Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

§§. 114-116. Verleitung zum Auswandern u. s. w.
Ansicht, daß das Vergehen in der unbefangenen Auffassung des Volkes
unter allen Umständen für entehrend gelte, und daß das Strafgesetzbuch
dieser Auffassung nicht entgegentreten dürfe. f)

§. 114.

Wer es sich zum Geschäft macht, Preußische Unterthanen zur Auswande-
rung zu verleiten, soll mit Gefängniß von Einem Monate bis zu zwei Jah-
ren bestraft werden.

Eine gleiche Strafe tritt gegen denjenigen ein, welcher es sich zum Ge-
schäft macht, Vorsteher, Gehülfen oder Arbeiter inländischer Fabriken dazu zu
verleiten, daß sie vor Ablauf der Kontraktzeit den Dienst ihres Fabrikherrn
verlassen und in den Dienst ausländischer Fabrikherren übergehen.

§. 115.

Ausländer, welche, nachdem sie des Landes verwiesen sind, ohne Erlaubniß
zurückkehren, werden mit Gefängniß von drei Monaten bis zu zwei Jahren
bestraft.

§. 116.

Wer unter Polizei-Aufsicht gestellt ist und den in Folge derselben ihm auf-
erlegten Beschränkungen entgegengehandelt, wird mit Gefängniß von Einer
Woche bis zu sechs Monaten bestraft.



An die Vorschriften über die Anwerbung zum Militairdienst frem-
der Mächte, so wie über die Verleitung zum Desertiren, schließt sich die
des §. 114. an. Es werden hier diejenigen mit Strafe bedroht, welche
es sich zum Geschäfte machen, Preußische Unterthanen zur Auswande-
rung zu verleiten oder Personen, welche in inländischen Fabriken arbei-
ten, vor Ablauf der Kontraktzeit zum Uebertritt in den Dienst auslän-
discher Fabrikherren zu verleiten. g) In beiden Fällen gehört es zum
Thatbestande des Vergehens, daß diejenigen, welche bestraft werden sol-
len, solche Handlungen gewerbsmäßig betreiben ("es sich zum Geschäfte
machen"), und mit dem Ausdruck "verleiten" ist die widerrechtliche Ab-
sicht derselben bezeichnet. Das Recht der freien Auswanderung ist hier
also eben so wenig beschränkt, als die Beförderung der Auswanderung
durch Kolonisationsgesellschaften u. dergl. unter Strafe gestellt. h)

Die beiden folgenden Paragraphen enthalten Strafandrohungen ge-
gen diejenigen, welche als Ausländer des Landes verwiesen, ohne Er-
laubniß zurückkehren (§. 115.), und gegen diejenigen, welche unter Po-

f) Bericht der Kommission der zweiten Kammer zu §. 101.
g) Vgl. Code penal. Art. 417.
h) Protokolle der Kommission der zweiten Kammer, Sitzung vom
24. Jan. 1851.

§§. 114-116. Verleitung zum Auswandern u. ſ. w.
Anſicht, daß das Vergehen in der unbefangenen Auffaſſung des Volkes
unter allen Umſtänden für entehrend gelte, und daß das Strafgeſetzbuch
dieſer Auffaſſung nicht entgegentreten dürfe. f)

§. 114.

Wer es ſich zum Geſchäft macht, Preußiſche Unterthanen zur Auswande-
rung zu verleiten, ſoll mit Gefängniß von Einem Monate bis zu zwei Jah-
ren beſtraft werden.

Eine gleiche Strafe tritt gegen denjenigen ein, welcher es ſich zum Ge-
ſchäft macht, Vorſteher, Gehülfen oder Arbeiter inländiſcher Fabriken dazu zu
verleiten, daß ſie vor Ablauf der Kontraktzeit den Dienſt ihres Fabrikherrn
verlaſſen und in den Dienſt ausländiſcher Fabrikherren übergehen.

§. 115.

Ausländer, welche, nachdem ſie des Landes verwieſen ſind, ohne Erlaubniß
zurückkehren, werden mit Gefängniß von drei Monaten bis zu zwei Jahren
beſtraft.

§. 116.

Wer unter Polizei-Aufſicht geſtellt iſt und den in Folge derſelben ihm auf-
erlegten Beſchränkungen entgegengehandelt, wird mit Gefängniß von Einer
Woche bis zu ſechs Monaten beſtraft.



An die Vorſchriften über die Anwerbung zum Militairdienſt frem-
der Mächte, ſo wie über die Verleitung zum Deſertiren, ſchließt ſich die
des §. 114. an. Es werden hier diejenigen mit Strafe bedroht, welche
es ſich zum Geſchäfte machen, Preußiſche Unterthanen zur Auswande-
rung zu verleiten oder Perſonen, welche in inländiſchen Fabriken arbei-
ten, vor Ablauf der Kontraktzeit zum Uebertritt in den Dienſt auslän-
diſcher Fabrikherren zu verleiten. g) In beiden Fällen gehört es zum
Thatbeſtande des Vergehens, daß diejenigen, welche beſtraft werden ſol-
len, ſolche Handlungen gewerbsmäßig betreiben („es ſich zum Geſchäfte
machen“), und mit dem Ausdruck „verleiten“ iſt die widerrechtliche Ab-
ſicht derſelben bezeichnet. Das Recht der freien Auswanderung iſt hier
alſo eben ſo wenig beſchränkt, als die Beförderung der Auswanderung
durch Koloniſationsgeſellſchaften u. dergl. unter Strafe geſtellt. h)

Die beiden folgenden Paragraphen enthalten Strafandrohungen ge-
gen diejenigen, welche als Ausländer des Landes verwieſen, ohne Er-
laubniß zurückkehren (§. 115.), und gegen diejenigen, welche unter Po-

f) Bericht der Kommiſſion der zweiten Kammer zu §. 101.
g) Vgl. Code pénal. Art. 417.
h) Protokolle der Kommiſſion der zweiten Kammer, Sitzung vom
24. Jan. 1851.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0287" n="277"/><fw place="top" type="header">§§. 114-116. Verleitung zum Auswandern u. &#x017F;.          w.</fw><lb/>
An&#x017F;icht, daß das Vergehen in der unbefangenen         Auffa&#x017F;&#x017F;ung des Volkes<lb/>
unter allen Um&#x017F;tänden für         entehrend gelte, und daß das Strafge&#x017F;etzbuch<lb/>
die&#x017F;er         Auffa&#x017F;&#x017F;ung nicht entgegentreten dürfe. <note place="foot" n="f)"><hi rendition="#g">Bericht der Kommi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten Kammer</hi> zu §.          101.</note>        </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 114.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Wer es &#x017F;ich zum Ge&#x017F;chäft macht, Preußi&#x017F;che Unterthanen         zur Auswande-<lb/>
rung zu verleiten, &#x017F;oll mit Gefängniß von Einem Monate bis zu         zwei Jah-<lb/>
ren be&#x017F;traft werden.</p><lb/>
              <p>Eine gleiche Strafe tritt gegen denjenigen ein, welcher es &#x017F;ich zum         Ge-<lb/>
&#x017F;chäft macht, Vor&#x017F;teher, Gehülfen oder Arbeiter         inländi&#x017F;cher Fabriken dazu zu<lb/>
verleiten, daß &#x017F;ie vor Ablauf der         Kontraktzeit den Dien&#x017F;t ihres Fabrikherrn<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en und         in den Dien&#x017F;t ausländi&#x017F;cher Fabrikherren übergehen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 115.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Ausländer, welche, nachdem &#x017F;ie des Landes verwie&#x017F;en &#x017F;ind,         ohne Erlaubniß<lb/>
zurückkehren, werden mit Gefängniß von drei Monaten bis zu zwei         Jahren<lb/>
be&#x017F;traft.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 116.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Wer unter Polizei-Auf&#x017F;icht ge&#x017F;tellt i&#x017F;t und den in Folge         der&#x017F;elben ihm auf-<lb/>
erlegten Be&#x017F;chränkungen entgegengehandelt, wird         mit Gefängniß von Einer<lb/>
Woche bis zu &#x017F;echs Monaten be&#x017F;traft.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>An die Vor&#x017F;chriften über die Anwerbung zum Militairdien&#x017F;t         frem-<lb/>
der Mächte, &#x017F;o wie über die Verleitung zum De&#x017F;ertiren,         &#x017F;chließt &#x017F;ich die<lb/>
des §. 114. an. Es werden hier diejenigen mit         Strafe bedroht, welche<lb/>
es &#x017F;ich zum Ge&#x017F;chäfte machen,         Preußi&#x017F;che Unterthanen zur Auswande-<lb/>
rung zu verleiten oder         Per&#x017F;onen, welche in inländi&#x017F;chen Fabriken arbei-<lb/>
ten, vor Ablauf         der Kontraktzeit zum Uebertritt in den Dien&#x017F;t auslän-<lb/>
di&#x017F;cher         Fabrikherren zu verleiten. <note place="foot" n="g)">Vgl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Code pénal.</hi></hi> Art. 417.</note> In beiden Fällen gehört es zum<lb/>
Thatbe&#x017F;tande des         Vergehens, daß diejenigen, welche be&#x017F;traft werden &#x017F;ol-<lb/>
len,         &#x017F;olche Handlungen gewerbsmäßig betreiben (&#x201E;es &#x017F;ich zum         Ge&#x017F;chäfte<lb/>
machen&#x201C;), und mit dem Ausdruck         &#x201E;verleiten&#x201C; i&#x017F;t die widerrechtliche         Ab-<lb/>
&#x017F;icht der&#x017F;elben bezeichnet. Das Recht der freien Auswanderung         i&#x017F;t hier<lb/>
al&#x017F;o eben &#x017F;o wenig be&#x017F;chränkt, als         die Beförderung der Auswanderung<lb/>
durch         Koloni&#x017F;ationsge&#x017F;ell&#x017F;chaften u. dergl. unter Strafe         ge&#x017F;tellt. <note place="foot" n="h)"><hi rendition="#g">Protokolle der           Kommi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten Kammer</hi>, Sitzung vom<lb/>
24. Jan.          1851.</note>        </p><lb/>
              <p>Die beiden folgenden Paragraphen enthalten Strafandrohungen ge-<lb/>
gen diejenigen, welche         als Ausländer des Landes verwie&#x017F;en, ohne Er-<lb/>
laubniß zurückkehren (§. 115.),         und gegen diejenigen, welche unter Po-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0287] §§. 114-116. Verleitung zum Auswandern u. ſ. w. Anſicht, daß das Vergehen in der unbefangenen Auffaſſung des Volkes unter allen Umſtänden für entehrend gelte, und daß das Strafgeſetzbuch dieſer Auffaſſung nicht entgegentreten dürfe. f) §. 114. Wer es ſich zum Geſchäft macht, Preußiſche Unterthanen zur Auswande- rung zu verleiten, ſoll mit Gefängniß von Einem Monate bis zu zwei Jah- ren beſtraft werden. Eine gleiche Strafe tritt gegen denjenigen ein, welcher es ſich zum Ge- ſchäft macht, Vorſteher, Gehülfen oder Arbeiter inländiſcher Fabriken dazu zu verleiten, daß ſie vor Ablauf der Kontraktzeit den Dienſt ihres Fabrikherrn verlaſſen und in den Dienſt ausländiſcher Fabrikherren übergehen. §. 115. Ausländer, welche, nachdem ſie des Landes verwieſen ſind, ohne Erlaubniß zurückkehren, werden mit Gefängniß von drei Monaten bis zu zwei Jahren beſtraft. §. 116. Wer unter Polizei-Aufſicht geſtellt iſt und den in Folge derſelben ihm auf- erlegten Beſchränkungen entgegengehandelt, wird mit Gefängniß von Einer Woche bis zu ſechs Monaten beſtraft. An die Vorſchriften über die Anwerbung zum Militairdienſt frem- der Mächte, ſo wie über die Verleitung zum Deſertiren, ſchließt ſich die des §. 114. an. Es werden hier diejenigen mit Strafe bedroht, welche es ſich zum Geſchäfte machen, Preußiſche Unterthanen zur Auswande- rung zu verleiten oder Perſonen, welche in inländiſchen Fabriken arbei- ten, vor Ablauf der Kontraktzeit zum Uebertritt in den Dienſt auslän- diſcher Fabrikherren zu verleiten. g) In beiden Fällen gehört es zum Thatbeſtande des Vergehens, daß diejenigen, welche beſtraft werden ſol- len, ſolche Handlungen gewerbsmäßig betreiben („es ſich zum Geſchäfte machen“), und mit dem Ausdruck „verleiten“ iſt die widerrechtliche Ab- ſicht derſelben bezeichnet. Das Recht der freien Auswanderung iſt hier alſo eben ſo wenig beſchränkt, als die Beförderung der Auswanderung durch Koloniſationsgeſellſchaften u. dergl. unter Strafe geſtellt. h) Die beiden folgenden Paragraphen enthalten Strafandrohungen ge- gen diejenigen, welche als Ausländer des Landes verwieſen, ohne Er- laubniß zurückkehren (§. 115.), und gegen diejenigen, welche unter Po- f) Bericht der Kommiſſion der zweiten Kammer zu §. 101. g) Vgl. Code pénal. Art. 417. h) Protokolle der Kommiſſion der zweiten Kammer, Sitzung vom 24. Jan. 1851.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/287
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/287>, abgerufen am 18.10.2019.