Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite
Chinesische Clausilien und Pupen.

Clausilia aculus Benson.

Benson Ann. Mag. n. h. IX. 1842 p. 487; Pfr. mon. II. p. 460; Küster Chemn.
ed. nov. p. 19; 1., 25--27.

Hornbraun, fein rippenstreifig; eine Gaumenfalte, Subcolu-
mellarfalte nicht sichtbar.

14 Mill. lang, 33/4 breit.

Tshusan-Inseln an moosigen Baumstämmen und Mauern,
Cantor. Auch in Korea, Cuming's Sammlung, und Japan.

Trotz der Verschiedenheit in der Faltenbildung zeigen doch
die vorstehenden Arten im Habitus und namentlich auch in der
vollen Rundung der Basis der letzten Windung Uebereinstimmung
mit dem Typus der Cl. Javana und dürfen deshalb vielleicht auch
alle noch in die Gruppe Phaedusa untergebracht werden.

Pupa Drap.

Pupa regia Benson.

Ann. and Mag. n. h. second series IV. 1849 p. 125; Pfr. mon. III. p. 538; Küst.
Chemn. ed. nov. 17., 13. 14.

Eine grosse sehr eigenthümliche Art, im Allgemeinen sich
an die westindische Gruppe Strophia anschliessend, aber durch
gleichmässiger zugespitzte Gestalt und die schief vortretende Mün-
dung davon abweichend, (ob eher mit Streptaxis zu verbinden?),
nur schwach gestreift, weiss, mit offenem Nabelloch; letzte Win-
dung stärker gestreift und an der Mündung aufsteigend; Mundsaum
umgeschlagen; eine doppelte Columellar- und eine Parietalfalte.

43 Mill. lang, 23 breit, Mundung 18 hoch.

Mittleres China, bei Nanking (aus dem zweiten chinesischen
Krieg?) von Dr. D. King mitgebracht.

Pupa sp.

Eine kleine Art dieser Gattung von Debeaux zu Yantai und
Tshifu beobachtet, Revue zoologique 1862 p. 219.

Streptaxis Gray.

Streptaxis Sinensis A. Gould.

Proceed. Boston soc. nat. hist. VI. p. 424 1859.

Glänzend glatt, gründlich, mit fein gekerbter Naht; Nabel
weit: eine Parietalfalte.


Chinesische Clausilien und Pupen.

Clausilia aculus Benson.

Benson Ann. Mag. n. h. IX. 1842 p. 487; Pfr. mon. II. p. 460; Küster Chemn.
ed. nov. p. 19; 1., 25—27.

Hornbraun, fein rippenstreifig; eine Gaumenfalte, Subcolu-
mellarfalte nicht sichtbar.

14 Mill. lang, 3¾ breit.

Tshusan-Inseln an moosigen Baumstämmen und Mauern,
Cantor. Auch in Korea, Cuming’s Sammlung, und Japan.

Trotz der Verschiedenheit in der Faltenbildung zeigen doch
die vorstehenden Arten im Habitus und namentlich auch in der
vollen Rundung der Basis der letzten Windung Uebereinstimmung
mit dem Typus der Cl. Javana und dürfen deshalb vielleicht auch
alle noch in die Gruppe Phaedusa untergebracht werden.

Pupa Drap.

Pupa regia Benson.

Ann. and Mag. n. h. second series IV. 1849 p. 125; Pfr. mon. III. p. 538; Küst.
Chemn. ed. nov. 17., 13. 14.

Eine grosse sehr eigenthümliche Art, im Allgemeinen sich
an die westindische Gruppe Strophia anschliessend, aber durch
gleichmässiger zugespitzte Gestalt und die schief vortretende Mün-
dung davon abweichend, (ob eher mit Streptaxis zu verbinden?),
nur schwach gestreift, weiss, mit offenem Nabelloch; letzte Win-
dung stärker gestreift und an der Mündung aufsteigend; Mundsaum
umgeschlagen; eine doppelte Columellar- und eine Parietalfalte.

43 Mill. lang, 23 breit, Mundung 18 hoch.

Mittleres China, bei Nanking (aus dem zweiten chinesischen
Krieg?) von Dr. D. King mitgebracht.

Pupa sp.

Eine kleine Art dieser Gattung von Debeaux zu Yantai und
Tshifu beobachtet, Revue zoologique 1862 p. 219.

Streptaxis Gray.

Streptaxis Sinensis A. Gould.

Proceed. Boston soc. nat. hist. VI. p. 424 1859.

Glänzend glatt, gründlich, mit fein gekerbter Naht; Nabel
weit: eine Parietalfalte.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0076" n="56"/>
                <fw place="top" type="header">Chinesische Clausilien und Pupen.</fw><lb/>
                <p>Clausilia aculus Benson.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Benson Ann. Mag. n. h. IX. 1842 p. 487; Pfr. mon. II. p. 460; Küster Chemn.<lb/>
ed. nov. p. 19; 1., 25&#x2014;27.</hi> </p><lb/>
                <p>Hornbraun, fein rippenstreifig; eine Gaumenfalte, Subcolu-<lb/>
mellarfalte nicht sichtbar.</p><lb/>
                <p>14 Mill. lang, 3¾ breit.</p><lb/>
                <p>Tshusan-Inseln an moosigen Baumstämmen und Mauern,<lb/>
Cantor. Auch in Korea, Cuming&#x2019;s Sammlung, und Japan.</p><lb/>
                <p>Trotz der Verschiedenheit in der Faltenbildung zeigen doch<lb/>
die vorstehenden Arten im Habitus und namentlich auch in der<lb/>
vollen Rundung der Basis der letzten Windung Uebereinstimmung<lb/>
mit dem Typus der Cl. Javana und dürfen deshalb vielleicht auch<lb/>
alle noch in die Gruppe Phaedusa untergebracht werden.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Pupa</hi> Drap.</head><lb/>
              <p>Pupa regia Benson.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Ann. and Mag. n. h. second series IV. 1849 p. 125; Pfr. mon. III. p. 538; Küst.<lb/>
Chemn. ed. nov. 17., 13. 14.</hi> </p><lb/>
              <p>Eine grosse sehr eigenthümliche Art, im Allgemeinen sich<lb/>
an die westindische Gruppe Strophia anschliessend, aber durch<lb/>
gleichmässiger zugespitzte Gestalt und die schief vortretende Mün-<lb/>
dung davon abweichend, (ob eher mit Streptaxis zu verbinden?),<lb/>
nur schwach gestreift, weiss, mit offenem Nabelloch; letzte Win-<lb/>
dung stärker gestreift und an der Mündung aufsteigend; Mundsaum<lb/>
umgeschlagen; eine doppelte Columellar- und eine Parietalfalte.</p><lb/>
              <p>43 Mill. lang, 23 breit, Mundung 18 hoch.</p><lb/>
              <p>Mittleres China, bei Nanking (aus dem zweiten chinesischen<lb/>
Krieg?) von Dr. D. King mitgebracht.</p><lb/>
              <p>Pupa sp.</p><lb/>
              <p>Eine kleine Art dieser Gattung von Debeaux zu Yantai und<lb/>
Tshifu beobachtet, Revue zoologique 1862 p. 219.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Streptaxis</hi> Gray.</head><lb/>
              <p>Streptaxis Sinensis A. Gould.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Proceed. Boston soc. nat. hist. VI. p. 424 1859.</hi> </p><lb/>
              <p>Glänzend glatt, gründlich, mit fein gekerbter Naht; Nabel<lb/>
weit: eine Parietalfalte.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0076] Chinesische Clausilien und Pupen. Clausilia aculus Benson. Benson Ann. Mag. n. h. IX. 1842 p. 487; Pfr. mon. II. p. 460; Küster Chemn. ed. nov. p. 19; 1., 25—27. Hornbraun, fein rippenstreifig; eine Gaumenfalte, Subcolu- mellarfalte nicht sichtbar. 14 Mill. lang, 3¾ breit. Tshusan-Inseln an moosigen Baumstämmen und Mauern, Cantor. Auch in Korea, Cuming’s Sammlung, und Japan. Trotz der Verschiedenheit in der Faltenbildung zeigen doch die vorstehenden Arten im Habitus und namentlich auch in der vollen Rundung der Basis der letzten Windung Uebereinstimmung mit dem Typus der Cl. Javana und dürfen deshalb vielleicht auch alle noch in die Gruppe Phaedusa untergebracht werden. Pupa Drap. Pupa regia Benson. Ann. and Mag. n. h. second series IV. 1849 p. 125; Pfr. mon. III. p. 538; Küst. Chemn. ed. nov. 17., 13. 14. Eine grosse sehr eigenthümliche Art, im Allgemeinen sich an die westindische Gruppe Strophia anschliessend, aber durch gleichmässiger zugespitzte Gestalt und die schief vortretende Mün- dung davon abweichend, (ob eher mit Streptaxis zu verbinden?), nur schwach gestreift, weiss, mit offenem Nabelloch; letzte Win- dung stärker gestreift und an der Mündung aufsteigend; Mundsaum umgeschlagen; eine doppelte Columellar- und eine Parietalfalte. 43 Mill. lang, 23 breit, Mundung 18 hoch. Mittleres China, bei Nanking (aus dem zweiten chinesischen Krieg?) von Dr. D. King mitgebracht. Pupa sp. Eine kleine Art dieser Gattung von Debeaux zu Yantai und Tshifu beobachtet, Revue zoologique 1862 p. 219. Streptaxis Gray. Streptaxis Sinensis A. Gould. Proceed. Boston soc. nat. hist. VI. p. 424 1859. Glänzend glatt, gründlich, mit fein gekerbter Naht; Nabel weit: eine Parietalfalte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/76
Zitationshilfe: Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/76>, abgerufen am 21.09.2019.