Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Granit.
Fallen nicht irren! Ists doch nur um Einen Mann zu thun.
Heute mögt Ihr freies Vaterland und freie Bünde retten. Werdet
Ihr sieglos, bleibt den Kindern ewiges Joch!" Das sind Worte
wie Granit und Urgestein; es ist, als ob von dem Charakter der
Felsart etwas ins Blut des Volkes übergegangen wäre. -- Und
dann die gewaltige Decemberschlacht von 1478 im Livinenthale bei
Giornico, wo ein Hirtenhäuflein die zehnfach überlegenen Mailän¬
der unter dem Grafen Borelli aufrieb, daß ihr Blut den Schnee
bis Bellinzona roth färbte; dann die Heldengräber der 3000 Eid¬
genossen bei Arbedo, die in dem Verzweiflungskampfe von 1422
der Uebermacht von 24,000 Lombarden erlagen; -- der Walliser
doppelte Bluttaufe bei Ulrichen und auf der Grimsel um 1419,
und viele andere Zeugnisse männlichen Muthes und kühner That,
-- sind es nicht Erinnerungen, die sich ihr Denkmal mit Flam¬
menlettern für Menschengedenken auf die Felsentafeln dieser grani¬
tischen Kolosse niederschrieben?

Ist die Zeit auch hingeflogen,
Die Erinn'rung weichet nie;
Als ein lichter Regenbogen
Steht auf trüben Wolken sie.
Uhland.

Aber noch mehr erzählt uns der stumme Stein, von noch wei¬
ter zurückliegenden Zeiten, von einer Epoche, in welcher die Alpen
schon, wie wir sie heute sehen, aufgerichtet dastanden, in welcher
aber das menschliche Geschlecht noch nicht existirte. Diese Ge¬
dächtnißsteine sind die "Erratischen Blöcke."


Granit.
Fallen nicht irren! Iſts doch nur um Einen Mann zu thun.
Heute mögt Ihr freies Vaterland und freie Bünde retten. Werdet
Ihr ſieglos, bleibt den Kindern ewiges Joch!“ Das ſind Worte
wie Granit und Urgeſtein; es iſt, als ob von dem Charakter der
Felsart etwas ins Blut des Volkes übergegangen wäre. — Und
dann die gewaltige Decemberſchlacht von 1478 im Livinenthale bei
Giornico, wo ein Hirtenhäuflein die zehnfach überlegenen Mailän¬
der unter dem Grafen Borelli aufrieb, daß ihr Blut den Schnee
bis Bellinzona roth färbte; dann die Heldengräber der 3000 Eid¬
genoſſen bei Arbedo, die in dem Verzweiflungskampfe von 1422
der Uebermacht von 24,000 Lombarden erlagen; — der Walliſer
doppelte Bluttaufe bei Ulrichen und auf der Grimſel um 1419,
und viele andere Zeugniſſe männlichen Muthes und kühner That,
— ſind es nicht Erinnerungen, die ſich ihr Denkmal mit Flam¬
menlettern für Menſchengedenken auf die Felſentafeln dieſer grani¬
tiſchen Koloſſe niederſchrieben?

Iſt die Zeit auch hingeflogen,
Die Erinn'rung weichet nie;
Als ein lichter Regenbogen
Steht auf trüben Wolken ſie.
Uhland.

Aber noch mehr erzählt uns der ſtumme Stein, von noch wei¬
ter zurückliegenden Zeiten, von einer Epoche, in welcher die Alpen
ſchon, wie wir ſie heute ſehen, aufgerichtet daſtanden, in welcher
aber das menſchliche Geſchlecht noch nicht exiſtirte. Dieſe Ge¬
dächtnißſteine ſind die „Erratiſchen Blöcke.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr #g">Granit</hi>.<lb/></fw> Fallen nicht irren! I&#x017F;ts doch nur um Einen Mann zu thun.<lb/>
Heute mögt Ihr freies Vaterland und freie Bünde retten. Werdet<lb/>
Ihr &#x017F;ieglos, bleibt den Kindern ewiges Joch!&#x201C; Das &#x017F;ind Worte<lb/>
wie Granit und Urge&#x017F;tein; es i&#x017F;t, als ob von dem Charakter der<lb/>
Felsart etwas ins Blut des Volkes übergegangen wäre. &#x2014; Und<lb/>
dann die gewaltige December&#x017F;chlacht von 1478 im Livinenthale bei<lb/>
Giornico, wo ein Hirtenhäuflein die zehnfach überlegenen Mailän¬<lb/>
der unter dem Grafen Borelli aufrieb, daß ihr Blut den Schnee<lb/>
bis Bellinzona roth färbte; dann die Heldengräber der 3000 Eid¬<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en bei Arbedo, die in dem Verzweiflungskampfe von 1422<lb/>
der Uebermacht von 24,000 Lombarden erlagen; &#x2014; der Walli&#x017F;er<lb/>
doppelte Bluttaufe bei Ulrichen und auf der Grim&#x017F;el um 1419,<lb/>
und viele andere Zeugni&#x017F;&#x017F;e männlichen Muthes und kühner That,<lb/>
&#x2014; &#x017F;ind es nicht Erinnerungen, die &#x017F;ich ihr Denkmal mit Flam¬<lb/>
menlettern für Men&#x017F;chengedenken auf die Fel&#x017F;entafeln die&#x017F;er grani¬<lb/>
ti&#x017F;chen Kolo&#x017F;&#x017F;e nieder&#x017F;chrieben?</p><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>I&#x017F;t die Zeit auch hingeflogen,<lb/></l>
              <l>Die Erinn'rung weichet nie;<lb/></l>
              <l>Als ein lichter Regenbogen<lb/></l>
              <l>Steht auf trüben Wolken &#x017F;ie.</l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Uhland</hi>.<lb/></hi> </bibl>
        </cit>
        <p>Aber noch mehr erzählt uns der &#x017F;tumme Stein, von noch wei¬<lb/>
ter zurückliegenden Zeiten, von einer Epoche, in welcher die Alpen<lb/>
&#x017F;chon, wie wir &#x017F;ie heute &#x017F;ehen, aufgerichtet da&#x017F;tanden, in welcher<lb/>
aber das men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht noch nicht exi&#x017F;tirte. Die&#x017F;e Ge¬<lb/>
dächtniß&#x017F;teine &#x017F;ind die &#x201E;<hi rendition="#g">Errati&#x017F;chen Blöcke</hi>.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0044] Granit. Fallen nicht irren! Iſts doch nur um Einen Mann zu thun. Heute mögt Ihr freies Vaterland und freie Bünde retten. Werdet Ihr ſieglos, bleibt den Kindern ewiges Joch!“ Das ſind Worte wie Granit und Urgeſtein; es iſt, als ob von dem Charakter der Felsart etwas ins Blut des Volkes übergegangen wäre. — Und dann die gewaltige Decemberſchlacht von 1478 im Livinenthale bei Giornico, wo ein Hirtenhäuflein die zehnfach überlegenen Mailän¬ der unter dem Grafen Borelli aufrieb, daß ihr Blut den Schnee bis Bellinzona roth färbte; dann die Heldengräber der 3000 Eid¬ genoſſen bei Arbedo, die in dem Verzweiflungskampfe von 1422 der Uebermacht von 24,000 Lombarden erlagen; — der Walliſer doppelte Bluttaufe bei Ulrichen und auf der Grimſel um 1419, und viele andere Zeugniſſe männlichen Muthes und kühner That, — ſind es nicht Erinnerungen, die ſich ihr Denkmal mit Flam¬ menlettern für Menſchengedenken auf die Felſentafeln dieſer grani¬ tiſchen Koloſſe niederſchrieben? Iſt die Zeit auch hingeflogen, Die Erinn'rung weichet nie; Als ein lichter Regenbogen Steht auf trüben Wolken ſie. Uhland. Aber noch mehr erzählt uns der ſtumme Stein, von noch wei¬ ter zurückliegenden Zeiten, von einer Epoche, in welcher die Alpen ſchon, wie wir ſie heute ſehen, aufgerichtet daſtanden, in welcher aber das menſchliche Geſchlecht noch nicht exiſtirte. Dieſe Ge¬ dächtnißſteine ſind die „Erratiſchen Blöcke.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/44
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/44>, abgerufen am 14.07.2020.