Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

XV. Chinesische Vollmachten.
um ihren Handelsvertrag abzuschliessen, und uns gebeten, hohe Beamte
ernennen zu wollen, welche nach Tien-tsin gehen und dort die An-
gelegenheit regeln möchten. Wir verordnen, dass Tsun-luen und
Tsun-hau ernannt werden sollen, um die Angelegenheiten dieser
Nation zu ordnen.

Achtet darauf.

II.

Am 5. Tage des 4. Monats des 11. Jahres von Hien-fun
(14. Mai 1861) ist folgendes kaiserliches Decret eingegangen.

Der Prinz von Kun, Yi-sin, und seine Collegen haben uns eine
Eingabe eingereicht, -- nachdem Graf Eulenburg eine Note an ihn
richtete, auch Tsun-luen und Tsun-hau ein Schreiben an ihn er-
liessen, -- in welcher Eingabe gesagt ist, dass Graf Eulenburg aus
dem Reiche Preussen eine Note an ihn, den Prinzen von Kun, gerich-
tet habe, worin er ihn ersucht, uns eine Vorstellung darüber einzu-
reichen, dass Tsun-luen und Tsun-hau noch nicht mit einem Decret
versehen seien, welches ihnen Vollmacht zu gehörigem Verhandeln ertheilt.

Tsun-luen, als hoher mit den Angelegenheiten der fremden
Reiche betrauter Beamter, ist schon ein mit Vollmachten bekleideter
Würdenträger, und in Bezug auf Tsun-hau verordnen wir, dass er
mit Vollmachten zu gehörigem Verhandeln bekleidet sei.

Achtet darauf.

Auf den Wunsch des Gesandten wurde die Abschrift zu
näherer Prüfung in seine Wohnung geschickt. Sein Bedenken
darüber, dass nicht das Original vorgelegt wurde, hob Herr Marques,
nach dessen Erfahrung das niemals geschah. Ueber die Gültigkeit
der Vollmachten beruhigte ihn Herr Parkes, einer der besten Ken-
ner chinesischer Documente, der, von Pe-kin kommend, den
Grafen in jenen Tagen besuchte; er fand sie klarer und bestimmter
gefasst, als alle früheren chinesischen Vollmachten. Graf Eulen-
burg
theilte nun den Commissaren mit, dass ihre Legitimation ge-
nüge und die Verhandlungen beginnen könnten. -- Eine Antwort
des Prinzen von Kun auf das Schreiben vom 23. Mai verwies ihn
auf die eben berührten kaiserlichen Decrete; des Gesandtschafts-
rechtes war mit keinem Worte gedacht, und Graf Eulenburg
durfte glauben, dass der Prinz über seine Note an den Kaiser be-
richtete, -- dass es keineswegs fest beschlossen sei, Preussen jenen
Punct zu verweigern.

Mit deutschen der Verhältnisse kundigen Kaufleuten in
Shang-hae hatte der Gesandte den in Berlin entworfenen Vertrag

XV. Chinesische Vollmachten.
um ihren Handelsvertrag abzuschliessen, und uns gebeten, hohe Beamte
ernennen zu wollen, welche nach Tien-tsin gehen und dort die An-
gelegenheit regeln möchten. Wir verordnen, dass Tsuṅ-luen und
Tsuṅ-hau ernannt werden sollen, um die Angelegenheiten dieser
Nation zu ordnen.

Achtet darauf.

II.

Am 5. Tage des 4. Monats des 11. Jahres von Hien-fuṅ
(14. Mai 1861) ist folgendes kaiserliches Decret eingegangen.

Der Prinz von Kuṅ, Yi-sin, und seine Collegen haben uns eine
Eingabe eingereicht, — nachdem Graf Eulenburg eine Note an ihn
richtete, auch Tsuṅ-luen und Tsuṅ-hau ein Schreiben an ihn er-
liessen, — in welcher Eingabe gesagt ist, dass Graf Eulenburg aus
dem Reiche Preussen eine Note an ihn, den Prinzen von Kuṅ, gerich-
tet habe, worin er ihn ersucht, uns eine Vorstellung darüber einzu-
reichen, dass Tsuṅ-luen und Tsuṅ-hau noch nicht mit einem Decret
versehen seien, welches ihnen Vollmacht zu gehörigem Verhandeln ertheilt.

Tsuṅ-luen, als hoher mit den Angelegenheiten der fremden
Reiche betrauter Beamter, ist schon ein mit Vollmachten bekleideter
Würdenträger, und in Bezug auf Tsuṅ-hau verordnen wir, dass er
mit Vollmachten zu gehörigem Verhandeln bekleidet sei.

Achtet darauf.

Auf den Wunsch des Gesandten wurde die Abschrift zu
näherer Prüfung in seine Wohnung geschickt. Sein Bedenken
darüber, dass nicht das Original vorgelegt wurde, hob Herr Marques,
nach dessen Erfahrung das niemals geschah. Ueber die Gültigkeit
der Vollmachten beruhigte ihn Herr Parkes, einer der besten Ken-
ner chinesischer Documente, der, von Pe-kiṅ kommend, den
Grafen in jenen Tagen besuchte; er fand sie klarer und bestimmter
gefasst, als alle früheren chinesischen Vollmachten. Graf Eulen-
burg
theilte nun den Commissaren mit, dass ihre Legitimation ge-
nüge und die Verhandlungen beginnen könnten. — Eine Antwort
des Prinzen von Kuṅ auf das Schreiben vom 23. Mai verwies ihn
auf die eben berührten kaiserlichen Decrete; des Gesandtschafts-
rechtes war mit keinem Worte gedacht, und Graf Eulenburg
durfte glauben, dass der Prinz über seine Note an den Kaiser be-
richtete, — dass es keineswegs fest beschlossen sei, Preussen jenen
Punct zu verweigern.

Mit deutschen der Verhältnisse kundigen Kaufleuten in
Shang-hae hatte der Gesandte den in Berlin entworfenen Vertrag

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0055" n="41"/>
              <fw place="top" type="header">XV. Chinesische Vollmachten.</fw><lb/> <hi rendition="#et">um ihren Handelsvertrag abzuschliessen, und uns gebeten, hohe Beamte<lb/>
ernennen zu wollen, welche nach <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> gehen und dort die An-<lb/>
gelegenheit regeln möchten. Wir verordnen, dass <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-luen</persName></hi> und<lb/><hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-hau</persName></hi> ernannt werden sollen, um die Angelegenheiten dieser<lb/>
Nation zu ordnen.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Achtet darauf.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>II.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Am 5. Tage des 4. Monats des 11. Jahres von <hi rendition="#k"><persName ref="http://id.loc.gov/authorities/names/n87857905">Hien-fun&#x0307;</persName></hi><lb/>
(14. Mai 1861) ist folgendes kaiserliches Decret eingegangen.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Der <persName ref="http://d-nb.info/gnd/1042219869">Prinz von <hi rendition="#k">Kun&#x0307;, Yi-sin</hi></persName>, und seine Collegen haben uns eine<lb/>
Eingabe eingereicht, &#x2014; nachdem Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">Eulenburg</persName> eine Note an ihn<lb/>
richtete, auch <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-luen</persName></hi> und <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-hau</persName></hi> ein Schreiben an ihn er-<lb/>
liessen, &#x2014; in welcher Eingabe gesagt ist, dass Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">Eulenburg</persName> aus<lb/>
dem Reiche <placeName>Preussen</placeName> eine Note an ihn, den Prinzen von <hi rendition="#k"><placeName>Kun&#x0307;</placeName></hi>, gerich-<lb/>
tet habe, worin er ihn ersucht, uns eine Vorstellung darüber einzu-<lb/>
reichen, dass <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-luen</persName></hi> und <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-hau</persName></hi> noch nicht mit einem Decret<lb/>
versehen seien, welches ihnen Vollmacht zu gehörigem Verhandeln ertheilt.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-luen</persName></hi>, als hoher mit den Angelegenheiten der fremden<lb/>
Reiche betrauter Beamter, ist schon ein mit Vollmachten bekleideter<lb/>
Würdenträger, und in Bezug auf <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-hau</persName></hi> verordnen wir, dass er<lb/>
mit Vollmachten zu gehörigem Verhandeln bekleidet sei.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Achtet darauf.</hi> </p><lb/>
            <p>Auf den Wunsch des Gesandten wurde die Abschrift zu<lb/>
näherer Prüfung in seine Wohnung geschickt. Sein Bedenken<lb/>
darüber, dass nicht das Original vorgelegt wurde, hob Herr <persName ref="nognd">Marques</persName>,<lb/>
nach dessen Erfahrung das niemals geschah. Ueber die Gültigkeit<lb/>
der Vollmachten beruhigte ihn Herr <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119456648">Parkes</persName>, einer der besten Ken-<lb/>
ner chinesischer Documente, der, von <hi rendition="#k"><placeName>Pe-kin&#x0307;</placeName></hi> kommend, den<lb/>
Grafen in jenen Tagen besuchte; er fand sie klarer und bestimmter<lb/>
gefasst, als alle früheren chinesischen Vollmachten. Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">Eulen-<lb/>
burg</persName> theilte nun den Commissaren mit, dass ihre Legitimation ge-<lb/>
nüge und die Verhandlungen beginnen könnten. &#x2014; Eine Antwort<lb/>
des Prinzen von <hi rendition="#k"><placeName>Kun&#x0307;</placeName></hi> auf das Schreiben vom 23. Mai verwies ihn<lb/>
auf die eben berührten kaiserlichen Decrete; des Gesandtschafts-<lb/>
rechtes war mit keinem Worte gedacht, und Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">Eulenburg</persName><lb/>
durfte glauben, dass der Prinz über seine Note an den Kaiser be-<lb/>
richtete, &#x2014; dass es keineswegs fest beschlossen sei, <placeName>Preussen</placeName> jenen<lb/>
Punct zu verweigern.</p><lb/>
            <p>Mit deutschen der Verhältnisse kundigen Kaufleuten in<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Shang-hae</placeName></hi> hatte der Gesandte den in <placeName>Berlin</placeName> entworfenen Vertrag<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0055] XV. Chinesische Vollmachten. um ihren Handelsvertrag abzuschliessen, und uns gebeten, hohe Beamte ernennen zu wollen, welche nach Tien-tsin gehen und dort die An- gelegenheit regeln möchten. Wir verordnen, dass Tsuṅ-luen und Tsuṅ-hau ernannt werden sollen, um die Angelegenheiten dieser Nation zu ordnen. Achtet darauf. II. Am 5. Tage des 4. Monats des 11. Jahres von Hien-fuṅ (14. Mai 1861) ist folgendes kaiserliches Decret eingegangen. Der Prinz von Kuṅ, Yi-sin, und seine Collegen haben uns eine Eingabe eingereicht, — nachdem Graf Eulenburg eine Note an ihn richtete, auch Tsuṅ-luen und Tsuṅ-hau ein Schreiben an ihn er- liessen, — in welcher Eingabe gesagt ist, dass Graf Eulenburg aus dem Reiche Preussen eine Note an ihn, den Prinzen von Kuṅ, gerich- tet habe, worin er ihn ersucht, uns eine Vorstellung darüber einzu- reichen, dass Tsuṅ-luen und Tsuṅ-hau noch nicht mit einem Decret versehen seien, welches ihnen Vollmacht zu gehörigem Verhandeln ertheilt. Tsuṅ-luen, als hoher mit den Angelegenheiten der fremden Reiche betrauter Beamter, ist schon ein mit Vollmachten bekleideter Würdenträger, und in Bezug auf Tsuṅ-hau verordnen wir, dass er mit Vollmachten zu gehörigem Verhandeln bekleidet sei. Achtet darauf. Auf den Wunsch des Gesandten wurde die Abschrift zu näherer Prüfung in seine Wohnung geschickt. Sein Bedenken darüber, dass nicht das Original vorgelegt wurde, hob Herr Marques, nach dessen Erfahrung das niemals geschah. Ueber die Gültigkeit der Vollmachten beruhigte ihn Herr Parkes, einer der besten Ken- ner chinesischer Documente, der, von Pe-kiṅ kommend, den Grafen in jenen Tagen besuchte; er fand sie klarer und bestimmter gefasst, als alle früheren chinesischen Vollmachten. Graf Eulen- burg theilte nun den Commissaren mit, dass ihre Legitimation ge- nüge und die Verhandlungen beginnen könnten. — Eine Antwort des Prinzen von Kuṅ auf das Schreiben vom 23. Mai verwies ihn auf die eben berührten kaiserlichen Decrete; des Gesandtschafts- rechtes war mit keinem Worte gedacht, und Graf Eulenburg durfte glauben, dass der Prinz über seine Note an den Kaiser be- richtete, — dass es keineswegs fest beschlossen sei, Preussen jenen Punct zu verweigern. Mit deutschen der Verhältnisse kundigen Kaufleuten in Shang-hae hatte der Gesandte den in Berlin entworfenen Vertrag

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/55
Zitationshilfe: Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/55>, abgerufen am 17.07.2018.