Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 2. Berlin, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite
VII.
YEDDO.

VOM 1. NOVEMBER BIS 7. DECEMBER 1860.

Das Wetter war in der zweiten Hälfte des October grossentheils
schön gewesen; im November wechselten sonnige Tage mit Regen
und Wind; am 26. trat der erste leichte Nachtfrost ein und in den
folgenden Wochen verloren die Bäume merklich ihr Laub. Nun
wurde der grosse Reichthum an immergrünen Laub- und Nadel-
hölzern recht auffallend; die Landschaft blieb grün und gewann
neuen Reiz, da sich auf unseren vielfach durch dichtes Gebüsch
führenden Reitwegen Aussichten öffneten, die man früher dort nicht
ahnte. Die liebgewonnenen Puncte wurden wieder und wieder
besucht; man entdeckte neue Schönheiten und freute sich des
Empfanges der Bewohner, die unserem Führer Heusken überall
sehr gewogen waren. Bald gewann sich auch Graf Eulenburg, der
immer die Taschen voll blanker Metallknöpfe, Tuchnadeln mit
Glasknöpfen und dergleichen Kleinigkeiten hatte, durch sein mit-
theilendes scherzendes Wesen die allgemeine Zuneigung: wo man
ihn kannte, wurde unsere Cavalcade mit Jubel begrüsst. Der Japaner
ist für jede Gemüthsäusserung empfänglich, und die "Pleussen"
standen in grosser Gunst.

Bei einem Besuche in Odsi trafen wir im dortigen Theehause
einen Falkonier des Taikun, der in dem benachbarten Jagdrevier
seinen Vogel geübt hatte. Der Falke sass auf seiner Faust, mit
Kappe und Fessel, ganz nach Art der vormals bei uns gebräuchlichen;
die Reiherbeize scheint auch ähnlich betrieben zu werden wie im
Westen und ist vielleicht durch die Portugiesen oder Holländer in
Japan eingeführt worden. Der Falkonier wollte anfänglich dem die
Gesellschaft begleitenden Photographen durchaus nicht sitzen, "weil
der Falke dem Taikun gehöre", entschloss sich aber dazu auf die
Mittheilung, dass das Bild für einen hohen Herrn bestimmt sei.

VII.
YEDDO.

VOM 1. NOVEMBER BIS 7. DECEMBER 1860.

Das Wetter war in der zweiten Hälfte des October grossentheils
schön gewesen; im November wechselten sonnige Tage mit Regen
und Wind; am 26. trat der erste leichte Nachtfrost ein und in den
folgenden Wochen verloren die Bäume merklich ihr Laub. Nun
wurde der grosse Reichthum an immergrünen Laub- und Nadel-
hölzern recht auffallend; die Landschaft blieb grün und gewann
neuen Reiz, da sich auf unseren vielfach durch dichtes Gebüsch
führenden Reitwegen Aussichten öffneten, die man früher dort nicht
ahnte. Die liebgewonnenen Puncte wurden wieder und wieder
besucht; man entdeckte neue Schönheiten und freute sich des
Empfanges der Bewohner, die unserem Führer Heusken überall
sehr gewogen waren. Bald gewann sich auch Graf Eulenburg, der
immer die Taschen voll blanker Metallknöpfe, Tuchnadeln mit
Glasknöpfen und dergleichen Kleinigkeiten hatte, durch sein mit-
theilendes scherzendes Wesen die allgemeine Zuneigung: wo man
ihn kannte, wurde unsere Cavalcade mit Jubel begrüsst. Der Japaner
ist für jede Gemüthsäusserung empfänglich, und die »Pleussen«
standen in grosser Gunst.

Bei einem Besuche in Odsi trafen wir im dortigen Theehause
einen Falkonier des Taïkūn, der in dem benachbarten Jagdrevier
seinen Vogel geübt hatte. Der Falke sass auf seiner Faust, mit
Kappe und Fessel, ganz nach Art der vormals bei uns gebräuchlichen;
die Reiherbeize scheint auch ähnlich betrieben zu werden wie im
Westen und ist vielleicht durch die Portugiesen oder Holländer in
Japan eingeführt worden. Der Falkonier wollte anfänglich dem die
Gesellschaft begleitenden Photographen durchaus nicht sitzen, »weil
der Falke dem Taïkūn gehöre«, entschloss sich aber dazu auf die
Mittheilung, dass das Bild für einen hohen Herrn bestimmt sei.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0079" n="[59]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">VII.<lb/><placeName>YEDDO</placeName>.</hi><lb/>
VOM 1. NOVEMBER BIS 7. DECEMBER 1860.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as Wetter war in der zweiten Hälfte des October grossentheils<lb/>
schön gewesen; im November wechselten sonnige Tage mit Regen<lb/>
und Wind; am 26. trat der erste leichte Nachtfrost ein und in den<lb/>
folgenden Wochen verloren die Bäume merklich ihr Laub. Nun<lb/>
wurde der grosse Reichthum an immergrünen Laub- und Nadel-<lb/>
hölzern recht auffallend; die Landschaft blieb grün und gewann<lb/>
neuen Reiz, da sich auf unseren vielfach durch dichtes Gebüsch<lb/>
führenden Reitwegen Aussichten öffneten, die man früher dort nicht<lb/>
ahnte. Die liebgewonnenen Puncte wurden wieder und wieder<lb/>
besucht; man entdeckte neue Schönheiten und freute sich des<lb/>
Empfanges der Bewohner, die unserem Führer <persName ref="http://id.loc.gov/authorities/names/n85253625">Heusken</persName> überall<lb/>
sehr gewogen waren. Bald gewann sich auch Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">Eulenburg</persName>, der<lb/>
immer die Taschen voll blanker Metallknöpfe, Tuchnadeln mit<lb/>
Glasknöpfen und dergleichen Kleinigkeiten hatte, durch sein mit-<lb/>
theilendes scherzendes Wesen die allgemeine Zuneigung: wo man<lb/>
ihn kannte, wurde unsere Cavalcade mit Jubel begrüsst. Der Japaner<lb/>
ist für jede Gemüthsäusserung empfänglich, und die »Pleussen«<lb/>
standen in grosser Gunst.</p><lb/>
          <p>Bei einem Besuche in <hi rendition="#k"><placeName>Odsi</placeName></hi> trafen wir im dortigen Theehause<lb/>
einen Falkonier des <hi rendition="#k">Taïk&#x016B;n</hi>, der in dem benachbarten Jagdrevier<lb/>
seinen Vogel geübt hatte. Der Falke sass auf seiner Faust, mit<lb/>
Kappe und Fessel, ganz nach Art der vormals bei uns gebräuchlichen;<lb/>
die Reiherbeize scheint auch ähnlich betrieben zu werden wie im<lb/>
Westen und ist vielleicht durch die Portugiesen oder Holländer in<lb/><placeName>Japan</placeName> eingeführt worden. Der Falkonier wollte anfänglich dem die<lb/>
Gesellschaft begleitenden Photographen durchaus nicht sitzen, »weil<lb/>
der Falke dem <hi rendition="#k">Taïk&#x016B;n</hi> gehöre«, entschloss sich aber dazu auf die<lb/>
Mittheilung, dass das Bild für einen hohen Herrn bestimmt sei.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[59]/0079] VII. YEDDO. VOM 1. NOVEMBER BIS 7. DECEMBER 1860. Das Wetter war in der zweiten Hälfte des October grossentheils schön gewesen; im November wechselten sonnige Tage mit Regen und Wind; am 26. trat der erste leichte Nachtfrost ein und in den folgenden Wochen verloren die Bäume merklich ihr Laub. Nun wurde der grosse Reichthum an immergrünen Laub- und Nadel- hölzern recht auffallend; die Landschaft blieb grün und gewann neuen Reiz, da sich auf unseren vielfach durch dichtes Gebüsch führenden Reitwegen Aussichten öffneten, die man früher dort nicht ahnte. Die liebgewonnenen Puncte wurden wieder und wieder besucht; man entdeckte neue Schönheiten und freute sich des Empfanges der Bewohner, die unserem Führer Heusken überall sehr gewogen waren. Bald gewann sich auch Graf Eulenburg, der immer die Taschen voll blanker Metallknöpfe, Tuchnadeln mit Glasknöpfen und dergleichen Kleinigkeiten hatte, durch sein mit- theilendes scherzendes Wesen die allgemeine Zuneigung: wo man ihn kannte, wurde unsere Cavalcade mit Jubel begrüsst. Der Japaner ist für jede Gemüthsäusserung empfänglich, und die »Pleussen« standen in grosser Gunst. Bei einem Besuche in Odsi trafen wir im dortigen Theehause einen Falkonier des Taïkūn, der in dem benachbarten Jagdrevier seinen Vogel geübt hatte. Der Falke sass auf seiner Faust, mit Kappe und Fessel, ganz nach Art der vormals bei uns gebräuchlichen; die Reiherbeize scheint auch ähnlich betrieben zu werden wie im Westen und ist vielleicht durch die Portugiesen oder Holländer in Japan eingeführt worden. Der Falkonier wollte anfänglich dem die Gesellschaft begleitenden Photographen durchaus nicht sitzen, »weil der Falke dem Taïkūn gehöre«, entschloss sich aber dazu auf die Mittheilung, dass das Bild für einen hohen Herrn bestimmt sei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866/79
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 2. Berlin, 1866, S. [59]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866/79>, abgerufen am 23.04.2019.