Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 2. Berlin, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite
VORWORT.

Im Personal-Verzeichniss der ost-asiatischen Expedition
(Bd. I. S. xiii) ist aus Versehen der Namen des Dr. med.
Robert Lucius ausgelassen worden, welcher derselben
sehr wesentliche Dienste geleistet hat. Er traf, aus
Marocco kommend, wo er den spanischen Feldzug mit-
machte, auf der Reise nach China begriffen, wo er sich
der englischen Armee anschliessen wollte, in Ceylon
zufällig mit dem Gesandten zusammen, und begleitete
denselben, dazu aufgefordert, während der ganzen Dauer
des Unternehmens. Ein Gesandtschafts-Arzt war von vorn
herein nicht ernannt worden; im Laufe der Reise machte
sich der Mangel eines solchen sehr fühlbar; es war für
das Gesandtschafts-Personal bei dem langwierigen Aufent-
halt in Yeddo, Tientsin und Bangkok nicht nur vom
grössten Werthe, sondern wurde in mehreren eingetretenen
Fällen dringend nothwendig, ärztliche Hülfe sogleich bereit
zu haben. Diesem Amte hat sich Dr. Lucius freiwillig
unterzogen, hat ohne jede Verpflichtung auch unter den
beschwerlichsten Umständen mit Selbstverleugnung darin
ausgeharrt, Zeit und Kräfte, die er genussreicher ver-
wenden konnte, ganz seinen Reisegefährten gewidmet,
und sich deren wärmsten Dank und persönliche Zuneigung
erworben. Seine uneigennützigen Dienste wurden durch

VORWORT.

Im Personal-Verzeichniss der ost-asiatischen Expedition
(Bd. I. S. xiii) ist aus Versehen der Namen des Dr. med.
Robert Lucius ausgelassen worden, welcher derselben
sehr wesentliche Dienste geleistet hat. Er traf, aus
Marocco kommend, wo er den spanischen Feldzug mit-
machte, auf der Reise nach China begriffen, wo er sich
der englischen Armee anschliessen wollte, in Ceylon
zufällig mit dem Gesandten zusammen, und begleitete
denselben, dazu aufgefordert, während der ganzen Dauer
des Unternehmens. Ein Gesandtschafts-Arzt war von vorn
herein nicht ernannt worden; im Laufe der Reise machte
sich der Mangel eines solchen sehr fühlbar; es war für
das Gesandtschafts-Personal bei dem langwierigen Aufent-
halt in Yeddo, Tientsin und Bangkok nicht nur vom
grössten Werthe, sondern wurde in mehreren eingetretenen
Fällen dringend nothwendig, ärztliche Hülfe sogleich bereit
zu haben. Diesem Amte hat sich Dr. Lucius freiwillig
unterzogen, hat ohne jede Verpflichtung auch unter den
beschwerlichsten Umständen mit Selbstverleugnung darin
ausgeharrt, Zeit und Kräfte, die er genussreicher ver-
wenden konnte, ganz seinen Reisegefährten gewidmet,
und sich deren wärmsten Dank und persönliche Zuneigung
erworben. Seine uneigennützigen Dienste wurden durch

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">VORWORT.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Personal-Verzeichniss der ost-asiatischen Expedition<lb/>
(Bd. I. S. <hi rendition="#k">xiii</hi>) ist aus Versehen der Namen des Dr. med.<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/117261386">Robert Lucius</persName> ausgelassen worden, welcher derselben<lb/>
sehr wesentliche Dienste geleistet hat. Er traf, aus<lb/><placeName>Marocco</placeName> kommend, wo er den spanischen Feldzug mit-<lb/>
machte, auf der Reise nach <placeName>China</placeName> begriffen, wo er sich<lb/>
der englischen Armee anschliessen wollte, in <placeName>Ceylon</placeName><lb/>
zufällig mit dem Gesandten zusammen, und begleitete<lb/>
denselben, dazu aufgefordert, während der ganzen Dauer<lb/>
des Unternehmens. Ein Gesandtschafts-Arzt war von vorn<lb/>
herein nicht ernannt worden; im Laufe der Reise machte<lb/>
sich der Mangel eines solchen sehr fühlbar; es war für<lb/>
das Gesandtschafts-Personal bei dem langwierigen Aufent-<lb/>
halt in <hi rendition="#k"><placeName>Yeddo</placeName>, <placeName>Tientsin</placeName></hi> und <hi rendition="#k"><placeName>Bangkok</placeName></hi> nicht nur vom<lb/>
grössten Werthe, sondern wurde in mehreren eingetretenen<lb/>
Fällen dringend nothwendig, ärztliche Hülfe sogleich bereit<lb/>
zu haben. Diesem Amte hat sich Dr. <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117261386">Lucius</persName> freiwillig<lb/>
unterzogen, hat ohne jede Verpflichtung auch unter den<lb/>
beschwerlichsten Umständen mit Selbstverleugnung darin<lb/>
ausgeharrt, Zeit und Kräfte, die er genussreicher ver-<lb/>
wenden konnte, ganz seinen Reisegefährten gewidmet,<lb/>
und sich deren wärmsten Dank und persönliche Zuneigung<lb/>
erworben. Seine uneigennützigen Dienste wurden durch<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0013] VORWORT. Im Personal-Verzeichniss der ost-asiatischen Expedition (Bd. I. S. xiii) ist aus Versehen der Namen des Dr. med. Robert Lucius ausgelassen worden, welcher derselben sehr wesentliche Dienste geleistet hat. Er traf, aus Marocco kommend, wo er den spanischen Feldzug mit- machte, auf der Reise nach China begriffen, wo er sich der englischen Armee anschliessen wollte, in Ceylon zufällig mit dem Gesandten zusammen, und begleitete denselben, dazu aufgefordert, während der ganzen Dauer des Unternehmens. Ein Gesandtschafts-Arzt war von vorn herein nicht ernannt worden; im Laufe der Reise machte sich der Mangel eines solchen sehr fühlbar; es war für das Gesandtschafts-Personal bei dem langwierigen Aufent- halt in Yeddo, Tientsin und Bangkok nicht nur vom grössten Werthe, sondern wurde in mehreren eingetretenen Fällen dringend nothwendig, ärztliche Hülfe sogleich bereit zu haben. Diesem Amte hat sich Dr. Lucius freiwillig unterzogen, hat ohne jede Verpflichtung auch unter den beschwerlichsten Umständen mit Selbstverleugnung darin ausgeharrt, Zeit und Kräfte, die er genussreicher ver- wenden konnte, ganz seinen Reisegefährten gewidmet, und sich deren wärmsten Dank und persönliche Zuneigung erworben. Seine uneigennützigen Dienste wurden durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866/13
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 2. Berlin, 1866, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866/13>, abgerufen am 20.11.2019.