Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite

Wünscht von böser Compagnie
scher hatte, nemlich bey einem Doctore Me-
dicinae, D. Kaltschmidt,
der mir seinen Sohn
auf eine Stunde des Tages zu informi-
ren übergab, welcher auch nach 2. Jahren mich
gar zu sich ins Haus, und an Tisch nahm, und
bey dem ich hernach so lange geblieben, bis ich
auf die Universität zog.

Anno 1695.
§. 27.

Das 1695. Jahr aber, und das zwantzigste
in meinem Leben, war eines von den allermerck-
würdigsten, und vor mich ein recht glückseliges
Jahr in Ansehung meiner Seelen. Jch konte
der Gesellschafft böser Buben, so vom Sauf-
fen, und Huren Profession machten, und unter
welche ich gerathen, noch nicht los werden.
Denn ob ich mich wol ihrer Sünden nicht theil-
hafftig machte, so thauerte mich doch offt die
Zeit, welche ich durch den Umgang mit ihnen
verschwendete, die ich zu etwas besserm hätte
können anwenden. Doch ward ich endlich
derselben überdrüßig. Am großen Neuen-
Jahrs-Tage ließ ich mich bereden, mit ihnen
nach der Mittags-Mahlzeit auf das Dorff, ich
weiß nicht mehr, ob Alt- oder Neu-Scheit-
nich,
hinter dem Dom hinaus zu gehen. Sie
trieben erschreckliche Säuereyen, und ihre Up-

pigkei-

Wuͤnſcht von boͤſer Compagnie
ſcher hatte, nemlich bey einem Doctore Me-
dicinæ, D. Kaltſchmidt,
der mir ſeinen Sohn
auf eine Stunde des Tages zu informi-
ren uͤbergab, welcher auch nach 2. Jahren mich
gar zu ſich ins Haus, und an Tiſch nahm, und
bey dem ich hernach ſo lange geblieben, bis ich
auf die Univerſitaͤt zog.

Anno 1695.
§. 27.

Das 1695. Jahr aber, und das zwantzigſte
in meinem Leben, war eines von den allermerck-
wuͤrdigſten, und vor mich ein recht gluͤckſeliges
Jahr in Anſehung meiner Seelen. Jch konte
der Geſellſchafft boͤſer Buben, ſo vom Sauf-
fen, und Huren Profeſſion machten, und unter
welche ich gerathen, noch nicht los werden.
Denn ob ich mich wol ihrer Suͤnden nicht theil-
hafftig machte, ſo thauerte mich doch offt die
Zeit, welche ich durch den Umgang mit ihnen
verſchwendete, die ich zu etwas beſſerm haͤtte
koͤnnen anwenden. Doch ward ich endlich
derſelben uͤberdruͤßig. Am großen Neuen-
Jahrs-Tage ließ ich mich bereden, mit ihnen
nach der Mittags-Mahlzeit auf das Dorff, ich
weiß nicht mehr, ob Alt- oder Neu-Scheit-
nich,
hinter dem Dom hinaus zu gehen. Sie
trieben erſchreckliche Saͤuereyen, und ihre Up-

pigkei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0155" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wu&#x0364;n&#x017F;cht von bo&#x0364;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Compagnie</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;cher hatte, nemlich bey einem <hi rendition="#aq">Doctore Me-<lb/>
dicinæ, D. Kalt&#x017F;chmidt,</hi> der mir &#x017F;einen Sohn<lb/>
auf eine Stunde des Tages zu <hi rendition="#aq">informi-</hi><lb/>
ren u&#x0364;bergab, welcher auch nach 2. Jahren mich<lb/>
gar zu &#x017F;ich ins Haus, und an Ti&#x017F;ch nahm, und<lb/>
bey dem ich hernach &#x017F;o lange geblieben, bis ich<lb/>
auf die <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;t zog.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Anno</hi></hi> 1695.</hi><lb/>
§. 27.</head><lb/>
        <p>Das 1695. Jahr aber, und das zwantzig&#x017F;te<lb/>
in meinem Leben, war eines von den allermerck-<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;ten, und vor mich ein recht glu&#x0364;ck&#x017F;eliges<lb/>
Jahr in An&#x017F;ehung meiner Seelen. Jch konte<lb/>
der Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft bo&#x0364;&#x017F;er Buben, &#x017F;o vom Sauf-<lb/>
fen, und Huren <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> machten, und unter<lb/>
welche ich gerathen, noch nicht los werden.<lb/>
Denn ob ich mich wol ihrer Su&#x0364;nden nicht theil-<lb/>
hafftig machte, &#x017F;o thauerte mich doch offt die<lb/>
Zeit, welche ich durch den Umgang mit ihnen<lb/>
ver&#x017F;chwendete, die ich zu etwas be&#x017F;&#x017F;erm ha&#x0364;tte<lb/>
ko&#x0364;nnen anwenden. Doch ward ich endlich<lb/>
der&#x017F;elben u&#x0364;berdru&#x0364;ßig. Am großen Neuen-<lb/>
Jahrs-Tage ließ ich mich bereden, mit ihnen<lb/>
nach der Mittags-Mahlzeit auf das Dorff, ich<lb/>
weiß nicht mehr, ob <hi rendition="#fr">Alt- oder Neu-Scheit-<lb/>
nich,</hi> hinter dem Dom hinaus zu gehen. Sie<lb/>
trieben er&#x017F;chreckliche Sa&#x0364;uereyen, und ihre Up-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pigkei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0155] Wuͤnſcht von boͤſer Compagnie ſcher hatte, nemlich bey einem Doctore Me- dicinæ, D. Kaltſchmidt, der mir ſeinen Sohn auf eine Stunde des Tages zu informi- ren uͤbergab, welcher auch nach 2. Jahren mich gar zu ſich ins Haus, und an Tiſch nahm, und bey dem ich hernach ſo lange geblieben, bis ich auf die Univerſitaͤt zog. Anno 1695. §. 27. Das 1695. Jahr aber, und das zwantzigſte in meinem Leben, war eines von den allermerck- wuͤrdigſten, und vor mich ein recht gluͤckſeliges Jahr in Anſehung meiner Seelen. Jch konte der Geſellſchafft boͤſer Buben, ſo vom Sauf- fen, und Huren Profeſſion machten, und unter welche ich gerathen, noch nicht los werden. Denn ob ich mich wol ihrer Suͤnden nicht theil- hafftig machte, ſo thauerte mich doch offt die Zeit, welche ich durch den Umgang mit ihnen verſchwendete, die ich zu etwas beſſerm haͤtte koͤnnen anwenden. Doch ward ich endlich derſelben uͤberdruͤßig. Am großen Neuen- Jahrs-Tage ließ ich mich bereden, mit ihnen nach der Mittags-Mahlzeit auf das Dorff, ich weiß nicht mehr, ob Alt- oder Neu-Scheit- nich, hinter dem Dom hinaus zu gehen. Sie trieben erſchreckliche Saͤuereyen, und ihre Up- pigkei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/155
Zitationshilfe: Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/155>, abgerufen am 25.05.2020.