Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Th. II. V. d. einzelnen Verbr. etc. Tit. VII. Münzverbrechen u. Münzvergehen.
Siebenter Titel.
Münzverbrechen und Münzvergehen.
§. 121.

Wer inländisches oder ausländisches Metallgeld oder Papiergeld nachmacht,
wer ächtem Metallgelde oder Papiergelde durch Veränderungen an demselben
den Schein eines höheren Werthes giebt, ingleichen wer verrufenem Metall-
gelde oder Papiergelde durch Veränderungen an demselben das Ansehen eines
noch geltenden giebt, begeht eine Münzfälschung, und wird mit Zuchthaus von
fünf bis zu funfzehn Jahren, sowie mit Stellung unter Polizei-Aufsicht bestraft.

§. 122.

Wer falsches oder verfälschtes Geld an sich bringt und entweder in Umlauf
setzt oder zum Zweck der Verbreitung aus dem Auslande einführt, hat dieselbe
Strafe wie der Münzfälscher verwirkt.

§. 123.

Wer falsches oder verfälschtes Geld als ächt empfängt und nach erkannter
Unächtheit als ächt ausgiebt oder auszugeben versucht, wird mit Gefängniß bis
zu drei Monaten oder mit Geldbuße bis zu Einhundert Thalern bestraft.

§. 124.

Dem Papiergelde werden gleich geachtet die von dem Preußischen oder
einem fremden Staate oder unter deren Autorität von Korporationen, Gesell-
schaften oder Privatpersonen ausgestellten, auf den Inhaber lautenden Schuld-
verschreibungen, Aktien oder deren Stelle vertretende Interimsscheine oder
Quittungen, sowie die zu diesen Papieren gehörigen Coupons, Zins- oder
Dividendenscheine.



Ueber die Stellung des Münzverbrechens im Systeme des Straf-
gesetzbuchs haben sich verschiedene Ansichten geltend gemacht. Das All-
gemeine Landrecht (Th. II. Tit. 20. §. 252-67.) handelt davon im
siebenten Abschnitt: Von Anmaßungen und Beeinträchtigungen der vor-
behaltenen Rechte des Staats; der Code penal (Art. 132-138.) im
Abschnitt von der Fälschung (du faux), welcher aber unter den Staats-
verbrechen, und zwar im Kapitel von den Verbrechen gegen den öffent-
lichen Frieden sich findet. In den Entwürfen von 1827. und von 1830.
(§. 406-417.) ist das Münzverbrechen unter den Verbrechen wider
öffentliche Treue und Glauben aufgeführt; in den Entwürfen von 1833.
und von 1836. (§. 631-41.) unter dem Titel von Betrug und Fäl-
schung; im Entwurf von 1843. (§. 456-461.) unter dem Titel von
der Fälschung; im Entwurf von 1847. (§. 302-309.) hat der neun-
zehnte Titel die Ueberschrift: Münzverbrechen und Fälschung. Der Ent-

Th. II. V. d. einzelnen Verbr. ꝛc. Tit. VII. Münzverbrechen u. Münzvergehen.
Siebenter Titel.
Münzverbrechen und Münzvergehen.
§. 121.

Wer inländiſches oder ausländiſches Metallgeld oder Papiergeld nachmacht,
wer ächtem Metallgelde oder Papiergelde durch Veränderungen an demſelben
den Schein eines höheren Werthes giebt, ingleichen wer verrufenem Metall-
gelde oder Papiergelde durch Veränderungen an demſelben das Anſehen eines
noch geltenden giebt, begeht eine Münzfälſchung, und wird mit Zuchthaus von
fünf bis zu funfzehn Jahren, ſowie mit Stellung unter Polizei-Aufſicht beſtraft.

§. 122.

Wer falſches oder verfälſchtes Geld an ſich bringt und entweder in Umlauf
ſetzt oder zum Zweck der Verbreitung aus dem Auslande einführt, hat dieſelbe
Strafe wie der Münzfälſcher verwirkt.

§. 123.

Wer falſches oder verfälſchtes Geld als ächt empfängt und nach erkannter
Unächtheit als ächt ausgiebt oder auszugeben verſucht, wird mit Gefängniß bis
zu drei Monaten oder mit Geldbuße bis zu Einhundert Thalern beſtraft.

§. 124.

Dem Papiergelde werden gleich geachtet die von dem Preußiſchen oder
einem fremden Staate oder unter deren Autorität von Korporationen, Geſell-
ſchaften oder Privatperſonen ausgeſtellten, auf den Inhaber lautenden Schuld-
verſchreibungen, Aktien oder deren Stelle vertretende Interimsſcheine oder
Quittungen, ſowie die zu dieſen Papieren gehörigen Coupons, Zins- oder
Dividendenſcheine.



Ueber die Stellung des Münzverbrechens im Syſteme des Straf-
geſetzbuchs haben ſich verſchiedene Anſichten geltend gemacht. Das All-
gemeine Landrecht (Th. II. Tit. 20. §. 252-67.) handelt davon im
ſiebenten Abſchnitt: Von Anmaßungen und Beeinträchtigungen der vor-
behaltenen Rechte des Staats; der Code pénal (Art. 132-138.) im
Abſchnitt von der Fälſchung (du faux), welcher aber unter den Staats-
verbrechen, und zwar im Kapitel von den Verbrechen gegen den öffent-
lichen Frieden ſich findet. In den Entwürfen von 1827. und von 1830.
(§. 406-417.) iſt das Münzverbrechen unter den Verbrechen wider
öffentliche Treue und Glauben aufgeführt; in den Entwürfen von 1833.
und von 1836. (§. 631-41.) unter dem Titel von Betrug und Fäl-
ſchung; im Entwurf von 1843. (§. 456-461.) unter dem Titel von
der Fälſchung; im Entwurf von 1847. (§. 302-309.) hat der neun-
zehnte Titel die Ueberſchrift: Münzverbrechen und Fälſchung. Der Ent-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0292" n="282"/>
          <fw place="top" type="header">Th. II. V. d. einzelnen Verbr. &#xA75B;c. Tit. VII.       Münzverbrechen u. Münzvergehen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Siebenter Titel.</hi><lb/><hi rendition="#g">Münzverbrechen und         Münzvergehen</hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 121.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Wer inländi&#x017F;ches oder ausländi&#x017F;ches Metallgeld oder Papiergeld          nachmacht,<lb/>
wer ächtem Metallgelde oder Papiergelde durch Veränderungen an          dem&#x017F;elben<lb/>
den Schein eines höheren Werthes giebt, ingleichen wer verrufenem          Metall-<lb/>
gelde oder Papiergelde durch Veränderungen an dem&#x017F;elben das          An&#x017F;ehen eines<lb/>
noch geltenden giebt, begeht eine Münzfäl&#x017F;chung,          und wird mit Zuchthaus von<lb/>
fünf bis zu funfzehn Jahren, &#x017F;owie mit Stellung          unter Polizei-Auf&#x017F;icht be&#x017F;traft.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 122.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Wer fal&#x017F;ches oder verfäl&#x017F;chtes Geld an &#x017F;ich bringt und          entweder in Umlauf<lb/>
&#x017F;etzt oder zum Zweck der Verbreitung aus dem Auslande          einführt, hat die&#x017F;elbe<lb/>
Strafe wie der Münzfäl&#x017F;cher verwirkt.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 123.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Wer fal&#x017F;ches oder verfäl&#x017F;chtes Geld als ächt empfängt und nach          erkannter<lb/>
Unächtheit als ächt ausgiebt oder auszugeben ver&#x017F;ucht, wird mit          Gefängniß bis<lb/>
zu drei Monaten oder mit Geldbuße bis zu Einhundert Thalern          be&#x017F;traft.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 124.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Dem Papiergelde werden gleich geachtet die von dem Preußi&#x017F;chen oder<lb/>
einem          fremden Staate oder unter deren Autorität von Korporationen,          Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaften oder Privatper&#x017F;onen          ausge&#x017F;tellten, auf den Inhaber lautenden Schuld-<lb/>
ver&#x017F;chreibungen,          Aktien oder deren Stelle vertretende Interims&#x017F;cheine oder<lb/>
Quittungen,          &#x017F;owie die zu die&#x017F;en Papieren gehörigen Coupons, Zins-          oder<lb/>
Dividenden&#x017F;cheine.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Ueber die Stellung des Münzverbrechens im Sy&#x017F;teme des          Straf-<lb/>
ge&#x017F;etzbuchs haben &#x017F;ich ver&#x017F;chiedene          An&#x017F;ichten geltend gemacht. Das All-<lb/>
gemeine Landrecht (Th. II. Tit. 20. §.          252-67.) handelt davon im<lb/>
&#x017F;iebenten Ab&#x017F;chnitt: Von Anmaßungen und          Beeinträchtigungen der vor-<lb/>
behaltenen Rechte des Staats; der <hi rendition="#aq">Code           pénal</hi> (<hi rendition="#aq">Art</hi>. 132-138.) im<lb/>
Ab&#x017F;chnitt          von der Fäl&#x017F;chung (<hi rendition="#aq">du faux</hi>), welcher aber unter den          Staats-<lb/>
verbrechen, und zwar im Kapitel von den Verbrechen gegen den öffent-<lb/>
lichen          Frieden &#x017F;ich findet. In den Entwürfen von 1827. und von 1830.<lb/>
(§. 406-417.)          i&#x017F;t das Münzverbrechen unter den Verbrechen wider<lb/>
öffentliche Treue und          Glauben aufgeführt; in den Entwürfen von 1833.<lb/>
und von 1836. (§. 631-41.) unter dem          Titel von Betrug und Fäl-<lb/>
&#x017F;chung; im Entwurf von 1843. (§. 456-461.) unter          dem Titel von<lb/>
der Fäl&#x017F;chung; im Entwurf von 1847. (§. 302-309.) hat der          neun-<lb/>
zehnte Titel die Ueber&#x017F;chrift: Münzverbrechen und          Fäl&#x017F;chung. Der Ent-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0292] Th. II. V. d. einzelnen Verbr. ꝛc. Tit. VII. Münzverbrechen u. Münzvergehen. Siebenter Titel. Münzverbrechen und Münzvergehen. §. 121. Wer inländiſches oder ausländiſches Metallgeld oder Papiergeld nachmacht, wer ächtem Metallgelde oder Papiergelde durch Veränderungen an demſelben den Schein eines höheren Werthes giebt, ingleichen wer verrufenem Metall- gelde oder Papiergelde durch Veränderungen an demſelben das Anſehen eines noch geltenden giebt, begeht eine Münzfälſchung, und wird mit Zuchthaus von fünf bis zu funfzehn Jahren, ſowie mit Stellung unter Polizei-Aufſicht beſtraft. §. 122. Wer falſches oder verfälſchtes Geld an ſich bringt und entweder in Umlauf ſetzt oder zum Zweck der Verbreitung aus dem Auslande einführt, hat dieſelbe Strafe wie der Münzfälſcher verwirkt. §. 123. Wer falſches oder verfälſchtes Geld als ächt empfängt und nach erkannter Unächtheit als ächt ausgiebt oder auszugeben verſucht, wird mit Gefängniß bis zu drei Monaten oder mit Geldbuße bis zu Einhundert Thalern beſtraft. §. 124. Dem Papiergelde werden gleich geachtet die von dem Preußiſchen oder einem fremden Staate oder unter deren Autorität von Korporationen, Geſell- ſchaften oder Privatperſonen ausgeſtellten, auf den Inhaber lautenden Schuld- verſchreibungen, Aktien oder deren Stelle vertretende Interimsſcheine oder Quittungen, ſowie die zu dieſen Papieren gehörigen Coupons, Zins- oder Dividendenſcheine. Ueber die Stellung des Münzverbrechens im Syſteme des Straf- geſetzbuchs haben ſich verſchiedene Anſichten geltend gemacht. Das All- gemeine Landrecht (Th. II. Tit. 20. §. 252-67.) handelt davon im ſiebenten Abſchnitt: Von Anmaßungen und Beeinträchtigungen der vor- behaltenen Rechte des Staats; der Code pénal (Art. 132-138.) im Abſchnitt von der Fälſchung (du faux), welcher aber unter den Staats- verbrechen, und zwar im Kapitel von den Verbrechen gegen den öffent- lichen Frieden ſich findet. In den Entwürfen von 1827. und von 1830. (§. 406-417.) iſt das Münzverbrechen unter den Verbrechen wider öffentliche Treue und Glauben aufgeführt; in den Entwürfen von 1833. und von 1836. (§. 631-41.) unter dem Titel von Betrug und Fäl- ſchung; im Entwurf von 1843. (§. 456-461.) unter dem Titel von der Fälſchung; im Entwurf von 1847. (§. 302-309.) hat der neun- zehnte Titel die Ueberſchrift: Münzverbrechen und Fälſchung. Der Ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/292
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/292>, abgerufen am 22.09.2019.