Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite
Chinesische Clausilien.

Stenogyra Chinensis Pfr.

Achatina Ch. Pfr. Proc. zool. soc. 1854; mon. IV. p. 614.

Glänzend, mit senkrecht (d. h. kaum) abgestutztem Spindel-
rand; letzte Windung 1/3 der ganzen Länge, diese 7 Mill., Durch-
messer 21/2 Mill.

Ebenfalls bei Shanghai von Fortune gesammelt.

Scheint nahe mit St. erecta verwandt.

Clausilia Drap.
a) Ohne Mondfalte. (Phaedusa Ad., Pfr.)

Clausilia Chinensis Pfr.

Zeitschr. f. Mal. 1849 S. 94; Cl. pluviatilis (non Bens.) Pfr. mon. II. p. 404.

Olivenbraun, 25 Mill. lang, 7 breit; eine Gaumenfalte; Sub-
columellarfalte sichtbar; Basis der letzten Windung etwas zu-
sammengedrückt. China?

Clausilia Cecillei Philippi.

Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 68; Pfr. mon. II. p. 413; novitat. conch. 34., 16. 17.

Kastanienbraun, gestreift, 31 Mill. lang, 6 2/3 breit; eine Gaumen-
falte; Subcolumellarfalte nicht sichtbar. "Mondfalte unvollkommen,
kaum sichtbar".

China, von Viceadmiral Cecille mitgebracht.

b) Mit Mondfalte.

Clausilia pluviatilis Benson.

Ann. and Mag. nat. hist. b. IX. 1842 p. 486; Küst. Chemn. ed. nov. 11., 1--4;
Pfr. mon. IV. p. 610; Cl. Largillierti Philippi Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 68;
Pfr. mon. II. p. 413.

Blassgelb, gestreift, 30 Mill. lang, 7 Mill. breit; eine lange
Gaumenfalte, Subcolumellarfalte bis zum Mundrand fortgesetzt; ein
Kamm auf der letzten Windung, der Subcolumellarfalte entsprechend.
Mundsaum dick.

Insel Tshusan, in der Erde gefunden, Cantor.

Diese Art wird von Charpentier und den Brüdern Adams
in die europäische Gruppe der Cl. albocincta Pfr. und Dacica Friw.
(Herilla Ad.) gestellt, von Pfeiffer, Mal. Blätt. 1855, auch noch zu
Phaedusa.

Clausilia Fortunei Pfr.

Zeitschr. f. Mal. 1852 S. 80; mon. III. p. 612; Küster Chemn. ed. nov. 23., 4. 5.

Hellbraun, an der Naht blässer, gestreift, nach oben schlanker

Chinesische Clausilien.

Stenogyra Chinensis Pfr.

Achatina Ch. Pfr. Proc. zool. soc. 1854; mon. IV. p. 614.

Glänzend, mit senkrecht (d. h. kaum) abgestutztem Spindel-
rand; letzte Windung ⅓ der ganzen Länge, diese 7 Mill., Durch-
messer 2½ Mill.

Ebenfalls bei Shanghai von Fortune gesammelt.

Scheint nahe mit St. erecta verwandt.

Clausilia Drap.
a) Ohne Mondfalte. (Phaedusa Ad., Pfr.)

Clausilia Chinensis Pfr.

Zeitschr. f. Mal. 1849 S. 94; Cl. pluviatilis (non Bens.) Pfr. mon. II. p. 404.

Olivenbraun, 25 Mill. lang, 7 breit; eine Gaumenfalte; Sub-
columellarfalte sichtbar; Basis der letzten Windung etwas zu-
sammengedrückt. China?

Clausilia Cecillei Philippi.

Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 68; Pfr. mon. II. p. 413; novitat. conch. 34., 16. 17.

Kastanienbraun, gestreift, 31 Mill. lang, 6⅔ breit; eine Gaumen-
falte; Subcolumellarfalte nicht sichtbar. »Mondfalte unvollkommen,
kaum sichtbar«.

China, von Viceadmiral Cécille mitgebracht.

b) Mit Mondfalte.

Clausilia pluviatilis Benson.

Ann. and Mag. nat. hist. b. IX. 1842 p. 486; Küst. Chemn. ed. nov. 11., 1—4;
Pfr. mon. IV. p. 610; Cl. Largillierti Philippi Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 68;
Pfr. mon. II. p. 413.

Blassgelb, gestreift, 30 Mill. lang, 7 Mill. breit; eine lange
Gaumenfalte, Subcolumellarfalte bis zum Mundrand fortgesetzt; ein
Kamm auf der letzten Windung, der Subcolumellarfalte entsprechend.
Mundsaum dick.

Insel Tshusan, in der Erde gefunden, Cantor.

Diese Art wird von Charpentier und den Brüdern Adams
in die europäische Gruppe der Cl. albocincta Pfr. und Dacica Friw.
(Herilla Ad.) gestellt, von Pfeiffer, Mal. Blätt. 1855, auch noch zu
Phaedusa.

Clausilia Fortunei Pfr.

Zeitschr. f. Mal. 1852 S. 80; mon. III. p. 612; Küster Chemn. ed. nov. 23., 4. 5.

Hellbraun, an der Naht blässer, gestreift, nach oben schlanker

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0074" n="54"/>
              <fw place="top" type="header">Chinesische Clausilien.</fw><lb/>
              <p>Stenogyra Chinensis Pfr.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Achatina Ch. Pfr. Proc. zool. soc. 1854; mon. IV. p. 614.</hi> </p><lb/>
              <p>Glänzend, mit senkrecht (d. h. kaum) abgestutztem Spindel-<lb/>
rand; letzte Windung &#x2153; der ganzen Länge, diese 7 Mill., Durch-<lb/>
messer 2½ Mill.</p><lb/>
              <p>Ebenfalls bei Shanghai von Fortune gesammelt.</p><lb/>
              <p>Scheint nahe mit St. erecta verwandt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Clausilia</hi> Drap.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head>a) Ohne Mondfalte. (Phaedusa Ad., Pfr.)</head><lb/>
                <p>Clausilia Chinensis Pfr.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Zeitschr. f. Mal. 1849 S. 94; Cl. pluviatilis (non Bens.) Pfr. mon. II. p. 404.</hi> </p><lb/>
                <p>Olivenbraun, 25 Mill. lang, 7 breit; eine Gaumenfalte; Sub-<lb/>
columellarfalte sichtbar; Basis der letzten Windung etwas zu-<lb/>
sammengedrückt. China?</p><lb/>
                <p>Clausilia Cecillei Philippi.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 68; Pfr. mon. II. p. 413; novitat. conch. 34., 16. 17.</hi> </p><lb/>
                <p>Kastanienbraun, gestreift, 31 Mill. lang, 6&#x2154; breit; eine Gaumen-<lb/>
falte; Subcolumellarfalte nicht sichtbar. »Mondfalte unvollkommen,<lb/>
kaum sichtbar«.</p><lb/>
                <p>China, von Viceadmiral Cécille mitgebracht.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>b) Mit Mondfalte.</head><lb/>
                <p>Clausilia pluviatilis Benson.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Ann. and Mag. nat. hist. b. IX. 1842 p. 486; Küst. Chemn. ed. nov. 11., 1&#x2014;4;<lb/>
Pfr. mon. IV. p. 610; Cl. Largillierti Philippi Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 68;<lb/>
Pfr. mon. II. p. 413.</hi> </p><lb/>
                <p>Blassgelb, gestreift, 30 Mill. lang, 7 Mill. breit; eine lange<lb/>
Gaumenfalte, Subcolumellarfalte bis zum Mundrand fortgesetzt; ein<lb/>
Kamm auf der letzten Windung, der Subcolumellarfalte entsprechend.<lb/>
Mundsaum dick.</p><lb/>
                <p>Insel Tshusan, in der Erde gefunden, Cantor.</p><lb/>
                <p>Diese Art wird von Charpentier und den Brüdern Adams<lb/>
in die europäische Gruppe der Cl. albocincta Pfr. und Dacica Friw.<lb/>
(Herilla Ad.) gestellt, von Pfeiffer, Mal. Blätt. 1855, auch noch zu<lb/>
Phaedusa.</p><lb/>
                <p>Clausilia Fortunei Pfr.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Zeitschr. f. Mal. 1852 S. 80; mon. III. p. 612; Küster Chemn. ed. nov. 23., 4. 5.</hi> </p><lb/>
                <p>Hellbraun, an der Naht blässer, gestreift, nach oben schlanker<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0074] Chinesische Clausilien. Stenogyra Chinensis Pfr. Achatina Ch. Pfr. Proc. zool. soc. 1854; mon. IV. p. 614. Glänzend, mit senkrecht (d. h. kaum) abgestutztem Spindel- rand; letzte Windung ⅓ der ganzen Länge, diese 7 Mill., Durch- messer 2½ Mill. Ebenfalls bei Shanghai von Fortune gesammelt. Scheint nahe mit St. erecta verwandt. Clausilia Drap. a) Ohne Mondfalte. (Phaedusa Ad., Pfr.) Clausilia Chinensis Pfr. Zeitschr. f. Mal. 1849 S. 94; Cl. pluviatilis (non Bens.) Pfr. mon. II. p. 404. Olivenbraun, 25 Mill. lang, 7 breit; eine Gaumenfalte; Sub- columellarfalte sichtbar; Basis der letzten Windung etwas zu- sammengedrückt. China? Clausilia Cecillei Philippi. Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 68; Pfr. mon. II. p. 413; novitat. conch. 34., 16. 17. Kastanienbraun, gestreift, 31 Mill. lang, 6⅔ breit; eine Gaumen- falte; Subcolumellarfalte nicht sichtbar. »Mondfalte unvollkommen, kaum sichtbar«. China, von Viceadmiral Cécille mitgebracht. b) Mit Mondfalte. Clausilia pluviatilis Benson. Ann. and Mag. nat. hist. b. IX. 1842 p. 486; Küst. Chemn. ed. nov. 11., 1—4; Pfr. mon. IV. p. 610; Cl. Largillierti Philippi Zeitschr. f. Mal. 1847 S. 68; Pfr. mon. II. p. 413. Blassgelb, gestreift, 30 Mill. lang, 7 Mill. breit; eine lange Gaumenfalte, Subcolumellarfalte bis zum Mundrand fortgesetzt; ein Kamm auf der letzten Windung, der Subcolumellarfalte entsprechend. Mundsaum dick. Insel Tshusan, in der Erde gefunden, Cantor. Diese Art wird von Charpentier und den Brüdern Adams in die europäische Gruppe der Cl. albocincta Pfr. und Dacica Friw. (Herilla Ad.) gestellt, von Pfeiffer, Mal. Blätt. 1855, auch noch zu Phaedusa. Clausilia Fortunei Pfr. Zeitschr. f. Mal. 1852 S. 80; mon. III. p. 612; Küster Chemn. ed. nov. 23., 4. 5. Hellbraun, an der Naht blässer, gestreift, nach oben schlanker

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/74
Zitationshilfe: Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/74>, abgerufen am 19.09.2019.