Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Erster Band. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Goldhähnchen. Namen der Meisen und Lerchen.
womit man bei Frost die Blumen bedeckt, sitzend abge-
bildet, mit aufgerichtetem Schwanz, ganz wie die euro-
päische Art, und wird hauptsächlich im Winter gesehen.
(Angabe der Encyclopädie.)
Regulus ignicapillus Brehm, das Goldhähnchen, japanisch giku-
itadaki, d. h. die Blume giku, Chrysanthemum Indicum,
auf dem Kopfe tragend. Die mir vorliegende Abbildung
ist so genau, dass man daran die specifischen Unterschiede
der feuerköpfigen von der gelbköpfigen Art demonstriren
kann.
Zosterops Japonicus T. Schl., mesiro, Augenweiss, wegen des
weissen Ringes um die Augen, oft abgebildet, zuweilen
mit seiner Lieblingsnahrung, dem Diospyros kaki. Die
Gattung Zosterops, mit den australischen Honigsaugern
verwandt, ist von Afrika über Indien bis Neuholland ver-
breitet, überschreitet aber an ihrer Ostgränze, in Japan
und Vandiemensland die tropische Zone.
Parus, Meise. Die Arten dieser Gattung führen den Namen kara
mit verschiedenen Vorsilben für die einzelnen Arten. Eine
der grösseren und häufigeren in den Vogelhandlungen wie
Büchern ist die Europa ganz fremde bunte Meise, aus
Blaugrau, Rostroth, Schwarz und Weiss gescheckt, Parus
varius T. Schl., yamangara, Bergmeise oder wilde Meise
genannt, ferner die unserer Kohlmeise ähnlich gefärbte,
aber kleinere sisiu-kara, Parus minor Tem. und Schleg.
(soll Wintervogel sein). Schwieriger zu erkennen, der
wenig detaillirten Zeichnung wegen, sind zwei andere,
kongara, kleine Meise, gegen Ende des Herbstes weg-
ziehend, und khikara oder khingara (hi-gara geschrieben);
sie scheinen unserer europäischen Tannen- und Sumpfmeise,
P. ater und palustris L., ähnlich zu sein. Yenanga (ob
abgekürzt aus yenangara, Schleppmeise?) ist der unserer
Schwanzmeise sehr ähnliche Parus trivirgatus Tem. und
Schlegel.
Sperlingsartige Vögel.
Alauda Japonica Tem. und Schleg., Lerche, khibari (hibari), oft
abgebildet. Kaja-kuki scheint eine grössere Lerchenart
zu sein.
Goldhähnchen. Namen der Meisen und Lerchen.
womit man bei Frost die Blumen bedeckt, sitzend abge-
bildet, mit aufgerichtetem Schwanz, ganz wie die euro-
päische Art, und wird hauptsächlich im Winter gesehen.
(Angabe der Encyclopädie.)
Regulus ignicapillus Brehm, das Goldhähnchen, japanisch giku-
itadaki, d. h. die Blume giku, Chrysanthemum Indicum,
auf dem Kopfe tragend. Die mir vorliegende Abbildung
ist so genau, dass man daran die specifischen Unterschiede
der feuerköpfigen von der gelbköpfigen Art demonstriren
kann.
Zosterops Japonicus T. Schl., mésiro, Augenweiss, wegen des
weissen Ringes um die Augen, oft abgebildet, zuweilen
mit seiner Lieblingsnahrung, dem Diospyros kaki. Die
Gattung Zosterops, mit den australischen Honigsaugern
verwandt, ist von Afrika über Indien bis Neuholland ver-
breitet, überschreitet aber an ihrer Ostgränze, in Japan
und Vandiemensland die tropische Zone.
Parus, Meise. Die Arten dieser Gattung führen den Namen kara
mit verschiedenen Vorsilben für die einzelnen Arten. Eine
der grösseren und häufigeren in den Vogelhandlungen wie
Büchern ist die Europa ganz fremde bunte Meise, aus
Blaugrau, Rostroth, Schwarz und Weiss gescheckt, Parus
varius T. Schl., yamángara, Bergmeise oder wilde Meise
genannt, ferner die unserer Kohlmeise ähnlich gefärbte,
aber kleinere sisíu-kara, Parus minor Tem. und Schleg.
(soll Wintervogel sein). Schwieriger zu erkennen, der
wenig detaillirten Zeichnung wegen, sind zwei andere,
kóngara, kleine Meise, gegen Ende des Herbstes weg-
ziehend, und χíkara oder χíngara (hi-gara geschrieben);
sie scheinen unserer europäischen Tannen- und Sumpfmeise,
P. ater und palustris L., ähnlich zu sein. Yenanga (ob
abgekürzt aus yenangara, Schleppmeise?) ist der unserer
Schwanzmeise sehr ähnliche Parus trivirgatus Tem. und
Schlegel.
Sperlingsartige Vögel.
Alauda Japonica Tem. und Schleg., Lerche, χíbari (hibari), oft
abgebildet. Kaja-kuki scheint eine grössere Lerchenart
zu sein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0114" n="96"/><fw place="top" type="header">Goldhähnchen. Namen der Meisen und Lerchen.</fw><lb/>
womit man bei Frost die Blumen bedeckt, sitzend abge-<lb/>
bildet, mit aufgerichtetem Schwanz, ganz wie die euro-<lb/>
päische Art, und wird hauptsächlich im Winter gesehen.<lb/>
(Angabe der Encyclopädie.)</item><lb/>
                <item>Regulus ignicapillus Brehm, das Goldhähnchen, japanisch giku-<lb/>
itadaki, d. h. die Blume giku, Chrysanthemum Indicum,<lb/>
auf dem Kopfe tragend. Die mir vorliegende Abbildung<lb/>
ist so genau, dass man daran die specifischen Unterschiede<lb/>
der feuerköpfigen von der gelbköpfigen Art demonstriren<lb/>
kann.</item><lb/>
                <item>Zosterops Japonicus T. Schl., mésiro, Augenweiss, wegen des<lb/>
weissen Ringes um die Augen, oft abgebildet, zuweilen<lb/>
mit seiner Lieblingsnahrung, dem Diospyros kaki. Die<lb/>
Gattung Zosterops, mit den australischen Honigsaugern<lb/>
verwandt, ist von Afrika über Indien bis Neuholland ver-<lb/>
breitet, überschreitet aber an ihrer Ostgränze, in Japan<lb/>
und Vandiemensland die tropische Zone.</item><lb/>
                <item>Parus, Meise. Die Arten dieser Gattung führen den Namen kara<lb/>
mit verschiedenen Vorsilben für die einzelnen Arten. Eine<lb/>
der grösseren und häufigeren in den Vogelhandlungen wie<lb/>
Büchern ist die Europa ganz fremde bunte Meise, aus<lb/>
Blaugrau, Rostroth, Schwarz und Weiss gescheckt, Parus<lb/>
varius T. Schl., yamángara, Bergmeise oder wilde Meise<lb/>
genannt, ferner die unserer Kohlmeise ähnlich gefärbte,<lb/>
aber kleinere sisíu-kara, Parus minor Tem. und Schleg.<lb/>
(soll Wintervogel sein). Schwieriger zu erkennen, der<lb/>
wenig detaillirten Zeichnung wegen, sind zwei andere,<lb/>
kóngara, kleine Meise, gegen Ende des Herbstes weg-<lb/>
ziehend, und &#x03C7;íkara oder &#x03C7;íngara (hi-gara geschrieben);<lb/>
sie scheinen unserer europäischen Tannen- und Sumpfmeise,<lb/>
P. ater und palustris L., ähnlich zu sein. Yenanga (ob<lb/>
abgekürzt aus yenangara, Schleppmeise?) ist der unserer<lb/>
Schwanzmeise sehr ähnliche Parus trivirgatus Tem. und<lb/>
Schlegel.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Sperlingsartige Vögel</hi>.</head><lb/>
              <list>
                <item>Alauda Japonica Tem. und Schleg., Lerche, &#x03C7;íbari (hibari), oft<lb/>
abgebildet. Kaja-kuki scheint eine grössere Lerchenart<lb/>
zu sein.</item>
              </list><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0114] Goldhähnchen. Namen der Meisen und Lerchen. womit man bei Frost die Blumen bedeckt, sitzend abge- bildet, mit aufgerichtetem Schwanz, ganz wie die euro- päische Art, und wird hauptsächlich im Winter gesehen. (Angabe der Encyclopädie.) Regulus ignicapillus Brehm, das Goldhähnchen, japanisch giku- itadaki, d. h. die Blume giku, Chrysanthemum Indicum, auf dem Kopfe tragend. Die mir vorliegende Abbildung ist so genau, dass man daran die specifischen Unterschiede der feuerköpfigen von der gelbköpfigen Art demonstriren kann. Zosterops Japonicus T. Schl., mésiro, Augenweiss, wegen des weissen Ringes um die Augen, oft abgebildet, zuweilen mit seiner Lieblingsnahrung, dem Diospyros kaki. Die Gattung Zosterops, mit den australischen Honigsaugern verwandt, ist von Afrika über Indien bis Neuholland ver- breitet, überschreitet aber an ihrer Ostgränze, in Japan und Vandiemensland die tropische Zone. Parus, Meise. Die Arten dieser Gattung führen den Namen kara mit verschiedenen Vorsilben für die einzelnen Arten. Eine der grösseren und häufigeren in den Vogelhandlungen wie Büchern ist die Europa ganz fremde bunte Meise, aus Blaugrau, Rostroth, Schwarz und Weiss gescheckt, Parus varius T. Schl., yamángara, Bergmeise oder wilde Meise genannt, ferner die unserer Kohlmeise ähnlich gefärbte, aber kleinere sisíu-kara, Parus minor Tem. und Schleg. (soll Wintervogel sein). Schwieriger zu erkennen, der wenig detaillirten Zeichnung wegen, sind zwei andere, kóngara, kleine Meise, gegen Ende des Herbstes weg- ziehend, und χíkara oder χíngara (hi-gara geschrieben); sie scheinen unserer europäischen Tannen- und Sumpfmeise, P. ater und palustris L., ähnlich zu sein. Yenanga (ob abgekürzt aus yenangara, Schleppmeise?) ist der unserer Schwanzmeise sehr ähnliche Parus trivirgatus Tem. und Schlegel. Sperlingsartige Vögel. Alauda Japonica Tem. und Schleg., Lerche, χíbari (hibari), oft abgebildet. Kaja-kuki scheint eine grössere Lerchenart zu sein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie01_1876/114
Zitationshilfe: Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Erster Band. Berlin, 1876, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie01_1876/114>, abgerufen am 19.06.2018.