Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Erster Band. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Schildkröten des indischen Archipels.

Von wandernden Singvögeln ist mir nur das Eine zu Ohren
gekommen, dass ein Brillenvogel, Zosterops (flava?), im südlichen
Borneo nur zur Zeit des West-Monsuns (Winterhalbjahr) sich
zeigt und daher dort burong barat, Westvogel, genannt wird. 25)

3. Reptilien.

Schildkröten spielen im indischen Archipel nur eine
mässige Rolle; eigentliche Landschildkröten, Testudo, sind mir gar
nicht vorgekommen und fehlen wahrscheinlich vollständig, 26) aber
ziemlich nahe kommt ihnen in der Wölbung des Schildes, sowie
durch öftern Aufenthalt im Trocknen, die sogenannte amboinische
Dosenschildkröte, Terrapene (oder Cistudo) Amboinensis Daud. sp.,
malaiisch baning, in der That durch den ganzen Archipel von
Malakka und Sumatra über Java, Borneo und Celebes bis zu den
Molukken (ich erhielt sie auch auf Batjan und Amboina, Wallace
auf Halmahera) verbreitet. Valentyn nennt sie einfach Landschild-
kröte und sagt, sie lebe in Wäldern, besonders in schattigen
feuchten Thälern nahe den Bächen. Von der ebenfalls noch amphi-
bischen Gattung Emys finden sich drei grössere, den Landschild-
kröten in der Lebensweise näher stehende Arten, E. (Cyclemys)
platynota Gray, dhor Gray und E. (Clemmys) spinosa Bell auf den
grossen Sunda-Inseln -- von ersterer fand ich zu Lahat ein 0,220 Met.
langes und 0,191 Met. breites Schild, in Borneo ein noch bedeutend
grösseres, 0,570 Met. lang, 0,362 Met. breit, von den einheimischen
Begleitern beyogo genannt -- während sie auf den kleineren Inseln
des östlichen Theils völlig fehlen. Die weichschaligen, nie das Wasser
verlassenden bissigen Schnappschildkröten, Trionyx, sind ebenso
allen drei grossen Sunda-Inseln gemeinsam und finden sich auch
auf den Philippinen, vielleicht selbst auf der grössten der Molukken,
Ceram, wieder. 27) Ein grosses Albino-Exemplar eines Trionyx sah
ich zu Passuruan wie heilig gehalten. Von Neuguinea sind bis jetzt
weder Land- noch Süsswasser-Schildkröten bekannt geworden, so
dass diese Ordnung am entschiedensten unter den Reptilien im
Archipel von Westen nach Osten abnimmt. Auffallend ist aber,
dass die Abtheilung der langhalsigen Fluss-Schildkröten, welche
ihren Hals seitlich unter den Schild zurückbeugen (Chelyden), im
tropischen Afrika, Neuholland und Brasilien, also hauptsächlich in
der südlichen Hemisphäre zu Hause, im indischen Archipel nach
unsern jetzigen Kenntnissen nicht Einen Vertreter hat.

Schildkröten des indischen Archipels.

Von wandernden Singvögeln ist mir nur das Eine zu Ohren
gekommen, dass ein Brillenvogel, Zosterops (flava?), im südlichen
Borneo nur zur Zeit des West-Monsuns (Winterhalbjahr) sich
zeigt und daher dort burong barat, Westvogel, genannt wird. 25)

3. Reptilien.

Schildkröten spielen im indischen Archipel nur eine
mässige Rolle; eigentliche Landschildkröten, Testudo, sind mir gar
nicht vorgekommen und fehlen wahrscheinlich vollständig, 26) aber
ziemlich nahe kommt ihnen in der Wölbung des Schildes, sowie
durch öftern Aufenthalt im Trocknen, die sogenannte amboinische
Dosenschildkröte, Terrapene (oder Cistudo) Amboinensis Daud. sp.,
malaiisch baning, in der That durch den ganzen Archipel von
Malakka und Sumatra über Java, Borneo und Celebes bis zu den
Molukken (ich erhielt sie auch auf Batjan und Amboina, Wallace
auf Halmahera) verbreitet. Valentyn nennt sie einfach Landschild-
kröte und sagt, sie lebe in Wäldern, besonders in schattigen
feuchten Thälern nahe den Bächen. Von der ebenfalls noch amphi-
bischen Gattung Emys finden sich drei grössere, den Landschild-
kröten in der Lebensweise näher stehende Arten, E. (Cyclemys)
platynota Gray, dhor Gray und E. (Clemmys) spinosa Bell auf den
grossen Sunda-Inseln — von ersterer fand ich zu Lahat ein 0,220 Met.
langes und 0,191 Met. breites Schild, in Borneo ein noch bedeutend
grösseres, 0,570 Met. lang, 0,362 Met. breit, von den einheimischen
Begleitern beyogo genannt — während sie auf den kleineren Inseln
des östlichen Theils völlig fehlen. Die weichschaligen, nie das Wasser
verlassenden bissigen Schnappschildkröten, Trionyx, sind ebenso
allen drei grossen Sunda-Inseln gemeinsam und finden sich auch
auf den Philippinen, vielleicht selbst auf der grössten der Molukken,
Ceram, wieder. 27) Ein grosses Albino-Exemplar eines Trionyx sah
ich zu Passuruan wie heilig gehalten. Von Neuguinea sind bis jetzt
weder Land- noch Süsswasser-Schildkröten bekannt geworden, so
dass diese Ordnung am entschiedensten unter den Reptilien im
Archipel von Westen nach Osten abnimmt. Auffallend ist aber,
dass die Abtheilung der langhalsigen Fluss-Schildkröten, welche
ihren Hals seitlich unter den Schild zurückbeugen (Chelyden), im
tropischen Afrika, Neuholland und Brasilien, also hauptsächlich in
der südlichen Hemisphäre zu Hause, im indischen Archipel nach
unsern jetzigen Kenntnissen nicht Einen Vertreter hat.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0295" n="277"/>
            <fw place="top" type="header">Schildkröten des indischen Archipels.</fw><lb/>
            <p>Von wandernden Singvögeln ist mir nur das Eine zu Ohren<lb/>
gekommen, dass ein Brillenvogel, Zosterops (flava?), im südlichen<lb/>
Borneo nur zur Zeit des West-Monsuns (Winterhalbjahr) sich<lb/>
zeigt und daher dort burong barat, Westvogel, genannt wird. <hi rendition="#sup">25</hi>)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3. Reptilien.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Schildkröten</hi> spielen im indischen Archipel nur eine<lb/>
mässige Rolle; eigentliche Landschildkröten, Testudo, sind mir gar<lb/>
nicht vorgekommen und fehlen wahrscheinlich vollständig, <hi rendition="#sup">26</hi>) aber<lb/>
ziemlich nahe kommt ihnen in der Wölbung des Schildes, sowie<lb/>
durch öftern Aufenthalt im Trocknen, die sogenannte amboinische<lb/>
Dosenschildkröte, Terrapene (oder Cistudo) Amboinensis Daud. sp.,<lb/>
malaiisch baning, in der That durch den ganzen Archipel von<lb/>
Malakka und Sumatra über Java, Borneo und Celebes bis zu den<lb/>
Molukken (ich erhielt sie auch auf Batjan und Amboina, Wallace<lb/>
auf Halmahera) verbreitet. Valentyn nennt sie einfach Landschild-<lb/>
kröte und sagt, sie lebe in Wäldern, besonders in schattigen<lb/>
feuchten Thälern nahe den Bächen. Von der ebenfalls noch amphi-<lb/>
bischen Gattung Emys finden sich drei grössere, den Landschild-<lb/>
kröten in der Lebensweise näher stehende Arten, E. (Cyclemys)<lb/>
platynota Gray, dhor Gray und E. (Clemmys) spinosa Bell auf den<lb/>
grossen Sunda-Inseln &#x2014; von ersterer fand ich zu Lahat ein 0,<hi rendition="#sub">220</hi> Met.<lb/>
langes und 0,<hi rendition="#sub">191</hi> Met. breites Schild, in Borneo ein noch bedeutend<lb/>
grösseres, 0,<hi rendition="#sub">570</hi> Met. lang, 0,<hi rendition="#sub">362</hi> Met. breit, von den einheimischen<lb/>
Begleitern beyogo genannt &#x2014; während sie auf den kleineren Inseln<lb/>
des östlichen Theils völlig fehlen. Die weichschaligen, nie das Wasser<lb/>
verlassenden bissigen Schnappschildkröten, Trionyx, sind ebenso<lb/>
allen drei grossen Sunda-Inseln gemeinsam und finden sich auch<lb/>
auf den Philippinen, vielleicht selbst auf der grössten der Molukken,<lb/>
Ceram, wieder. <hi rendition="#sup">27</hi>) Ein grosses Albino-Exemplar eines Trionyx sah<lb/>
ich zu Passuruan wie heilig gehalten. Von Neuguinea sind bis jetzt<lb/>
weder Land- noch Süsswasser-Schildkröten bekannt geworden, so<lb/>
dass diese Ordnung am entschiedensten unter den Reptilien im<lb/>
Archipel von Westen nach Osten abnimmt. Auffallend ist aber,<lb/>
dass die Abtheilung der langhalsigen Fluss-Schildkröten, welche<lb/>
ihren Hals seitlich unter den Schild zurückbeugen (Chelyden), im<lb/>
tropischen Afrika, Neuholland und Brasilien, also hauptsächlich in<lb/>
der südlichen Hemisphäre zu Hause, im indischen Archipel nach<lb/>
unsern jetzigen Kenntnissen nicht Einen Vertreter hat.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0295] Schildkröten des indischen Archipels. Von wandernden Singvögeln ist mir nur das Eine zu Ohren gekommen, dass ein Brillenvogel, Zosterops (flava?), im südlichen Borneo nur zur Zeit des West-Monsuns (Winterhalbjahr) sich zeigt und daher dort burong barat, Westvogel, genannt wird. 25) 3. Reptilien. Schildkröten spielen im indischen Archipel nur eine mässige Rolle; eigentliche Landschildkröten, Testudo, sind mir gar nicht vorgekommen und fehlen wahrscheinlich vollständig, 26) aber ziemlich nahe kommt ihnen in der Wölbung des Schildes, sowie durch öftern Aufenthalt im Trocknen, die sogenannte amboinische Dosenschildkröte, Terrapene (oder Cistudo) Amboinensis Daud. sp., malaiisch baning, in der That durch den ganzen Archipel von Malakka und Sumatra über Java, Borneo und Celebes bis zu den Molukken (ich erhielt sie auch auf Batjan und Amboina, Wallace auf Halmahera) verbreitet. Valentyn nennt sie einfach Landschild- kröte und sagt, sie lebe in Wäldern, besonders in schattigen feuchten Thälern nahe den Bächen. Von der ebenfalls noch amphi- bischen Gattung Emys finden sich drei grössere, den Landschild- kröten in der Lebensweise näher stehende Arten, E. (Cyclemys) platynota Gray, dhor Gray und E. (Clemmys) spinosa Bell auf den grossen Sunda-Inseln — von ersterer fand ich zu Lahat ein 0,220 Met. langes und 0,191 Met. breites Schild, in Borneo ein noch bedeutend grösseres, 0,570 Met. lang, 0,362 Met. breit, von den einheimischen Begleitern beyogo genannt — während sie auf den kleineren Inseln des östlichen Theils völlig fehlen. Die weichschaligen, nie das Wasser verlassenden bissigen Schnappschildkröten, Trionyx, sind ebenso allen drei grossen Sunda-Inseln gemeinsam und finden sich auch auf den Philippinen, vielleicht selbst auf der grössten der Molukken, Ceram, wieder. 27) Ein grosses Albino-Exemplar eines Trionyx sah ich zu Passuruan wie heilig gehalten. Von Neuguinea sind bis jetzt weder Land- noch Süsswasser-Schildkröten bekannt geworden, so dass diese Ordnung am entschiedensten unter den Reptilien im Archipel von Westen nach Osten abnimmt. Auffallend ist aber, dass die Abtheilung der langhalsigen Fluss-Schildkröten, welche ihren Hals seitlich unter den Schild zurückbeugen (Chelyden), im tropischen Afrika, Neuholland und Brasilien, also hauptsächlich in der südlichen Hemisphäre zu Hause, im indischen Archipel nach unsern jetzigen Kenntnissen nicht Einen Vertreter hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie01_1876/295
Zitationshilfe: Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Erster Band. Berlin, 1876. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie01_1876/295>, S. 277, abgerufen am 18.02.2018.