Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Kapitel. Allgemeine Erörterungen.
den Vergehen der bezeichneten Art eine bloße Geldbuße nicht als die
angemessene gesetzliche Strafe erscheinen, nicht einmal in Konkurrenz mit
der Gefängnißstrafe, wie dieß bei anderen leichteren Delikten vorkommt.

§. VIII.
Vorsatz und Fahrlässigkeit.

Nur die freie Handlung des Menschen, zu der er durch seinen
Willen bestimmt worden, kann ihm als eine strafbare zugerechnet wer-
den; wegen eines reinen Zufalls wird niemand zur Verantwortung
gezogen. Aber freilich ist die Frage: ob ein Ereigniß Folge eines Zu-
falls gewesen oder durch die Handlung eines Menschen hervorgerufen
worden, oft schwer zu entscheiden, und dann ist nicht jede Handlung
eine solche, daß sie als eine freie, mit Bewußtsein begangene dem Thäter
zugerechnet werden kann. Welche Gründe nun als geeignet gelten
können, eine an sich rechtswidrige Handlung mit Rücksicht auf die be-
stimmte Person, die sie begangen, und auf die besonderen Verhältnisse,
unter denen sie begangen worden, der Anwendung des Strafgesetzes zu
entziehen, -- darüber wird später bei dem vierten Titel des ersten Theils,
wo von der Zurechnung im Allgemeinen zu handeln ist, eine Erörterung
statt finden. Die gegenwärtige Ausführung hat es mit der Frage zu
thun, in welcher Beziehung der Wille zur That stehen muß, damit sie
-- die freie Selbstbestimmung vorausgesetzt, -- als eine solche aufge-
faßt werden kann, gegen welche das Strafgesetz gerichtet und zur An-
wendung zu bringen ist.

Es liegt jedoch außer dem Plane dieses Werkes, über den Begriff
der Verschuldung und ihre Abstufungen in dolus und culpa hier auf
allgemeine Erörterungen einzugehen; c) nur das soll gezeigt werden, wie
das Gesetzbuch zu dieser Lehre sich gestellt hat, was um so unerläßlicher
ist, da es sich keineswegs negativ dagegen verhalten hat, obgleich bei
der letzten Redaktion darauf verzichtet worden ist, durch allgemeine Be-
stimmungen das richterliche Ermessen zu leiten. Aber nicht allein die
einzelnen Vorschriften des Gesetzbuchs, welche sich auf Vorsatz, Fahr-
lässigkeit u. s. w. beziehen, verlangen eine sorgfältige Erwägung, son-
dern auch die Materialien verdienen berücksichtigt zu werden, da sie

c) Sehr schöne Untersuchungen hierüber so wie überhaupt über die allgemeinen
Lehren des Strafrechts finden sich bei E. R. Köstlin, Neue Revision der Grund-
begriffe des Criminalrechts. Tübingen 1845.

Zweites Kapitel. Allgemeine Erörterungen.
den Vergehen der bezeichneten Art eine bloße Geldbuße nicht als die
angemeſſene geſetzliche Strafe erſcheinen, nicht einmal in Konkurrenz mit
der Gefängnißſtrafe, wie dieß bei anderen leichteren Delikten vorkommt.

§. VIII.
Vorſatz und Fahrläſſigkeit.

Nur die freie Handlung des Menſchen, zu der er durch ſeinen
Willen beſtimmt worden, kann ihm als eine ſtrafbare zugerechnet wer-
den; wegen eines reinen Zufalls wird niemand zur Verantwortung
gezogen. Aber freilich iſt die Frage: ob ein Ereigniß Folge eines Zu-
falls geweſen oder durch die Handlung eines Menſchen hervorgerufen
worden, oft ſchwer zu entſcheiden, und dann iſt nicht jede Handlung
eine ſolche, daß ſie als eine freie, mit Bewußtſein begangene dem Thäter
zugerechnet werden kann. Welche Gründe nun als geeignet gelten
können, eine an ſich rechtswidrige Handlung mit Rückſicht auf die be-
ſtimmte Perſon, die ſie begangen, und auf die beſonderen Verhältniſſe,
unter denen ſie begangen worden, der Anwendung des Strafgeſetzes zu
entziehen, — darüber wird ſpäter bei dem vierten Titel des erſten Theils,
wo von der Zurechnung im Allgemeinen zu handeln iſt, eine Erörterung
ſtatt finden. Die gegenwärtige Ausführung hat es mit der Frage zu
thun, in welcher Beziehung der Wille zur That ſtehen muß, damit ſie
— die freie Selbſtbeſtimmung vorausgeſetzt, — als eine ſolche aufge-
faßt werden kann, gegen welche das Strafgeſetz gerichtet und zur An-
wendung zu bringen iſt.

Es liegt jedoch außer dem Plane dieſes Werkes, über den Begriff
der Verſchuldung und ihre Abſtufungen in dolus und culpa hier auf
allgemeine Erörterungen einzugehen; c) nur das ſoll gezeigt werden, wie
das Geſetzbuch zu dieſer Lehre ſich geſtellt hat, was um ſo unerläßlicher
iſt, da es ſich keineswegs negativ dagegen verhalten hat, obgleich bei
der letzten Redaktion darauf verzichtet worden iſt, durch allgemeine Be-
ſtimmungen das richterliche Ermeſſen zu leiten. Aber nicht allein die
einzelnen Vorſchriften des Geſetzbuchs, welche ſich auf Vorſatz, Fahr-
läſſigkeit u. ſ. w. beziehen, verlangen eine ſorgfältige Erwägung, ſon-
dern auch die Materialien verdienen berückſichtigt zu werden, da ſie

c) Sehr ſchöne Unterſuchungen hierüber ſo wie überhaupt über die allgemeinen
Lehren des Strafrechts finden ſich bei E. R. Köſtlin, Neue Reviſion der Grund-
begriffe des Criminalrechts. Tübingen 1845.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="36"/><fw place="top" type="header">Zweites Kapitel. Allgemeine Erörterungen.</fw><lb/>
den Vergehen        der bezeichneten Art eine bloße Geldbuße nicht als die<lb/>
angeme&#x017F;&#x017F;ene        ge&#x017F;etzliche Strafe er&#x017F;cheinen, nicht einmal in Konkurrenz mit<lb/>
der        Gefängniß&#x017F;trafe, wie dieß bei anderen leichteren Delikten vorkommt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. VIII.<lb/><hi rendition="#g">Vor&#x017F;atz und         Fahrlä&#x017F;&#x017F;igkeit</hi>.</head><lb/>
            <p>Nur die freie Handlung des Men&#x017F;chen, zu der er durch        &#x017F;einen<lb/>
Willen be&#x017F;timmt worden, kann ihm als eine        &#x017F;trafbare zugerechnet wer-<lb/>
den; wegen eines reinen Zufalls wird niemand zur        Verantwortung<lb/>
gezogen. Aber freilich i&#x017F;t die Frage: ob ein Ereigniß Folge        eines Zu-<lb/>
falls gewe&#x017F;en oder durch die Handlung eines Men&#x017F;chen        hervorgerufen<lb/>
worden, oft &#x017F;chwer zu ent&#x017F;cheiden, und dann        i&#x017F;t nicht jede Handlung<lb/>
eine &#x017F;olche, daß &#x017F;ie als eine        freie, mit Bewußt&#x017F;ein begangene dem Thäter<lb/>
zugerechnet werden kann. Welche        Gründe nun als geeignet gelten<lb/>
können, eine an &#x017F;ich rechtswidrige Handlung mit        Rück&#x017F;icht auf die be-<lb/>
&#x017F;timmte Per&#x017F;on, die &#x017F;ie        begangen, und auf die be&#x017F;onderen Verhältni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
unter        denen &#x017F;ie begangen worden, der Anwendung des Strafge&#x017F;etzes        zu<lb/>
entziehen, &#x2014; darüber wird &#x017F;päter bei dem vierten Titel des        er&#x017F;ten Theils,<lb/>
wo von der Zurechnung im Allgemeinen zu handeln i&#x017F;t,        eine Erörterung<lb/>
&#x017F;tatt finden. Die gegenwärtige Ausführung hat es mit der Frage        zu<lb/>
thun, in welcher Beziehung der Wille zur That &#x017F;tehen muß, damit        &#x017F;ie<lb/>
&#x2014; die freie Selb&#x017F;tbe&#x017F;timmung        vorausge&#x017F;etzt, &#x2014; als eine &#x017F;olche aufge-<lb/>
faßt werden        kann, gegen welche das Strafge&#x017F;etz gerichtet und zur An-<lb/>
wendung zu bringen        i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Es liegt jedoch außer dem Plane die&#x017F;es Werkes, über den Begriff<lb/>
der        Ver&#x017F;chuldung und ihre Ab&#x017F;tufungen in <hi rendition="#aq">dolus</hi> und <hi rendition="#aq">culpa</hi> hier auf<lb/>
allgemeine Erörterungen einzugehen; <note place="foot" n="c)">Sehr &#x017F;chöne Unter&#x017F;uchungen hierüber &#x017F;o         wie überhaupt über die allgemeinen<lb/>
Lehren des Strafrechts finden &#x017F;ich bei E.         R. <hi rendition="#g">&#x017F;tlin</hi>, Neue Revi&#x017F;ion der Grund-<lb/>
begriffe des Criminalrechts. Tübingen 1845.</note> nur das &#x017F;oll gezeigt werden,        wie<lb/>
das Ge&#x017F;etzbuch zu die&#x017F;er Lehre &#x017F;ich        ge&#x017F;tellt hat, was um &#x017F;o unerläßlicher<lb/>
i&#x017F;t, da es        &#x017F;ich keineswegs negativ dagegen verhalten hat, obgleich bei<lb/>
der letzten        Redaktion darauf verzichtet worden i&#x017F;t, durch allgemeine        Be-<lb/>
&#x017F;timmungen das richterliche Erme&#x017F;&#x017F;en zu leiten. Aber        nicht allein die<lb/>
einzelnen Vor&#x017F;chriften des Ge&#x017F;etzbuchs, welche        &#x017F;ich auf Vor&#x017F;atz, Fahr-<lb/>&#x017F;&#x017F;igkeit u.        &#x017F;. w. beziehen, verlangen eine &#x017F;orgfältige Erwägung,        &#x017F;on-<lb/>
dern auch die Materialien verdienen berück&#x017F;ichtigt zu werden,        da &#x017F;ie<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0046] Zweites Kapitel. Allgemeine Erörterungen. den Vergehen der bezeichneten Art eine bloße Geldbuße nicht als die angemeſſene geſetzliche Strafe erſcheinen, nicht einmal in Konkurrenz mit der Gefängnißſtrafe, wie dieß bei anderen leichteren Delikten vorkommt. §. VIII. Vorſatz und Fahrläſſigkeit. Nur die freie Handlung des Menſchen, zu der er durch ſeinen Willen beſtimmt worden, kann ihm als eine ſtrafbare zugerechnet wer- den; wegen eines reinen Zufalls wird niemand zur Verantwortung gezogen. Aber freilich iſt die Frage: ob ein Ereigniß Folge eines Zu- falls geweſen oder durch die Handlung eines Menſchen hervorgerufen worden, oft ſchwer zu entſcheiden, und dann iſt nicht jede Handlung eine ſolche, daß ſie als eine freie, mit Bewußtſein begangene dem Thäter zugerechnet werden kann. Welche Gründe nun als geeignet gelten können, eine an ſich rechtswidrige Handlung mit Rückſicht auf die be- ſtimmte Perſon, die ſie begangen, und auf die beſonderen Verhältniſſe, unter denen ſie begangen worden, der Anwendung des Strafgeſetzes zu entziehen, — darüber wird ſpäter bei dem vierten Titel des erſten Theils, wo von der Zurechnung im Allgemeinen zu handeln iſt, eine Erörterung ſtatt finden. Die gegenwärtige Ausführung hat es mit der Frage zu thun, in welcher Beziehung der Wille zur That ſtehen muß, damit ſie — die freie Selbſtbeſtimmung vorausgeſetzt, — als eine ſolche aufge- faßt werden kann, gegen welche das Strafgeſetz gerichtet und zur An- wendung zu bringen iſt. Es liegt jedoch außer dem Plane dieſes Werkes, über den Begriff der Verſchuldung und ihre Abſtufungen in dolus und culpa hier auf allgemeine Erörterungen einzugehen; c) nur das ſoll gezeigt werden, wie das Geſetzbuch zu dieſer Lehre ſich geſtellt hat, was um ſo unerläßlicher iſt, da es ſich keineswegs negativ dagegen verhalten hat, obgleich bei der letzten Redaktion darauf verzichtet worden iſt, durch allgemeine Be- ſtimmungen das richterliche Ermeſſen zu leiten. Aber nicht allein die einzelnen Vorſchriften des Geſetzbuchs, welche ſich auf Vorſatz, Fahr- läſſigkeit u. ſ. w. beziehen, verlangen eine ſorgfältige Erwägung, ſon- dern auch die Materialien verdienen berückſichtigt zu werden, da ſie c) Sehr ſchöne Unterſuchungen hierüber ſo wie überhaupt über die allgemeinen Lehren des Strafrechts finden ſich bei E. R. Köſtlin, Neue Reviſion der Grund- begriffe des Criminalrechts. Tübingen 1845.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/46
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/46>, abgerufen am 20.09.2019.