Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Anh. II. Der Vertrag mit Siam.

Im Osten: Eine gerade Linie vom Landungsplatze Pragnam
bis nach dem Zusammenflusse des Klonkut-Canals mit dem Flusse
Banpakon, und dieser Fluss bis zu seiner Mündung. Auf dem
Küstenstrich zwischen dem Banpakon und der Insel Simaharadtsah
soll es deutschen Unterthanen freistehen, sich an allen Orten nie-
derzulassen, die nicht mehr als vierundzwanzig Stunden von Ban-
kok
entfernt sind.

Im Süden: die Insel Simaharadtsah, die Sitsan-Inseln und
die Mauern von Petsaburi.

Auf der Westseite des Golfs sollen sich deutsche Unter-
thanen in Petsaburi, und von dort bis zum Meklon-Flusse überall
innerhalb einer Entfernung von vierunzwanzig Stunden von Bankok
niederlassen dürfen. Von der Mündung des Meklon an soll dieser
die Grenze bilden bis zur Stadt Raatpuri, dann eine gerade Linie
von Raatpuri nach Saphanburi, und von dort nach der Mündung
des Banputsa-Canals in den Tsauphya-Fluss.

Indessen dürfen deutsche Angehörige auch ausserhalb dieser
Grenzen ihren Wohnsitz nehmen, sobald sie hierzu die Erlaubniss
der siamesischen Behörden erhalten.

Allen Unterthanen der contrahirenden deutschen Staaten
steht es frei, im ganzen Königreich Siam zu reisen, Handel zu trei-
ben und Waaren, die nicht verboten sind, zu kaufen oder zu ver-
kaufen, von wem und an wen sie wollen. Sie sind nicht ver-
pflichtet, von Beamten, oder solchen, die im Besitze eines Mono-
pols sind, zu kaufen, oder an dieselben zu verkaufen, und es ist
Niemandem gestattet, sie in ihren Handelsgeschäften zu behindern
oder zu stören.

Artikel 6.

Die siamesische Regierung wird deutschen Staatsangehörigen
keinerlei Hindernisse in den Weg legen, siamesische Unterthanen,
in welcher Eigenschaft es auch sei, in Dienst zu nehmen. Wenn je-
doch ein siamesischer Unterthan irgend einem besonderen Herrn
angehört oder Dienste schuldet, so darf er sich bei einem deutschen
Angehörigen ohne die Zustimmung seines Herrn nicht verdingen.
Hat er es dennoch gethan, so ist das Dienstverhältniss, wenn in
dem Dienstvertrage nicht eine noch kürzere Frist verabredet wor-
den ist, oder der deutsche Angehörige den siamesischen Diener
nicht sogleich entlassen will, als nur auf drei Monate eingegangen
anzusehen, und ist der deutsche Angehörige verpflichtet, während

Anh. II. Der Vertrag mit Siam.

Im Osten: Eine gerade Linie vom Landungsplatze Pragnam
bis nach dem Zusammenflusse des Kloṅkut-Canals mit dem Flusse
Baṅpakoṅ, und dieser Fluss bis zu seiner Mündung. Auf dem
Küstenstrich zwischen dem Baṅpakoṅ und der Insel Simaharadtšah
soll es deutschen Unterthanen freistehen, sich an allen Orten nie-
derzulassen, die nicht mehr als vierundzwanzig Stunden von Baṅ-
kok
entfernt sind.

Im Süden: die Insel Simaharadtšah, die Sitšaṅ-Inseln und
die Mauern von Petšaburi.

Auf der Westseite des Golfs sollen sich deutsche Unter-
thanen in Petšaburi, und von dort bis zum Mekloṅ-Flusse überall
innerhalb einer Entfernung von vierunzwanzig Stunden von Baṅkok
niederlassen dürfen. Von der Mündung des Mekloṅ an soll dieser
die Grenze bilden bis zur Stadt Raatpuri, dann eine gerade Linie
von Raatpuri nach Saphanburi, und von dort nach der Mündung
des Baṅputsa-Canals in den Tšauphya-Fluss.

Indessen dürfen deutsche Angehörige auch ausserhalb dieser
Grenzen ihren Wohnsitz nehmen, sobald sie hierzu die Erlaubniss
der siamesischen Behörden erhalten.

Allen Unterthanen der contrahirenden deutschen Staaten
steht es frei, im ganzen Königreich Siam zu reisen, Handel zu trei-
ben und Waaren, die nicht verboten sind, zu kaufen oder zu ver-
kaufen, von wem und an wen sie wollen. Sie sind nicht ver-
pflichtet, von Beamten, oder solchen, die im Besitze eines Mono-
pols sind, zu kaufen, oder an dieselben zu verkaufen, und es ist
Niemandem gestattet, sie in ihren Handelsgeschäften zu behindern
oder zu stören.

Artikel 6.

Die siamesische Regierung wird deutschen Staatsangehörigen
keinerlei Hindernisse in den Weg legen, siamesische Unterthanen,
in welcher Eigenschaft es auch sei, in Dienst zu nehmen. Wenn je-
doch ein siamesischer Unterthan irgend einem besonderen Herrn
angehört oder Dienste schuldet, so darf er sich bei einem deutschen
Angehörigen ohne die Zustimmung seines Herrn nicht verdingen.
Hat er es dennoch gethan, so ist das Dienstverhältniss, wenn in
dem Dienstvertrage nicht eine noch kürzere Frist verabredet wor-
den ist, oder der deutsche Angehörige den siamesischen Diener
nicht sogleich entlassen will, als nur auf drei Monate eingegangen
anzusehen, und ist der deutsche Angehörige verpflichtet, während

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0397" n="383"/>
          <fw place="top" type="header">Anh. II. Der Vertrag mit <hi rendition="#k"><placeName>Siam</placeName></hi>.</fw><lb/>
          <p>Im Osten: Eine gerade Linie vom Landungsplatze <hi rendition="#k">Pragnam</hi><lb/>
bis nach dem Zusammenflusse des <placeName><hi rendition="#k">Klon&#x0307;kut</hi>-Canals</placeName> mit dem Flusse<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Ban&#x0307;pakon&#x0307;</placeName></hi>, und dieser Fluss bis zu seiner Mündung. Auf dem<lb/>
Küstenstrich zwischen dem <hi rendition="#k"><placeName>Ban&#x0307;pakon&#x0307;</placeName></hi> und der Insel <hi rendition="#k"><placeName>Simaharadt&#x0161;ah</placeName></hi><lb/>
soll es deutschen Unterthanen freistehen, sich an allen Orten nie-<lb/>
derzulassen, die nicht mehr als vierundzwanzig Stunden von <hi rendition="#k"><placeName>Ban&#x0307;-<lb/>
kok</placeName></hi> entfernt sind.</p><lb/>
          <p>Im Süden: die Insel <hi rendition="#k"><placeName>Simaharadt&#x0161;ah</placeName></hi>, die <placeName><hi rendition="#k">Sit&#x0161;an&#x0307;</hi>-Inseln</placeName> und<lb/>
die Mauern von <hi rendition="#k"><placeName>Pet&#x0161;aburi</placeName></hi>.</p><lb/>
          <p>Auf der Westseite des Golfs sollen sich deutsche Unter-<lb/>
thanen in <hi rendition="#k"><placeName>Pet&#x0161;aburi</placeName></hi>, und von dort bis zum <placeName><hi rendition="#k">Meklon&#x0307;</hi>-Flusse</placeName> überall<lb/>
innerhalb einer Entfernung von vierunzwanzig Stunden von <hi rendition="#k"><placeName>Ban&#x0307;kok</placeName></hi><lb/>
niederlassen dürfen. Von der Mündung des <hi rendition="#k"><placeName>Meklon&#x0307;</placeName></hi> an soll dieser<lb/>
die Grenze bilden bis zur Stadt <hi rendition="#k"><placeName>Raatpuri</placeName></hi>, dann eine gerade Linie<lb/>
von <hi rendition="#k"><placeName>Raatpuri</placeName></hi> nach <hi rendition="#k"><placeName>Saphanburi</placeName></hi>, und von dort nach der Mündung<lb/>
des <placeName><hi rendition="#k">Ban&#x0307;putsa</hi>-Canals</placeName> in den <placeName><hi rendition="#k">T&#x0161;auphya</hi>-Fluss</placeName>.</p><lb/>
          <p>Indessen dürfen deutsche Angehörige auch ausserhalb dieser<lb/>
Grenzen ihren Wohnsitz nehmen, sobald sie hierzu die Erlaubniss<lb/>
der siamesischen Behörden erhalten.</p><lb/>
          <p>Allen Unterthanen der contrahirenden deutschen Staaten<lb/>
steht es frei, im ganzen Königreich <hi rendition="#k"><placeName>Siam</placeName></hi> zu reisen, Handel zu trei-<lb/>
ben und Waaren, die nicht verboten sind, zu kaufen oder zu ver-<lb/>
kaufen, von wem und an wen sie wollen. Sie sind nicht ver-<lb/>
pflichtet, von Beamten, oder solchen, die im Besitze eines Mono-<lb/>
pols sind, zu kaufen, oder an dieselben zu verkaufen, und es ist<lb/>
Niemandem gestattet, sie in ihren Handelsgeschäften zu behindern<lb/>
oder zu stören.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Artikel</hi> 6.</head><lb/>
          <p>Die siamesische Regierung wird deutschen Staatsangehörigen<lb/>
keinerlei Hindernisse in den Weg legen, siamesische Unterthanen,<lb/>
in welcher Eigenschaft es auch sei, in Dienst zu nehmen. Wenn je-<lb/>
doch ein siamesischer Unterthan irgend einem besonderen Herrn<lb/>
angehört oder Dienste schuldet, so darf er sich bei einem deutschen<lb/>
Angehörigen ohne die Zustimmung seines Herrn nicht verdingen.<lb/>
Hat er es dennoch gethan, so ist das Dienstverhältniss, wenn in<lb/>
dem Dienstvertrage nicht eine noch kürzere Frist verabredet wor-<lb/>
den ist, oder der deutsche Angehörige den siamesischen Diener<lb/>
nicht sogleich entlassen will, als nur auf drei Monate eingegangen<lb/>
anzusehen, und ist der deutsche Angehörige verpflichtet, während<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0397] Anh. II. Der Vertrag mit Siam. Im Osten: Eine gerade Linie vom Landungsplatze Pragnam bis nach dem Zusammenflusse des Kloṅkut-Canals mit dem Flusse Baṅpakoṅ, und dieser Fluss bis zu seiner Mündung. Auf dem Küstenstrich zwischen dem Baṅpakoṅ und der Insel Simaharadtšah soll es deutschen Unterthanen freistehen, sich an allen Orten nie- derzulassen, die nicht mehr als vierundzwanzig Stunden von Baṅ- kok entfernt sind. Im Süden: die Insel Simaharadtšah, die Sitšaṅ-Inseln und die Mauern von Petšaburi. Auf der Westseite des Golfs sollen sich deutsche Unter- thanen in Petšaburi, und von dort bis zum Mekloṅ-Flusse überall innerhalb einer Entfernung von vierunzwanzig Stunden von Baṅkok niederlassen dürfen. Von der Mündung des Mekloṅ an soll dieser die Grenze bilden bis zur Stadt Raatpuri, dann eine gerade Linie von Raatpuri nach Saphanburi, und von dort nach der Mündung des Baṅputsa-Canals in den Tšauphya-Fluss. Indessen dürfen deutsche Angehörige auch ausserhalb dieser Grenzen ihren Wohnsitz nehmen, sobald sie hierzu die Erlaubniss der siamesischen Behörden erhalten. Allen Unterthanen der contrahirenden deutschen Staaten steht es frei, im ganzen Königreich Siam zu reisen, Handel zu trei- ben und Waaren, die nicht verboten sind, zu kaufen oder zu ver- kaufen, von wem und an wen sie wollen. Sie sind nicht ver- pflichtet, von Beamten, oder solchen, die im Besitze eines Mono- pols sind, zu kaufen, oder an dieselben zu verkaufen, und es ist Niemandem gestattet, sie in ihren Handelsgeschäften zu behindern oder zu stören. Artikel 6. Die siamesische Regierung wird deutschen Staatsangehörigen keinerlei Hindernisse in den Weg legen, siamesische Unterthanen, in welcher Eigenschaft es auch sei, in Dienst zu nehmen. Wenn je- doch ein siamesischer Unterthan irgend einem besonderen Herrn angehört oder Dienste schuldet, so darf er sich bei einem deutschen Angehörigen ohne die Zustimmung seines Herrn nicht verdingen. Hat er es dennoch gethan, so ist das Dienstverhältniss, wenn in dem Dienstvertrage nicht eine noch kürzere Frist verabredet wor- den ist, oder der deutsche Angehörige den siamesischen Diener nicht sogleich entlassen will, als nur auf drei Monate eingegangen anzusehen, und ist der deutsche Angehörige verpflichtet, während

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/397
Zitationshilfe: Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/397>, abgerufen am 17.10.2018.