Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
§§. 26. 27. 28. 29. Stellung unter Polizei-Aufsicht.

Ersteres ist vorgeschrieben, wenn wegen Hochverraths- oder Lan-
desverraths eine zeitige Zuchthausstrafe auferlegt worden ist (§. 72.),
und außerdem in folgenden Gesetzesstellen:

§. 91. 96. 121. 147. 148. 218. 219. 231. 232. 235. 238.
239. 240. 276.

Dem richterlichen Ermessen ist die Zuerkennung der Strafe über-
lassen:

§. 91. 96. 216. 235. 237. 241. 242. 243. 244. 245.
284. 285. 286. 287. 289. 290. 291. 294. 297. 301. 302.
303. 304.

Außer den politischen Verbrechen sind es namentlich gewaltthätige
Störungen des öffentlichen Friedens, Kuppelei, Verbrechen und Vergehen
gegen das Vermögen und gemeingefährliche Verbrechen und Vergehen,
welche mit dieser Strafe bedroht sind.

I. Die Vorschriften des Strafgesetzbuchs treten im Allgemeinen
an die Stelle der Bestimmungen, welche in dem Gesetze vom 12. Febr.
1850. (G. S. S. 49-51.) und in dem Rheinischen Recht b) gegeben
sind. Jedoch ist zu bemerken

1) daß in Folge des im Einführungsgesetz Art. II. gemachten Vor-
behalts die im Gesetz vom 12. Febr. 1850. §. 1. Nr. n. und
§. 2. Nr. f. aufgestellten Strafbestimmungen wegen Kontrebande
und Zolldefraudationen durch das Strafgesetzbuch nicht aufge-
hoben sind. Zwar läßt sich aus der Fassung des Art. II. des
Einführungsgesetzes ein Zweifel gegen diese Ansicht herleiten,
weil darin gesagt ist, "die besonderen Strafgesetze bleiben in
Kraft, insoweit sie Materien betreffen, in Hinsicht deren das
gegenwärtige Strafgesetzbuch nichts bestimmt." Man könnte also
einwenden, da das Strafgesetzbuch über die Polizei-Aufsicht etwas
bestimmt, so seien auch die Anordnungen der Steuergesetze dar-
über aufgehoben, insoweit sie im Strafgesetzbuch nicht anerkannt
worden. Aber jener Vorbehalt bezieht sich nicht auf die Art
und das Maaß der Strafe an sich, sondern auf die Bestrafung
solcher Verbrechen und Vergehen, über welche das Strafgesetzbuch
keine Vorschriften enthält. Das ergiebt sich schon, abgesehen
von dem allgemeinen Zweck des Vorbehalts in Art II., aus den
im Einführungsgesetz Art. VIII-X. enthaltenen Bestimmungen
über die Umwandlung der im Gesetzbuch nicht anerkannten
Strafarten, und um auch diesen Grund anzuführen, aus dem
Umstande, daß die Bestrafung der Kontrebande und Zolldefrau-

b) Code penal. Art. 42-50.
§§. 26. 27. 28. 29. Stellung unter Polizei-Aufſicht.

Erſteres iſt vorgeſchrieben, wenn wegen Hochverraths- oder Lan-
desverraths eine zeitige Zuchthausſtrafe auferlegt worden iſt (§. 72.),
und außerdem in folgenden Geſetzesſtellen:

§. 91. 96. 121. 147. 148. 218. 219. 231. 232. 235. 238.
239. 240. 276.

Dem richterlichen Ermeſſen iſt die Zuerkennung der Strafe über-
laſſen:

§. 91. 96. 216. 235. 237. 241. 242. 243. 244. 245.
284. 285. 286. 287. 289. 290. 291. 294. 297. 301. 302.
303. 304.

Außer den politiſchen Verbrechen ſind es namentlich gewaltthätige
Störungen des öffentlichen Friedens, Kuppelei, Verbrechen und Vergehen
gegen das Vermögen und gemeingefährliche Verbrechen und Vergehen,
welche mit dieſer Strafe bedroht ſind.

I. Die Vorſchriften des Strafgeſetzbuchs treten im Allgemeinen
an die Stelle der Beſtimmungen, welche in dem Geſetze vom 12. Febr.
1850. (G. S. S. 49-51.) und in dem Rheiniſchen Recht b) gegeben
ſind. Jedoch iſt zu bemerken

1) daß in Folge des im Einführungsgeſetz Art. II. gemachten Vor-
behalts die im Geſetz vom 12. Febr. 1850. §. 1. Nr. n. und
§. 2. Nr. f. aufgeſtellten Strafbeſtimmungen wegen Kontrebande
und Zolldefraudationen durch das Strafgeſetzbuch nicht aufge-
hoben ſind. Zwar läßt ſich aus der Faſſung des Art. II. des
Einführungsgeſetzes ein Zweifel gegen dieſe Anſicht herleiten,
weil darin geſagt iſt, „die beſonderen Strafgeſetze bleiben in
Kraft, inſoweit ſie Materien betreffen, in Hinſicht deren das
gegenwärtige Strafgeſetzbuch nichts beſtimmt.“ Man könnte alſo
einwenden, da das Strafgeſetzbuch über die Polizei-Aufſicht etwas
beſtimmt, ſo ſeien auch die Anordnungen der Steuergeſetze dar-
über aufgehoben, inſoweit ſie im Strafgeſetzbuch nicht anerkannt
worden. Aber jener Vorbehalt bezieht ſich nicht auf die Art
und das Maaß der Strafe an ſich, ſondern auf die Beſtrafung
ſolcher Verbrechen und Vergehen, über welche das Strafgeſetzbuch
keine Vorſchriften enthält. Das ergiebt ſich ſchon, abgeſehen
von dem allgemeinen Zweck des Vorbehalts in Art II., aus den
im Einführungsgeſetz Art. VIII-X. enthaltenen Beſtimmungen
über die Umwandlung der im Geſetzbuch nicht anerkannten
Strafarten, und um auch dieſen Grund anzuführen, aus dem
Umſtande, daß die Beſtrafung der Kontrebande und Zolldefrau-

b) Code pénal. Art. 42-50.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0145" n="135"/>
              <fw place="top" type="header">§§. 26. 27. 28. 29. Stellung unter         Polizei-Auf&#x017F;icht.</fw><lb/>
              <p>Er&#x017F;teres i&#x017F;t vorge&#x017F;chrieben, wenn wegen Hochverraths-         oder Lan-<lb/>
desverraths eine zeitige Zuchthaus&#x017F;trafe auferlegt worden         i&#x017F;t (§. 72.),<lb/>
und außerdem in folgenden         Ge&#x017F;etzes&#x017F;tellen:</p><lb/>
              <p>§. 91. 96. 121. 147. 148. 218. 219. 231. 232. 235. 238.<lb/>
239. 240. 276.</p><lb/>
              <p>Dem richterlichen Erme&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t die Zuerkennung der Strafe         über-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
              <p>§. 91. 96. 216. 235. 237. 241. 242. 243. 244. 245.<lb/>
284. 285. 286. 287. 289. 290. 291.         294. 297. 301. 302.<lb/>
303. 304.</p><lb/>
              <p>Außer den politi&#x017F;chen Verbrechen &#x017F;ind es namentlich         gewaltthätige<lb/>
Störungen des öffentlichen Friedens, Kuppelei, Verbrechen         und Vergehen<lb/>
gegen das Vermögen und gemeingefährliche Verbrechen und Vergehen,<lb/>
welche         mit die&#x017F;er Strafe bedroht &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>I. Die Vor&#x017F;chriften des Strafge&#x017F;etzbuchs treten im         Allgemeinen<lb/>
an die Stelle der Be&#x017F;timmungen, welche in dem Ge&#x017F;etze         vom 12. Febr.<lb/>
1850. (G. S. S. 49-51.) und in dem Rheini&#x017F;chen Recht <note place="foot" n="b)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Code pénal.           Art</hi>.</hi> 42-50.</note> gegeben<lb/>
&#x017F;ind. Jedoch i&#x017F;t zu         bemerken</p><lb/>
              <p>1) daß in Folge des im Einführungsge&#x017F;etz Art. II. gemachten Vor-<lb/>
behalts         die im Ge&#x017F;etz vom 12. Febr. 1850. §. 1. Nr. <hi rendition="#aq">n.</hi> und<lb/>
§. 2. Nr. f. aufge&#x017F;tellten Strafbe&#x017F;timmungen wegen         Kontrebande<lb/>
und Zolldefraudationen durch das Strafge&#x017F;etzbuch nicht         aufge-<lb/>
hoben &#x017F;ind. Zwar läßt &#x017F;ich aus der         Fa&#x017F;&#x017F;ung des Art. II. des<lb/>
Einführungsge&#x017F;etzes ein         Zweifel gegen die&#x017F;e An&#x017F;icht herleiten,<lb/>
weil darin         ge&#x017F;agt i&#x017F;t, &#x201E;die be&#x017F;onderen         Strafge&#x017F;etze bleiben in<lb/>
Kraft, in&#x017F;oweit &#x017F;ie Materien         betreffen, in Hin&#x017F;icht deren das<lb/>
gegenwärtige Strafge&#x017F;etzbuch         nichts be&#x017F;timmt.&#x201C; Man könnte al&#x017F;o<lb/>
einwenden, da das         Strafge&#x017F;etzbuch über die Polizei-Auf&#x017F;icht         etwas<lb/>
be&#x017F;timmt, &#x017F;o &#x017F;eien auch die Anordnungen der         Steuerge&#x017F;etze dar-<lb/>
über aufgehoben, in&#x017F;oweit &#x017F;ie im         Strafge&#x017F;etzbuch nicht anerkannt<lb/>
worden. Aber jener Vorbehalt bezieht         &#x017F;ich nicht auf die Art<lb/>
und das Maaß der Strafe an &#x017F;ich,         &#x017F;ondern auf die Be&#x017F;trafung<lb/>
&#x017F;olcher Verbrechen und         Vergehen, über welche das Strafge&#x017F;etzbuch<lb/>
keine Vor&#x017F;chriften         enthält. Das ergiebt &#x017F;ich &#x017F;chon, abge&#x017F;ehen<lb/>
von dem         allgemeinen Zweck des Vorbehalts in Art II., aus den<lb/>
im Einführungsge&#x017F;etz         Art. VIII-X. enthaltenen Be&#x017F;timmungen<lb/>
über die Umwandlung der im         Ge&#x017F;etzbuch nicht anerkannten<lb/>
Strafarten, und um auch die&#x017F;en Grund         anzuführen, aus dem<lb/>
Um&#x017F;tande, daß die Be&#x017F;trafung der Kontrebande         und Zolldefrau-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0145] §§. 26. 27. 28. 29. Stellung unter Polizei-Aufſicht. Erſteres iſt vorgeſchrieben, wenn wegen Hochverraths- oder Lan- desverraths eine zeitige Zuchthausſtrafe auferlegt worden iſt (§. 72.), und außerdem in folgenden Geſetzesſtellen: §. 91. 96. 121. 147. 148. 218. 219. 231. 232. 235. 238. 239. 240. 276. Dem richterlichen Ermeſſen iſt die Zuerkennung der Strafe über- laſſen: §. 91. 96. 216. 235. 237. 241. 242. 243. 244. 245. 284. 285. 286. 287. 289. 290. 291. 294. 297. 301. 302. 303. 304. Außer den politiſchen Verbrechen ſind es namentlich gewaltthätige Störungen des öffentlichen Friedens, Kuppelei, Verbrechen und Vergehen gegen das Vermögen und gemeingefährliche Verbrechen und Vergehen, welche mit dieſer Strafe bedroht ſind. I. Die Vorſchriften des Strafgeſetzbuchs treten im Allgemeinen an die Stelle der Beſtimmungen, welche in dem Geſetze vom 12. Febr. 1850. (G. S. S. 49-51.) und in dem Rheiniſchen Recht b) gegeben ſind. Jedoch iſt zu bemerken 1) daß in Folge des im Einführungsgeſetz Art. II. gemachten Vor- behalts die im Geſetz vom 12. Febr. 1850. §. 1. Nr. n. und §. 2. Nr. f. aufgeſtellten Strafbeſtimmungen wegen Kontrebande und Zolldefraudationen durch das Strafgeſetzbuch nicht aufge- hoben ſind. Zwar läßt ſich aus der Faſſung des Art. II. des Einführungsgeſetzes ein Zweifel gegen dieſe Anſicht herleiten, weil darin geſagt iſt, „die beſonderen Strafgeſetze bleiben in Kraft, inſoweit ſie Materien betreffen, in Hinſicht deren das gegenwärtige Strafgeſetzbuch nichts beſtimmt.“ Man könnte alſo einwenden, da das Strafgeſetzbuch über die Polizei-Aufſicht etwas beſtimmt, ſo ſeien auch die Anordnungen der Steuergeſetze dar- über aufgehoben, inſoweit ſie im Strafgeſetzbuch nicht anerkannt worden. Aber jener Vorbehalt bezieht ſich nicht auf die Art und das Maaß der Strafe an ſich, ſondern auf die Beſtrafung ſolcher Verbrechen und Vergehen, über welche das Strafgeſetzbuch keine Vorſchriften enthält. Das ergiebt ſich ſchon, abgeſehen von dem allgemeinen Zweck des Vorbehalts in Art II., aus den im Einführungsgeſetz Art. VIII-X. enthaltenen Beſtimmungen über die Umwandlung der im Geſetzbuch nicht anerkannten Strafarten, und um auch dieſen Grund anzuführen, aus dem Umſtande, daß die Beſtrafung der Kontrebande und Zolldefrau- b) Code pénal. Art. 42-50.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/145
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/145>, abgerufen am 19.10.2019.