Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite
Helix-Arten aus China.

Hyalina rejecta Pfr.

Helix r. Pfr. Proc. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. l.

Nördliches China, Fortune.

Helix L., emend.
Gruppe Plectotropis Martens.

Schale flach, gekielt, mässig genabelt, mit ausgeprägter Sculp-
tur, öfters behaart. Mundsaum gerade, selten kurz ausgebogen.

Ein Zwischenglied zwischen den bekannten europäischen
Gruppen Patula und Fruticicola.

Helix Shanghaiensis Pfr.

Pfr. Zeitschr. f. Mal. 1853 S. 56; mon. III. p. 642; Reeve conch. ic. f. 1027.

Kreiselförmig, gekielt, gestreift, fettglänzend, Unterseite convex.

Diam. maj. 13, min. 111/2, alt. 81/2 Mill.

Mittleres China, Shanghai, Fortune.

Helix Osbeckii Philippi.

Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 65; Pfr. mon. I. p. 203.

Oberfläche fein punktirt; Nabel enge; Mundsaum oben gerade,
unten schwach umgebogen.

Durchmesser 15 Mill.

China, Largilliert. Hierher vielleicht auch die sogenannte
Helix tapeina Benson's von Tshusan. Benson giebt an, dass dieselbe
Art dort und in Bengalen lebe. (Ann. mag. n. h. IX. 1842 p. 486.)

Helix brevibarbis Pfr.

Proceed. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. 4.

Trochusförmig erhaben, feingegittert, mit kurzen Haaren
am Kiel.

Durchmesser 14, Höhe 12 Mill.

Nördliches China, Fortune. Nahe mit H. trichotropis ver-
wandt, nur durch den engen Nabel noch von der nächsten Ver-
wandtschaft der H. elegantissima getrennt.

Helix ciliosa Pfr.

Proceed. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. 8.

Gewinde nur wenig erhaben; Kiel mit einer Reihe von längeren
Haaren besetzt.

Durchmesser 10, Höhe 51/2 Mill.

Nördliches China, Fortune.


Helix-Arten aus China.

Hyalina rejecta Pfr.

Helix r. Pfr. Proc. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. l.

Nördliches China, Fortune.

Helix L., emend.
Gruppe Plectotropis Martens.

Schale flach, gekielt, mässig genabelt, mit ausgeprägter Sculp-
tur, öfters behaart. Mundsaum gerade, selten kurz ausgebogen.

Ein Zwischenglied zwischen den bekannten europäischen
Gruppen Patula und Fruticicola.

Helix Shanghaiensis Pfr.

Pfr. Zeitschr. f. Mal. 1853 S. 56; mon. III. p. 642; Reeve conch. ic. f. 1027.

Kreiselförmig, gekielt, gestreift, fettglänzend, Unterseite convex.

Diam. maj. 13, min. 11½, alt. 8½ Mill.

Mittleres China, Shanghai, Fortune.

Helix Osbeckii Philippi.

Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 65; Pfr. mon. I. p. 203.

Oberfläche fein punktirt; Nabel enge; Mundsaum oben gerade,
unten schwach umgebogen.

Durchmesser 15 Mill.

China, Largilliert. Hierher vielleicht auch die sogenannte
Helix tapeina Benson’s von Tshusan. Benson giebt an, dass dieselbe
Art dort und in Bengalen lebe. (Ann. mag. n. h. IX. 1842 p. 486.)

Helix brevibarbis Pfr.

Proceed. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. 4.

Trochusförmig erhaben, feingegittert, mit kurzen Haaren
am Kiel.

Durchmesser 14, Höhe 12 Mill.

Nördliches China, Fortune. Nahe mit H. trichotropis ver-
wandt, nur durch den engen Nabel noch von der nächsten Ver-
wandtschaft der H. elegantissima getrennt.

Helix ciliosa Pfr.

Proceed. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. 8.

Gewinde nur wenig erhaben; Kiel mit einer Reihe von längeren
Haaren besetzt.

Durchmesser 10, Höhe 5½ Mill.

Nördliches China, Fortune.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0062" n="42"/>
              <fw place="top" type="header">Helix-Arten aus China.</fw><lb/>
              <p>Hyalina rejecta Pfr.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Helix r. Pfr. Proc. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. l.</hi> </p><lb/>
              <p>Nördliches China, Fortune.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Helix</hi> L., emend.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head>Gruppe <hi rendition="#g">Plectotropis</hi> Martens.</head><lb/>
                <p>Schale flach, gekielt, mässig genabelt, mit ausgeprägter Sculp-<lb/>
tur, öfters behaart. Mundsaum gerade, selten kurz ausgebogen.</p><lb/>
                <p>Ein Zwischenglied zwischen den bekannten europäischen<lb/>
Gruppen Patula und Fruticicola.</p><lb/>
                <p>Helix Shanghaiensis Pfr.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Pfr. Zeitschr. f. Mal. 1853 S. 56; mon. III. p. 642; Reeve conch. ic. f. 1027.</hi> </p><lb/>
                <p>Kreiselförmig, gekielt, gestreift, fettglänzend, Unterseite convex.</p><lb/>
                <p>Diam. maj. 13, min. 11½, alt. 8½ Mill.</p><lb/>
                <p>Mittleres China, Shanghai, Fortune.</p><lb/>
                <p>Helix Osbeckii Philippi.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 65; Pfr. mon. I. p. 203.</hi> </p><lb/>
                <p>Oberfläche fein punktirt; Nabel enge; Mundsaum oben gerade,<lb/>
unten schwach umgebogen.</p><lb/>
                <p>Durchmesser 15 Mill.</p><lb/>
                <p>China, Largilliert. Hierher vielleicht auch die sogenannte<lb/>
Helix tapeina Benson&#x2019;s von Tshusan. Benson giebt an, dass dieselbe<lb/>
Art dort und in Bengalen lebe. (Ann. mag. n. h. IX. 1842 p. 486.)</p><lb/>
                <p>Helix brevibarbis Pfr.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Proceed. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. 4.</hi> </p><lb/>
                <p>Trochusförmig erhaben, feingegittert, mit kurzen Haaren<lb/>
am Kiel.</p><lb/>
                <p>Durchmesser 14, Höhe 12 Mill.</p><lb/>
                <p>Nördliches China, Fortune. Nahe mit H. trichotropis ver-<lb/>
wandt, nur durch den engen Nabel noch von der nächsten Ver-<lb/>
wandtschaft der H. elegantissima getrennt.</p><lb/>
                <p>Helix ciliosa Pfr.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Proceed. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. 8.</hi> </p><lb/>
                <p>Gewinde nur wenig erhaben; Kiel mit einer Reihe von längeren<lb/>
Haaren besetzt.</p><lb/>
                <p>Durchmesser 10, Höhe 5½ Mill.</p><lb/>
                <p>Nördliches China, Fortune.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0062] Helix-Arten aus China. Hyalina rejecta Pfr. Helix r. Pfr. Proc. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. l. Nördliches China, Fortune. Helix L., emend. Gruppe Plectotropis Martens. Schale flach, gekielt, mässig genabelt, mit ausgeprägter Sculp- tur, öfters behaart. Mundsaum gerade, selten kurz ausgebogen. Ein Zwischenglied zwischen den bekannten europäischen Gruppen Patula und Fruticicola. Helix Shanghaiensis Pfr. Pfr. Zeitschr. f. Mal. 1853 S. 56; mon. III. p. 642; Reeve conch. ic. f. 1027. Kreiselförmig, gekielt, gestreift, fettglänzend, Unterseite convex. Diam. maj. 13, min. 11½, alt. 8½ Mill. Mittleres China, Shanghai, Fortune. Helix Osbeckii Philippi. Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 65; Pfr. mon. I. p. 203. Oberfläche fein punktirt; Nabel enge; Mundsaum oben gerade, unten schwach umgebogen. Durchmesser 15 Mill. China, Largilliert. Hierher vielleicht auch die sogenannte Helix tapeina Benson’s von Tshusan. Benson giebt an, dass dieselbe Art dort und in Bengalen lebe. (Ann. mag. n. h. IX. 1842 p. 486.) Helix brevibarbis Pfr. Proceed. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. 4. Trochusförmig erhaben, feingegittert, mit kurzen Haaren am Kiel. Durchmesser 14, Höhe 12 Mill. Nördliches China, Fortune. Nahe mit H. trichotropis ver- wandt, nur durch den engen Nabel noch von der nächsten Ver- wandtschaft der H. elegantissima getrennt. Helix ciliosa Pfr. Proceed. zool. soc. 1859 p. 25 pl. 43., f. 8. Gewinde nur wenig erhaben; Kiel mit einer Reihe von längeren Haaren besetzt. Durchmesser 10, Höhe 5½ Mill. Nördliches China, Fortune.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/62
Zitationshilfe: Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/62>, abgerufen am 20.09.2019.