Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 308. Unterlassene Lieferung.
schwereren Fälle betreffen, erlassen; auf die Unterscheidung des Vorsatzes
und der Fahrlässigkeit, auf den Erfolg der Uebertretungen, ob eine
Ansteckung dadurch bewirkt worden oder nicht, wurde bald ein größeres,
bald ein geringeres Gewicht gelegt. q) Zuletzt hat man sich dafür ent-
schieden, allgemeine Bestimmungen aufzustellen, und das Strafmaaß so
einzurichten, daß das richterliche Ermessen die verschiedenen Grade der
Verschuldung in angemessener Weise zu berücksichtigen im Stande ist.

I. Die Absperrungs- oder Aufsichts-Maaßregeln und Einfuhrver-
bote, deren Uebertretung bestraft werden soll, müssen von der Regierung
angeordnet sein. Der Entwurf von 1847. hatte die Bezeichnung "von
der Obrigkeit," was dem vereinigten ständischen Ausschuß bedenklich
erschien, da die Erfahrung zur Zeit der Cholera gezeigt habe, daß
Ortsobrigkeiten sehr willkührliche Maaßregeln ergriffen hätten. Es
wurde daher der Zusatz beschlossen "auf Grund bestehender
Gesetze,"
obgleich dieß von der Staatsregierung als sich von selbst verstehend
bezeichnet wurde. r) Nach der gegenwärtigen Fassung des Gesetzbuchs
ist auf eine Kriminalstrafe wegen Verletzung der von einer Ortsobrigkeit
angeordneten Maaßregeln nicht zu erkennen; Uebertretungen gesetzlich
erlassener Verordnungen der Behörden (§. 332.) können jedoch mit einer
Polizeistrafe geahndet werden.

II. Für den Thatbestand des Vergehens macht es keinen Unter-
schied, ob dasselbe vorsätzlich oder aus Fahrlässigkeit verübt worden ist;
nur für die Strafzumessung kommt es darauf an. Aus diesem Grunde
und überhaupt mit Rücksicht auf das Vorkommen mildernder Umstände
ist auch für die Fälle, wo keine Ansteckung erfolgt ist, von der Kom-
mission der zweiten Kammer das Minimum der Gefängnißstrafe gestri-
chen worden. s)

III. Die Verschleppung ansteckender Krankheiten und Viehseuchen
ist gleich behandelt worden; nur sind die Strafen in Beziehung auf
die letzteren um die Hälfte niedriger, als diejenigen, welche auf die
Einführung und Verbreitung ansteckender Krankheiten gesetzt sind.

§. 308.

Wer die mit einer öffentlichen Behörde geschlossenen Lieferungsverträge
über Bedürfnisse des Heeres zur Zeit eines Krieges, oder über die Zufuhr

q) Berathungs-Protokolle der Staatsraths-Kommission. III.
S. 440. 41. 500. 528. -- Protokolle des Staatsraths, Sitzung vom
14. Mai 1842. -- Revision von 1845. III. S. 73-75. -- Verhandlungen
der Staatsraths-Kommission von
1846. S. 176.
r) Verhandlungen. IV. S. 425. 426.
s) Bericht der Kommission der zweiten Kammer zu §. 278. 279.
(306. 307.).
35*

§. 308. Unterlaſſene Lieferung.
ſchwereren Fälle betreffen, erlaſſen; auf die Unterſcheidung des Vorſatzes
und der Fahrläſſigkeit, auf den Erfolg der Uebertretungen, ob eine
Anſteckung dadurch bewirkt worden oder nicht, wurde bald ein größeres,
bald ein geringeres Gewicht gelegt. q) Zuletzt hat man ſich dafür ent-
ſchieden, allgemeine Beſtimmungen aufzuſtellen, und das Strafmaaß ſo
einzurichten, daß das richterliche Ermeſſen die verſchiedenen Grade der
Verſchuldung in angemeſſener Weiſe zu berückſichtigen im Stande iſt.

I. Die Abſperrungs- oder Aufſichts-Maaßregeln und Einfuhrver-
bote, deren Uebertretung beſtraft werden ſoll, müſſen von der Regierung
angeordnet ſein. Der Entwurf von 1847. hatte die Bezeichnung „von
der Obrigkeit,“ was dem vereinigten ſtändiſchen Ausſchuß bedenklich
erſchien, da die Erfahrung zur Zeit der Cholera gezeigt habe, daß
Ortsobrigkeiten ſehr willkührliche Maaßregeln ergriffen hätten. Es
wurde daher der Zuſatz beſchloſſen „auf Grund beſtehender
Geſetze,“
obgleich dieß von der Staatsregierung als ſich von ſelbſt verſtehend
bezeichnet wurde. r) Nach der gegenwärtigen Faſſung des Geſetzbuchs
iſt auf eine Kriminalſtrafe wegen Verletzung der von einer Ortsobrigkeit
angeordneten Maaßregeln nicht zu erkennen; Uebertretungen geſetzlich
erlaſſener Verordnungen der Behörden (§. 332.) können jedoch mit einer
Polizeiſtrafe geahndet werden.

II. Für den Thatbeſtand des Vergehens macht es keinen Unter-
ſchied, ob daſſelbe vorſätzlich oder aus Fahrläſſigkeit verübt worden iſt;
nur für die Strafzumeſſung kommt es darauf an. Aus dieſem Grunde
und überhaupt mit Rückſicht auf das Vorkommen mildernder Umſtände
iſt auch für die Fälle, wo keine Anſteckung erfolgt iſt, von der Kom-
miſſion der zweiten Kammer das Minimum der Gefängnißſtrafe geſtri-
chen worden. s)

III. Die Verſchleppung anſteckender Krankheiten und Viehſeuchen
iſt gleich behandelt worden; nur ſind die Strafen in Beziehung auf
die letzteren um die Hälfte niedriger, als diejenigen, welche auf die
Einführung und Verbreitung anſteckender Krankheiten geſetzt ſind.

§. 308.

Wer die mit einer öffentlichen Behörde geſchloſſenen Lieferungsverträge
über Bedürfniſſe des Heeres zur Zeit eines Krieges, oder über die Zufuhr

q) Berathungs-Protokolle der Staatsraths-Kommiſſion. III.
S. 440. 41. 500. 528. — Protokolle des Staatsraths, Sitzung vom
14. Mai 1842. — Reviſion von 1845. III. S. 73-75. — Verhandlungen
der Staatsraths-Kommiſſion von
1846. S. 176.
r) Verhandlungen. IV. S. 425. 426.
s) Bericht der Kommiſſion der zweiten Kammer zu §. 278. 279.
(306. 307.).
35*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0549" n="539"/><fw place="top" type="header">§. 308. Unterla&#x017F;&#x017F;ene          Lieferung.</fw><lb/>
&#x017F;chwereren Fälle betreffen, erla&#x017F;&#x017F;en;          auf die Unter&#x017F;cheidung des Vor&#x017F;atzes<lb/>
und der          Fahrlä&#x017F;&#x017F;igkeit, auf den Erfolg der Uebertretungen, ob          eine<lb/>
An&#x017F;teckung dadurch bewirkt worden oder nicht, wurde bald ein          größeres,<lb/>
bald ein geringeres Gewicht gelegt. <note place="foot" n="q)"><hi rendition="#g">Berathungs-Protokolle der            Staatsraths-Kommi&#x017F;&#x017F;ion</hi>. III.<lb/>
S. 440. 41. 500. 528.           &#x2014; <hi rendition="#g">Protokolle des Staatsraths</hi>, Sitzung vom<lb/>
14. Mai           1842. &#x2014; <hi rendition="#g">Revi&#x017F;ion</hi> von 1845. III. S. 73-75.           &#x2014; <hi rendition="#g">Verhandlungen<lb/>
der            Staatsraths-Kommi&#x017F;&#x017F;ion von</hi> 1846. S. 176.</note> Zuletzt hat          man &#x017F;ich dafür ent-<lb/>
&#x017F;chieden, allgemeine Be&#x017F;timmungen          aufzu&#x017F;tellen, und das Strafmaaß &#x017F;o<lb/>
einzurichten, daß das          richterliche Erme&#x017F;&#x017F;en die ver&#x017F;chiedenen Grade          der<lb/>
Ver&#x017F;chuldung in angeme&#x017F;&#x017F;ener Wei&#x017F;e zu          berück&#x017F;ichtigen im Stande i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>I. Die Ab&#x017F;perrungs- oder Auf&#x017F;ichts-Maaßregeln und          Einfuhrver-<lb/>
bote, deren Uebertretung be&#x017F;traft werden &#x017F;oll,          mü&#x017F;&#x017F;en von der Regierung<lb/>
angeordnet &#x017F;ein. Der Entwurf          von 1847. hatte die Bezeichnung &#x201E;von<lb/>
der Obrigkeit,&#x201C; was dem          vereinigten &#x017F;tändi&#x017F;chen Aus&#x017F;chuß          bedenklich<lb/>
er&#x017F;chien, da die Erfahrung zur Zeit der Cholera gezeigt habe,          daß<lb/>
Ortsobrigkeiten &#x017F;ehr willkührliche Maaßregeln ergriffen hätten.          Es<lb/>
wurde daher der Zu&#x017F;atz be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en          &#x201E;auf Grund          be&#x017F;tehender<lb/>
Ge&#x017F;etze,&#x201C;<lb/>
obgleich dieß von der          Staatsregierung als &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t          ver&#x017F;tehend<lb/>
bezeichnet wurde. <note place="foot" n="r)"><hi rendition="#g">Verhandlungen</hi>. IV. S. 425. 426.</note> Nach der gegenwärtigen          Fa&#x017F;&#x017F;ung des Ge&#x017F;etzbuchs<lb/>
i&#x017F;t auf eine          Kriminal&#x017F;trafe wegen Verletzung der von einer Ortsobrigkeit<lb/>
angeordneten          Maaßregeln nicht zu erkennen; Uebertretungen          ge&#x017F;etzlich<lb/>
erla&#x017F;&#x017F;ener Verordnungen der Behörden (§.          332.) können jedoch mit einer<lb/>
Polizei&#x017F;trafe geahndet werden.</p><lb/>
                <p>II. Für den Thatbe&#x017F;tand des Vergehens macht es keinen          Unter-<lb/>
&#x017F;chied, ob da&#x017F;&#x017F;elbe vor&#x017F;ätzlich oder          aus Fahrlä&#x017F;&#x017F;igkeit verübt worden i&#x017F;t;<lb/>
nur für die          Strafzume&#x017F;&#x017F;ung kommt es darauf an. Aus die&#x017F;em          Grunde<lb/>
und überhaupt mit Rück&#x017F;icht auf das Vorkommen mildernder          Um&#x017F;tände<lb/>
i&#x017F;t auch für die Fälle, wo keine An&#x017F;teckung          erfolgt i&#x017F;t, von der Kom-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten Kammer          das Minimum der Gefängniß&#x017F;trafe ge&#x017F;tri-<lb/>
chen worden. <note place="foot" n="s)"><hi rendition="#g">Bericht der Kommi&#x017F;&#x017F;ion der            zweiten Kammer zu</hi> §. 278. 279.<lb/>
(306. 307.).</note>         </p><lb/>
                <p>III. Die Ver&#x017F;chleppung an&#x017F;teckender Krankheiten und          Vieh&#x017F;euchen<lb/>
i&#x017F;t gleich behandelt worden; nur &#x017F;ind die          Strafen in Beziehung auf<lb/>
die letzteren um die Hälfte niedriger, als diejenigen, welche          auf die<lb/>
Einführung und Verbreitung an&#x017F;teckender Krankheiten          ge&#x017F;etzt &#x017F;ind.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 308.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Wer die mit einer öffentlichen Behörde ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen          Lieferungsverträge<lb/>
über Bedürfni&#x017F;&#x017F;e des Heeres zur Zeit eines          Krieges, oder über die Zufuhr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">35*</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539/0549] §. 308. Unterlaſſene Lieferung. ſchwereren Fälle betreffen, erlaſſen; auf die Unterſcheidung des Vorſatzes und der Fahrläſſigkeit, auf den Erfolg der Uebertretungen, ob eine Anſteckung dadurch bewirkt worden oder nicht, wurde bald ein größeres, bald ein geringeres Gewicht gelegt. q) Zuletzt hat man ſich dafür ent- ſchieden, allgemeine Beſtimmungen aufzuſtellen, und das Strafmaaß ſo einzurichten, daß das richterliche Ermeſſen die verſchiedenen Grade der Verſchuldung in angemeſſener Weiſe zu berückſichtigen im Stande iſt. I. Die Abſperrungs- oder Aufſichts-Maaßregeln und Einfuhrver- bote, deren Uebertretung beſtraft werden ſoll, müſſen von der Regierung angeordnet ſein. Der Entwurf von 1847. hatte die Bezeichnung „von der Obrigkeit,“ was dem vereinigten ſtändiſchen Ausſchuß bedenklich erſchien, da die Erfahrung zur Zeit der Cholera gezeigt habe, daß Ortsobrigkeiten ſehr willkührliche Maaßregeln ergriffen hätten. Es wurde daher der Zuſatz beſchloſſen „auf Grund beſtehender Geſetze,“ obgleich dieß von der Staatsregierung als ſich von ſelbſt verſtehend bezeichnet wurde. r) Nach der gegenwärtigen Faſſung des Geſetzbuchs iſt auf eine Kriminalſtrafe wegen Verletzung der von einer Ortsobrigkeit angeordneten Maaßregeln nicht zu erkennen; Uebertretungen geſetzlich erlaſſener Verordnungen der Behörden (§. 332.) können jedoch mit einer Polizeiſtrafe geahndet werden. II. Für den Thatbeſtand des Vergehens macht es keinen Unter- ſchied, ob daſſelbe vorſätzlich oder aus Fahrläſſigkeit verübt worden iſt; nur für die Strafzumeſſung kommt es darauf an. Aus dieſem Grunde und überhaupt mit Rückſicht auf das Vorkommen mildernder Umſtände iſt auch für die Fälle, wo keine Anſteckung erfolgt iſt, von der Kom- miſſion der zweiten Kammer das Minimum der Gefängnißſtrafe geſtri- chen worden. s) III. Die Verſchleppung anſteckender Krankheiten und Viehſeuchen iſt gleich behandelt worden; nur ſind die Strafen in Beziehung auf die letzteren um die Hälfte niedriger, als diejenigen, welche auf die Einführung und Verbreitung anſteckender Krankheiten geſetzt ſind. §. 308. Wer die mit einer öffentlichen Behörde geſchloſſenen Lieferungsverträge über Bedürfniſſe des Heeres zur Zeit eines Krieges, oder über die Zufuhr q) Berathungs-Protokolle der Staatsraths-Kommiſſion. III. S. 440. 41. 500. 528. — Protokolle des Staatsraths, Sitzung vom 14. Mai 1842. — Reviſion von 1845. III. S. 73-75. — Verhandlungen der Staatsraths-Kommiſſion von 1846. S. 176. r) Verhandlungen. IV. S. 425. 426. s) Bericht der Kommiſſion der zweiten Kammer zu §. 278. 279. (306. 307.). 35*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/549
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 539. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/549>, abgerufen am 22.09.2019.