kuͤrtze iſt eine noͤthige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/93
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/93>, abgerufen am 17.02.2019.