Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Alpenrose.

Du bist, o Alpenrose,
Der Blumen Kron' und Preis,
Die einz'ge Dornenlose
In Deiner Schwestern Kreis;
Du wohnst als Königinne
So recht auf höchstem Thron,
Und blühst in reiner Minne
Dem freien Alpensohn.
M. Klotz.

Hinter Oberhausen am Thunersee erhebt sich eine jähe, spitze
Felsenfluh, so unzugänglich, daß selbst Gemsen sie zu erklimmen
scheuen. Kein Wildheuer steigt hinauf, um das dort wachsende
Futtergras mit Lebensgefahr zu mähen, kein Wurzelgräber sucht an
diesen Wänden seinen kümmerlichen Erwerb. Und doch wachsen
da droben die schönsten und seltensten Alpenpflanzen, wie man sie
weit umher nicht in so prangenden, tiefleuchtenden Blüthen findet,
besonders die purpurbraunen, fast schwarzrothen "Fluhblüemli"
oder "Badönickli" (Primula veris elatior), -- eine Zierde der
"Schwebelhüetli", wie sie die Oberländerinnen an sommerlichen
Festtagen tragen.

In altersgrauer Zeit lebte zu Oberhausen ein sehr reicher
Bauer mit seinem einzigen Töchterlein. Es war das schönste

Berlepsch, die Alpen. 7
Die Alpenroſe.

Du biſt, o Alpenroſe,
Der Blumen Kron' und Preis,
Die einz'ge Dornenloſe
In Deiner Schweſtern Kreis;
Du wohnſt als Königinne
So recht auf höchſtem Thron,
Und blühſt in reiner Minne
Dem freien Alpenſohn.
M. Klotz.

Hinter Oberhauſen am Thunerſee erhebt ſich eine jähe, ſpitze
Felſenfluh, ſo unzugänglich, daß ſelbſt Gemſen ſie zu erklimmen
ſcheuen. Kein Wildheuer ſteigt hinauf, um das dort wachſende
Futtergras mit Lebensgefahr zu mähen, kein Wurzelgräber ſucht an
dieſen Wänden ſeinen kümmerlichen Erwerb. Und doch wachſen
da droben die ſchönſten und ſeltenſten Alpenpflanzen, wie man ſie
weit umher nicht in ſo prangenden, tiefleuchtenden Blüthen findet,
beſonders die purpurbraunen, faſt ſchwarzrothen „Fluhblüemli“
oder „Badönickli“ (Primula veris elatior), — eine Zierde der
„Schwebelhüetli“, wie ſie die Oberländerinnen an ſommerlichen
Feſttagen tragen.

In altersgrauer Zeit lebte zu Oberhauſen ein ſehr reicher
Bauer mit ſeinem einzigen Töchterlein. Es war das ſchönſte

Berlepſch, die Alpen. 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0123" n="[97]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr #g">Die Alpenro&#x017F;e</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Du bi&#x017F;t, o Alpenro&#x017F;e,<lb/></l>
              <l>Der Blumen Kron' und Preis,<lb/></l>
              <l>Die einz'ge Dornenlo&#x017F;e<lb/></l>
              <l>In Deiner Schwe&#x017F;tern Kreis;<lb/></l>
              <l>Du wohn&#x017F;t als Königinne<lb/></l>
              <l>So recht auf höch&#x017F;tem Thron,<lb/></l>
              <l>Und blüh&#x017F;t in reiner Minne<lb/></l>
              <l>Dem freien Alpen&#x017F;ohn.<lb/></l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl rendition="#right">M. <hi rendition="#g">Klotz.</hi><lb/></bibl>
        </cit>
        <p>Hinter Oberhau&#x017F;en am Thuner&#x017F;ee erhebt &#x017F;ich eine jähe, &#x017F;pitze<lb/>
Fel&#x017F;enfluh, &#x017F;o unzugänglich, daß &#x017F;elb&#x017F;t Gem&#x017F;en &#x017F;ie zu erklimmen<lb/>
&#x017F;cheuen. Kein Wildheuer &#x017F;teigt hinauf, um das dort wach&#x017F;ende<lb/>
Futtergras mit Lebensgefahr zu mähen, kein Wurzelgräber &#x017F;ucht an<lb/>
die&#x017F;en Wänden &#x017F;einen kümmerlichen Erwerb. Und doch wach&#x017F;en<lb/>
da droben die &#x017F;chön&#x017F;ten und &#x017F;elten&#x017F;ten Alpenpflanzen, wie man &#x017F;ie<lb/>
weit umher nicht in &#x017F;o prangenden, tiefleuchtenden Blüthen findet,<lb/>
be&#x017F;onders die purpurbraunen, fa&#x017F;t &#x017F;chwarzrothen &#x201E;Fluhblüemli&#x201C;<lb/>
oder &#x201E;Badönickli&#x201C; (<hi rendition="#aq">Primula veris elatior</hi>), &#x2014; eine Zierde der<lb/>
&#x201E;Schwebelhüetli&#x201C;, wie &#x017F;ie die Oberländerinnen an &#x017F;ommerlichen<lb/>
Fe&#x017F;ttagen tragen.</p><lb/>
        <p>In altersgrauer Zeit lebte zu Oberhau&#x017F;en ein &#x017F;ehr reicher<lb/>
Bauer mit &#x017F;einem einzigen Töchterlein. Es war das &#x017F;chön&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Berlep&#x017F;ch</hi>, die Alpen. 7<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[97]/0123] Die Alpenroſe. Du biſt, o Alpenroſe, Der Blumen Kron' und Preis, Die einz'ge Dornenloſe In Deiner Schweſtern Kreis; Du wohnſt als Königinne So recht auf höchſtem Thron, Und blühſt in reiner Minne Dem freien Alpenſohn. M. Klotz. Hinter Oberhauſen am Thunerſee erhebt ſich eine jähe, ſpitze Felſenfluh, ſo unzugänglich, daß ſelbſt Gemſen ſie zu erklimmen ſcheuen. Kein Wildheuer ſteigt hinauf, um das dort wachſende Futtergras mit Lebensgefahr zu mähen, kein Wurzelgräber ſucht an dieſen Wänden ſeinen kümmerlichen Erwerb. Und doch wachſen da droben die ſchönſten und ſeltenſten Alpenpflanzen, wie man ſie weit umher nicht in ſo prangenden, tiefleuchtenden Blüthen findet, beſonders die purpurbraunen, faſt ſchwarzrothen „Fluhblüemli“ oder „Badönickli“ (Primula veris elatior), — eine Zierde der „Schwebelhüetli“, wie ſie die Oberländerinnen an ſommerlichen Feſttagen tragen. In altersgrauer Zeit lebte zu Oberhauſen ein ſehr reicher Bauer mit ſeinem einzigen Töchterlein. Es war das ſchönſte Berlepſch, die Alpen. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/123
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. [97]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/123>, abgerufen am 18.07.2019.