Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
DER OPIUM-HANDEL UND DER OPIUM-KRIEG.

BIS 1842.

Am 22. April 1834 erlosch das Monopol der ostindischen Com-
pagnie für den Handel mit China nach zweihundertjährigem Be-
stehen. Dieser Wendepunkt wurde besonders wichtig durch den
Aufschwung, welchen der Opium-Handel in den letzten Jahren des
Monopols genommen hatte.

Die Einfuhr des indischen Opium nach China mag um die
Mitte des 18. Jahrhunderts begonnen haben; vor 1767 betrug sie
kaum 200 Kisten (zu 140 Pfund) jährlich. In den folgenden Jahren
wurden durch Portugiesen in Macao, welche damals diesen Handel
fast ausschliesslich in Händen hatten, etwa 1000 Kisten eingeführt,
die reichen Gewinn brachten. Die chinesische Regierung, welche
bis dahin die Einfuhr gegen eine geringe Abgabe erlaubt hatte,
erkannte jetzt den dem Volke dadurch zugefügten Schaden und
verbot die Einfuhr wie den Gebrauch des Opium, welches seitdem
nur geschmuggelt wurde. In kurzem stieg der Preis auf das
Doppelte. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts verbreitete sich das
Opium-Rauchen über das ganze Reich. Der Schleichhandel nahm
grosse Dimensionen an, ging aber allmälich in die Hände der Eng-
länder über, deren indische Besitzungen das meiste und das beste
Opium lieferten. Lange Zeit blieb Macao trotzdem ausschliesslicher
Stapelplatz der Opium-Schmuggler, bis die Engländer, der portugie-
sischen Chicanen müde, ihren Vertrieb nach der kleinen Insel Lin-tin
an der Mündung des Perl-Flusses verlegten. So bestand der ein-
trägliche Schleichhandel viele Jahre unter Connivenz der Manda-
rinen, die mit namhaften Summen dafür bestochen, zugleich aber
gezwungen waren, alle dabei vorkommenden Ungesetzlichkeiten zu
dulden, weil sie des strengen Verbotes wegen den ganzen Verkehr
ignoriren mussten. Das setzte die Behörden von Anfang an in eine
falsche Stellung: während sie den kleinsten bei dem erlaubten

II.
DER OPIUM-HANDEL UND DER OPIUM-KRIEG.

BIS 1842.

Am 22. April 1834 erlosch das Monopol der ostindischen Com-
pagnie für den Handel mit China nach zweihundertjährigem Be-
stehen. Dieser Wendepunkt wurde besonders wichtig durch den
Aufschwung, welchen der Opium-Handel in den letzten Jahren des
Monopols genommen hatte.

Die Einfuhr des indischen Opium nach China mag um die
Mitte des 18. Jahrhunderts begonnen haben; vor 1767 betrug sie
kaum 200 Kisten (zu 140 Pfund) jährlich. In den folgenden Jahren
wurden durch Portugiesen in Macao, welche damals diesen Handel
fast ausschliesslich in Händen hatten, etwa 1000 Kisten eingeführt,
die reichen Gewinn brachten. Die chinesische Regierung, welche
bis dahin die Einfuhr gegen eine geringe Abgabe erlaubt hatte,
erkannte jetzt den dem Volke dadurch zugefügten Schaden und
verbot die Einfuhr wie den Gebrauch des Opium, welches seitdem
nur geschmuggelt wurde. In kurzem stieg der Preis auf das
Doppelte. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts verbreitete sich das
Opium-Rauchen über das ganze Reich. Der Schleichhandel nahm
grosse Dimensionen an, ging aber allmälich in die Hände der Eng-
länder über, deren indische Besitzungen das meiste und das beste
Opium lieferten. Lange Zeit blieb Macao trotzdem ausschliesslicher
Stapelplatz der Opium-Schmuggler, bis die Engländer, der portugie-
sischen Chicanen müde, ihren Vertrieb nach der kleinen Insel Lin-tin
an der Mündung des Perl-Flusses verlegten. So bestand der ein-
trägliche Schleichhandel viele Jahre unter Connivenz der Manda-
rinen, die mit namhaften Summen dafür bestochen, zugleich aber
gezwungen waren, alle dabei vorkommenden Ungesetzlichkeiten zu
dulden, weil sie des strengen Verbotes wegen den ganzen Verkehr
ignoriren mussten. Das setzte die Behörden von Anfang an in eine
falsche Stellung: während sie den kleinsten bei dem erlaubten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="[56]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">II.<lb/>
DER OPIUM-HANDEL UND DER OPIUM-KRIEG.</hi><lb/>
BIS 1842.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>m 22. April 1834 erlosch das Monopol der ostindischen Com-<lb/>
pagnie für den Handel mit <placeName>China</placeName> nach zweihundertjährigem Be-<lb/>
stehen. Dieser Wendepunkt wurde besonders wichtig durch den<lb/>
Aufschwung, welchen der Opium-Handel in den letzten Jahren des<lb/>
Monopols genommen hatte.</p><lb/>
          <p>Die Einfuhr des indischen Opium nach <placeName>China</placeName> mag um die<lb/>
Mitte des 18. Jahrhunderts begonnen haben; vor 1767 betrug sie<lb/>
kaum 200 Kisten (zu 140 Pfund) jährlich. In den folgenden Jahren<lb/>
wurden durch Portugiesen in <placeName>Macao</placeName>, welche damals diesen Handel<lb/>
fast ausschliesslich in Händen hatten, etwa 1000 Kisten eingeführt,<lb/>
die reichen Gewinn brachten. Die chinesische Regierung, welche<lb/>
bis dahin die Einfuhr gegen eine geringe Abgabe erlaubt hatte,<lb/>
erkannte jetzt den dem Volke dadurch zugefügten Schaden und<lb/>
verbot die Einfuhr wie den Gebrauch des Opium, welches seitdem<lb/>
nur geschmuggelt wurde. In kurzem stieg der Preis auf das<lb/>
Doppelte. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts verbreitete sich das<lb/>
Opium-Rauchen über das ganze Reich. Der Schleichhandel nahm<lb/>
grosse Dimensionen an, ging aber allmälich in die Hände der Eng-<lb/>
länder über, deren indische Besitzungen das meiste und das beste<lb/>
Opium lieferten. Lange Zeit blieb <placeName>Macao</placeName> trotzdem ausschliesslicher<lb/>
Stapelplatz der Opium-Schmuggler, bis die Engländer, der portugie-<lb/>
sischen Chicanen müde, ihren Vertrieb nach der kleinen Insel <hi rendition="#k"><placeName>Lin-tin</placeName></hi><lb/>
an der Mündung des <placeName>Perl-Flusses</placeName> verlegten. So bestand der ein-<lb/>
trägliche Schleichhandel viele Jahre unter Connivenz der Manda-<lb/>
rinen, die mit namhaften Summen dafür bestochen, zugleich aber<lb/>
gezwungen waren, alle dabei vorkommenden Ungesetzlichkeiten zu<lb/>
dulden, weil sie des strengen Verbotes wegen den ganzen Verkehr<lb/>
ignoriren mussten. Das setzte die Behörden von Anfang an in eine<lb/>
falsche Stellung: während sie den kleinsten bei dem erlaubten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[56]/0078] II. DER OPIUM-HANDEL UND DER OPIUM-KRIEG. BIS 1842. Am 22. April 1834 erlosch das Monopol der ostindischen Com- pagnie für den Handel mit China nach zweihundertjährigem Be- stehen. Dieser Wendepunkt wurde besonders wichtig durch den Aufschwung, welchen der Opium-Handel in den letzten Jahren des Monopols genommen hatte. Die Einfuhr des indischen Opium nach China mag um die Mitte des 18. Jahrhunderts begonnen haben; vor 1767 betrug sie kaum 200 Kisten (zu 140 Pfund) jährlich. In den folgenden Jahren wurden durch Portugiesen in Macao, welche damals diesen Handel fast ausschliesslich in Händen hatten, etwa 1000 Kisten eingeführt, die reichen Gewinn brachten. Die chinesische Regierung, welche bis dahin die Einfuhr gegen eine geringe Abgabe erlaubt hatte, erkannte jetzt den dem Volke dadurch zugefügten Schaden und verbot die Einfuhr wie den Gebrauch des Opium, welches seitdem nur geschmuggelt wurde. In kurzem stieg der Preis auf das Doppelte. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts verbreitete sich das Opium-Rauchen über das ganze Reich. Der Schleichhandel nahm grosse Dimensionen an, ging aber allmälich in die Hände der Eng- länder über, deren indische Besitzungen das meiste und das beste Opium lieferten. Lange Zeit blieb Macao trotzdem ausschliesslicher Stapelplatz der Opium-Schmuggler, bis die Engländer, der portugie- sischen Chicanen müde, ihren Vertrieb nach der kleinen Insel Lin-tin an der Mündung des Perl-Flusses verlegten. So bestand der ein- trägliche Schleichhandel viele Jahre unter Connivenz der Manda- rinen, die mit namhaften Summen dafür bestochen, zugleich aber gezwungen waren, alle dabei vorkommenden Ungesetzlichkeiten zu dulden, weil sie des strengen Verbotes wegen den ganzen Verkehr ignoriren mussten. Das setzte die Behörden von Anfang an in eine falsche Stellung: während sie den kleinsten bei dem erlaubten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/78
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873, S. [56]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/78>, abgerufen am 22.02.2019.