Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite

Muß kümmerlich leben
ten sie es ihnen selbst zuschreiben, wenn sie ver-
dammet würden. Und wenn dergleichen ge-
schähe, so wäre es klar, daß solche keine Electi
gewesen wären; und, wo mir recht ist, so füh-
rete er noch dazu Dannhauers Worte an:
DEUS revocat lapsos semel, bis, ter, inter-
terdum tantum semel.

Anno 1700.
§. 43.

Weil ich meynte, diese Controvers schon
zur Genüge eingesehen zu haben, so hörete ich
auf die Schrifften zu lesen, so davon heraus
kommen, weil des Schmierens kein Ende war.
Pastor Weisens Tractat, den er im 28. Jahr
seines Alters, als Diaconus bey der Niclas-Kir-
che wider Herr D. Rechenbergen heraus gab,
war der letzte, den ich las, konte ihn aber nicht zu
Ende bringen, und hinaus lesen, wegen der Schwie-
rigkeit, und Dunckelheit, die ihm schon dazumahl
eigen, ja schier natürlich war. Die Noth lehrte
mich auch das Kauffen solcher Schrifften zu un-
terlaßen. Denn dieses 1700te Jahr drückte
mich ziemlich die Armuth. Das Stipen-
dium
vom Breßlauischen Rathe wurde mir noch
nicht ausgezahlet; denn ich stund in dem irri-
gen Wahn, ich müste 2. Jahr warten, ehe ich
ein Percipiente würde. Hätte ich das erste

Jahr

Muß kuͤmmerlich leben
ten ſie es ihnen ſelbſt zuſchreiben, wenn ſie ver-
dammet wuͤrden. Und wenn dergleichen ge-
ſchaͤhe, ſo waͤre es klar, daß ſolche keine Electi
geweſen waͤren; und, wo mir recht iſt, ſo fuͤh-
rete er noch dazu Dannhauers Worte an:
DEUS revocat lapſos ſemel, bis, ter, inter-
terdum tantum ſemel.

Anno 1700.
§. 43.

Weil ich meynte, dieſe Controvers ſchon
zur Genuͤge eingeſehen zu haben, ſo hoͤrete ich
auf die Schrifften zu leſen, ſo davon heraus
kommen, weil des Schmierens kein Ende war.
Paſtor Weiſens Tractat, den er im 28. Jahr
ſeines Alters, als Diaconus bey der Niclas-Kir-
che wider Herr D. Rechenbergen heraus gab,
war der letzte, den ich las, konte ihn aber nicht zu
Ende bringen, und hinaus leſen, wegen der Schwie-
rigkeit, und Dunckelheit, die ihm ſchon dazumahl
eigen, ja ſchier natuͤrlich war. Die Noth lehrte
mich auch das Kauffen ſolcher Schrifften zu un-
terlaßen. Denn dieſes 1700te Jahr druͤckte
mich ziemlich die Armuth. Das Stipen-
dium
vom Breßlauiſchen Rathe wurde mir noch
nicht ausgezahlet; denn ich ſtund in dem irri-
gen Wahn, ich muͤſte 2. Jahr warten, ehe ich
ein Percipiente wuͤrde. Haͤtte ich das erſte

Jahr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0218" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Muß ku&#x0364;mmerlich leben</hi></fw><lb/>
ten &#x017F;ie es ihnen &#x017F;elb&#x017F;t zu&#x017F;chreiben, wenn &#x017F;ie ver-<lb/>
dammet wu&#x0364;rden. Und wenn dergleichen ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;he, &#x017F;o wa&#x0364;re es klar, daß &#x017F;olche keine <hi rendition="#aq">Electi</hi><lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren; und, wo mir recht i&#x017F;t, &#x017F;o fu&#x0364;h-<lb/>
rete er noch dazu <hi rendition="#aq">Dannhauers</hi> Worte an:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEUS</hi> revocat lap&#x017F;os &#x017F;emel, bis, ter, inter-<lb/>
terdum tantum &#x017F;emel.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Anno</hi></hi> 1700.<lb/>
§. 43.</head><lb/>
        <p>Weil ich meynte, die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Controvers</hi> &#x017F;chon<lb/>
zur Genu&#x0364;ge einge&#x017F;ehen zu haben, &#x017F;o ho&#x0364;rete ich<lb/>
auf die Schrifften zu le&#x017F;en, &#x017F;o davon heraus<lb/>
kommen, weil des Schmierens kein Ende war.<lb/><hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor</hi> Wei&#x017F;ens <hi rendition="#aq">Tractat,</hi> den er im 28. Jahr<lb/>
&#x017F;eines Alters, als <hi rendition="#aq">Diaconus</hi> bey der Niclas-Kir-<lb/>
che wider Herr <hi rendition="#aq">D.</hi> Rechenbergen heraus gab,<lb/>
war der letzte, den ich las, konte ihn aber nicht zu<lb/>
Ende bringen, und hinaus le&#x017F;en, wegen der Schwie-<lb/>
rigkeit, und Dunckelheit, die ihm &#x017F;chon dazumahl<lb/>
eigen, ja &#x017F;chier natu&#x0364;rlich war. Die Noth lehrte<lb/>
mich auch das Kauffen &#x017F;olcher Schrifften zu un-<lb/>
terlaßen. Denn die&#x017F;es 1700te Jahr dru&#x0364;ckte<lb/>
mich ziemlich die Armuth. Das <hi rendition="#aq">Stipen-<lb/>
dium</hi> vom Breßlaui&#x017F;chen Rathe wurde mir noch<lb/>
nicht ausgezahlet; denn ich &#x017F;tund in dem irri-<lb/>
gen Wahn, ich mu&#x0364;&#x017F;te 2. Jahr warten, ehe ich<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Percipient</hi>e wu&#x0364;rde. Ha&#x0364;tte ich das er&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jahr</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0218] Muß kuͤmmerlich leben ten ſie es ihnen ſelbſt zuſchreiben, wenn ſie ver- dammet wuͤrden. Und wenn dergleichen ge- ſchaͤhe, ſo waͤre es klar, daß ſolche keine Electi geweſen waͤren; und, wo mir recht iſt, ſo fuͤh- rete er noch dazu Dannhauers Worte an: DEUS revocat lapſos ſemel, bis, ter, inter- terdum tantum ſemel. Anno 1700. §. 43. Weil ich meynte, dieſe Controvers ſchon zur Genuͤge eingeſehen zu haben, ſo hoͤrete ich auf die Schrifften zu leſen, ſo davon heraus kommen, weil des Schmierens kein Ende war. Paſtor Weiſens Tractat, den er im 28. Jahr ſeines Alters, als Diaconus bey der Niclas-Kir- che wider Herr D. Rechenbergen heraus gab, war der letzte, den ich las, konte ihn aber nicht zu Ende bringen, und hinaus leſen, wegen der Schwie- rigkeit, und Dunckelheit, die ihm ſchon dazumahl eigen, ja ſchier natuͤrlich war. Die Noth lehrte mich auch das Kauffen ſolcher Schrifften zu un- terlaßen. Denn dieſes 1700te Jahr druͤckte mich ziemlich die Armuth. Das Stipen- dium vom Breßlauiſchen Rathe wurde mir noch nicht ausgezahlet; denn ich ſtund in dem irri- gen Wahn, ich muͤſte 2. Jahr warten, ehe ich ein Percipiente wuͤrde. Haͤtte ich das erſte Jahr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/218
Zitationshilfe: Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/218>, abgerufen am 25.05.2020.