Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

Abreise des Gesandten aus Shang-hae. XIII.
Herr von Brandt wies diesen und alle anderen Vorschläge zurück,
durch welche Tsun-hau sich dem Dilemma entwinden wollte, und
vermochte ihn nach dreistündiger Unterredung zu dem Versprechen,
das Schreiben nach Pe-kin senden zu wollen: der Attache möge
nur den Gesandten ersuchen, die Antwort in Shang-hae abzuwarten
und nicht nach Tien-tsin zu kommen. Herr von Brandt versprach,
diesen Wunsch seinem Vorgesetzten mitzutheilen, der ihn aber
schwerlich erfüllen werde und wahrscheinlich schon auf dem Wege
sei. Tsun-hau schien wenig erbaut von dieser Erklärung, nahm
aber das Schreiben in Empfang und versprach, dasselbe auf dem
schnellsten Wege zu befördern.

Als diese Nachrichten nach Shang-hae gelangten, waren die
Reparaturen der Arkona vollendet; am 11. April fuhr sie mit der
hohen Fluth des Neumondes nach Wu-son hinab. Graf Eulenburg
und seine Begleiter folgten am 22. April auf dem französischen
Dampfer Meteore. Während dieser vor Shang-hae im weiten Bo-
gen flussabwärts schwenkte, kam Vice-Admiral Protet an Bord,
um dem Gesandten, dem er während seiner Anwesenheit viel Freund-
schaft erwiesen hatte, nochmals Lebewohl zu sagen, und empfing
dessen wärmsten Dank. -- Bei heiterem Wetter dampfte der Me-
teore den Fluss hinab. Auf der Arkona fanden sich auch der
kaiserlich russische Fähnrich zur See Herr Markianowitsch und der
holländische Missionar Dr. Kloekers ein, welchen die Ueberfahrt
nach der Pei-ho-Mündung bewilligt war. Von Civil-Mitgliedern
der Expedition gingen die Gesandtschafts-Attaches Lieutenant
Graf zu Eulenburg und von Bunsen, Dr. Lucius, Maler Berg, Herr
Bismarck und Herr Wilhelm Heine aus Newyork an Bord der
Corvette.

Ende des dritten Bandes.


Berlin, gedruckt in der Königlichen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei
(R. v. Decker).

Abreise des Gesandten aus Shang-hae. XIII.
Herr von Brandt wies diesen und alle anderen Vorschläge zurück,
durch welche Tsuṅ-hau sich dem Dilemma entwinden wollte, und
vermochte ihn nach dreistündiger Unterredung zu dem Versprechen,
das Schreiben nach Pe-kiṅ senden zu wollen: der Attaché möge
nur den Gesandten ersuchen, die Antwort in Shang-hae abzuwarten
und nicht nach Tien-tsin zu kommen. Herr von Brandt versprach,
diesen Wunsch seinem Vorgesetzten mitzutheilen, der ihn aber
schwerlich erfüllen werde und wahrscheinlich schon auf dem Wege
sei. Tsuṅ-hau schien wenig erbaut von dieser Erklärung, nahm
aber das Schreiben in Empfang und versprach, dasselbe auf dem
schnellsten Wege zu befördern.

Als diese Nachrichten nach Shang-hae gelangten, waren die
Reparaturen der Arkona vollendet; am 11. April fuhr sie mit der
hohen Fluth des Neumondes nach Wu-soṅ hinab. Graf Eulenburg
und seine Begleiter folgten am 22. April auf dem französischen
Dampfer Météore. Während dieser vor Shang-hae im weiten Bo-
gen flussabwärts schwenkte, kam Vice-Admiral Protet an Bord,
um dem Gesandten, dem er während seiner Anwesenheit viel Freund-
schaft erwiesen hatte, nochmals Lebewohl zu sagen, und empfing
dessen wärmsten Dank. — Bei heiterem Wetter dampfte der Mé-
téore den Fluss hinab. Auf der Arkona fanden sich auch der
kaiserlich russische Fähnrich zur See Herr Markianowitsch und der
holländische Missionar Dr. Kloekers ein, welchen die Ueberfahrt
nach der Pei-ho-Mündung bewilligt war. Von Civil-Mitgliedern
der Expedition gingen die Gesandtschafts-Attachés Lieutenant
Graf zu Eulenburg und von Bunsen, Dr. Lucius, Maler Berg, Herr
Bismarck und Herr Wilhelm Heine aus Newyork an Bord der
Corvette.

Ende des dritten Bandes.


Berlin, gedruckt in der Königlichen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei
(R. v. Decker).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0448" n="426"/><fw place="top" type="header">Abreise des Gesandten aus <hi rendition="#k"><placeName>Shang-hae</placeName></hi>. XIII.</fw><lb/>
Herr <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118934759">von Brandt</persName> wies diesen und alle anderen Vorschläge zurück,<lb/>
durch welche <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-hau</persName></hi> sich dem Dilemma entwinden wollte, und<lb/>
vermochte ihn nach dreistündiger Unterredung zu dem Versprechen,<lb/>
das Schreiben nach <hi rendition="#k"><placeName>Pe-kin&#x0307;</placeName></hi> senden zu wollen: der Attaché möge<lb/>
nur den Gesandten ersuchen, die Antwort in <hi rendition="#k"><placeName>Shang-hae</placeName></hi> abzuwarten<lb/>
und nicht nach <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> zu kommen. Herr <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118934759">von Brandt</persName> versprach,<lb/>
diesen Wunsch seinem Vorgesetzten mitzutheilen, der ihn aber<lb/>
schwerlich erfüllen werde und wahrscheinlich schon auf dem Wege<lb/>
sei. <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-hau</persName></hi> schien wenig erbaut von dieser Erklärung, nahm<lb/>
aber das Schreiben in Empfang und versprach, dasselbe auf dem<lb/>
schnellsten Wege zu befördern.</p><lb/>
          <p>Als diese Nachrichten nach <hi rendition="#k"><placeName>Shang-hae</placeName></hi> gelangten, waren die<lb/>
Reparaturen der Arkona vollendet; am 11. April fuhr sie mit der<lb/>
hohen Fluth des Neumondes nach <hi rendition="#k"><placeName>Wu-son&#x0307;</placeName></hi> hinab. Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">Eulenburg</persName><lb/>
und seine Begleiter folgten am 22. April auf dem französischen<lb/>
Dampfer Météore. Während dieser vor <hi rendition="#k"><placeName>Shang-hae</placeName></hi> im weiten Bo-<lb/>
gen flussabwärts schwenkte, kam Vice-Admiral <persName ref="nognd">Protet</persName> an Bord,<lb/>
um dem Gesandten, dem er während seiner Anwesenheit viel Freund-<lb/>
schaft erwiesen hatte, nochmals Lebewohl zu sagen, und empfing<lb/>
dessen wärmsten Dank. &#x2014; Bei heiterem Wetter dampfte der Mé-<lb/>
téore den Fluss hinab. Auf der Arkona fanden sich auch der<lb/>
kaiserlich russische Fähnrich zur See Herr <persName ref="nognd">Markianowitsch</persName> und der<lb/>
holländische Missionar Dr. <persName ref="nognd">Kloekers</persName> ein, welchen die Ueberfahrt<lb/>
nach der <placeName><hi rendition="#k">Pei-ho</hi>-Mündung</placeName> bewilligt war. Von Civil-Mitgliedern<lb/>
der Expedition gingen die Gesandtschafts-Attachés Lieutenant<lb/>
Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">zu Eulenburg</persName> und <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118668005">von Bunsen</persName>, Dr. <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117261386">Lucius</persName>, Maler <persName ref="http://d-nb.info/gnd/116129255">Berg</persName>, Herr<lb/><persName ref="nognd">Bismarck</persName> und Herr <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117513172">Wilhelm Heine</persName> aus <placeName>Newyork</placeName> an Bord der<lb/>
Corvette.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
    <back>
      <div>
        <p>Ende des dritten Bandes.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div type="imprint">
        <p><placeName>Berlin</placeName>, gedruckt in der Königlichen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei<lb/>
(R. v. Decker).</p>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[426/0448] Abreise des Gesandten aus Shang-hae. XIII. Herr von Brandt wies diesen und alle anderen Vorschläge zurück, durch welche Tsuṅ-hau sich dem Dilemma entwinden wollte, und vermochte ihn nach dreistündiger Unterredung zu dem Versprechen, das Schreiben nach Pe-kiṅ senden zu wollen: der Attaché möge nur den Gesandten ersuchen, die Antwort in Shang-hae abzuwarten und nicht nach Tien-tsin zu kommen. Herr von Brandt versprach, diesen Wunsch seinem Vorgesetzten mitzutheilen, der ihn aber schwerlich erfüllen werde und wahrscheinlich schon auf dem Wege sei. Tsuṅ-hau schien wenig erbaut von dieser Erklärung, nahm aber das Schreiben in Empfang und versprach, dasselbe auf dem schnellsten Wege zu befördern. Als diese Nachrichten nach Shang-hae gelangten, waren die Reparaturen der Arkona vollendet; am 11. April fuhr sie mit der hohen Fluth des Neumondes nach Wu-soṅ hinab. Graf Eulenburg und seine Begleiter folgten am 22. April auf dem französischen Dampfer Météore. Während dieser vor Shang-hae im weiten Bo- gen flussabwärts schwenkte, kam Vice-Admiral Protet an Bord, um dem Gesandten, dem er während seiner Anwesenheit viel Freund- schaft erwiesen hatte, nochmals Lebewohl zu sagen, und empfing dessen wärmsten Dank. — Bei heiterem Wetter dampfte der Mé- téore den Fluss hinab. Auf der Arkona fanden sich auch der kaiserlich russische Fähnrich zur See Herr Markianowitsch und der holländische Missionar Dr. Kloekers ein, welchen die Ueberfahrt nach der Pei-ho-Mündung bewilligt war. Von Civil-Mitgliedern der Expedition gingen die Gesandtschafts-Attachés Lieutenant Graf zu Eulenburg und von Bunsen, Dr. Lucius, Maler Berg, Herr Bismarck und Herr Wilhelm Heine aus Newyork an Bord der Corvette. Ende des dritten Bandes. Berlin, gedruckt in der Königlichen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei (R. v. Decker).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/448
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/448>, abgerufen am 23.02.2019.