Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 270. Beeinträchtigung von Versteigerungen.
Verkäufe, Verpachtungen, Lieferungen, Unternehmungen oder Geschäfte irgend
einer Art betreffen, durch Gewalt oder Drohung, oder durch Zusicherung oder
Gewährung eines Vortheils abhält, wird mit Geldbuße bis zu dreihundert
Thalern oder mit Gefängniß bis zu sechs Monaten bestraft.



Diese Bestimmung entspricht im Wesentlichen dem früheren Rechte,
wie es in dem Gesetz vom 14. Juli 1797. und dem Code penal
(Art. 412.)
festgestellt war; auch hat sich sowohl der vereinigte ständische
Ausschuß als die Kommission der zweiten Kammer mit dem Princip
einverstanden erklärt, daß den von öffentlichen Behörden oder Beamten
vorgenommenen Versteigerungen ein solcher Schutz zu Theil werde. p)

Es kommt dabei nicht darauf an, ob die Versteigerung eine nothwen-
dige oder freiwillige ist, ob dieselbe von Amts wegen oder auf Veran-
lassung einer Privatperson abgehalten wird, wenn es nur überhaupt
unter öffentlicher Autorität geschieht. Die Ausdehnung der Straf-
bestimmung auf jede andere von Privatpersonen veranstaltete, unter
willkührlichen Formen abgehaltene Versteigerung war schon vom Staats-
rathe beseitigt, q) und wurde auch später abgewiesen. "Privatpersonen,
welche den erhöhten Schutz genießen wollen, müssen das von ihnen
beabsichtigte Geschäft den Gerichten oder Notarien, welche letztere in
dieser Beziehung unbedenklich zu den öffentlichen Behörden zu rechnen
sind, auftragen." r)

I. In dem Entwurf von 1843. §. 487. war die arglistige Erre-
gung eines Irrthums und in dem Entwurf von 1847. §. 330. schlechthin
die Erregung eines Irrthums unter den Handlungen aufgeführt, welche
die Strafe des Gesetzes begründen sollen. In dem vereinigten ständi-
schen Ausschuß ließ jedoch die Staatsregierung selbst diesen Zusatz als
zu weit führend fallen. s)

II. In der Kommission der zweiten Kammer wurde beantragt,
eine Bestimmung aufzunehmen, daß der Ersatz eines bei einer Verstei-
gerung zu besorgenden Verlustes nicht als Gewährung eines Vortheils
angesehen werden sollte. Man beabsichtigte damit, einen zwischen dem
Käufer eines Grundstücks und einem Realgläubiger vor dem Verkaufe
abgeschlossenen und die Zusicherung der vollständigen oder theilweisen

p) Verhandlungen des vereinigten ständischen Ausschusses. IV.
S. 371. -- Bericht der Kommission der zweiten Kammer zu §. 248.
(270.)
q) Protokolle des Staatsraths, Sitzung vom 14. Mai 1842.
r) Revision von 1845. III. S. 61. -- Motive zum Entwurf von
1850. §. 248.
s) Verhandlungen a. a. O. S. 367-72.

§. 270. Beeinträchtigung von Verſteigerungen.
Verkäufe, Verpachtungen, Lieferungen, Unternehmungen oder Geſchäfte irgend
einer Art betreffen, durch Gewalt oder Drohung, oder durch Zuſicherung oder
Gewährung eines Vortheils abhält, wird mit Geldbuße bis zu dreihundert
Thalern oder mit Gefängniß bis zu ſechs Monaten beſtraft.



Dieſe Beſtimmung entſpricht im Weſentlichen dem früheren Rechte,
wie es in dem Geſetz vom 14. Juli 1797. und dem Code pénal
(Art. 412.)
feſtgeſtellt war; auch hat ſich ſowohl der vereinigte ſtändiſche
Ausſchuß als die Kommiſſion der zweiten Kammer mit dem Princip
einverſtanden erklärt, daß den von öffentlichen Behörden oder Beamten
vorgenommenen Verſteigerungen ein ſolcher Schutz zu Theil werde. p)

Es kommt dabei nicht darauf an, ob die Verſteigerung eine nothwen-
dige oder freiwillige iſt, ob dieſelbe von Amts wegen oder auf Veran-
laſſung einer Privatperſon abgehalten wird, wenn es nur überhaupt
unter öffentlicher Autorität geſchieht. Die Ausdehnung der Straf-
beſtimmung auf jede andere von Privatperſonen veranſtaltete, unter
willkührlichen Formen abgehaltene Verſteigerung war ſchon vom Staats-
rathe beſeitigt, q) und wurde auch ſpäter abgewieſen. „Privatperſonen,
welche den erhöhten Schutz genießen wollen, müſſen das von ihnen
beabſichtigte Geſchäft den Gerichten oder Notarien, welche letztere in
dieſer Beziehung unbedenklich zu den öffentlichen Behörden zu rechnen
ſind, auftragen.“ r)

I. In dem Entwurf von 1843. §. 487. war die argliſtige Erre-
gung eines Irrthums und in dem Entwurf von 1847. §. 330. ſchlechthin
die Erregung eines Irrthums unter den Handlungen aufgeführt, welche
die Strafe des Geſetzes begründen ſollen. In dem vereinigten ſtändi-
ſchen Ausſchuß ließ jedoch die Staatsregierung ſelbſt dieſen Zuſatz als
zu weit führend fallen. s)

II. In der Kommiſſion der zweiten Kammer wurde beantragt,
eine Beſtimmung aufzunehmen, daß der Erſatz eines bei einer Verſtei-
gerung zu beſorgenden Verluſtes nicht als Gewährung eines Vortheils
angeſehen werden ſollte. Man beabſichtigte damit, einen zwiſchen dem
Käufer eines Grundſtücks und einem Realgläubiger vor dem Verkaufe
abgeſchloſſenen und die Zuſicherung der vollſtändigen oder theilweiſen

p) Verhandlungen des vereinigten ſtändiſchen Ausſchuſſes. IV.
S. 371. — Bericht der Kommiſſion der zweiten Kammer zu §. 248.
(270.)
q) Protokolle des Staatsraths, Sitzung vom 14. Mai 1842.
r) Reviſion von 1845. III. S. 61. — Motive zum Entwurf von
1850. §. 248.
s) Verhandlungen a. a. O. S. 367-72.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0519" n="509"/><fw place="top" type="header">§. 270. Beeinträchtigung von          Ver&#x017F;teigerungen.</fw><lb/>
Verkäufe, Verpachtungen, Lieferungen, Unternehmungen          oder Ge&#x017F;chäfte irgend<lb/>
einer Art betreffen, durch Gewalt oder Drohung, oder          durch Zu&#x017F;icherung oder<lb/>
Gewährung eines Vortheils abhält, wird mit Geldbuße          bis zu dreihundert<lb/>
Thalern oder mit Gefängniß bis zu &#x017F;echs Monaten          be&#x017F;traft.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Die&#x017F;e Be&#x017F;timmung ent&#x017F;pricht im We&#x017F;entlichen          dem früheren Rechte,<lb/>
wie es in dem Ge&#x017F;etz vom 14. Juli 1797. und dem <hi rendition="#aq">Code pénal<lb/>
(Art. 412.)</hi> fe&#x017F;tge&#x017F;tellt war; auch hat &#x017F;ich &#x017F;owohl der          vereinigte &#x017F;tändi&#x017F;che<lb/>
Aus&#x017F;chuß als die          Kommi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten Kammer mit dem          Princip<lb/>
einver&#x017F;tanden erklärt, daß den von öffentlichen Behörden oder          Beamten<lb/>
vorgenommenen Ver&#x017F;teigerungen ein &#x017F;olcher Schutz zu Theil          werde. <note place="foot" n="p)"><hi rendition="#g">Verhandlungen des vereinigten            &#x017F;tändi&#x017F;chen Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es</hi>.           IV.<lb/>
S. 371. &#x2014; <hi rendition="#g">Bericht der            Kommi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten Kammer</hi> zu §. 248.<lb/>
(270.)</note>         </p><lb/>
                <p>Es kommt dabei nicht darauf an, ob die Ver&#x017F;teigerung eine nothwen-<lb/>
dige          oder freiwillige i&#x017F;t, ob die&#x017F;elbe von Amts wegen oder auf          Veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung einer Privatper&#x017F;on abgehalten wird,          wenn es nur überhaupt<lb/>
unter öffentlicher Autorität ge&#x017F;chieht. Die Ausdehnung          der Straf-<lb/>
be&#x017F;timmung auf jede andere von Privatper&#x017F;onen          veran&#x017F;taltete, unter<lb/>
willkührlichen Formen abgehaltene          Ver&#x017F;teigerung war &#x017F;chon vom Staats-<lb/>
rathe be&#x017F;eitigt,           <note place="foot" n="q)"><hi rendition="#g">Protokolle des Staatsraths</hi>, Sitzung vom           14. Mai 1842.</note> und wurde auch &#x017F;päter abgewie&#x017F;en.          &#x201E;Privatper&#x017F;onen,<lb/>
welche den erhöhten Schutz genießen wollen,          mü&#x017F;&#x017F;en das von ihnen<lb/>
beab&#x017F;ichtigte Ge&#x017F;chäft          den Gerichten oder Notarien, welche letztere in<lb/>
die&#x017F;er Beziehung          unbedenklich zu den öffentlichen Behörden zu rechnen<lb/>
&#x017F;ind,          auftragen.&#x201C; <note place="foot" n="r)"><hi rendition="#g">Revi&#x017F;ion            von</hi> 1845. III. S. 61. &#x2014; <hi rendition="#g">Motive zum Entwurf           von</hi><lb/>
1850. §. 248.</note>         </p><lb/>
                <p>I. In dem Entwurf von 1843. §. 487. war die argli&#x017F;tige Erre-<lb/>
gung eines          Irrthums und in dem Entwurf von 1847. §. 330. &#x017F;chlechthin<lb/>
die Erregung eines          Irrthums unter den Handlungen aufgeführt, welche<lb/>
die Strafe des Ge&#x017F;etzes          begründen &#x017F;ollen. In dem vereinigten &#x017F;tändi-<lb/>
&#x017F;chen          Aus&#x017F;chuß ließ jedoch die Staatsregierung &#x017F;elb&#x017F;t          die&#x017F;en Zu&#x017F;atz als<lb/>
zu weit führend fallen. <note place="foot" n="s)"><hi rendition="#g">Verhandlungen</hi> a. a. O. S. 367-72.</note>         </p><lb/>
                <p>II. In der Kommi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten Kammer wurde beantragt,<lb/>
eine          Be&#x017F;timmung aufzunehmen, daß der Er&#x017F;atz eines bei einer          Ver&#x017F;tei-<lb/>
gerung zu be&#x017F;orgenden Verlu&#x017F;tes nicht als          Gewährung eines Vortheils<lb/>
ange&#x017F;ehen werden &#x017F;ollte. Man          beab&#x017F;ichtigte damit, einen zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Käufer eines          Grund&#x017F;tücks und einem Realgläubiger vor dem          Verkaufe<lb/>
abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen und die          Zu&#x017F;icherung der voll&#x017F;tändigen oder theilwei&#x017F;en<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[509/0519] §. 270. Beeinträchtigung von Verſteigerungen. Verkäufe, Verpachtungen, Lieferungen, Unternehmungen oder Geſchäfte irgend einer Art betreffen, durch Gewalt oder Drohung, oder durch Zuſicherung oder Gewährung eines Vortheils abhält, wird mit Geldbuße bis zu dreihundert Thalern oder mit Gefängniß bis zu ſechs Monaten beſtraft. Dieſe Beſtimmung entſpricht im Weſentlichen dem früheren Rechte, wie es in dem Geſetz vom 14. Juli 1797. und dem Code pénal (Art. 412.) feſtgeſtellt war; auch hat ſich ſowohl der vereinigte ſtändiſche Ausſchuß als die Kommiſſion der zweiten Kammer mit dem Princip einverſtanden erklärt, daß den von öffentlichen Behörden oder Beamten vorgenommenen Verſteigerungen ein ſolcher Schutz zu Theil werde. p) Es kommt dabei nicht darauf an, ob die Verſteigerung eine nothwen- dige oder freiwillige iſt, ob dieſelbe von Amts wegen oder auf Veran- laſſung einer Privatperſon abgehalten wird, wenn es nur überhaupt unter öffentlicher Autorität geſchieht. Die Ausdehnung der Straf- beſtimmung auf jede andere von Privatperſonen veranſtaltete, unter willkührlichen Formen abgehaltene Verſteigerung war ſchon vom Staats- rathe beſeitigt, q) und wurde auch ſpäter abgewieſen. „Privatperſonen, welche den erhöhten Schutz genießen wollen, müſſen das von ihnen beabſichtigte Geſchäft den Gerichten oder Notarien, welche letztere in dieſer Beziehung unbedenklich zu den öffentlichen Behörden zu rechnen ſind, auftragen.“ r) I. In dem Entwurf von 1843. §. 487. war die argliſtige Erre- gung eines Irrthums und in dem Entwurf von 1847. §. 330. ſchlechthin die Erregung eines Irrthums unter den Handlungen aufgeführt, welche die Strafe des Geſetzes begründen ſollen. In dem vereinigten ſtändi- ſchen Ausſchuß ließ jedoch die Staatsregierung ſelbſt dieſen Zuſatz als zu weit führend fallen. s) II. In der Kommiſſion der zweiten Kammer wurde beantragt, eine Beſtimmung aufzunehmen, daß der Erſatz eines bei einer Verſtei- gerung zu beſorgenden Verluſtes nicht als Gewährung eines Vortheils angeſehen werden ſollte. Man beabſichtigte damit, einen zwiſchen dem Käufer eines Grundſtücks und einem Realgläubiger vor dem Verkaufe abgeſchloſſenen und die Zuſicherung der vollſtändigen oder theilweiſen p) Verhandlungen des vereinigten ſtändiſchen Ausſchuſſes. IV. S. 371. — Bericht der Kommiſſion der zweiten Kammer zu §. 248. (270.) q) Protokolle des Staatsraths, Sitzung vom 14. Mai 1842. r) Reviſion von 1845. III. S. 61. — Motive zum Entwurf von 1850. §. 248. s) Verhandlungen a. a. O. S. 367-72.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/519
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 509. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/519>, abgerufen am 20.09.2019.