Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Erratische Blöcke.
zeigen weithin an, aus wie viel Seiten- und Nebengletschern der
Hauptgletscher zusammengesetzt ist. Darum bleiben auch die, aus den
verschiedenen Thälern stammenden Gesteine geschieden. Und darum
wurden von den einstigen Riesengletschern die, durch diese beförderten,
erratischen Blöcke je nur auf derjenigen Thalseite abgelagert, welche
mit den tiefer im Gebirge liegenden Seitenthälern korrespondirt. Der
bekannte schweizerische Geologe Escher von der Linth hat eine, auf lang¬
jährige Untersuchungen gegründete, Karte der Verbreitungsbezirke
aller nördlich von den Alpen in der Schweiz gefundenen Irrblöcke her¬
ausgegeben. Wir finden solche erratische Gesteine aber auch an der
Südseite der Alpen. Die Lombardischen Binnengewässer des Lago mag¬
giore, des Comer- und Garda-See's sind an ihren Ausflußenden von
ganz ähnlichen Blockwällen geschlossen wie der Züricher-Sempacher-
und Baldegger-See in der Schweiz. Außerdem zeigt sich das er¬
ratische Phänomen auch in dem Gebiete anderer Gebirge; die Py¬
renäen, das schottische Hochland, die schwedischen Kjölen, die Vo¬
gesen, die Cordilleren Amerikas haben eben so gut ihre Wander¬
blöcke wie die Alpen.

Diese auf beiden Hemisphären auftretende Erscheinung zusam¬
mengefaßt, führt demnach zu der Annahme, daß einst eine Periode
allgemeiner Erkältung und Vereisung existirt haben muß, die wohl
das jüngste Ereigniß im Bildungsprozesse unseres Erdkörpers war.
Denn wo man auch solche Irrblöcke findet, immer zeigen sie sich
als das letzte Ablagerungsmaterial, das erst dann an seinen ge¬
genwärtigen Standort gelangte, als das Alpengebäude mit seinen
Thälern und Schluchten, Flußbetten und Seebecken schon, wie wir
es heute sehen, bestand.


Erratiſche Blöcke.
zeigen weithin an, aus wie viel Seiten- und Nebengletſchern der
Hauptgletſcher zuſammengeſetzt iſt. Darum bleiben auch die, aus den
verſchiedenen Thälern ſtammenden Geſteine geſchieden. Und darum
wurden von den einſtigen Rieſengletſchern die, durch dieſe beförderten,
erratiſchen Blöcke je nur auf derjenigen Thalſeite abgelagert, welche
mit den tiefer im Gebirge liegenden Seitenthälern korreſpondirt. Der
bekannte ſchweizeriſche Geologe Eſcher von der Linth hat eine, auf lang¬
jährige Unterſuchungen gegründete, Karte der Verbreitungsbezirke
aller nördlich von den Alpen in der Schweiz gefundenen Irrblöcke her¬
ausgegeben. Wir finden ſolche erratiſche Geſteine aber auch an der
Südſeite der Alpen. Die Lombardiſchen Binnengewäſſer des Lago mag¬
giore, des Comer- und Garda-See's ſind an ihren Ausflußenden von
ganz ähnlichen Blockwällen geſchloſſen wie der Züricher-Sempacher-
und Baldegger-See in der Schweiz. Außerdem zeigt ſich das er¬
ratiſche Phänomen auch in dem Gebiete anderer Gebirge; die Py¬
renäen, das ſchottiſche Hochland, die ſchwediſchen Kjölen, die Vo¬
geſen, die Cordilleren Amerikas haben eben ſo gut ihre Wander¬
blöcke wie die Alpen.

Dieſe auf beiden Hemiſphären auftretende Erſcheinung zuſam¬
mengefaßt, führt demnach zu der Annahme, daß einſt eine Periode
allgemeiner Erkältung und Vereiſung exiſtirt haben muß, die wohl
das jüngſte Ereigniß im Bildungsprozeſſe unſeres Erdkörpers war.
Denn wo man auch ſolche Irrblöcke findet, immer zeigen ſie ſich
als das letzte Ablagerungsmaterial, das erſt dann an ſeinen ge¬
genwärtigen Standort gelangte, als das Alpengebäude mit ſeinen
Thälern und Schluchten, Flußbetten und Seebecken ſchon, wie wir
es heute ſehen, beſtand.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr #g">Errati&#x017F;che Blöcke</hi>.<lb/></fw>zeigen weithin an, aus wie viel Seiten- und Nebenglet&#x017F;chern der<lb/>
Hauptglet&#x017F;cher zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt i&#x017F;t. Darum bleiben auch die, aus den<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Thälern &#x017F;tammenden Ge&#x017F;teine ge&#x017F;chieden. Und darum<lb/>
wurden von den ein&#x017F;tigen Rie&#x017F;englet&#x017F;chern die, durch die&#x017F;e beförderten,<lb/>
errati&#x017F;chen Blöcke je nur auf <hi rendition="#g">derjenigen</hi> Thal&#x017F;eite abgelagert, welche<lb/>
mit den tiefer im Gebirge liegenden Seitenthälern korre&#x017F;pondirt. Der<lb/>
bekannte &#x017F;chweizeri&#x017F;che Geologe E&#x017F;cher von der Linth hat eine, auf lang¬<lb/>
jährige Unter&#x017F;uchungen gegründete, Karte der Verbreitungsbezirke<lb/>
aller nördlich von den Alpen in der Schweiz gefundenen Irrblöcke her¬<lb/>
ausgegeben. Wir finden &#x017F;olche errati&#x017F;che Ge&#x017F;teine aber auch an der<lb/>
Süd&#x017F;eite der Alpen. Die Lombardi&#x017F;chen Binnengewä&#x017F;&#x017F;er des Lago mag¬<lb/>
giore, des Comer- und Garda-See's &#x017F;ind an ihren Ausflußenden von<lb/>
ganz ähnlichen Blockwällen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wie der Züricher-Sempacher-<lb/>
und Baldegger-See in der Schweiz. Außerdem zeigt &#x017F;ich das er¬<lb/>
rati&#x017F;che Phänomen auch in dem Gebiete anderer Gebirge; die Py¬<lb/>
renäen, das &#x017F;chotti&#x017F;che Hochland, die &#x017F;chwedi&#x017F;chen Kjölen, die Vo¬<lb/>
ge&#x017F;en, die Cordilleren Amerikas haben eben &#x017F;o gut ihre Wander¬<lb/>
blöcke wie die Alpen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e auf beiden Hemi&#x017F;phären auftretende Er&#x017F;cheinung zu&#x017F;am¬<lb/>
mengefaßt, führt demnach zu der Annahme, daß ein&#x017F;t eine Periode<lb/>
allgemeiner Erkältung und Verei&#x017F;ung exi&#x017F;tirt haben muß, die wohl<lb/>
das jüng&#x017F;te Ereigniß im Bildungsproze&#x017F;&#x017F;e un&#x017F;eres Erdkörpers war.<lb/>
Denn wo man auch &#x017F;olche Irrblöcke findet, immer zeigen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
als das letzte Ablagerungsmaterial, das er&#x017F;t dann an &#x017F;einen ge¬<lb/>
genwärtigen Standort gelangte, als das Alpengebäude mit &#x017F;einen<lb/>
Thälern und Schluchten, Flußbetten und Seebecken &#x017F;chon, wie wir<lb/>
es heute &#x017F;ehen, be&#x017F;tand.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0050] Erratiſche Blöcke. zeigen weithin an, aus wie viel Seiten- und Nebengletſchern der Hauptgletſcher zuſammengeſetzt iſt. Darum bleiben auch die, aus den verſchiedenen Thälern ſtammenden Geſteine geſchieden. Und darum wurden von den einſtigen Rieſengletſchern die, durch dieſe beförderten, erratiſchen Blöcke je nur auf derjenigen Thalſeite abgelagert, welche mit den tiefer im Gebirge liegenden Seitenthälern korreſpondirt. Der bekannte ſchweizeriſche Geologe Eſcher von der Linth hat eine, auf lang¬ jährige Unterſuchungen gegründete, Karte der Verbreitungsbezirke aller nördlich von den Alpen in der Schweiz gefundenen Irrblöcke her¬ ausgegeben. Wir finden ſolche erratiſche Geſteine aber auch an der Südſeite der Alpen. Die Lombardiſchen Binnengewäſſer des Lago mag¬ giore, des Comer- und Garda-See's ſind an ihren Ausflußenden von ganz ähnlichen Blockwällen geſchloſſen wie der Züricher-Sempacher- und Baldegger-See in der Schweiz. Außerdem zeigt ſich das er¬ ratiſche Phänomen auch in dem Gebiete anderer Gebirge; die Py¬ renäen, das ſchottiſche Hochland, die ſchwediſchen Kjölen, die Vo¬ geſen, die Cordilleren Amerikas haben eben ſo gut ihre Wander¬ blöcke wie die Alpen. Dieſe auf beiden Hemiſphären auftretende Erſcheinung zuſam¬ mengefaßt, führt demnach zu der Annahme, daß einſt eine Periode allgemeiner Erkältung und Vereiſung exiſtirt haben muß, die wohl das jüngſte Ereigniß im Bildungsprozeſſe unſeres Erdkörpers war. Denn wo man auch ſolche Irrblöcke findet, immer zeigen ſie ſich als das letzte Ablagerungsmaterial, das erſt dann an ſeinen ge¬ genwärtigen Standort gelangte, als das Alpengebäude mit ſeinen Thälern und Schluchten, Flußbetten und Seebecken ſchon, wie wir es heute ſehen, beſtand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/50
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/50>, abgerufen am 11.07.2020.