Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
XIII.
SHANG-HAE.

VOM 7. MÄRZ BIS 22. APRIL 1861.

Grössere Contraste sind kaum denkbar als die Küsten von Ja-
pan
und Mittel-China. Dort zackige Bergrücken mit tiefge-
schnittenen Buchten, grüne Halden, freundliche Dörfer und Tem-
pel, beschattet von mächtigen Wipfeln, waldumgürtete Felskuppen,
ein glitzernder Strand, auf dem sich unter heiterem Frühlingshimmel
krystallklare blaue Wogen brechen; -- hier in Nebeldunst gestreckt,
in eintöniger Weite das platte angeschwemmte Land, das der
Yan-tse unaufhaltsam in das seichte Meer hinausbaut; lehmgraue
Städte, wiedergespiegelt in trüben, lehmgelben Fluthen, die sich
wühlend am formlosen Lehmufer hinwälzen. Dazu Winterkälte und
ein bleierner Wolkenhimmel, der nicht abliess, seine Güsse erbar-
mungslos auszuschütten, als Anfang März 1861 Arkona und Thetis
im Wu-son-Fluss ankerten.

Ihres Tiefganges wegen mussten beide Schiffe bis zur näch-
sten Springfluth vor Wu-son bleiben. Der Gesandte fuhr am
Morgen des 7. März auf dem Dampfer Meteore, welchen das kai-
serlich französische Flotten-Commando ihm bereitwillig zur Ver-
fügung stellte, mit seinen Begleitern nach Shang-hae hinauf. Er
selbst, der Legationssecretär Pieschel und der Attache Graf zu Eulen-
burg
nahmen dort bei dem oldenburgischen Consul Herrn Probst,
die übrigen Herren bei anderen Ansiedlern Wohnung, welche sie
gastfrei zu sich einluden. Nur ein kurzer Aufenthalt war beabsich-
tigt, da der Gesandte nach vorläufig eingezogenen Erkundigungen
den Zeitpunct für ungünstig hielt zu Verhandlungen mit der chine-
sischen Regierung, und von Shang-hae zunächst nach Bankok
gehen wollte. Bei näherer Betrachtung der Verhältnisse änderte
er schnell seinen Entschluss, sandte den Attache von Brandt auf
dem am 9. März abgehenden Dampfer Feelon nach Tien-tsin, um

XIII.
SHANG-HAE.

VOM 7. MÄRZ BIS 22. APRIL 1861.

Grössere Contraste sind kaum denkbar als die Küsten von Ja-
pan
und Mittel-China. Dort zackige Bergrücken mit tiefge-
schnittenen Buchten, grüne Halden, freundliche Dörfer und Tem-
pel, beschattet von mächtigen Wipfeln, waldumgürtete Felskuppen,
ein glitzernder Strand, auf dem sich unter heiterem Frühlingshimmel
krystallklare blaue Wogen brechen; — hier in Nebeldunst gestreckt,
in eintöniger Weite das platte angeschwemmte Land, das der
Yaṅ-tse unaufhaltsam in das seichte Meer hinausbaut; lehmgraue
Städte, wiedergespiegelt in trüben, lehmgelben Fluthen, die sich
wühlend am formlosen Lehmufer hinwälzen. Dazu Winterkälte und
ein bleierner Wolkenhimmel, der nicht abliess, seine Güsse erbar-
mungslos auszuschütten, als Anfang März 1861 Arkona und Thetis
im Wu-soṅ-Fluss ankerten.

Ihres Tiefganges wegen mussten beide Schiffe bis zur näch-
sten Springfluth vor Wu-soṅ bleiben. Der Gesandte fuhr am
Morgen des 7. März auf dem Dampfer Météore, welchen das kai-
serlich französische Flotten-Commando ihm bereitwillig zur Ver-
fügung stellte, mit seinen Begleitern nach Shang-hae hinauf. Er
selbst, der Legationssecretär Pieschel und der Attaché Graf zu Eulen-
burg
nahmen dort bei dem oldenburgischen Consul Herrn Probst,
die übrigen Herren bei anderen Ansiedlern Wohnung, welche sie
gastfrei zu sich einluden. Nur ein kurzer Aufenthalt war beabsich-
tigt, da der Gesandte nach vorläufig eingezogenen Erkundigungen
den Zeitpunct für ungünstig hielt zu Verhandlungen mit der chine-
sischen Regierung, und von Shang-hae zunächst nach Baṅkok
gehen wollte. Bei näherer Betrachtung der Verhältnisse änderte
er schnell seinen Entschluss, sandte den Attaché von Brandt auf
dem am 9. März abgehenden Dampfer Feelon nach Tien-tsin, um

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0397" n="[375]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">XIII.<lb/><placeName>SHANG-HAE</placeName>.</hi><lb/>
VOM 7. MÄRZ BIS 22. APRIL 1861.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>rössere Contraste sind kaum denkbar als die Küsten von <placeName>Ja-<lb/>
pan</placeName> und <placeName>Mittel-China</placeName>. Dort zackige Bergrücken mit tiefge-<lb/>
schnittenen Buchten, grüne Halden, freundliche Dörfer und Tem-<lb/>
pel, beschattet von mächtigen Wipfeln, waldumgürtete Felskuppen,<lb/>
ein glitzernder Strand, auf dem sich unter heiterem Frühlingshimmel<lb/>
krystallklare blaue Wogen brechen; &#x2014; hier in Nebeldunst gestreckt,<lb/>
in eintöniger Weite das platte angeschwemmte Land, das der<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Yan&#x0307;-tse</placeName></hi> unaufhaltsam in das seichte Meer hinausbaut; lehmgraue<lb/>
Städte, wiedergespiegelt in trüben, lehmgelben Fluthen, die sich<lb/>
wühlend am formlosen Lehmufer hinwälzen. Dazu Winterkälte und<lb/>
ein bleierner Wolkenhimmel, der nicht abliess, seine Güsse erbar-<lb/>
mungslos auszuschütten, als Anfang März 1861 Arkona und Thetis<lb/>
im <placeName><hi rendition="#k">Wu-son&#x0307;</hi>-Fluss</placeName> ankerten.</p><lb/>
          <p>Ihres Tiefganges wegen mussten beide Schiffe bis zur näch-<lb/>
sten Springfluth vor <hi rendition="#k"><placeName>Wu-son&#x0307;</placeName></hi> bleiben. Der Gesandte fuhr am<lb/>
Morgen des 7. März auf dem Dampfer Météore, welchen das kai-<lb/>
serlich französische Flotten-Commando ihm bereitwillig zur Ver-<lb/>
fügung stellte, mit seinen Begleitern nach <hi rendition="#k"><placeName>Shang-hae</placeName></hi> hinauf. Er<lb/>
selbst, der Legationssecretär <persName ref="http://d-nb.info/gnd/183988744">Pieschel</persName> und der Attaché Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">zu Eulen-<lb/>
burg</persName> nahmen dort bei dem oldenburgischen Consul Herrn <persName ref="nognd">Probst</persName>,<lb/>
die übrigen Herren bei anderen Ansiedlern Wohnung, welche sie<lb/>
gastfrei zu sich einluden. Nur ein kurzer Aufenthalt war beabsich-<lb/>
tigt, da der Gesandte nach vorläufig eingezogenen Erkundigungen<lb/>
den Zeitpunct für ungünstig hielt zu Verhandlungen mit der chine-<lb/>
sischen Regierung, und von <hi rendition="#k"><placeName>Shang-hae</placeName></hi> zunächst nach <hi rendition="#k"><placeName>Ban&#x0307;kok</placeName></hi><lb/>
gehen wollte. Bei näherer Betrachtung der Verhältnisse änderte<lb/>
er schnell seinen Entschluss, sandte den Attaché <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118934759">von Brandt</persName> auf<lb/>
dem am 9. März abgehenden Dampfer Feelon nach <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi>, um<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[375]/0397] XIII. SHANG-HAE. VOM 7. MÄRZ BIS 22. APRIL 1861. Grössere Contraste sind kaum denkbar als die Küsten von Ja- pan und Mittel-China. Dort zackige Bergrücken mit tiefge- schnittenen Buchten, grüne Halden, freundliche Dörfer und Tem- pel, beschattet von mächtigen Wipfeln, waldumgürtete Felskuppen, ein glitzernder Strand, auf dem sich unter heiterem Frühlingshimmel krystallklare blaue Wogen brechen; — hier in Nebeldunst gestreckt, in eintöniger Weite das platte angeschwemmte Land, das der Yaṅ-tse unaufhaltsam in das seichte Meer hinausbaut; lehmgraue Städte, wiedergespiegelt in trüben, lehmgelben Fluthen, die sich wühlend am formlosen Lehmufer hinwälzen. Dazu Winterkälte und ein bleierner Wolkenhimmel, der nicht abliess, seine Güsse erbar- mungslos auszuschütten, als Anfang März 1861 Arkona und Thetis im Wu-soṅ-Fluss ankerten. Ihres Tiefganges wegen mussten beide Schiffe bis zur näch- sten Springfluth vor Wu-soṅ bleiben. Der Gesandte fuhr am Morgen des 7. März auf dem Dampfer Météore, welchen das kai- serlich französische Flotten-Commando ihm bereitwillig zur Ver- fügung stellte, mit seinen Begleitern nach Shang-hae hinauf. Er selbst, der Legationssecretär Pieschel und der Attaché Graf zu Eulen- burg nahmen dort bei dem oldenburgischen Consul Herrn Probst, die übrigen Herren bei anderen Ansiedlern Wohnung, welche sie gastfrei zu sich einluden. Nur ein kurzer Aufenthalt war beabsich- tigt, da der Gesandte nach vorläufig eingezogenen Erkundigungen den Zeitpunct für ungünstig hielt zu Verhandlungen mit der chine- sischen Regierung, und von Shang-hae zunächst nach Baṅkok gehen wollte. Bei näherer Betrachtung der Verhältnisse änderte er schnell seinen Entschluss, sandte den Attaché von Brandt auf dem am 9. März abgehenden Dampfer Feelon nach Tien-tsin, um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/397
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873, S. [375]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/397>, abgerufen am 16.02.2019.