Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite

Nacktschnecken von Siam.
Trochatella Mouhoti Pfr. Proc. z. s. 1862 p. 277 pl. 36., f. 14.; mon.
pneum. suppl. II. p. 213; novit. 64., 9--11.; Mouhot travels l. c. f. 14.
scharf gekielt, grob gestreift, bis jetzt die einzige altweltliche Art
von Trochatella.

C. Helicea.
Vaginulus Fer.

Vaginulus Siamensis m. Taf. 5., Fig. 3.

Pallium supra subtiliter coriaceum, granulis parvis raris
sparsum, rufofusco-cinereum, maculis rotundis permultis parvis
nonnullisque majoribus in parte antice sitis pictum, margine pallidiore,
infra cinereoroseum, maculis nigris minimis vix conspicuis; pes fla-
vidus. Tentacula pallida.

Long. 66--40, lat. pall. 13--22, pedis 41/2, long. tent. 6 Mill.
(nach demselben Exemplar während des Lebens in verschiedenen
Graden der Ausdehnung gemessen).

Petshaburi.

V. maculosus Hasselt, Fer. hist. nat. pl. 8 e., fig. 9. gleicht
ihm in der Zeichnung, aber nicht in der Farbe selbst.

Eine zweite, von mir bei Bangkok gefundene Art, Taf. 5., Fig. 2.,
scheint mit V. Hasselti von Sumatra übereinzustimmen.

Helicarion Fer.

Helicarion Siamensis Haines sp.

Vitrina S. Haines Ann. lyc. n. h. New-York 1855 VI. p. 158; Pfr. mon. IV.
p. 790. Reeve conch. ic. fig. 20.

Diam. maj. 21, min. 161/2, alt. 15; apert. long. 141/2, lat. 121/2 Mill.

Ein Exemplar der angegebenen Grösse -- die von House
gesammelten, von Haines beschriebenen sind noch grösser, Diam.
maj. 30 Mill. -- erhielt ich in Bangkok von Sir R. Schomburgk für
das Berliner Museum. Es unterscheidet sich durch den Mangel der
Spiralstreifung von der ähnlich gestalteten birmanischen Vitrina
praestans Gould (Bost. journ. n. h. 1844 24., 2.). Die Anwachs-
streifen sind stark, der Glanz gering. Die Naht deutlich angedrückt.
Es soll an einem Baum gefunden worden sein. Seine Mündung war
mit einer dicken vertrockneten Schleimmasse an das Fragment eines

Nacktschnecken von Siam.
Trochatella Mouhoti Pfr. Proc. z. s. 1862 p. 277 pl. 36., f. 14.; mon.
pneum. suppl. II. p. 213; novit. 64., 9—11.; Mouhot travels l. c. f. 14.
scharf gekielt, grob gestreift, bis jetzt die einzige altweltliche Art
von Trochatella.

C. Helicea.
Vaginulus Fer.

Vaginulus Siamensis m. Taf. 5., Fig. 3.

Pallium supra subtiliter coriaceum, granulis parvis raris
sparsum, rufofusco-cinereum, maculis rotundis permultis parvis
nonnullisque majoribus in parte antice sitis pictum, margine pallidiore,
infra cinereoroseum, maculis nigris minimis vix conspicuis; pes fla-
vidus. Tentacula pallida.

Long. 66—40, lat. pall. 13—22, pedis 4½, long. tent. 6 Mill.
(nach demselben Exemplar während des Lebens in verschiedenen
Graden der Ausdehnung gemessen).

Petshaburi.

V. maculosus Hasselt, Fer. hist. nat. pl. 8 e., fig. 9. gleicht
ihm in der Zeichnung, aber nicht in der Farbe selbst.

Eine zweite, von mir bei Bangkok gefundene Art, Taf. 5., Fig. 2.,
scheint mit V. Hasselti von Sumatra übereinzustimmen.

Helicarion Fer.

Helicarion Siamensis Haines sp.

Vitrina S. Haines Ann. lyc. n. h. New-York 1855 VI. p. 158; Pfr. mon. IV.
p. 790. Reeve conch. ic. fig. 20.

Diam. maj. 21, min. 16½, alt. 15; apert. long. 14½, lat. 12½ Mill.

Ein Exemplar der angegebenen Grösse — die von House
gesammelten, von Haines beschriebenen sind noch grösser, Diam.
maj. 30 Mill. — erhielt ich in Bangkok von Sir R. Schomburgk für
das Berliner Museum. Es unterscheidet sich durch den Mangel der
Spiralstreifung von der ähnlich gestalteten birmanischen Vitrina
praestans Gould (Bost. journ. n. h. 1844 24., 2.). Die Anwachs-
streifen sind stark, der Glanz gering. Die Naht deutlich angedrückt.
Es soll an einem Baum gefunden worden sein. Seine Mündung war
mit einer dicken vertrockneten Schleimmasse an das Fragment eines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0088" n="68"/><fw place="top" type="header">Nacktschnecken von Siam.</fw><lb/>
Trochatella Mouhoti Pfr. Proc. z. s. 1862 p. 277 pl. 36., f. 14.; mon.<lb/>
pneum. suppl. II. p. 213; novit. 64., 9&#x2014;11.; Mouhot travels l. c. f. 14.<lb/>
scharf gekielt, grob gestreift, bis jetzt die einzige altweltliche Art<lb/>
von Trochatella.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>C. <hi rendition="#k">Helicea</hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Vaginulus</hi> Fer.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#i">Vaginulus Siamensis m</hi>. Taf. 5., Fig. 3.</p><lb/>
              <p>Pallium supra subtiliter coriaceum, granulis parvis raris<lb/>
sparsum, rufofusco-cinereum, maculis rotundis permultis parvis<lb/>
nonnullisque majoribus in parte antice sitis pictum, margine pallidiore,<lb/>
infra cinereoroseum, maculis nigris minimis vix conspicuis; pes fla-<lb/>
vidus. Tentacula pallida.</p><lb/>
              <p>Long. 66&#x2014;40, lat. pall. 13&#x2014;22, pedis 4½, long. tent. 6 Mill.<lb/>
(nach demselben Exemplar während des Lebens in verschiedenen<lb/>
Graden der Ausdehnung gemessen).</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#i">Petshaburi.</hi> </p><lb/>
              <p>V. maculosus Hasselt, Fer. hist. nat. pl. 8 e., fig. 9. gleicht<lb/>
ihm in der Zeichnung, aber nicht in der Farbe selbst.</p><lb/>
              <p>Eine zweite, von mir bei <hi rendition="#i">Bangkok</hi> gefundene Art, Taf. 5., Fig. 2.,<lb/>
scheint mit V. Hasselti von Sumatra übereinzustimmen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Helicarion</hi> Fer.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#i">Helicarion Siamensis Haines sp.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Vitrina S. Haines Ann. lyc. n. h. New-York 1855 VI. p. 158; Pfr. mon. IV.<lb/>
p. 790. Reeve conch. ic. fig. 20.</hi> </p><lb/>
              <p>Diam. maj. 21, min. 16½, alt. 15; apert. long. 14½, lat. 12½ Mill.</p><lb/>
              <p>Ein Exemplar der angegebenen Grösse &#x2014; die von House<lb/>
gesammelten, von Haines beschriebenen sind noch grösser, Diam.<lb/>
maj. 30 Mill. &#x2014; erhielt ich in Bangkok von Sir R. Schomburgk für<lb/>
das Berliner Museum. Es unterscheidet sich durch den Mangel der<lb/>
Spiralstreifung von der ähnlich gestalteten birmanischen Vitrina<lb/>
praestans Gould (Bost. journ. n. h. 1844 24., 2.). Die Anwachs-<lb/>
streifen sind stark, der Glanz gering. Die Naht deutlich angedrückt.<lb/>
Es soll an einem Baum gefunden worden sein. Seine Mündung war<lb/>
mit einer dicken vertrockneten Schleimmasse an das Fragment eines<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0088] Nacktschnecken von Siam. Trochatella Mouhoti Pfr. Proc. z. s. 1862 p. 277 pl. 36., f. 14.; mon. pneum. suppl. II. p. 213; novit. 64., 9—11.; Mouhot travels l. c. f. 14. scharf gekielt, grob gestreift, bis jetzt die einzige altweltliche Art von Trochatella. C. Helicea. Vaginulus Fer. Vaginulus Siamensis m. Taf. 5., Fig. 3. Pallium supra subtiliter coriaceum, granulis parvis raris sparsum, rufofusco-cinereum, maculis rotundis permultis parvis nonnullisque majoribus in parte antice sitis pictum, margine pallidiore, infra cinereoroseum, maculis nigris minimis vix conspicuis; pes fla- vidus. Tentacula pallida. Long. 66—40, lat. pall. 13—22, pedis 4½, long. tent. 6 Mill. (nach demselben Exemplar während des Lebens in verschiedenen Graden der Ausdehnung gemessen). Petshaburi. V. maculosus Hasselt, Fer. hist. nat. pl. 8 e., fig. 9. gleicht ihm in der Zeichnung, aber nicht in der Farbe selbst. Eine zweite, von mir bei Bangkok gefundene Art, Taf. 5., Fig. 2., scheint mit V. Hasselti von Sumatra übereinzustimmen. Helicarion Fer. Helicarion Siamensis Haines sp. Vitrina S. Haines Ann. lyc. n. h. New-York 1855 VI. p. 158; Pfr. mon. IV. p. 790. Reeve conch. ic. fig. 20. Diam. maj. 21, min. 16½, alt. 15; apert. long. 14½, lat. 12½ Mill. Ein Exemplar der angegebenen Grösse — die von House gesammelten, von Haines beschriebenen sind noch grösser, Diam. maj. 30 Mill. — erhielt ich in Bangkok von Sir R. Schomburgk für das Berliner Museum. Es unterscheidet sich durch den Mangel der Spiralstreifung von der ähnlich gestalteten birmanischen Vitrina praestans Gould (Bost. journ. n. h. 1844 24., 2.). Die Anwachs- streifen sind stark, der Glanz gering. Die Naht deutlich angedrückt. Es soll an einem Baum gefunden worden sein. Seine Mündung war mit einer dicken vertrockneten Schleimmasse an das Fragment eines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/88
Zitationshilfe: Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/88>, abgerufen am 19.09.2019.