Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 2. Berlin, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite
XI.
FAHRT DER ARKONA UND THETIS VON YOKUHAMA NACH
NAnGASAKI. AUFENTHALT IN NAnGASAKI.

VOM 31. JANUAR BIS 23. FEBRUAR 1861.

Den 31. Januar früh lichteten Seiner Majestät Schiffe Arkona und
Thetis die Anker und traten die Fahrt nach Nangasaki an, welche
gute Segler bei günstigem Wetter in vier bis fünf Tagen zu voll-
bringen pflegen. Uns sollte es anders beschieden sein.

Das Personal der Expedition war für diese Reise folgender-
maassen auf die Schiffe vertheilt: der Gesandte Graf zu Eulenburg
mit dem Legations-Secretär Pieschel und den Attache's Graf A. zu
Eulenburg
und von Bunsen, Dr. Lucius, Kaufmann Spiess, Zeichner
Heine, Photograph Bismark und Maler Berg auf der Arkona;
Legations-Attache von Brandt, Geologe Freiherr von Richthofen,
Zoologe von Martens, Kaufmann Jakob und Gärtner Schottmüller
auf der Thetis. Dr. Maron war an Bord der Elbe versetzt, Re-
gierungsrath Wichura mit einem englischen Dampfboot nach Nan-
gasaki
vorausgegangen.

Früh Morgens war es windstill in der Bucht von Yokuhama;
Capitän Sundewall liess daher die Maschine heizen und dampfte
mit der Arkona in den Golf hinaus. Dann erhob sich ein frischer
Nordwind; während auf der Arkona die Schraube aufgewunden
wurde, holte Thetis sie ein. -- Die Luft war hell und sonnig,
die Schiffe schwebten, unter allen Segeln fest in den Wind gedrückt,
ruhig neben einander den Golf hinab, ein stattliches Paar. Bald
hatten wir Cap Sagami passirt und befanden uns gegen drei Uhr
Nachmittags bei der Vulcan-Insel Oho-sima. Niemand ahnte
Böses, doch bewiesen die starke Dünung und der heftig nach
Norden gewirbelte Rauch des Feuerberges, dass es draussen nicht
geheuer sei. Die Fluth strömte eben mächtig von Süden her in
den Golf hinein, den Schiffen grade entgegen, die trotz allen ge-
blähten Segeln nicht mehr von der Stelle kamen. Wie stark der

12*
XI.
FAHRT DER ARKONA UND THETIS VON YOKUHAMA NACH
NAṅGASAKI. AUFENTHALT IN NAṅGASAKI.

VOM 31. JANUAR BIS 23. FEBRUAR 1861.

Den 31. Januar früh lichteten Seiner Majestät Schiffe Arkona und
Thetis die Anker und traten die Fahrt nach Naṅgasaki an, welche
gute Segler bei günstigem Wetter in vier bis fünf Tagen zu voll-
bringen pflegen. Uns sollte es anders beschieden sein.

Das Personal der Expedition war für diese Reise folgender-
maassen auf die Schiffe vertheilt: der Gesandte Graf zu Eulenburg
mit dem Legations-Secretär Pieschel und den Attaché’s Graf A. zu
Eulenburg
und von Bunsen, Dr. Lucius, Kaufmann Spiess, Zeichner
Heine, Photograph Bismark und Maler Berg auf der Arkona;
Legations-Attaché von Brandt, Geologe Freiherr von Richthofen,
Zoologe von Martens, Kaufmann Jakob und Gärtner Schottmüller
auf der Thetis. Dr. Maron war an Bord der Elbe versetzt, Re-
gierungsrath Wichura mit einem englischen Dampfboot nach Naṅ-
gasaki
vorausgegangen.

Früh Morgens war es windstill in der Bucht von Yokuhama;
Capitän Sundewall liess daher die Maschine heizen und dampfte
mit der Arkona in den Golf hinaus. Dann erhob sich ein frischer
Nordwind; während auf der Arkona die Schraube aufgewunden
wurde, holte Thetis sie ein. — Die Luft war hell und sonnig,
die Schiffe schwebten, unter allen Segeln fest in den Wind gedrückt,
ruhig neben einander den Golf hinab, ein stattliches Paar. Bald
hatten wir Cap Sagami passirt und befanden uns gegen drei Uhr
Nachmittags bei der Vulcan-Insel Oho-sima. Niemand ahnte
Böses, doch bewiesen die starke Dünung und der heftig nach
Norden gewirbelte Rauch des Feuerberges, dass es draussen nicht
geheuer sei. Die Fluth strömte eben mächtig von Süden her in
den Golf hinein, den Schiffen grade entgegen, die trotz allen ge-
blähten Segeln nicht mehr von der Stelle kamen. Wie stark der

12*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0199" n="[179]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">XI.<lb/>
FAHRT DER ARKONA UND THETIS VON <placeName>YOKUHAMA</placeName> NACH<lb/><placeName>NA&#x1E45;GASAKI</placeName>. AUFENTHALT IN <placeName>NA&#x1E45;GASAKI</placeName>.</hi><lb/>
VOM 31. JANUAR BIS 23. FEBRUAR 1861.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>en 31. Januar früh lichteten Seiner Majestät Schiffe Arkona und<lb/>
Thetis die Anker und traten die Fahrt nach <hi rendition="#k"><placeName>Na&#x1E45;gasaki</placeName></hi> an, welche<lb/>
gute Segler bei günstigem Wetter in vier bis fünf Tagen zu voll-<lb/>
bringen pflegen. Uns sollte es anders beschieden sein.</p><lb/>
          <p>Das Personal der Expedition war für diese Reise folgender-<lb/>
maassen auf die Schiffe vertheilt: der Gesandte Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">zu Eulenburg</persName><lb/>
mit dem Legations-Secretär <persName ref="nognd">Pieschel</persName> und den Attaché&#x2019;s Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/116586451">A. zu<lb/>
Eulenburg</persName> und <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118668005">von Bunsen</persName>, Dr. <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117261386">Lucius</persName>, Kaufmann <persName ref="http://d-nb.info/gnd/101501692">Spiess</persName>, Zeichner<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/117513172">Heine</persName>, Photograph <persName ref="nognd">Bismark</persName> und Maler <persName ref="http://d-nb.info/gnd/116129255">Berg</persName> auf der Arkona;<lb/>
Legations-Attaché <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118934759">von Brandt</persName>, Geologe Freiherr <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118745085">von Richthofen</persName>,<lb/>
Zoologe <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120818922">von Martens</persName>, Kaufmann <persName ref="nognd">Jakob</persName> und Gärtner <persName ref="http://plants.jstor.org/person/bm000040822">Schottmüller</persName><lb/>
auf der Thetis. Dr. <persName ref="http://d-nb.info/gnd/141551135">Maron</persName> war an Bord der Elbe versetzt, Re-<lb/>
gierungsrath <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117336971">Wichura</persName> mit einem englischen Dampfboot nach <hi rendition="#k"><placeName>Na&#x1E45;-<lb/>
gasaki</placeName></hi> vorausgegangen.</p><lb/>
          <p>Früh Morgens war es windstill in der <placeName>Bucht von <hi rendition="#k">Yokuhama</hi></placeName>;<lb/>
Capitän <persName ref="nognd">Sundewall</persName> liess daher die Maschine heizen und dampfte<lb/>
mit der Arkona in den Golf hinaus. Dann erhob sich ein frischer<lb/>
Nordwind; während auf der Arkona die Schraube aufgewunden<lb/>
wurde, holte Thetis sie ein. &#x2014; Die Luft war hell und sonnig,<lb/>
die Schiffe schwebten, unter allen Segeln fest in den Wind gedrückt,<lb/>
ruhig neben einander den Golf hinab, ein stattliches Paar. Bald<lb/>
hatten wir Cap <hi rendition="#k"><placeName>Sagami</placeName></hi> passirt und befanden uns gegen drei Uhr<lb/>
Nachmittags bei der Vulcan-Insel <hi rendition="#k"><placeName>Oho-sima</placeName></hi>. Niemand ahnte<lb/>
Böses, doch bewiesen die starke Dünung und der heftig nach<lb/>
Norden gewirbelte Rauch des Feuerberges, dass es draussen nicht<lb/>
geheuer sei. Die Fluth strömte eben mächtig von Süden her in<lb/>
den Golf hinein, den Schiffen grade entgegen, die trotz allen ge-<lb/>
blähten Segeln nicht mehr von der Stelle kamen. Wie stark der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">12*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[179]/0199] XI. FAHRT DER ARKONA UND THETIS VON YOKUHAMA NACH NAṅGASAKI. AUFENTHALT IN NAṅGASAKI. VOM 31. JANUAR BIS 23. FEBRUAR 1861. Den 31. Januar früh lichteten Seiner Majestät Schiffe Arkona und Thetis die Anker und traten die Fahrt nach Naṅgasaki an, welche gute Segler bei günstigem Wetter in vier bis fünf Tagen zu voll- bringen pflegen. Uns sollte es anders beschieden sein. Das Personal der Expedition war für diese Reise folgender- maassen auf die Schiffe vertheilt: der Gesandte Graf zu Eulenburg mit dem Legations-Secretär Pieschel und den Attaché’s Graf A. zu Eulenburg und von Bunsen, Dr. Lucius, Kaufmann Spiess, Zeichner Heine, Photograph Bismark und Maler Berg auf der Arkona; Legations-Attaché von Brandt, Geologe Freiherr von Richthofen, Zoologe von Martens, Kaufmann Jakob und Gärtner Schottmüller auf der Thetis. Dr. Maron war an Bord der Elbe versetzt, Re- gierungsrath Wichura mit einem englischen Dampfboot nach Naṅ- gasaki vorausgegangen. Früh Morgens war es windstill in der Bucht von Yokuhama; Capitän Sundewall liess daher die Maschine heizen und dampfte mit der Arkona in den Golf hinaus. Dann erhob sich ein frischer Nordwind; während auf der Arkona die Schraube aufgewunden wurde, holte Thetis sie ein. — Die Luft war hell und sonnig, die Schiffe schwebten, unter allen Segeln fest in den Wind gedrückt, ruhig neben einander den Golf hinab, ein stattliches Paar. Bald hatten wir Cap Sagami passirt und befanden uns gegen drei Uhr Nachmittags bei der Vulcan-Insel Oho-sima. Niemand ahnte Böses, doch bewiesen die starke Dünung und der heftig nach Norden gewirbelte Rauch des Feuerberges, dass es draussen nicht geheuer sei. Die Fluth strömte eben mächtig von Süden her in den Golf hinein, den Schiffen grade entgegen, die trotz allen ge- blähten Segeln nicht mehr von der Stelle kamen. Wie stark der 12*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866/199
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 2. Berlin, 1866, S. [179]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866/199>, abgerufen am 23.04.2019.