Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

§§. 42. 43. Das jugendliche Alter.
Vertheidigung des Hausrechts bezogen. -- Daß aber die Nothwehr
auch bei der einem Anderen geleisteten Hülfe anerkannt worden, ist
nur eine Rückkehr zu einem schon in der Karolina ausgesprochenen gesun-
den Rechtsgrundsatze.

IV. Die Nothwehr darf nicht den Charakter der Rache annehmen;
sie soll sich auf die Vertheidigung und Abwehr beschränken. Aber da
sie, unter den allgemeinen gesetzlichen Voraussetzungen, nicht bloß zu
entschuldigen, sondern an und für sich rechtmäßig ist, so kann eine
Ueberschreitung der Vertheidigung, wenn keine böse Absicht dabei vorlag
und die etwaige Fahrlässigkeit durch Bestürzung, Furcht oder Schrecken
entschuldigt ist, dem Thäter nicht angerechnet werden. In diesem Sinn
muß das s. g. moderamen deculpatae tutelae nach der Fassung des
letzten Satzes in §. 41. verstanden werden. Namentlich kommt es nicht
darauf an, ob möglicherweise die Abwehr auch durch die Behörden hätte
erfolgen, ob man durch Flucht der Gefahr hätte entgehen können. So
wie aber der Angegriffene selbst zum Angreifer wird und Handlungen
begeht, welche nicht bloß ein Uebermaaß in der Vertheidigung darstellen,
sondern einen außerhalb derselben liegenden Zweck verfolgen, so wird,
wenn sie an sich strafbar sind, auch die Strafe nicht ausbleiben dür-
fen. m) Dabei ist zu bemerken, daß das Gesetzbuch auch in diesem Fall
nur die volle Strafe oder Straflosigkeit setzt, eine Strafermäßigung we-
gen Exceß in der Nothwehr aber nicht kennt.

V. Die rein polizeiliche Vorschrift im Entwurf von 1847. §. 57.
konnte wohl um so eher aus dem Strafgesetzbuch weggelassen werden,
da die Anzeige einer Tödtung oder erheblichen Verwundung des An-
greifers durch den, welcher sich in der Nothwehr befand, schon in dessen
eigenem Interesse liegt.

§. 42.

Wenn ein Angeschuldigter noch nicht das sechszehnte Lebensjahr vollendet
hat, und festgestellt wird, daß er ohne Unterscheidungsvermögen gehandelt hat,
so soll er freigesprochen, und in dem Urtheile bestimmt werden, ob er seiner
Familie überwiesen oder in eine Besserungsanstalt gebracht werden soll.

In der Besserungsanstalt ist derselbe so lange zu behalten, als die der
Strafanstalt vorgesetzte Verwaltungsbehörde solches für erforderlich erachtet,
jedoch nicht über das zurückgelegte zwanzigste Lebensjahr hinaus.


m) Ein Dieb wird verscheucht und entflicht; der Bestohlene, um ihn zu fangen
oder um das Gut wieder zu bekommen, was er mitnimmt, oder aus Rache, schießt
hinter ihm drein und tödtet ihn.

§§. 42. 43. Das jugendliche Alter.
Vertheidigung des Hausrechts bezogen. — Daß aber die Nothwehr
auch bei der einem Anderen geleiſteten Hülfe anerkannt worden, iſt
nur eine Rückkehr zu einem ſchon in der Karolina ausgeſprochenen geſun-
den Rechtsgrundſatze.

IV. Die Nothwehr darf nicht den Charakter der Rache annehmen;
ſie ſoll ſich auf die Vertheidigung und Abwehr beſchränken. Aber da
ſie, unter den allgemeinen geſetzlichen Vorausſetzungen, nicht bloß zu
entſchuldigen, ſondern an und für ſich rechtmäßig iſt, ſo kann eine
Ueberſchreitung der Vertheidigung, wenn keine böſe Abſicht dabei vorlag
und die etwaige Fahrläſſigkeit durch Beſtürzung, Furcht oder Schrecken
entſchuldigt iſt, dem Thäter nicht angerechnet werden. In dieſem Sinn
muß das ſ. g. moderamen deculpatae tutelae nach der Faſſung des
letzten Satzes in §. 41. verſtanden werden. Namentlich kommt es nicht
darauf an, ob möglicherweiſe die Abwehr auch durch die Behörden hätte
erfolgen, ob man durch Flucht der Gefahr hätte entgehen können. So
wie aber der Angegriffene ſelbſt zum Angreifer wird und Handlungen
begeht, welche nicht bloß ein Uebermaaß in der Vertheidigung darſtellen,
ſondern einen außerhalb derſelben liegenden Zweck verfolgen, ſo wird,
wenn ſie an ſich ſtrafbar ſind, auch die Strafe nicht ausbleiben dür-
fen. m) Dabei iſt zu bemerken, daß das Geſetzbuch auch in dieſem Fall
nur die volle Strafe oder Strafloſigkeit ſetzt, eine Strafermäßigung we-
gen Exceß in der Nothwehr aber nicht kennt.

V. Die rein polizeiliche Vorſchrift im Entwurf von 1847. §. 57.
konnte wohl um ſo eher aus dem Strafgeſetzbuch weggelaſſen werden,
da die Anzeige einer Tödtung oder erheblichen Verwundung des An-
greifers durch den, welcher ſich in der Nothwehr befand, ſchon in deſſen
eigenem Intereſſe liegt.

§. 42.

Wenn ein Angeſchuldigter noch nicht das ſechszehnte Lebensjahr vollendet
hat, und feſtgeſtellt wird, daß er ohne Unterſcheidungsvermögen gehandelt hat,
ſo ſoll er freigeſprochen, und in dem Urtheile beſtimmt werden, ob er ſeiner
Familie überwieſen oder in eine Beſſerungsanſtalt gebracht werden ſoll.

In der Beſſerungsanſtalt iſt derſelbe ſo lange zu behalten, als die der
Strafanſtalt vorgeſetzte Verwaltungsbehörde ſolches für erforderlich erachtet,
jedoch nicht über das zurückgelegte zwanzigſte Lebensjahr hinaus.


m) Ein Dieb wird verſcheucht und entflicht; der Beſtohlene, um ihn zu fangen
oder um das Gut wieder zu bekommen, was er mitnimmt, oder aus Rache, ſchießt
hinter ihm drein und tödtet ihn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0199" n="189"/><fw place="top" type="header">§§. 42. 43. Das jugendliche Alter.</fw><lb/>
Vertheidigung des          Hausrechts bezogen. &#x2014; Daß aber die Nothwehr<lb/>
auch bei der einem Anderen          gelei&#x017F;teten Hülfe anerkannt worden, i&#x017F;t<lb/>
nur eine Rückkehr zu          einem &#x017F;chon in der Karolina ausge&#x017F;prochenen ge&#x017F;un-<lb/>
den          Rechtsgrund&#x017F;atze.</p><lb/>
                <p>IV. Die Nothwehr darf nicht den Charakter der Rache annehmen;<lb/>
&#x017F;ie          &#x017F;oll &#x017F;ich auf die Vertheidigung und Abwehr be&#x017F;chränken.          Aber da<lb/>
&#x017F;ie, unter den allgemeinen ge&#x017F;etzlichen          Voraus&#x017F;etzungen, nicht bloß zu<lb/>
ent&#x017F;chuldigen, &#x017F;ondern          an und für &#x017F;ich rechtmäßig i&#x017F;t, &#x017F;o kann          eine<lb/>
Ueber&#x017F;chreitung der Vertheidigung, wenn keine bö&#x017F;e          Ab&#x017F;icht dabei vorlag<lb/>
und die etwaige Fahrlä&#x017F;&#x017F;igkeit          durch Be&#x017F;türzung, Furcht oder Schrecken<lb/>
ent&#x017F;chuldigt          i&#x017F;t, dem Thäter nicht angerechnet werden. In die&#x017F;em Sinn<lb/>
muß das          &#x017F;. g. <hi rendition="#aq">moderamen deculpatae tutelae</hi> nach der          Fa&#x017F;&#x017F;ung des<lb/>
letzten Satzes in §. 41. ver&#x017F;tanden          werden. Namentlich kommt es nicht<lb/>
darauf an, ob möglicherwei&#x017F;e die Abwehr          auch durch die Behörden hätte<lb/>
erfolgen, ob man durch Flucht der Gefahr hätte entgehen          können. So<lb/>
wie aber der Angegriffene &#x017F;elb&#x017F;t zum Angreifer wird          und Handlungen<lb/>
begeht, welche nicht bloß ein Uebermaaß in der Vertheidigung          dar&#x017F;tellen,<lb/>
&#x017F;ondern einen außerhalb der&#x017F;elben          liegenden Zweck verfolgen, &#x017F;o wird,<lb/>
wenn &#x017F;ie an &#x017F;ich          &#x017F;trafbar &#x017F;ind, auch die Strafe nicht ausbleiben dür-<lb/>
fen. <note place="foot" n="m)">Ein Dieb wird ver&#x017F;cheucht und entflicht; der           Be&#x017F;tohlene, um ihn zu fangen<lb/>
oder um das Gut wieder zu bekommen, was er           mitnimmt, oder aus Rache, &#x017F;chießt<lb/>
hinter ihm drein und tödtet ihn.</note>          Dabei i&#x017F;t zu bemerken, daß das Ge&#x017F;etzbuch auch in die&#x017F;em          Fall<lb/>
nur die volle Strafe oder Straflo&#x017F;igkeit &#x017F;etzt, eine          Strafermäßigung we-<lb/>
gen Exceß in der Nothwehr aber nicht kennt.</p><lb/>
                <p>V. Die rein polizeiliche Vor&#x017F;chrift im Entwurf von 1847. §. 57.<lb/>
konnte          wohl um &#x017F;o eher aus dem Strafge&#x017F;etzbuch          weggela&#x017F;&#x017F;en werden,<lb/>
da die Anzeige einer Tödtung oder erheblichen          Verwundung des An-<lb/>
greifers durch den, welcher &#x017F;ich in der Nothwehr befand,          &#x017F;chon in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eigenem          Intere&#x017F;&#x017F;e liegt.</p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 42.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Wenn ein Ange&#x017F;chuldigter noch nicht das &#x017F;echszehnte Lebensjahr         vollendet<lb/>
hat, und fe&#x017F;tge&#x017F;tellt wird, daß er ohne         Unter&#x017F;cheidungsvermögen gehandelt hat,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll er         freige&#x017F;prochen, und in dem Urtheile be&#x017F;timmt werden, ob er         &#x017F;einer<lb/>
Familie überwie&#x017F;en oder in eine         Be&#x017F;&#x017F;erungsan&#x017F;talt gebracht werden &#x017F;oll.</p><lb/>
              <p>In der Be&#x017F;&#x017F;erungsan&#x017F;talt i&#x017F;t         der&#x017F;elbe &#x017F;o lange zu behalten, als die der<lb/>
Strafan&#x017F;talt         vorge&#x017F;etzte Verwaltungsbehörde &#x017F;olches für erforderlich         erachtet,<lb/>
jedoch nicht über das zurückgelegte zwanzig&#x017F;te Lebensjahr         hinaus.</p>
            </div>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0199] §§. 42. 43. Das jugendliche Alter. Vertheidigung des Hausrechts bezogen. — Daß aber die Nothwehr auch bei der einem Anderen geleiſteten Hülfe anerkannt worden, iſt nur eine Rückkehr zu einem ſchon in der Karolina ausgeſprochenen geſun- den Rechtsgrundſatze. IV. Die Nothwehr darf nicht den Charakter der Rache annehmen; ſie ſoll ſich auf die Vertheidigung und Abwehr beſchränken. Aber da ſie, unter den allgemeinen geſetzlichen Vorausſetzungen, nicht bloß zu entſchuldigen, ſondern an und für ſich rechtmäßig iſt, ſo kann eine Ueberſchreitung der Vertheidigung, wenn keine böſe Abſicht dabei vorlag und die etwaige Fahrläſſigkeit durch Beſtürzung, Furcht oder Schrecken entſchuldigt iſt, dem Thäter nicht angerechnet werden. In dieſem Sinn muß das ſ. g. moderamen deculpatae tutelae nach der Faſſung des letzten Satzes in §. 41. verſtanden werden. Namentlich kommt es nicht darauf an, ob möglicherweiſe die Abwehr auch durch die Behörden hätte erfolgen, ob man durch Flucht der Gefahr hätte entgehen können. So wie aber der Angegriffene ſelbſt zum Angreifer wird und Handlungen begeht, welche nicht bloß ein Uebermaaß in der Vertheidigung darſtellen, ſondern einen außerhalb derſelben liegenden Zweck verfolgen, ſo wird, wenn ſie an ſich ſtrafbar ſind, auch die Strafe nicht ausbleiben dür- fen. m) Dabei iſt zu bemerken, daß das Geſetzbuch auch in dieſem Fall nur die volle Strafe oder Strafloſigkeit ſetzt, eine Strafermäßigung we- gen Exceß in der Nothwehr aber nicht kennt. V. Die rein polizeiliche Vorſchrift im Entwurf von 1847. §. 57. konnte wohl um ſo eher aus dem Strafgeſetzbuch weggelaſſen werden, da die Anzeige einer Tödtung oder erheblichen Verwundung des An- greifers durch den, welcher ſich in der Nothwehr befand, ſchon in deſſen eigenem Intereſſe liegt. §. 42. Wenn ein Angeſchuldigter noch nicht das ſechszehnte Lebensjahr vollendet hat, und feſtgeſtellt wird, daß er ohne Unterſcheidungsvermögen gehandelt hat, ſo ſoll er freigeſprochen, und in dem Urtheile beſtimmt werden, ob er ſeiner Familie überwieſen oder in eine Beſſerungsanſtalt gebracht werden ſoll. In der Beſſerungsanſtalt iſt derſelbe ſo lange zu behalten, als die der Strafanſtalt vorgeſetzte Verwaltungsbehörde ſolches für erforderlich erachtet, jedoch nicht über das zurückgelegte zwanzigſte Lebensjahr hinaus. m) Ein Dieb wird verſcheucht und entflicht; der Beſtohlene, um ihn zu fangen oder um das Gut wieder zu bekommen, was er mitnimmt, oder aus Rache, ſchießt hinter ihm drein und tödtet ihn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/199
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/199>, abgerufen am 20.10.2019.