Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

§§. 117-120. Landstreicherei, Bettelei u. s. w.
S. 19. 20.) aufgestellt hat. Doch sind folgende Abweichungen zu be-
merken.

I. Die angedrohte Strafe ist bedeutend heruntergesetzt worden, das
Minimum von sechs Wochen auf Eine Woche, und das höchste Maaß
von sechs Monaten Strafarbeit auf drei Monate Gefängniß.

II. Die einfache Bettelei ist zu den Uebertretungen gestellt worden
(§. 341.); die Strafe des Vergehens tritt erst nach dem zweiten Rück-
fall ein (§. 118. Nr. 2.).

III. In den §. 119. aufgeführten Fällen des liederlichen Lebens
u. s. w. tritt sofort die Strafe der Landstreicherei ein, und nicht erst,
wie nach dem angeführten Gesetz §. 6., im Rückfalle. -- Ebend. Nr. 3.
hat die Kommission der zweiten Kammer eine nothwendige Fassungs-
änderung vorgenommen, indem sie statt: "kein derartiges Unterkommen
verschaffen" gesetzt hat: "verschafft hat ",-- was dem Sinn der
Gesetzesvorschrift allein entspricht.

IV. Die Einsperrung in ein Arbeitshaus und beziehungsweise die
Landesverweisung ist im Straferkenntniß ausdrücklich auszusprechen
(§. 120.). Die Dauer der Einsperrung innerhalb des gesetzlichen Straf-
maaßes hängt jedoch von dem Ermessen der Landespolizei-Behörde ab;
das Gericht würde sich nicht leicht in dem Stande befinden, die hierbei
in Betracht kommenden persönlichen Verhältnisse des Eingesperrten mit
voller Sachkunde zu erwägen.



Anmerkung. Am Schlusse dieses Titels wurde in der Kommis-
sion der zweiten Kammer die Frage angeregt, ob es nicht zweckmäßig
sei, hier eine Strafbestimmung gegen unerlaubte Selbsthülfe, insbeson-
dere wenn sie einem richterlichen Verbote zuwider geübt worden, aufzu-
nehmen.

Das Allgemeine Landrecht enthält darüber folgende Vorschriften:

Th. II. Tit. 20. §. 157. "Wer mit Vorbeigehung der Obrigkeit
sich selbst, ohne besondere Zulassung der Gesetze, Recht zu verschaffen
sucht, soll, wenn es ohne Gewalt an Personen oder Sachen geschieht,
mit Geldbuße oder bürgerlichem Arreste gestraft; sonst aber, nach Ver-
hältniß der ausgeübten Gewalt, mit zwei- bis sechsmonatlicher Gefäng-
niß-, Festungs- oder Zuchthausstrafe belegt werden."

§. 158. "Wer dergleichen Selbsthülfe der schon erfolgten obrig-
keitlichen Entscheidung zuwider verübt, ist, wenn es ohne Gewalt ge-
schieht, mit sechswöchentlicher bis sechsmonatlicher, bei gebrauchter Ge-
walt hingegen, mit sechsmonatlicher bis zweijähriger Festungs- oder
Zuchthausstrafe zu belegen."


§§. 117-120. Landſtreicherei, Bettelei u. ſ. w.
S. 19. 20.) aufgeſtellt hat. Doch ſind folgende Abweichungen zu be-
merken.

I. Die angedrohte Strafe iſt bedeutend heruntergeſetzt worden, das
Minimum von ſechs Wochen auf Eine Woche, und das höchſte Maaß
von ſechs Monaten Strafarbeit auf drei Monate Gefängniß.

II. Die einfache Bettelei iſt zu den Uebertretungen geſtellt worden
(§. 341.); die Strafe des Vergehens tritt erſt nach dem zweiten Rück-
fall ein (§. 118. Nr. 2.).

III. In den §. 119. aufgeführten Fällen des liederlichen Lebens
u. ſ. w. tritt ſofort die Strafe der Landſtreicherei ein, und nicht erſt,
wie nach dem angeführten Geſetz §. 6., im Rückfalle. — Ebend. Nr. 3.
hat die Kommiſſion der zweiten Kammer eine nothwendige Faſſungs-
änderung vorgenommen, indem ſie ſtatt: „kein derartiges Unterkommen
verſchaffen“ geſetzt hat: „verſchafft hat “,— was dem Sinn der
Geſetzesvorſchrift allein entſpricht.

IV. Die Einſperrung in ein Arbeitshaus und beziehungsweiſe die
Landesverweiſung iſt im Straferkenntniß ausdrücklich auszuſprechen
(§. 120.). Die Dauer der Einſperrung innerhalb des geſetzlichen Straf-
maaßes hängt jedoch von dem Ermeſſen der Landespolizei-Behörde ab;
das Gericht würde ſich nicht leicht in dem Stande befinden, die hierbei
in Betracht kommenden perſönlichen Verhältniſſe des Eingeſperrten mit
voller Sachkunde zu erwägen.



Anmerkung. Am Schluſſe dieſes Titels wurde in der Kommiſ-
ſion der zweiten Kammer die Frage angeregt, ob es nicht zweckmäßig
ſei, hier eine Strafbeſtimmung gegen unerlaubte Selbſthülfe, insbeſon-
dere wenn ſie einem richterlichen Verbote zuwider geübt worden, aufzu-
nehmen.

Das Allgemeine Landrecht enthält darüber folgende Vorſchriften:

Th. II. Tit. 20. §. 157. „Wer mit Vorbeigehung der Obrigkeit
ſich ſelbſt, ohne beſondere Zulaſſung der Geſetze, Recht zu verſchaffen
ſucht, ſoll, wenn es ohne Gewalt an Perſonen oder Sachen geſchieht,
mit Geldbuße oder bürgerlichem Arreſte geſtraft; ſonſt aber, nach Ver-
hältniß der ausgeübten Gewalt, mit zwei- bis ſechsmonatlicher Gefäng-
niß-, Feſtungs- oder Zuchthausſtrafe belegt werden.“

§. 158. „Wer dergleichen Selbſthülfe der ſchon erfolgten obrig-
keitlichen Entſcheidung zuwider verübt, iſt, wenn es ohne Gewalt ge-
ſchieht, mit ſechswöchentlicher bis ſechsmonatlicher, bei gebrauchter Ge-
walt hingegen, mit ſechsmonatlicher bis zweijähriger Feſtungs- oder
Zuchthausſtrafe zu belegen.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0289" n="279"/><fw place="top" type="header">§§. 117-120. Land&#x017F;treicherei, Bettelei u.          &#x017F;. w.</fw><lb/>
S. 19. 20.) aufge&#x017F;tellt hat. Doch &#x017F;ind         folgende Abweichungen zu be-<lb/>
merken.</p><lb/>
              <p>I. Die angedrohte Strafe i&#x017F;t bedeutend herunterge&#x017F;etzt worden,         das<lb/>
Minimum von &#x017F;echs Wochen auf Eine Woche, und das höch&#x017F;te         Maaß<lb/>
von &#x017F;echs Monaten Strafarbeit auf drei Monate Gefängniß.</p><lb/>
              <p>II. Die einfache Bettelei i&#x017F;t zu den Uebertretungen ge&#x017F;tellt         worden<lb/>
(§. 341.); die Strafe des Vergehens tritt er&#x017F;t nach dem <hi rendition="#g">zweiten</hi> Rück-<lb/>
fall ein (§. 118. Nr. 2.).</p><lb/>
              <p>III. In den §. 119. aufgeführten Fällen des liederlichen Lebens<lb/>
u. &#x017F;. w.         tritt &#x017F;ofort die Strafe der Land&#x017F;treicherei ein, und nicht         er&#x017F;t,<lb/>
wie nach dem angeführten Ge&#x017F;etz §. 6., im Rückfalle.         &#x2014; Ebend. Nr. 3.<lb/>
hat die Kommi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten Kammer         eine nothwendige Fa&#x017F;&#x017F;ungs-<lb/>
änderung vorgenommen, indem         &#x017F;ie &#x017F;tatt: &#x201E;kein derartiges Unterkommen<lb/><hi rendition="#g">ver&#x017F;chaffen</hi>&#x201C; ge&#x017F;etzt hat:          &#x201E;<hi rendition="#g">ver&#x017F;chafft hat</hi> &#x201C;,&#x2014; was         dem Sinn der<lb/>
Ge&#x017F;etzesvor&#x017F;chrift allein ent&#x017F;pricht.</p><lb/>
              <p>IV. Die Ein&#x017F;perrung in ein Arbeitshaus und beziehungswei&#x017F;e         die<lb/>
Landesverwei&#x017F;ung i&#x017F;t im Straferkenntniß ausdrücklich         auszu&#x017F;prechen<lb/>
(§. 120.). Die Dauer der Ein&#x017F;perrung innerhalb des         ge&#x017F;etzlichen Straf-<lb/>
maaßes hängt jedoch von dem         Erme&#x017F;&#x017F;en der Landespolizei-Behörde ab;<lb/>
das Gericht würde         &#x017F;ich nicht leicht in dem Stande befinden, die hierbei<lb/>
in Betracht kommenden         per&#x017F;önlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;e des Einge&#x017F;perrten         mit<lb/>
voller Sachkunde zu erwägen.</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p><hi rendition="#g">Anmerkung</hi>. Am Schlu&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es         Titels wurde in der Kommi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion der zweiten Kammer die Frage         angeregt, ob es nicht zweckmäßig<lb/>
&#x017F;ei, hier eine Strafbe&#x017F;timmung         gegen unerlaubte Selb&#x017F;thülfe, insbe&#x017F;on-<lb/>
dere wenn &#x017F;ie         einem richterlichen Verbote zuwider geübt worden, aufzu-<lb/>
nehmen.</p><lb/>
              <p>Das Allgemeine Landrecht enthält darüber folgende Vor&#x017F;chriften:</p><lb/>
              <p>Th. II. Tit. 20. §. 157. &#x201E;Wer mit Vorbeigehung der         Obrigkeit<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, ohne be&#x017F;ondere         Zula&#x017F;&#x017F;ung der Ge&#x017F;etze, Recht zu         ver&#x017F;chaffen<lb/>
&#x017F;ucht, &#x017F;oll, wenn es ohne Gewalt an         Per&#x017F;onen oder Sachen ge&#x017F;chieht,<lb/>
mit Geldbuße oder bürgerlichem         Arre&#x017F;te ge&#x017F;traft; &#x017F;on&#x017F;t aber, nach         Ver-<lb/>
hältniß der ausgeübten Gewalt, mit zwei- bis &#x017F;echsmonatlicher         Gefäng-<lb/>
niß-, Fe&#x017F;tungs- oder Zuchthaus&#x017F;trafe belegt         werden.&#x201C;</p><lb/>
              <p>§. 158. &#x201E;Wer dergleichen Selb&#x017F;thülfe der &#x017F;chon erfolgten         obrig-<lb/>
keitlichen Ent&#x017F;cheidung zuwider verübt, i&#x017F;t, wenn es ohne         Gewalt ge-<lb/>
&#x017F;chieht, mit &#x017F;echswöchentlicher bis         &#x017F;echsmonatlicher, bei gebrauchter Ge-<lb/>
walt hingegen, mit         &#x017F;echsmonatlicher bis zweijähriger Fe&#x017F;tungs-         oder<lb/>
Zuchthaus&#x017F;trafe zu belegen.&#x201C;</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0289] §§. 117-120. Landſtreicherei, Bettelei u. ſ. w. S. 19. 20.) aufgeſtellt hat. Doch ſind folgende Abweichungen zu be- merken. I. Die angedrohte Strafe iſt bedeutend heruntergeſetzt worden, das Minimum von ſechs Wochen auf Eine Woche, und das höchſte Maaß von ſechs Monaten Strafarbeit auf drei Monate Gefängniß. II. Die einfache Bettelei iſt zu den Uebertretungen geſtellt worden (§. 341.); die Strafe des Vergehens tritt erſt nach dem zweiten Rück- fall ein (§. 118. Nr. 2.). III. In den §. 119. aufgeführten Fällen des liederlichen Lebens u. ſ. w. tritt ſofort die Strafe der Landſtreicherei ein, und nicht erſt, wie nach dem angeführten Geſetz §. 6., im Rückfalle. — Ebend. Nr. 3. hat die Kommiſſion der zweiten Kammer eine nothwendige Faſſungs- änderung vorgenommen, indem ſie ſtatt: „kein derartiges Unterkommen verſchaffen“ geſetzt hat: „verſchafft hat “,— was dem Sinn der Geſetzesvorſchrift allein entſpricht. IV. Die Einſperrung in ein Arbeitshaus und beziehungsweiſe die Landesverweiſung iſt im Straferkenntniß ausdrücklich auszuſprechen (§. 120.). Die Dauer der Einſperrung innerhalb des geſetzlichen Straf- maaßes hängt jedoch von dem Ermeſſen der Landespolizei-Behörde ab; das Gericht würde ſich nicht leicht in dem Stande befinden, die hierbei in Betracht kommenden perſönlichen Verhältniſſe des Eingeſperrten mit voller Sachkunde zu erwägen. Anmerkung. Am Schluſſe dieſes Titels wurde in der Kommiſ- ſion der zweiten Kammer die Frage angeregt, ob es nicht zweckmäßig ſei, hier eine Strafbeſtimmung gegen unerlaubte Selbſthülfe, insbeſon- dere wenn ſie einem richterlichen Verbote zuwider geübt worden, aufzu- nehmen. Das Allgemeine Landrecht enthält darüber folgende Vorſchriften: Th. II. Tit. 20. §. 157. „Wer mit Vorbeigehung der Obrigkeit ſich ſelbſt, ohne beſondere Zulaſſung der Geſetze, Recht zu verſchaffen ſucht, ſoll, wenn es ohne Gewalt an Perſonen oder Sachen geſchieht, mit Geldbuße oder bürgerlichem Arreſte geſtraft; ſonſt aber, nach Ver- hältniß der ausgeübten Gewalt, mit zwei- bis ſechsmonatlicher Gefäng- niß-, Feſtungs- oder Zuchthausſtrafe belegt werden.“ §. 158. „Wer dergleichen Selbſthülfe der ſchon erfolgten obrig- keitlichen Entſcheidung zuwider verübt, iſt, wenn es ohne Gewalt ge- ſchieht, mit ſechswöchentlicher bis ſechsmonatlicher, bei gebrauchter Ge- walt hingegen, mit ſechsmonatlicher bis zweijähriger Feſtungs- oder Zuchthausſtrafe zu belegen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/289
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/289>, abgerufen am 15.10.2019.