Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
VI.
DIE OPERATIONEN DER TAE-PIN.

VON 1857 BIS 1860

Nach Unterzeichnung der Handelsbestimmungen zum Vertrage
von Tien-tsin am 8. November 1858 fuhr Lord Elgin von
Shang-hae aus unter Zustimmung der kaiserlichen Behörden mit
den Schiffen Furious, Retribution, Cruizer, Dove und Lee den
Yan-tse-kian hinauf, um die laut jenem Vertrage dem Handel
freigegebenen Häfen zu besichtigen. Tsin-kian hatten die Tae-pin
damals schon geräumt. Als das englische Geschwader am 20. November
sich Nan-kin näherte, sandte der Commandeur das Kanonenboot Lee
unter Parlamentärflagge voraus, um Feindseligkeiten der Rebellen vor-
zubeugen. Diese aber beschossen die englischen Schiffe mit grösster
Heftigkeit. Der Furious erhielt mehrere Kugeln in den Rumpf, Retri-
bution hatte einen Todten und zwei schwer Verwundete; langsam
vorwärts dampfend erwiederten sie das Feuer mit guter Wirkung.
Das Geschwader ankerte für die Nacht oberhalb Nan-kin, kehrte
jedoch am folgenden Morgen dahin zurück und bombardirte andert-
halb Stunden lang die Aussenwerke am Fluss, welche nur
schwächlich antworteten. Dann fuhren die Engländer stromauf-
wärts weiter und erreichten am Abend des 21. November die Stadt
Tae-pin, deren Commandant ein Gesuch um Hülfe gegen die
kaiserlichen Kriegsdschunken an Lord Elgin sandte und folgenden
Bescheid erhielt:

"Da eine Anzahl königlicher Kriegsschiffe auf dem Wege nach
Han-kau war, wünschte der Botschafter dringend, die Nan-kin besetzt
haltende Parthei zu unterrichten, dass diese Schiffe ohne feindliche Ab-
sicht gegen dieselbe kämen. Zu dem Zwecke ging ein kleines Fahr-
zeug voraus. Eine Kanone wurde auf dasselbe abgefeuert, worauf es
seiner Instruction gemäss nicht antwortete, sondern eine Parlamentär-
flagge aufzog. Trotzdem fuhr die Garnison von Nan-kin fort, dasselbe
zu beschiessen. In Folge dessen sind die das Fahrwasser beherrschen-

VI.
DIE OPERATIONEN DER TAE-PIṄ.

VON 1857 BIS 1860

Nach Unterzeichnung der Handelsbestimmungen zum Vertrage
von Tien-tsin am 8. November 1858 fuhr Lord Elgin von
Shang-hae aus unter Zustimmung der kaiserlichen Behörden mit
den Schiffen Furious, Retribution, Cruizer, Dove und Lee den
Yaṅ-tse-kiaṅ hinauf, um die laut jenem Vertrage dem Handel
freigegebenen Häfen zu besichtigen. Tšiṅ-kiaṅ hatten die Tae-piṅ
damals schon geräumt. Als das englische Geschwader am 20. November
sich Nan-kiṅ näherte, sandte der Commandeur das Kanonenboot Lee
unter Parlamentärflagge voraus, um Feindseligkeiten der Rebellen vor-
zubeugen. Diese aber beschossen die englischen Schiffe mit grösster
Heftigkeit. Der Furious erhielt mehrere Kugeln in den Rumpf, Retri-
bution hatte einen Todten und zwei schwer Verwundete; langsam
vorwärts dampfend erwiederten sie das Feuer mit guter Wirkung.
Das Geschwader ankerte für die Nacht oberhalb Nan-kiṅ, kehrte
jedoch am folgenden Morgen dahin zurück und bombardirte andert-
halb Stunden lang die Aussenwerke am Fluss, welche nur
schwächlich antworteten. Dann fuhren die Engländer stromauf-
wärts weiter und erreichten am Abend des 21. November die Stadt
Tae-piṅ, deren Commandant ein Gesuch um Hülfe gegen die
kaiserlichen Kriegsdschunken an Lord Elgin sandte und folgenden
Bescheid erhielt:

»Da eine Anzahl königlicher Kriegsschiffe auf dem Wege nach
Han-kau war, wünschte der Botschafter dringend, die Nan-kiṅ besetzt
haltende Parthei zu unterrichten, dass diese Schiffe ohne feindliche Ab-
sicht gegen dieselbe kämen. Zu dem Zwecke ging ein kleines Fahr-
zeug voraus. Eine Kanone wurde auf dasselbe abgefeuert, worauf es
seiner Instruction gemäss nicht antwortete, sondern eine Parlamentär-
flagge aufzog. Trotzdem fuhr die Garnison von Nan-kiṅ fort, dasselbe
zu beschiessen. In Folge dessen sind die das Fahrwasser beherrschen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0285" n="[263]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">VI.<lb/>
DIE OPERATIONEN DER TAE-PIN&#x0307;.</hi><lb/>
VON 1857 BIS 1860</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>ach Unterzeichnung der Handelsbestimmungen zum Vertrage<lb/>
von <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> am 8. November 1858 fuhr Lord <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122820339">Elgin</persName> von<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Shang-hae</placeName></hi> aus unter Zustimmung der kaiserlichen Behörden mit<lb/>
den Schiffen Furious, Retribution, Cruizer, Dove und Lee den<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Yan&#x0307;-tse-kian&#x0307;</placeName></hi> hinauf, um die laut jenem Vertrage dem Handel<lb/>
freigegebenen Häfen zu besichtigen. <hi rendition="#k"><placeName>T&#x0161;in&#x0307;-kian&#x0307;</placeName></hi> hatten die <hi rendition="#k">Tae-pin&#x0307;</hi><lb/>
damals schon geräumt. Als das englische Geschwader am 20. November<lb/>
sich <hi rendition="#k"><placeName>Nan-kin&#x0307;</placeName></hi> näherte, sandte der Commandeur das Kanonenboot Lee<lb/>
unter Parlamentärflagge voraus, um Feindseligkeiten der Rebellen vor-<lb/>
zubeugen. Diese aber beschossen die englischen Schiffe mit grösster<lb/>
Heftigkeit. Der Furious erhielt mehrere Kugeln in den Rumpf, Retri-<lb/>
bution hatte einen Todten und zwei schwer Verwundete; langsam<lb/>
vorwärts dampfend erwiederten sie das Feuer mit guter Wirkung.<lb/>
Das Geschwader ankerte für die Nacht oberhalb <hi rendition="#k"><placeName>Nan-kin&#x0307;</placeName></hi>, kehrte<lb/>
jedoch am folgenden Morgen dahin zurück und bombardirte andert-<lb/>
halb Stunden lang die Aussenwerke am Fluss, welche nur<lb/>
schwächlich antworteten. Dann fuhren die Engländer stromauf-<lb/>
wärts weiter und erreichten am Abend des 21. November die Stadt<lb/><hi rendition="#k">Tae-pin&#x0307;</hi>, deren Commandant ein Gesuch um Hülfe gegen die<lb/>
kaiserlichen Kriegsdschunken an Lord <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122820339">Elgin</persName> sandte und folgenden<lb/>
Bescheid erhielt:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">»Da eine Anzahl königlicher Kriegsschiffe auf dem Wege nach<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Han-kau</placeName></hi> war, wünschte der Botschafter dringend, die <hi rendition="#k"><placeName>Nan-kin&#x0307;</placeName></hi> besetzt<lb/>
haltende Parthei zu unterrichten, dass diese Schiffe ohne feindliche Ab-<lb/>
sicht gegen dieselbe kämen. Zu dem Zwecke ging ein kleines Fahr-<lb/>
zeug voraus. Eine Kanone wurde auf dasselbe abgefeuert, worauf es<lb/>
seiner Instruction gemäss nicht antwortete, sondern eine Parlamentär-<lb/>
flagge aufzog. Trotzdem fuhr die Garnison von <hi rendition="#k"><placeName>Nan-kin&#x0307;</placeName></hi> fort, dasselbe<lb/>
zu beschiessen. In Folge dessen sind die das Fahrwasser beherrschen-</hi><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[263]/0285] VI. DIE OPERATIONEN DER TAE-PIṄ. VON 1857 BIS 1860 Nach Unterzeichnung der Handelsbestimmungen zum Vertrage von Tien-tsin am 8. November 1858 fuhr Lord Elgin von Shang-hae aus unter Zustimmung der kaiserlichen Behörden mit den Schiffen Furious, Retribution, Cruizer, Dove und Lee den Yaṅ-tse-kiaṅ hinauf, um die laut jenem Vertrage dem Handel freigegebenen Häfen zu besichtigen. Tšiṅ-kiaṅ hatten die Tae-piṅ damals schon geräumt. Als das englische Geschwader am 20. November sich Nan-kiṅ näherte, sandte der Commandeur das Kanonenboot Lee unter Parlamentärflagge voraus, um Feindseligkeiten der Rebellen vor- zubeugen. Diese aber beschossen die englischen Schiffe mit grösster Heftigkeit. Der Furious erhielt mehrere Kugeln in den Rumpf, Retri- bution hatte einen Todten und zwei schwer Verwundete; langsam vorwärts dampfend erwiederten sie das Feuer mit guter Wirkung. Das Geschwader ankerte für die Nacht oberhalb Nan-kiṅ, kehrte jedoch am folgenden Morgen dahin zurück und bombardirte andert- halb Stunden lang die Aussenwerke am Fluss, welche nur schwächlich antworteten. Dann fuhren die Engländer stromauf- wärts weiter und erreichten am Abend des 21. November die Stadt Tae-piṅ, deren Commandant ein Gesuch um Hülfe gegen die kaiserlichen Kriegsdschunken an Lord Elgin sandte und folgenden Bescheid erhielt: »Da eine Anzahl königlicher Kriegsschiffe auf dem Wege nach Han-kau war, wünschte der Botschafter dringend, die Nan-kiṅ besetzt haltende Parthei zu unterrichten, dass diese Schiffe ohne feindliche Ab- sicht gegen dieselbe kämen. Zu dem Zwecke ging ein kleines Fahr- zeug voraus. Eine Kanone wurde auf dasselbe abgefeuert, worauf es seiner Instruction gemäss nicht antwortete, sondern eine Parlamentär- flagge aufzog. Trotzdem fuhr die Garnison von Nan-kiṅ fort, dasselbe zu beschiessen. In Folge dessen sind die das Fahrwasser beherrschen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/285
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873, S. [263]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/285>, abgerufen am 21.02.2019.