Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Holzschläger und Flößer.
Menschen einen hitzigen, tobenden Poltron. Was aber regt heute,
an einem Werktage diese Handvoll Leute so auf?

Die ganze Gemeinde von Cremaglia ist officiell beisammen.
Gianella, der Holzspekulant von Comprovasco im Blenio-Thale,
hat wieder einen großen Wald der Gemeinde abgekauft und giebt
einen Trunk obendrein. Die Ratification des Kaufes wird soeben
von der Municipalita ausgefertigt und die baare, klingende Kauf¬
summe für dieses veräußerte Gemeinde-Gut kommt nicht etwa in
die Kasse des Patriciato, um daraus Straßen zu bauen, Schulen
und Almosen-Bedürftige zu unterstützen, sondern die Vicini oder
Gemeinde-Nachbarn vertheilen den Betrag unter sich, so daß ein
Jeder mehrere hundert Lire bekommt. Darum sind heute die Con¬
federati
, von Cremaglia so heiteren Humors.

Ein jeder ehrsame, deutsch-schweizerische Burger, der mit Stolz
auf den "Gemeinde-Säckel" und das "Stockamt" blickt, der etwas
auf den ökonomischen Stand seines Orts-Haushaltes giebt, oder
ein jeder andere civilisirte Mensch, der überhaupt cultivirte Be¬
griffe von den geordneten Verhältnissen sorgsam-verwalteter Kom¬
munal-Güter hat, wird vor solch einer urgemüthlichen Handhabung
der Verwendung von Genossame-Gütern zurückschrecken, -- der tessi¬
nische Bauer nicht. Er hat keinen Begriff von der Nothwendigkeit
eines geregelten, staatlich-beaufsichtigten Forsthaushaltes. Seine
Berge sind noch reich an Hochwäldern, wenigstens seiner Meinung
nach, die ihn und seine Kindeskinder überdauern, -- und bis da¬
hin, wo Holznoth eintreten könnte, wachsen neue Waldungen an
Stelle der abgeholzten. So räsonnirt der Bauer. Früher gabs
allerdings meilengroße Forste, die seit Jahrhunderten unbenutzt
geblieben waren. Als dann in der benachbarten Lombardei die
Holzpreise stiegen, kamen italienische Spekulanten in die Schweiz,
unterhandelten, kauften um Spottpreise, und ganze Gebirge wurden
ihres kostbaren Schmuckes beraubt.

Jetzt soll auch wieder ein großer, schöner Hochwald, tief in

Holzſchläger und Flößer.
Menſchen einen hitzigen, tobenden Poltron. Was aber regt heute,
an einem Werktage dieſe Handvoll Leute ſo auf?

Die ganze Gemeinde von Cremaglia iſt officiell beiſammen.
Gianella, der Holzſpekulant von Comprovasco im Blenio-Thale,
hat wieder einen großen Wald der Gemeinde abgekauft und giebt
einen Trunk obendrein. Die Ratification des Kaufes wird ſoeben
von der Municipalità ausgefertigt und die baare, klingende Kauf¬
ſumme für dieſes veräußerte Gemeinde-Gut kommt nicht etwa in
die Kaſſe des Patriciato, um daraus Straßen zu bauen, Schulen
und Almoſen-Bedürftige zu unterſtützen, ſondern die Vicini oder
Gemeinde-Nachbarn vertheilen den Betrag unter ſich, ſo daß ein
Jeder mehrere hundert Lire bekommt. Darum ſind heute die Con¬
federati
, von Cremaglia ſo heiteren Humors.

Ein jeder ehrſame, deutſch-ſchweizeriſche Burger, der mit Stolz
auf den „Gemeinde-Säckel“ und das „Stockamt“ blickt, der etwas
auf den ökonomiſchen Stand ſeines Orts-Haushaltes giebt, oder
ein jeder andere civiliſirte Menſch, der überhaupt cultivirte Be¬
griffe von den geordneten Verhältniſſen ſorgſam-verwalteter Kom¬
munal-Güter hat, wird vor ſolch einer urgemüthlichen Handhabung
der Verwendung von Genoſſame-Gütern zurückſchrecken, — der teſſi¬
niſche Bauer nicht. Er hat keinen Begriff von der Nothwendigkeit
eines geregelten, ſtaatlich-beaufſichtigten Forſthaushaltes. Seine
Berge ſind noch reich an Hochwäldern, wenigſtens ſeiner Meinung
nach, die ihn und ſeine Kindeskinder überdauern, — und bis da¬
hin, wo Holznoth eintreten könnte, wachſen neue Waldungen an
Stelle der abgeholzten. So räſonnirt der Bauer. Früher gabs
allerdings meilengroße Forſte, die ſeit Jahrhunderten unbenutzt
geblieben waren. Als dann in der benachbarten Lombardei die
Holzpreiſe ſtiegen, kamen italieniſche Spekulanten in die Schweiz,
unterhandelten, kauften um Spottpreiſe, und ganze Gebirge wurden
ihres koſtbaren Schmuckes beraubt.

Jetzt ſoll auch wieder ein großer, ſchöner Hochwald, tief in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0444" n="398"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr #g">Holz&#x017F;chläger</hi><hi rendition="#fr">und</hi><hi rendition="#fr #g">Flößer</hi>.<lb/></fw>Men&#x017F;chen einen hitzigen, tobenden Poltron. Was aber regt heute,<lb/>
an einem Werktage die&#x017F;e Handvoll Leute &#x017F;o auf?</p><lb/>
        <p>Die ganze Gemeinde von Cremaglia i&#x017F;t officiell bei&#x017F;ammen.<lb/>
Gianella, der Holz&#x017F;pekulant von Comprovasco im Blenio-Thale,<lb/>
hat wieder einen großen Wald der Gemeinde abgekauft und giebt<lb/>
einen Trunk obendrein. Die Ratification des Kaufes wird &#x017F;oeben<lb/>
von der <hi rendition="#aq">Municipalità</hi> ausgefertigt und die baare, klingende Kauf¬<lb/>
&#x017F;umme für die&#x017F;es veräußerte Gemeinde-Gut kommt nicht etwa in<lb/>
die Ka&#x017F;&#x017F;e des <hi rendition="#aq">Patriciato</hi>, um daraus Straßen zu bauen, Schulen<lb/>
und Almo&#x017F;en-Bedürftige zu unter&#x017F;tützen, &#x017F;ondern die <hi rendition="#aq">Vicini</hi> oder<lb/>
Gemeinde-Nachbarn vertheilen den Betrag unter &#x017F;ich, &#x017F;o daß ein<lb/>
Jeder mehrere hundert Lire bekommt. Darum &#x017F;ind heute die <hi rendition="#aq">Con¬<lb/>
federati</hi>, von Cremaglia &#x017F;o heiteren Humors.</p><lb/>
        <p>Ein jeder ehr&#x017F;ame, deut&#x017F;ch-&#x017F;chweizeri&#x017F;che Burger, der mit Stolz<lb/>
auf den &#x201E;Gemeinde-Säckel&#x201C; und das &#x201E;Stockamt&#x201C; blickt, der etwas<lb/>
auf den ökonomi&#x017F;chen Stand &#x017F;eines Orts-Haushaltes giebt, oder<lb/>
ein jeder andere civili&#x017F;irte Men&#x017F;ch, der überhaupt cultivirte Be¬<lb/>
griffe von den geordneten Verhältni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;org&#x017F;am-verwalteter Kom¬<lb/>
munal-Güter hat, wird vor &#x017F;olch einer urgemüthlichen Handhabung<lb/>
der Verwendung von Geno&#x017F;&#x017F;ame-Gütern zurück&#x017F;chrecken, &#x2014; der te&#x017F;&#x017F;<lb/>
ni&#x017F;che Bauer nicht. Er hat keinen Begriff von der Nothwendigkeit<lb/>
eines geregelten, &#x017F;taatlich-beauf&#x017F;ichtigten For&#x017F;thaushaltes. Seine<lb/>
Berge &#x017F;ind noch reich an Hochwäldern, wenig&#x017F;tens &#x017F;einer Meinung<lb/>
nach, die ihn und &#x017F;eine Kindeskinder überdauern, &#x2014; und bis da¬<lb/>
hin, wo Holznoth eintreten könnte, wach&#x017F;en neue Waldungen an<lb/>
Stelle der abgeholzten. So rä&#x017F;onnirt der Bauer. Früher gabs<lb/>
allerdings meilengroße For&#x017F;te, die &#x017F;eit Jahrhunderten unbenutzt<lb/>
geblieben waren. Als dann in der benachbarten Lombardei die<lb/>
Holzprei&#x017F;e &#x017F;tiegen, kamen italieni&#x017F;che Spekulanten in die Schweiz,<lb/>
unterhandelten, kauften um Spottprei&#x017F;e, und ganze Gebirge wurden<lb/>
ihres ko&#x017F;tbaren Schmuckes beraubt.</p><lb/>
        <p>Jetzt &#x017F;oll auch wieder ein großer, &#x017F;chöner Hochwald, tief in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0444] Holzſchläger und Flößer. Menſchen einen hitzigen, tobenden Poltron. Was aber regt heute, an einem Werktage dieſe Handvoll Leute ſo auf? Die ganze Gemeinde von Cremaglia iſt officiell beiſammen. Gianella, der Holzſpekulant von Comprovasco im Blenio-Thale, hat wieder einen großen Wald der Gemeinde abgekauft und giebt einen Trunk obendrein. Die Ratification des Kaufes wird ſoeben von der Municipalità ausgefertigt und die baare, klingende Kauf¬ ſumme für dieſes veräußerte Gemeinde-Gut kommt nicht etwa in die Kaſſe des Patriciato, um daraus Straßen zu bauen, Schulen und Almoſen-Bedürftige zu unterſtützen, ſondern die Vicini oder Gemeinde-Nachbarn vertheilen den Betrag unter ſich, ſo daß ein Jeder mehrere hundert Lire bekommt. Darum ſind heute die Con¬ federati, von Cremaglia ſo heiteren Humors. Ein jeder ehrſame, deutſch-ſchweizeriſche Burger, der mit Stolz auf den „Gemeinde-Säckel“ und das „Stockamt“ blickt, der etwas auf den ökonomiſchen Stand ſeines Orts-Haushaltes giebt, oder ein jeder andere civiliſirte Menſch, der überhaupt cultivirte Be¬ griffe von den geordneten Verhältniſſen ſorgſam-verwalteter Kom¬ munal-Güter hat, wird vor ſolch einer urgemüthlichen Handhabung der Verwendung von Genoſſame-Gütern zurückſchrecken, — der teſſi¬ niſche Bauer nicht. Er hat keinen Begriff von der Nothwendigkeit eines geregelten, ſtaatlich-beaufſichtigten Forſthaushaltes. Seine Berge ſind noch reich an Hochwäldern, wenigſtens ſeiner Meinung nach, die ihn und ſeine Kindeskinder überdauern, — und bis da¬ hin, wo Holznoth eintreten könnte, wachſen neue Waldungen an Stelle der abgeholzten. So räſonnirt der Bauer. Früher gabs allerdings meilengroße Forſte, die ſeit Jahrhunderten unbenutzt geblieben waren. Als dann in der benachbarten Lombardei die Holzpreiſe ſtiegen, kamen italieniſche Spekulanten in die Schweiz, unterhandelten, kauften um Spottpreiſe, und ganze Gebirge wurden ihres koſtbaren Schmuckes beraubt. Jetzt ſoll auch wieder ein großer, ſchöner Hochwald, tief in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/444
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/444>, abgerufen am 11.07.2020.