Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Sennenleben in den Alpen.

Zur grünen Alpe kehrt die Herde wieder,
Weithin ertönt ihr froher Glockenschall.
Der Wildbach stürzt vom Klippenhange nieder
Ein Freudenthränenstrom, dem Lenz entgegen;
Froh sonnen sich der Alpe Felsenglieder
Im warmen Schein, der Frühling klimmt verwegen
Zum Schneeberg auf und ruft ihn jubelnd wach:
Der schüttelt sich den Winter ab, den trägen,
Und schleudert ihm Lauinendonner nach.
Lenau.

Fremdartig und halb sagenhaft, fast wie eine romantische
Reminiscenz aus längst vergangenen Zeiten, ragt die patriar¬
chalische Alpenwirthschaft in unser modernes Jahrhundert herüber.
Nachdem wir allenthalben den Landwirth und Oekonomen des
Flachlandes an den Fortschritten der Neuzeit, an Erfindungen
und Entdeckungen in den ihn berührenden Gebieten der Chemie,
Mechanik und Physik lebhaft und mit Erfolg Antheil nehmen
sehen, -- nachdem er den Segen seiner Scheunen und die Schätze
seiner Ställe mittelst der Eisenbahn auf unsere Märkte bringt, in
den ersten Hotels zu Mittag speist, städtische Kleider zu tragen,
städtische Häuser zu bauen, städtische Manieren anzunehmen und
den guten, alten, herkömmlichen, abgerundeten und feststehenden
Begriff "Bauer" allmählig abzustreifen beginnt, -- will es Manchem

Sennenleben in den Alpen.

Zur grünen Alpe kehrt die Herde wieder,
Weithin ertönt ihr froher Glockenſchall.
Der Wildbach ſtürzt vom Klippenhange nieder
Ein Freudenthränenſtrom, dem Lenz entgegen;
Froh ſonnen ſich der Alpe Felſenglieder
Im warmen Schein, der Frühling klimmt verwegen
Zum Schneeberg auf und ruft ihn jubelnd wach:
Der ſchüttelt ſich den Winter ab, den trägen,
Und ſchleudert ihm Lauinendonner nach.
Lenau.

Fremdartig und halb ſagenhaft, faſt wie eine romantiſche
Reminiscenz aus längſt vergangenen Zeiten, ragt die patriar¬
chaliſche Alpenwirthſchaft in unſer modernes Jahrhundert herüber.
Nachdem wir allenthalben den Landwirth und Oekonomen des
Flachlandes an den Fortſchritten der Neuzeit, an Erfindungen
und Entdeckungen in den ihn berührenden Gebieten der Chemie,
Mechanik und Phyſik lebhaft und mit Erfolg Antheil nehmen
ſehen, — nachdem er den Segen ſeiner Scheunen und die Schätze
ſeiner Ställe mittelſt der Eiſenbahn auf unſere Märkte bringt, in
den erſten Hôtels zu Mittag ſpeiſt, ſtädtiſche Kleider zu tragen,
ſtädtiſche Häuſer zu bauen, ſtädtiſche Manieren anzunehmen und
den guten, alten, herkömmlichen, abgerundeten und feſtſtehenden
Begriff „Bauer“ allmählig abzuſtreifen beginnt, — will es Manchem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0369"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Sennenleben in den Alpen</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Zur grünen Alpe kehrt die Herde wieder,<lb/></l>
              <l>Weithin ertönt ihr froher Glocken&#x017F;chall.<lb/></l>
              <l>Der Wildbach &#x017F;türzt vom Klippenhange nieder<lb/></l>
              <l>Ein Freudenthränen&#x017F;trom, dem Lenz entgegen;<lb/></l>
              <l>Froh &#x017F;onnen &#x017F;ich der Alpe Fel&#x017F;englieder<lb/></l>
              <l>Im warmen Schein, der Frühling klimmt verwegen<lb/></l>
              <l>Zum Schneeberg auf und ruft ihn jubelnd wach:<lb/></l>
              <l>Der &#x017F;chüttelt &#x017F;ich den Winter ab, den trägen,<lb/></l>
              <l>Und &#x017F;chleudert ihm Lauinendonner nach.<lb/></l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl rendition="#right"> <hi rendition="#g">Lenau.</hi><lb/>
          </bibl>
        </cit>
        <p>Fremdartig und halb &#x017F;agenhaft, fa&#x017F;t wie eine romanti&#x017F;che<lb/>
Reminiscenz aus läng&#x017F;t vergangenen Zeiten, ragt die patriar¬<lb/>
chali&#x017F;che Alpenwirth&#x017F;chaft in un&#x017F;er modernes Jahrhundert herüber.<lb/>
Nachdem wir allenthalben den Landwirth und Oekonomen des<lb/>
Flachlandes an den Fort&#x017F;chritten der Neuzeit, an Erfindungen<lb/>
und Entdeckungen in den ihn berührenden Gebieten der Chemie,<lb/>
Mechanik und Phy&#x017F;ik lebhaft und mit Erfolg Antheil nehmen<lb/>
&#x017F;ehen, &#x2014; nachdem er den Segen &#x017F;einer Scheunen und die Schätze<lb/>
&#x017F;einer Ställe mittel&#x017F;t der Ei&#x017F;enbahn auf un&#x017F;ere Märkte bringt, in<lb/>
den er&#x017F;ten H<hi rendition="#aq">ô</hi>tels zu Mittag &#x017F;pei&#x017F;t, &#x017F;tädti&#x017F;che Kleider zu tragen,<lb/>
&#x017F;tädti&#x017F;che Häu&#x017F;er zu bauen, &#x017F;tädti&#x017F;che Manieren anzunehmen und<lb/>
den guten, alten, herkömmlichen, abgerundeten und fe&#x017F;t&#x017F;tehenden<lb/>
Begriff &#x201E;Bauer&#x201C; allmählig abzu&#x017F;treifen beginnt, &#x2014; will es Manchem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0369] Sennenleben in den Alpen. Zur grünen Alpe kehrt die Herde wieder, Weithin ertönt ihr froher Glockenſchall. Der Wildbach ſtürzt vom Klippenhange nieder Ein Freudenthränenſtrom, dem Lenz entgegen; Froh ſonnen ſich der Alpe Felſenglieder Im warmen Schein, der Frühling klimmt verwegen Zum Schneeberg auf und ruft ihn jubelnd wach: Der ſchüttelt ſich den Winter ab, den trägen, Und ſchleudert ihm Lauinendonner nach. Lenau. Fremdartig und halb ſagenhaft, faſt wie eine romantiſche Reminiscenz aus längſt vergangenen Zeiten, ragt die patriar¬ chaliſche Alpenwirthſchaft in unſer modernes Jahrhundert herüber. Nachdem wir allenthalben den Landwirth und Oekonomen des Flachlandes an den Fortſchritten der Neuzeit, an Erfindungen und Entdeckungen in den ihn berührenden Gebieten der Chemie, Mechanik und Phyſik lebhaft und mit Erfolg Antheil nehmen ſehen, — nachdem er den Segen ſeiner Scheunen und die Schätze ſeiner Ställe mittelſt der Eiſenbahn auf unſere Märkte bringt, in den erſten Hôtels zu Mittag ſpeiſt, ſtädtiſche Kleider zu tragen, ſtädtiſche Häuſer zu bauen, ſtädtiſche Manieren anzunehmen und den guten, alten, herkömmlichen, abgerundeten und feſtſtehenden Begriff „Bauer“ allmählig abzuſtreifen beginnt, — will es Manchem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/369
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/369>, abgerufen am 01.06.2020.