Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite

und bringt das
techeten gesetzet werden; daß das Predigen in
formam artis
und eine Disciplin gebracht, und
auf Universitäten Collegia Homiletica denen Stu-
diosis
gehalten werden. Zur Zeit der Reforma-
tion
traten viel 1000. Papisten zu den Luthera-
nern, unter andern Ursachen auch wegen der vor-
trefflichen Predigten, so sie von ihnen höreten, in
welchen nebst der Materie, und ihrem Jnhalt
auch ihre Gaben und Beredsamkeit vermögend
waren, die Zuhörer zu einem solchen Entschluß zu
bringen. Man hat solches auch zu unsern Zei-
ten aus der Erfahrung lernen können. Ein ge-
wisser Welt-berühmter Professor und Prediger
würde nimmermehr so viel Anhänger bekommen,
und ich mag wol sagen, so viel Sünder bekehret
haben, wenn er bey allem seinem Eifer dem ge-
fallenen Christenthum aufzuhelffen, ein elender
und miserabler Prediger gewesen wäre, und nicht
vielmehr die Gaben gehabt hätte, die alle Welt
an ihm verwundert.

Anno 1676.
§. 5.

Die folgenden Tage in dem ersten Jahre mei-
nes Lebens waren wol ein recht Vorbild aller an-
dern Tage und Jahre meines Lebens, die darauf
folgen solten. Wie mir meine Mutter und Ge-
schwister vielmals erzehlet, so habe ich das erste

halbe

und bringt das
techeten geſetzet werden; daß das Predigen in
formam artis
und eine Diſciplin gebracht, und
auf Univerſitaͤten Collegia Homiletica denen Stu-
dioſis
gehalten werden. Zur Zeit der Reforma-
tion
traten viel 1000. Papiſten zu den Luthera-
nern, unter andern Urſachen auch wegen der vor-
trefflichen Predigten, ſo ſie von ihnen hoͤreten, in
welchen nebſt der Materie, und ihrem Jnhalt
auch ihre Gaben und Beredſamkeit vermoͤgend
waren, die Zuhoͤrer zu einem ſolchen Entſchluß zu
bringen. Man hat ſolches auch zu unſern Zei-
ten aus der Erfahrung lernen koͤnnen. Ein ge-
wiſſer Welt-beruͤhmter Profeſſor und Prediger
wuͤrde nimmermehr ſo viel Anhaͤnger bekommen,
und ich mag wol ſagen, ſo viel Suͤnder bekehret
haben, wenn er bey allem ſeinem Eifer dem ge-
fallenen Chriſtenthum aufzuhelffen, ein elender
und miſerabler Prediger geweſen waͤre, und nicht
vielmehr die Gaben gehabt haͤtte, die alle Welt
an ihm verwundert.

Anno 1676.
§. 5.

Die folgenden Tage in dem erſten Jahre mei-
nes Lebens waren wol ein recht Vorbild aller an-
dern Tage und Jahre meines Lebens, die darauf
folgen ſolten. Wie mir meine Mutter und Ge-
ſchwiſter vielmals erzehlet, ſo habe ich das erſte

halbe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0059" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und bringt das</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">techet</hi>en ge&#x017F;etzet werden; daß das Predigen <hi rendition="#aq">in<lb/>
formam artis</hi> und eine <hi rendition="#aq">Di&#x017F;ciplin</hi> gebracht, und<lb/>
auf <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;ten <hi rendition="#aq">Collegia Homiletica</hi> denen <hi rendition="#aq">Stu-<lb/>
dio&#x017F;is</hi> gehalten werden. Zur Zeit der <hi rendition="#aq">Reforma-<lb/>
tion</hi> traten viel 1000. Papi&#x017F;ten zu den Luthera-<lb/>
nern, unter andern Ur&#x017F;achen auch wegen der vor-<lb/>
trefflichen Predigten, &#x017F;o &#x017F;ie von ihnen ho&#x0364;reten, in<lb/>
welchen neb&#x017F;t der Materie, und ihrem Jnhalt<lb/>
auch ihre Gaben und Bered&#x017F;amkeit vermo&#x0364;gend<lb/>
waren, die Zuho&#x0364;rer zu einem &#x017F;olchen Ent&#x017F;chluß zu<lb/>
bringen. Man hat &#x017F;olches auch zu un&#x017F;ern Zei-<lb/>
ten aus der Erfahrung lernen ko&#x0364;nnen. Ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er Welt-beru&#x0364;hmter <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi> und Prediger<lb/>
wu&#x0364;rde nimmermehr &#x017F;o viel Anha&#x0364;nger bekommen,<lb/>
und ich mag wol &#x017F;agen, &#x017F;o viel Su&#x0364;nder bekehret<lb/>
haben, wenn er bey allem &#x017F;einem Eifer dem ge-<lb/>
fallenen Chri&#x017F;tenthum aufzuhelffen, ein elender<lb/>
und <hi rendition="#aq">mi&#x017F;erabl</hi>er Prediger gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, und nicht<lb/>
vielmehr die Gaben gehabt ha&#x0364;tte, die alle Welt<lb/>
an ihm verwundert.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Anno</hi></hi> 1676.<lb/>
§. 5.</head><lb/>
        <p>Die folgenden Tage in dem er&#x017F;ten Jahre mei-<lb/>
nes Lebens waren wol ein recht Vorbild aller an-<lb/>
dern Tage und Jahre meines Lebens, die darauf<lb/>
folgen &#x017F;olten. Wie mir meine Mutter und Ge-<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;ter vielmals erzehlet, &#x017F;o habe ich das er&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halbe</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0059] und bringt das techeten geſetzet werden; daß das Predigen in formam artis und eine Diſciplin gebracht, und auf Univerſitaͤten Collegia Homiletica denen Stu- dioſis gehalten werden. Zur Zeit der Reforma- tion traten viel 1000. Papiſten zu den Luthera- nern, unter andern Urſachen auch wegen der vor- trefflichen Predigten, ſo ſie von ihnen hoͤreten, in welchen nebſt der Materie, und ihrem Jnhalt auch ihre Gaben und Beredſamkeit vermoͤgend waren, die Zuhoͤrer zu einem ſolchen Entſchluß zu bringen. Man hat ſolches auch zu unſern Zei- ten aus der Erfahrung lernen koͤnnen. Ein ge- wiſſer Welt-beruͤhmter Profeſſor und Prediger wuͤrde nimmermehr ſo viel Anhaͤnger bekommen, und ich mag wol ſagen, ſo viel Suͤnder bekehret haben, wenn er bey allem ſeinem Eifer dem ge- fallenen Chriſtenthum aufzuhelffen, ein elender und miſerabler Prediger geweſen waͤre, und nicht vielmehr die Gaben gehabt haͤtte, die alle Welt an ihm verwundert. Anno 1676. §. 5. Die folgenden Tage in dem erſten Jahre mei- nes Lebens waren wol ein recht Vorbild aller an- dern Tage und Jahre meines Lebens, die darauf folgen ſolten. Wie mir meine Mutter und Ge- ſchwiſter vielmals erzehlet, ſo habe ich das erſte halbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/59
Zitationshilfe: Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/59>, abgerufen am 25.05.2020.