Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. II. V. d. einzelnen Verbr. etc. Tit. XII. Verbr. u. Verg. gegen d. Sittlichk.
das Verfahren von Amtswegen hier auszuschließen, und nur auf aus-
drücklichen Antrag des unschuldigen Theils eine Strafe erkennen zu
lassen. Bei dem großen Gewicht aber, welches von einer Seite auf
die negative Fassung der Bestimmung gelegt wurde, glaubte man, um
die Annahme des Gesetzbuchs nicht zu gefährden, auf die im Entwurf
von 1850. vorgeschlagene Formulirung eingehen zu müssen. Doch
wurde beschlossen, daß der Antrag auf Nichtbestrafung nicht nur im
Laufe des Ehescheidungsprozesses, sondern bis zur Abfassung des Straf-
erkenntnisses solle gestellt werden können, damit derselbe nicht durch ein
bloßes Versehen des unschuldigen Theils wider dessen Willen ausge-
schlossen werde. m)

III. Die gesetzliche Strafe ist für alle Mitschuldigen, zu denen
auch, im Gegensatz zum Rheinischen Recht, n) der Ehemann, welcher
einen Ehebruch begeht, gezählt wird, in gleicher Weise festgestellt. Ueber
die Anwendung derselben, namentlich auch bei dem doppelten Ehebruch,
entscheidet nach den verschiedenen Graden der Verschuldung das richter-
liche Ermessen.

§. 141.

Die Unzucht zwischen leiblichen Eltern und Kindern wird an den Ersteren
mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren, an den Letzteren, wenn sie das sechszehnte
Lebensjahr zurückgelegt haben, mit Gefängniß von drei Monaten bis zu zwei
Jahren bestraft.

Die Unzucht zwischen Schwiegereltern und Schwiegerkindern, zwischen Stief-
eltern und Stiefkindern und zwischen vollbürtigen oder halbbürtigen Geschwi-
stern wird mit Gefängniß von drei Monaten bis zu zwei Jahren bestraft.

Auch kann zugleich auf die zeitige Untersagung der Ausübung der bürger-
lichen Ehrenrechte erkannt werden.

Stiefkinder bleiben straflos, wenn sie das sechszehnte Lebensjahr noch nicht
zurückgelegt haben.



Zu diesem und den folgenden Paragraphen hat der Bericht der
Kommission der zweiten Kammer folgende allgemeine Bemerkung vor-
ausgeschickt:

"In den die sogenannten Fleisches-Verbrechen und Vergehen be-
treffenden Bestimmungen des Entwurfs kommen für die unter Strafe
gestellten Handlungen die Bezeichnungen:

1) Unzucht (§§. 141. 146. 147. 148. des Strafgesetzbuchs),

2) widernatürliche Unzucht (§. 143.),


m) Bericht der Kommission der zweiten Kammer zu §. 129. (140.)
-- Bericht der Kommission der ersten Kammer ebendas.
n) Code penal. Art. 336-39.

Th. II. V. d. einzelnen Verbr. ꝛc. Tit. XII. Verbr. u. Verg. gegen d. Sittlichk.
das Verfahren von Amtswegen hier auszuſchließen, und nur auf aus-
drücklichen Antrag des unſchuldigen Theils eine Strafe erkennen zu
laſſen. Bei dem großen Gewicht aber, welches von einer Seite auf
die negative Faſſung der Beſtimmung gelegt wurde, glaubte man, um
die Annahme des Geſetzbuchs nicht zu gefährden, auf die im Entwurf
von 1850. vorgeſchlagene Formulirung eingehen zu müſſen. Doch
wurde beſchloſſen, daß der Antrag auf Nichtbeſtrafung nicht nur im
Laufe des Eheſcheidungsprozeſſes, ſondern bis zur Abfaſſung des Straf-
erkenntniſſes ſolle geſtellt werden können, damit derſelbe nicht durch ein
bloßes Verſehen des unſchuldigen Theils wider deſſen Willen ausge-
ſchloſſen werde. m)

III. Die geſetzliche Strafe iſt für alle Mitſchuldigen, zu denen
auch, im Gegenſatz zum Rheiniſchen Recht, n) der Ehemann, welcher
einen Ehebruch begeht, gezählt wird, in gleicher Weiſe feſtgeſtellt. Ueber
die Anwendung derſelben, namentlich auch bei dem doppelten Ehebruch,
entſcheidet nach den verſchiedenen Graden der Verſchuldung das richter-
liche Ermeſſen.

§. 141.

Die Unzucht zwiſchen leiblichen Eltern und Kindern wird an den Erſteren
mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren, an den Letzteren, wenn ſie das ſechszehnte
Lebensjahr zurückgelegt haben, mit Gefängniß von drei Monaten bis zu zwei
Jahren beſtraft.

Die Unzucht zwiſchen Schwiegereltern und Schwiegerkindern, zwiſchen Stief-
eltern und Stiefkindern und zwiſchen vollbürtigen oder halbbürtigen Geſchwi-
ſtern wird mit Gefängniß von drei Monaten bis zu zwei Jahren beſtraft.

Auch kann zugleich auf die zeitige Unterſagung der Ausübung der bürger-
lichen Ehrenrechte erkannt werden.

Stiefkinder bleiben ſtraflos, wenn ſie das ſechszehnte Lebensjahr noch nicht
zurückgelegt haben.



Zu dieſem und den folgenden Paragraphen hat der Bericht der
Kommiſſion der zweiten Kammer folgende allgemeine Bemerkung vor-
ausgeſchickt:

„In den die ſogenannten Fleiſches-Verbrechen und Vergehen be-
treffenden Beſtimmungen des Entwurfs kommen für die unter Strafe
geſtellten Handlungen die Bezeichnungen:

1) Unzucht (§§. 141. 146. 147. 148. des Strafgeſetzbuchs),

2) widernatürliche Unzucht (§. 143.),


m) Bericht der Kommiſſion der zweiten Kammer zu §. 129. (140.)
Bericht der Kommiſſion der erſten Kammer ebendaſ.
n) Code pénal. Art. 336-39.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0320" n="310"/><fw place="top" type="header">Th. II<hi rendition="#aq">.</hi> V. d. einzelnen Verbr.           &#xA75B;c. Tit. XII<hi rendition="#aq">.</hi> Verbr. u. Verg. gegen d.          Sittlichk.</fw><lb/>
das Verfahren von Amtswegen hier auszu&#x017F;chließen, und nur auf          aus-<lb/>
drücklichen Antrag des un&#x017F;chuldigen Theils eine Strafe erkennen          zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Bei dem großen Gewicht aber, welches von einer Seite          auf<lb/>
die negative Fa&#x017F;&#x017F;ung der Be&#x017F;timmung gelegt wurde,          glaubte man, um<lb/>
die Annahme des Ge&#x017F;etzbuchs nicht zu gefährden, auf die im          Entwurf<lb/>
von 1850. vorge&#x017F;chlagene Formulirung eingehen zu          mü&#x017F;&#x017F;en. Doch<lb/>
wurde be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,          daß der Antrag auf Nichtbe&#x017F;trafung nicht nur im<lb/>
Laufe des          Ehe&#x017F;cheidungsproze&#x017F;&#x017F;es, &#x017F;ondern bis zur          Abfa&#x017F;&#x017F;ung des Straf-<lb/>
erkenntni&#x017F;&#x017F;es          &#x017F;olle ge&#x017F;tellt werden können, damit der&#x017F;elbe nicht durch          ein<lb/>
bloßes Ver&#x017F;ehen des un&#x017F;chuldigen Theils wider          de&#x017F;&#x017F;en Willen ausge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en          werde. <note place="foot" n="m)"><hi rendition="#g">Bericht der            Kommi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten Kammer</hi> zu §. 129. (140.)<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#g">Bericht der Kommi&#x017F;&#x017F;ion der            er&#x017F;ten Kammer</hi> ebenda&#x017F;.</note>         </p><lb/>
                <p>III<hi rendition="#aq">.</hi> Die ge&#x017F;etzliche Strafe i&#x017F;t für alle          Mit&#x017F;chuldigen, zu denen<lb/>
auch, im Gegen&#x017F;atz zum          Rheini&#x017F;chen Recht, <note place="foot" n="n)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Code pénal.</hi> Art.</hi> 336-39.</note> der Ehemann,          welcher<lb/>
einen Ehebruch begeht, gezählt wird, in gleicher Wei&#x017F;e          fe&#x017F;tge&#x017F;tellt. Ueber<lb/>
die Anwendung der&#x017F;elben,          namentlich auch bei dem doppelten Ehebruch,<lb/>
ent&#x017F;cheidet nach den          ver&#x017F;chiedenen Graden der Ver&#x017F;chuldung das richter-<lb/>
liche          Erme&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 141.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p> <hi rendition="#et">Die Unzucht zwi&#x017F;chen leiblichen Eltern und Kindern wird an           den Er&#x017F;teren<lb/>
mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren, an den Letzteren, wenn           &#x017F;ie das &#x017F;echszehnte<lb/>
Lebensjahr zurückgelegt haben, mit Gefängniß           von drei Monaten bis zu zwei<lb/>
Jahren be&#x017F;traft.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Die Unzucht zwi&#x017F;chen Schwiegereltern und Schwiegerkindern,           zwi&#x017F;chen Stief-<lb/>
eltern und Stiefkindern und zwi&#x017F;chen           vollbürtigen oder halbbürtigen Ge&#x017F;chwi-<lb/>
&#x017F;tern wird mit Gefängniß           von drei Monaten bis zu zwei Jahren be&#x017F;traft.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Auch kann zugleich auf die zeitige Unter&#x017F;agung der Ausübung           der bürger-<lb/>
lichen Ehrenrechte erkannt werden.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Stiefkinder bleiben &#x017F;traflos, wenn &#x017F;ie           das &#x017F;echszehnte Lebensjahr noch nicht<lb/>
zurückgelegt haben.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Zu die&#x017F;em und den folgenden Paragraphen hat der Bericht          der<lb/>
Kommi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten Kammer folgende allgemeine Bemerkung          vor-<lb/>
ausge&#x017F;chickt:</p><lb/>
                <p>&#x201E;In den die &#x017F;ogenannten Flei&#x017F;ches-Verbrechen und          Vergehen be-<lb/>
treffenden Be&#x017F;timmungen des Entwurfs kommen für die unter          Strafe<lb/>
ge&#x017F;tellten Handlungen die Bezeichnungen:</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">1) Unzucht (§§. 141. 146. 147. 148. des           Strafge&#x017F;etzbuchs),</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">2) widernatürliche Unzucht (§. 143.),</hi> </p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0320] Th. II. V. d. einzelnen Verbr. ꝛc. Tit. XII. Verbr. u. Verg. gegen d. Sittlichk. das Verfahren von Amtswegen hier auszuſchließen, und nur auf aus- drücklichen Antrag des unſchuldigen Theils eine Strafe erkennen zu laſſen. Bei dem großen Gewicht aber, welches von einer Seite auf die negative Faſſung der Beſtimmung gelegt wurde, glaubte man, um die Annahme des Geſetzbuchs nicht zu gefährden, auf die im Entwurf von 1850. vorgeſchlagene Formulirung eingehen zu müſſen. Doch wurde beſchloſſen, daß der Antrag auf Nichtbeſtrafung nicht nur im Laufe des Eheſcheidungsprozeſſes, ſondern bis zur Abfaſſung des Straf- erkenntniſſes ſolle geſtellt werden können, damit derſelbe nicht durch ein bloßes Verſehen des unſchuldigen Theils wider deſſen Willen ausge- ſchloſſen werde. m) III. Die geſetzliche Strafe iſt für alle Mitſchuldigen, zu denen auch, im Gegenſatz zum Rheiniſchen Recht, n) der Ehemann, welcher einen Ehebruch begeht, gezählt wird, in gleicher Weiſe feſtgeſtellt. Ueber die Anwendung derſelben, namentlich auch bei dem doppelten Ehebruch, entſcheidet nach den verſchiedenen Graden der Verſchuldung das richter- liche Ermeſſen. §. 141. Die Unzucht zwiſchen leiblichen Eltern und Kindern wird an den Erſteren mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren, an den Letzteren, wenn ſie das ſechszehnte Lebensjahr zurückgelegt haben, mit Gefängniß von drei Monaten bis zu zwei Jahren beſtraft. Die Unzucht zwiſchen Schwiegereltern und Schwiegerkindern, zwiſchen Stief- eltern und Stiefkindern und zwiſchen vollbürtigen oder halbbürtigen Geſchwi- ſtern wird mit Gefängniß von drei Monaten bis zu zwei Jahren beſtraft. Auch kann zugleich auf die zeitige Unterſagung der Ausübung der bürger- lichen Ehrenrechte erkannt werden. Stiefkinder bleiben ſtraflos, wenn ſie das ſechszehnte Lebensjahr noch nicht zurückgelegt haben. Zu dieſem und den folgenden Paragraphen hat der Bericht der Kommiſſion der zweiten Kammer folgende allgemeine Bemerkung vor- ausgeſchickt: „In den die ſogenannten Fleiſches-Verbrechen und Vergehen be- treffenden Beſtimmungen des Entwurfs kommen für die unter Strafe geſtellten Handlungen die Bezeichnungen: 1) Unzucht (§§. 141. 146. 147. 148. des Strafgeſetzbuchs), 2) widernatürliche Unzucht (§. 143.), m) Bericht der Kommiſſion der zweiten Kammer zu §. 129. (140.) — Bericht der Kommiſſion der erſten Kammer ebendaſ. n) Code pénal. Art. 336-39.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/320
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/320>, abgerufen am 20.09.2019.