Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Rüfe.

Stolzen Haupts im Sonnenstrahle
Stehn die Riesen unbesiegt,
Während etwas Staub im Thale
Ihnen von den Sohlen fliegt.
Anast. Grün.

Alle großen Alpenthäler, die in den Formationen der Schiefer-,
Kalk- und Flysch-Gebilde liegen und von starren Seitenwänden
eingeschlossen werden, zeigen streckenweise zwei landschaftliche Erschei¬
nungen, die selbst dem oberflächlichsten Beobachter auffallen müssen.
Ganz besonders lassen sich dieselben im romantischen Rheinthale wahr¬
nehmen. Auf der, wegen ihrer prächtigen Alpendekorationen mit
Recht hochgepriesenen Eisenbahnlinie (vielleicht der schönsten des Kon¬
tinentes), welche von den Ufern des Bodensees nach Graubündens
Hauptstadt Chur führt, erblickt man von den Stationen Haag,
Werdenberg und Sevelen aus, am jenseitigen Rheinufer im Für¬
stenthume Lichtenstein unter den fünftausend Fuß hohen Felsenfron¬
ten der "Drei Schwestern", gleichmäßig in einer Böschung von
etwa zwanzig Grad, vom Rhein gegen die Berge ansteigende, theils
mit Wald und Wiese, theils mit Weingärten überwachsene Halden,
die stellenweise von breiten, grauen, vegetationslosen Steinschutt-
Linien, ähnlich dem trockenliegenden Bett bedeutender Flüsse, unter¬

Die Rüfe.

Stolzen Haupts im Sonnenſtrahle
Stehn die Rieſen unbeſiegt,
Während etwas Staub im Thale
Ihnen von den Sohlen fliegt.
Anaſt. Grün.

Alle großen Alpenthäler, die in den Formationen der Schiefer-,
Kalk- und Flyſch-Gebilde liegen und von ſtarren Seitenwänden
eingeſchloſſen werden, zeigen ſtreckenweiſe zwei landſchaftliche Erſchei¬
nungen, die ſelbſt dem oberflächlichſten Beobachter auffallen müſſen.
Ganz beſonders laſſen ſich dieſelben im romantiſchen Rheinthale wahr¬
nehmen. Auf der, wegen ihrer prächtigen Alpendekorationen mit
Recht hochgeprieſenen Eiſenbahnlinie (vielleicht der ſchönſten des Kon¬
tinentes), welche von den Ufern des Bodenſees nach Graubündens
Hauptſtadt Chur führt, erblickt man von den Stationen Haag,
Werdenberg und Sevelen aus, am jenſeitigen Rheinufer im Für¬
ſtenthume Lichtenſtein unter den fünftauſend Fuß hohen Felſenfron¬
ten der „Drei Schweſtern“, gleichmäßig in einer Böſchung von
etwa zwanzig Grad, vom Rhein gegen die Berge anſteigende, theils
mit Wald und Wieſe, theils mit Weingärten überwachſene Halden,
die ſtellenweiſe von breiten, grauen, vegetationsloſen Steinſchutt-
Linien, ähnlich dem trockenliegenden Bett bedeutender Flüſſe, unter¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0211" n="[183]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr #g">Die Rüfe</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Stolzen Haupts im Sonnen&#x017F;trahle<lb/></l>
              <l>Stehn die Rie&#x017F;en unbe&#x017F;iegt,<lb/></l>
              <l>Während etwas Staub im Thale<lb/></l>
              <l>Ihnen von den Sohlen fliegt.<lb/></l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl rendition="#right"><hi rendition="#g">Ana&#x017F;t</hi>. <hi rendition="#g">Grün</hi>.<lb/></bibl>
        </cit>
        <p>Alle großen Alpenthäler, die in den Formationen der Schiefer-,<lb/>
Kalk- und Fly&#x017F;ch-Gebilde liegen und von &#x017F;tarren Seitenwänden<lb/>
einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden, zeigen &#x017F;treckenwei&#x017F;e zwei land&#x017F;chaftliche Er&#x017F;chei¬<lb/>
nungen, die &#x017F;elb&#x017F;t dem oberflächlich&#x017F;ten Beobachter auffallen mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ganz be&#x017F;onders la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die&#x017F;elben im romanti&#x017F;chen Rheinthale wahr¬<lb/>
nehmen. Auf der, wegen ihrer prächtigen Alpendekorationen mit<lb/>
Recht hochgeprie&#x017F;enen Ei&#x017F;enbahnlinie (vielleicht der &#x017F;chön&#x017F;ten des Kon¬<lb/>
tinentes), welche von den Ufern des Boden&#x017F;ees nach Graubündens<lb/>
Haupt&#x017F;tadt Chur führt, erblickt man von den Stationen Haag,<lb/>
Werdenberg und Sevelen aus, am jen&#x017F;eitigen Rheinufer im Für¬<lb/>
&#x017F;tenthume Lichten&#x017F;tein unter den fünftau&#x017F;end Fuß hohen Fel&#x017F;enfron¬<lb/>
ten der &#x201E;Drei Schwe&#x017F;tern&#x201C;, gleichmäßig in einer Bö&#x017F;chung von<lb/>
etwa zwanzig Grad, vom Rhein gegen die Berge an&#x017F;teigende, theils<lb/>
mit Wald und Wie&#x017F;e, theils mit Weingärten überwach&#x017F;ene Halden,<lb/>
die &#x017F;tellenwei&#x017F;e von breiten, grauen, vegetationslo&#x017F;en Stein&#x017F;chutt-<lb/>
Linien, ähnlich dem trockenliegenden Bett bedeutender Flü&#x017F;&#x017F;e, unter¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[183]/0211] Die Rüfe. Stolzen Haupts im Sonnenſtrahle Stehn die Rieſen unbeſiegt, Während etwas Staub im Thale Ihnen von den Sohlen fliegt. Anaſt. Grün. Alle großen Alpenthäler, die in den Formationen der Schiefer-, Kalk- und Flyſch-Gebilde liegen und von ſtarren Seitenwänden eingeſchloſſen werden, zeigen ſtreckenweiſe zwei landſchaftliche Erſchei¬ nungen, die ſelbſt dem oberflächlichſten Beobachter auffallen müſſen. Ganz beſonders laſſen ſich dieſelben im romantiſchen Rheinthale wahr¬ nehmen. Auf der, wegen ihrer prächtigen Alpendekorationen mit Recht hochgeprieſenen Eiſenbahnlinie (vielleicht der ſchönſten des Kon¬ tinentes), welche von den Ufern des Bodenſees nach Graubündens Hauptſtadt Chur führt, erblickt man von den Stationen Haag, Werdenberg und Sevelen aus, am jenſeitigen Rheinufer im Für¬ ſtenthume Lichtenſtein unter den fünftauſend Fuß hohen Felſenfron¬ ten der „Drei Schweſtern“, gleichmäßig in einer Böſchung von etwa zwanzig Grad, vom Rhein gegen die Berge anſteigende, theils mit Wald und Wieſe, theils mit Weingärten überwachſene Halden, die ſtellenweiſe von breiten, grauen, vegetationsloſen Steinſchutt- Linien, ähnlich dem trockenliegenden Bett bedeutender Flüſſe, unter¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/211
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. [183]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/211>, abgerufen am 23.07.2019.