Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Erster Band. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Fisch- und Geflügelmarkt in Rio.
und Helix Brasiliana Desh. die auffallendsten Formen, die ich ge-
funden, aber in dieser Jahreszeit nicht häufig.

Der Markt.

Der Markt, gemeinschaftlich für Fische, Geflügel und Vegeta-
bilien, nahe dem Landungsplatze, bietet hier wie überall einen
interessanten Ueberblick der häufigsten und für den Menschen
praktisch interessanteren unter den einheimischen Thierformen.
Neben den Gemüsen fand ich lebende Säugethiere und Vögel zum
Verkauf ausgestellt, neben dem einheimischen Rüsselbären (Nasua),
Uistiti (Hapale) und Aguti auch einen afrikanischen weissnasigen
Cereopithecus, von Papageien die bekannten Aras, Amazonen und
einen kleinen grünen Sperlingspapagei, Psittacus passerinus L.?,
ferner neben den für den Tisch bestimmten gewöhnlichen Tauben
und Hühnern weit kleinere, mir fremde Tauben, zweifelsohne zu
Stubenvögeln bestimmt, und mehrere rothe Rebhühner, Perdix
rufus, die aus Europa gekommen (akklimatisirt?) sein müssen.

Auf dem Fischmarkt herrschen die Stachelflosser vor, nament-
lich Percoiden, Sparoiden, Sciaenoiden und ähnliche Formen, unter
anderen die lebhaft roth oder gelb gezeichneten Centropristis aureo-
rubens und radialis Q. G., Holocentrum furcatum Gthr. Schöne
rothe Mullus (Upeneus maculatus C. V.) und zahlreiche Mugil er-
innerten mich an die italienischen Fischmärkte, eben so ein dunkel-
rother Meerhahn, Trigla (Prionotus) punctata Bloch. Der grösste,
imposanteste Fisch, den ich hier fand, war der massive Poma-
canthus paru L. sp., schwarz, alle Schuppen mit goldgelbem Rande.
Man sieht, dass er auch den Fischen an Farbenpracht nicht fehlt.3)
Die bescheiden gefärbte Familie der Gadoiden, so reich vertreten
auf den europäischen Fischmärkten, vermisste ich hier gänzlich;
aus der Familie der Flunder und Zungen, Pleuronectides, nur Eine
Art, Pseudorhombus vorax Günther, unter den Haien fiel ein kleiner
Hammerfisch, Sphyrna tiburo L. sp., auf.

Süsswasserfische spielen hier eine sehr geringe Rolle, der
einzige Siluroid, den ich auf dem Markte sah, Bagre genannt,
Aelurichthys marinus Mitchill, scheint auch mehr Meer- als Süss-
wasserfisch zu sein, wie ich denn auch ein kleines Exemplar
ausgeworfen am Meeresstrande fand. Doch fand ich in den
Gräben des botanischen Gartens kleine Cyprinodonten, Poecilia
unimaculata C. V.

Fisch- und Geflügelmarkt in Rio.
und Helix Brasiliana Desh. die auffallendsten Formen, die ich ge-
funden, aber in dieser Jahreszeit nicht häufig.

Der Markt.

Der Markt, gemeinschaftlich für Fische, Geflügel und Vegeta-
bilien, nahe dem Landungsplatze, bietet hier wie überall einen
interessanten Ueberblick der häufigsten und für den Menschen
praktisch interessanteren unter den einheimischen Thierformen.
Neben den Gemüsen fand ich lebende Säugethiere und Vögel zum
Verkauf ausgestellt, neben dem einheimischen Rüsselbären (Nasua),
Uistiti (Hapale) und Aguti auch einen afrikanischen weissnasigen
Cereopithecus, von Papageien die bekannten Aras, Amazonen und
einen kleinen grünen Sperlingspapagei, Psittacus passerinus L.?,
ferner neben den für den Tisch bestimmten gewöhnlichen Tauben
und Hühnern weit kleinere, mir fremde Tauben, zweifelsohne zu
Stubenvögeln bestimmt, und mehrere rothe Rebhühner, Perdix
rufus, die aus Europa gekommen (akklimatisirt?) sein müssen.

Auf dem Fischmarkt herrschen die Stachelflosser vor, nament-
lich Percoiden, Sparoiden, Sciaenoiden und ähnliche Formen, unter
anderen die lebhaft roth oder gelb gezeichneten Centropristis aureo-
rubens und radialis Q. G., Holocentrum furcatum Gthr. Schöne
rothe Mullus (Upeneus maculatus C. V.) und zahlreiche Mugil er-
innerten mich an die italienischen Fischmärkte, eben so ein dunkel-
rother Meerhahn, Trigla (Prionotus) punctata Bloch. Der grösste,
imposanteste Fisch, den ich hier fand, war der massive Poma-
canthus paru L. sp., schwarz, alle Schuppen mit goldgelbem Rande.
Man sieht, dass er auch den Fischen an Farbenpracht nicht fehlt.3)
Die bescheiden gefärbte Familie der Gadoiden, so reich vertreten
auf den europäischen Fischmärkten, vermisste ich hier gänzlich;
aus der Familie der Flunder und Zungen, Pleuronectides, nur Eine
Art, Pseudorhombus vorax Günther, unter den Haien fiel ein kleiner
Hammerfisch, Sphyrna tiburo L. sp., auf.

Süsswasserfische spielen hier eine sehr geringe Rolle, der
einzige Siluroid, den ich auf dem Markte sah, Bagre genannt,
Aelurichthys marinus Mitchill, scheint auch mehr Meer- als Süss-
wasserfisch zu sein, wie ich denn auch ein kleines Exemplar
ausgeworfen am Meeresstrande fand. Doch fand ich in den
Gräben des botanischen Gartens kleine Cyprinodonten, Poecilia
unimaculata C. V.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0055" n="37"/><fw place="top" type="header">Fisch- und Geflügelmarkt in Rio.</fw><lb/>
und Helix Brasiliana Desh. die auffallendsten Formen, die ich ge-<lb/>
funden, aber in dieser Jahreszeit nicht häufig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der Markt.</head><lb/>
            <p>Der Markt, gemeinschaftlich für Fische, Geflügel und Vegeta-<lb/>
bilien, nahe dem Landungsplatze, bietet hier wie überall einen<lb/>
interessanten Ueberblick der häufigsten und für den Menschen<lb/>
praktisch interessanteren unter den einheimischen Thierformen.<lb/>
Neben den Gemüsen fand ich lebende Säugethiere und Vögel zum<lb/>
Verkauf ausgestellt, neben dem einheimischen Rüsselbären (Nasua),<lb/>
Uistiti (Hapale) und Aguti auch einen afrikanischen weissnasigen<lb/>
Cereopithecus, von Papageien die bekannten Aras, Amazonen und<lb/>
einen kleinen grünen Sperlingspapagei, Psittacus passerinus L.?,<lb/>
ferner neben den für den Tisch bestimmten gewöhnlichen Tauben<lb/>
und Hühnern weit kleinere, mir fremde Tauben, zweifelsohne zu<lb/>
Stubenvögeln bestimmt, und mehrere rothe Rebhühner, Perdix<lb/>
rufus, die aus Europa gekommen (akklimatisirt?) sein müssen.</p><lb/>
            <p>Auf dem Fischmarkt herrschen die Stachelflosser vor, nament-<lb/>
lich Percoiden, Sparoiden, Sciaenoiden und ähnliche Formen, unter<lb/>
anderen die lebhaft roth oder gelb gezeichneten Centropristis aureo-<lb/>
rubens und radialis Q. G., Holocentrum furcatum Gthr. Schöne<lb/>
rothe Mullus (Upeneus maculatus C. V.) und zahlreiche Mugil er-<lb/>
innerten mich an die italienischen Fischmärkte, eben so ein dunkel-<lb/>
rother Meerhahn, Trigla (Prionotus) punctata Bloch. Der grösste,<lb/>
imposanteste Fisch, den ich hier fand, war der massive Poma-<lb/>
canthus paru L. sp., schwarz, alle Schuppen mit goldgelbem Rande.<lb/>
Man sieht, dass er auch den Fischen an Farbenpracht nicht fehlt.<hi rendition="#sup">3</hi>)<lb/>
Die bescheiden gefärbte Familie der Gadoiden, so reich vertreten<lb/>
auf den europäischen Fischmärkten, vermisste ich hier gänzlich;<lb/>
aus der Familie der Flunder und Zungen, Pleuronectides, nur Eine<lb/>
Art, Pseudorhombus vorax Günther, unter den Haien fiel ein kleiner<lb/>
Hammerfisch, Sphyrna tiburo L. sp., auf.</p><lb/>
            <p>Süsswasserfische spielen hier eine sehr geringe Rolle, der<lb/>
einzige Siluroid, den ich auf dem Markte sah, Bagre genannt,<lb/>
Aelurichthys marinus Mitchill, scheint auch mehr Meer- als Süss-<lb/>
wasserfisch zu sein, wie ich denn auch ein kleines Exemplar<lb/>
ausgeworfen am Meeresstrande fand. Doch fand ich in den<lb/>
Gräben des botanischen Gartens kleine Cyprinodonten, Poecilia<lb/>
unimaculata C. V.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0055] Fisch- und Geflügelmarkt in Rio. und Helix Brasiliana Desh. die auffallendsten Formen, die ich ge- funden, aber in dieser Jahreszeit nicht häufig. Der Markt. Der Markt, gemeinschaftlich für Fische, Geflügel und Vegeta- bilien, nahe dem Landungsplatze, bietet hier wie überall einen interessanten Ueberblick der häufigsten und für den Menschen praktisch interessanteren unter den einheimischen Thierformen. Neben den Gemüsen fand ich lebende Säugethiere und Vögel zum Verkauf ausgestellt, neben dem einheimischen Rüsselbären (Nasua), Uistiti (Hapale) und Aguti auch einen afrikanischen weissnasigen Cereopithecus, von Papageien die bekannten Aras, Amazonen und einen kleinen grünen Sperlingspapagei, Psittacus passerinus L.?, ferner neben den für den Tisch bestimmten gewöhnlichen Tauben und Hühnern weit kleinere, mir fremde Tauben, zweifelsohne zu Stubenvögeln bestimmt, und mehrere rothe Rebhühner, Perdix rufus, die aus Europa gekommen (akklimatisirt?) sein müssen. Auf dem Fischmarkt herrschen die Stachelflosser vor, nament- lich Percoiden, Sparoiden, Sciaenoiden und ähnliche Formen, unter anderen die lebhaft roth oder gelb gezeichneten Centropristis aureo- rubens und radialis Q. G., Holocentrum furcatum Gthr. Schöne rothe Mullus (Upeneus maculatus C. V.) und zahlreiche Mugil er- innerten mich an die italienischen Fischmärkte, eben so ein dunkel- rother Meerhahn, Trigla (Prionotus) punctata Bloch. Der grösste, imposanteste Fisch, den ich hier fand, war der massive Poma- canthus paru L. sp., schwarz, alle Schuppen mit goldgelbem Rande. Man sieht, dass er auch den Fischen an Farbenpracht nicht fehlt.3) Die bescheiden gefärbte Familie der Gadoiden, so reich vertreten auf den europäischen Fischmärkten, vermisste ich hier gänzlich; aus der Familie der Flunder und Zungen, Pleuronectides, nur Eine Art, Pseudorhombus vorax Günther, unter den Haien fiel ein kleiner Hammerfisch, Sphyrna tiburo L. sp., auf. Süsswasserfische spielen hier eine sehr geringe Rolle, der einzige Siluroid, den ich auf dem Markte sah, Bagre genannt, Aelurichthys marinus Mitchill, scheint auch mehr Meer- als Süss- wasserfisch zu sein, wie ich denn auch ein kleines Exemplar ausgeworfen am Meeresstrande fand. Doch fand ich in den Gräben des botanischen Gartens kleine Cyprinodonten, Poecilia unimaculata C. V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie01_1876/55
Zitationshilfe: Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Erster Band. Berlin, 1876. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie01_1876/55>, S. 37, abgerufen am 17.02.2018.