Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite

Verfällt in große Angst,
Praejudiciorum, welche offt Ursache ihres bösen
Lebens sind, und womit sie ihre Sünden zu be-
schönigen suchen, abwaschen und hinweg neh-
men. Doch ließ ich die Sache dazumahl noch
in suspenso; wie ich denn auch ietzt noch nicht
das Hertze habe, solches vor eine gewisse Wahr-
heit auszugeben.

Anno 1704.
§. 52.

Aber, o mein GOtt! was soll ich von
dem folgenden 1704. Jahre sagen, und welche
Feder ist fähig die Seelen-Noth, und Höllen-
Angst zu beschreiben, in welche ich gerathen,
und die Größe der Gnade GOttes, welche mich
davon befreyet! Wo große Strafen und Züch-
tigungen GOttes sich finden, da mögen wir
wol dencken, daß gewißlich nicht kleine Sünden
vorher gegangen, die GOTT veranlaßet, uns
mit solchen bittern Ruthen zu geißeln, und
uns mit Scorpionen zu züchtigen, wenn er uns
das erste mahl, und bey der ersten Buße nur
mit Peitschen gezüchtiget. Wenn ich Va-
lerii
Herbergers Schreib-Art ietzund nahah-
men wolte, so würde ich hier, nach dem gemei-
nen Sprüchwort sagen: Den ärgsten Hun-
den hänget man die grösten Klöppel an.

Denn so meyne ich immer, daß es GOTT

auch

Verfaͤllt in große Angſt,
Præjudiciorum, welche offt Urſache ihres boͤſen
Lebens ſind, und womit ſie ihre Suͤnden zu be-
ſchoͤnigen ſuchen, abwaſchen und hinweg neh-
men. Doch ließ ich die Sache dazumahl noch
in ſuſpenſo; wie ich denn auch ietzt noch nicht
das Hertze habe, ſolches vor eine gewiſſe Wahr-
heit auszugeben.

Anno 1704.
§. 52.

Aber, o mein GOtt! was ſoll ich von
dem folgenden 1704. Jahre ſagen, und welche
Feder iſt faͤhig die Seelen-Noth, und Hoͤllen-
Angſt zu beſchreiben, in welche ich gerathen,
und die Groͤße der Gnade GOttes, welche mich
davon befreyet! Wo große Strafen und Zuͤch-
tigungen GOttes ſich finden, da moͤgen wir
wol dencken, daß gewißlich nicht kleine Suͤnden
vorher gegangen, die GOTT veranlaßet, uns
mit ſolchen bittern Ruthen zu geißeln, und
uns mit Scorpionen zu zuͤchtigen, wenn er uns
das erſte mahl, und bey der erſten Buße nur
mit Peitſchen gezuͤchtiget. Wenn ich Va-
lerii
Herbergers Schreib-Art ietzund nahah-
men wolte, ſo wuͤrde ich hier, nach dem gemei-
nen Spruͤchwort ſagen: Den aͤrgſten Hun-
den haͤnget man die groͤſten Kloͤppel an.

Denn ſo meyne ich immer, daß es GOTT

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0253" n="207"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Verfa&#x0364;llt in große Ang&#x017F;t,</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Præjudiciorum,</hi> welche offt Ur&#x017F;ache ihres bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Lebens &#x017F;ind, und womit &#x017F;ie ihre Su&#x0364;nden zu be-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nigen &#x017F;uchen, abwa&#x017F;chen und hinweg neh-<lb/>
men. Doch ließ ich die Sache dazumahl noch<lb/>
in <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;pen&#x017F;o;</hi> wie ich denn auch ietzt noch nicht<lb/>
das Hertze habe, &#x017F;olches vor eine gewi&#x017F;&#x017F;e Wahr-<lb/>
heit auszugeben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Anno</hi></hi> 1704.<lb/>
§. 52.</head><lb/>
        <p>Aber, o mein GOtt! was &#x017F;oll ich von<lb/>
dem folgenden 1704. Jahre &#x017F;agen, und welche<lb/>
Feder i&#x017F;t fa&#x0364;hig die Seelen-Noth, und Ho&#x0364;llen-<lb/>
Ang&#x017F;t zu be&#x017F;chreiben, in welche ich gerathen,<lb/>
und die Gro&#x0364;ße der Gnade GOttes, welche mich<lb/>
davon befreyet! Wo große Strafen und Zu&#x0364;ch-<lb/>
tigungen GOttes &#x017F;ich finden, da mo&#x0364;gen wir<lb/>
wol dencken, daß gewißlich nicht kleine Su&#x0364;nden<lb/>
vorher gegangen, die <hi rendition="#g">GOTT</hi> veranlaßet, uns<lb/>
mit &#x017F;olchen bittern Ruthen zu geißeln, und<lb/>
uns mit Scorpionen zu zu&#x0364;chtigen, wenn er uns<lb/>
das er&#x017F;te mahl, und bey der er&#x017F;ten Buße nur<lb/>
mit Peit&#x017F;chen gezu&#x0364;chtiget. Wenn ich <hi rendition="#aq">Va-<lb/>
lerii</hi> <hi rendition="#fr">Herbergers</hi> Schreib-Art ietzund nahah-<lb/>
men wolte, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich hier, nach dem gemei-<lb/>
nen Spru&#x0364;chwort &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Den a&#x0364;rg&#x017F;ten Hun-<lb/>
den ha&#x0364;nget man die gro&#x0364;&#x017F;ten Klo&#x0364;ppel an.</hi><lb/>
Denn &#x017F;o meyne ich immer, daß es <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0253] Verfaͤllt in große Angſt, Præjudiciorum, welche offt Urſache ihres boͤſen Lebens ſind, und womit ſie ihre Suͤnden zu be- ſchoͤnigen ſuchen, abwaſchen und hinweg neh- men. Doch ließ ich die Sache dazumahl noch in ſuſpenſo; wie ich denn auch ietzt noch nicht das Hertze habe, ſolches vor eine gewiſſe Wahr- heit auszugeben. Anno 1704. §. 52. Aber, o mein GOtt! was ſoll ich von dem folgenden 1704. Jahre ſagen, und welche Feder iſt faͤhig die Seelen-Noth, und Hoͤllen- Angſt zu beſchreiben, in welche ich gerathen, und die Groͤße der Gnade GOttes, welche mich davon befreyet! Wo große Strafen und Zuͤch- tigungen GOttes ſich finden, da moͤgen wir wol dencken, daß gewißlich nicht kleine Suͤnden vorher gegangen, die GOTT veranlaßet, uns mit ſolchen bittern Ruthen zu geißeln, und uns mit Scorpionen zu zuͤchtigen, wenn er uns das erſte mahl, und bey der erſten Buße nur mit Peitſchen gezuͤchtiget. Wenn ich Va- lerii Herbergers Schreib-Art ietzund nahah- men wolte, ſo wuͤrde ich hier, nach dem gemei- nen Spruͤchwort ſagen: Den aͤrgſten Hun- den haͤnget man die groͤſten Kloͤppel an. Denn ſo meyne ich immer, daß es GOTT auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/253
Zitationshilfe: Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/253>, abgerufen am 25.05.2020.