Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
§§. 347-349. Uebertretungen in Beziehung auf das Vermögen.
Vierter Titel.
Uebertretungen in Beziehung auf das Vermögen.
§. 347.

Mit Geldbuße bis zu zwanzig Thalern oder mit Gefängniß bis zuvierzehn
Tagen wird bestraft:

1) wer das Raupen, insofern dies durch gesetzliche oder polizeiliche Anord-
nungen geboten ist, unterläßt;

2) wer den polizeilichen Anordnungen über die Schließung der Weinberge
entgegen handelt;

3) wer ohne polizeiliche Erlaubniß eine neue Feuerstätte errichtet oder eine
bereits vorhandene an einen anderen Ort verlegt;

4) wer es unterläßt, dafür zu sorgen, daß die Feuerstätten in seinem Hause
in baulichem und brandsicherem Zustande unterhalten, oder daß die
Schornsteine zur rechten Zeit gereinigt werden;

5) wer Waaren, Materialien oder andere Vorräthe, welche sich leicht von
selbst entzünden, oder leicht Feuer fangen, an Orten oder in Behält-
nissen aufbewahrt, wo ihre Entzündung gefährlich werden kann, oder
wer Stoffe, die nicht ohne Gefahr einer Entzündung bei einander liegen
können, ohne Absonderung aufbewahrt;

6) wer Scheunen, Ställe, Böden oder andere Räume, welche zur Aufbe-
wahrung feuerfangender Sachen dienen, mit unverwahrtem Feuer oder
Licht betritt, oder sich denselben mit unverwahrtem Feuer oder Licht
nähert;

7) wer an gefährlichen Stellen in Wäldern oder Haiden, oder in ge-
fährlicher Nähe von Gebäuden oder feuerfangenden Sachen Feuer an-
zündet;

8) wer in gefährlicher Nähe von Gebäuden oder feuerfangenden Sachen
mit Feuergewehr schießt oder Feuerwerke abbrennt;

9) wer die polizeilich vorgeschriebenen Feuerlöschgeräthschaften entweder gar
nicht oder nicht in brauchbarem Zustande hält, oder andere feuerpoli-
zeiliche Anordnungen nicht befolgt;

10) wer unbefugt über Gärten oder Weinberge, oder vor völlig beendeter
Erndte über Wiesen oder bestellte Aecker, oder über solche Aecker, Wie-
sen, Weiden oder Schonungen, welche mit einer Einfriedigung versehen
sind oder deren Betreten durch Warnungszeichen untersagt ist, geht,
fährt, reitet oder Vieh treibt. Die besonderen Bestimmungen, welche
wegen der Pfändungen bei solchen Uebertretungen, sowie über Weide-
frevel, in den Feldpolizei-Ordnungen enthalten sind, werden hierdurch
nicht geändert;

11) wer ohne Genehmigung des Jagdberechtigten auf einem fremden Jagd-
reviere außer dem öffentlichen, zum gemeinen Gebrauche bestimmten

38*
§§. 347-349. Uebertretungen in Beziehung auf das Vermögen.
Vierter Titel.
Uebertretungen in Beziehung auf das Vermögen.
§. 347.

Mit Geldbuße bis zu zwanzig Thalern oder mit Gefängniß bis zuvierzehn
Tagen wird beſtraft:

1) wer das Raupen, inſofern dies durch geſetzliche oder polizeiliche Anord-
nungen geboten iſt, unterläßt;

2) wer den polizeilichen Anordnungen über die Schließung der Weinberge
entgegen handelt;

3) wer ohne polizeiliche Erlaubniß eine neue Feuerſtätte errichtet oder eine
bereits vorhandene an einen anderen Ort verlegt;

4) wer es unterläßt, dafür zu ſorgen, daß die Feuerſtätten in ſeinem Hauſe
in baulichem und brandſicherem Zuſtande unterhalten, oder daß die
Schornſteine zur rechten Zeit gereinigt werden;

5) wer Waaren, Materialien oder andere Vorräthe, welche ſich leicht von
ſelbſt entzünden, oder leicht Feuer fangen, an Orten oder in Behält-
niſſen aufbewahrt, wo ihre Entzündung gefährlich werden kann, oder
wer Stoffe, die nicht ohne Gefahr einer Entzündung bei einander liegen
können, ohne Abſonderung aufbewahrt;

6) wer Scheunen, Ställe, Böden oder andere Räume, welche zur Aufbe-
wahrung feuerfangender Sachen dienen, mit unverwahrtem Feuer oder
Licht betritt, oder ſich denſelben mit unverwahrtem Feuer oder Licht
nähert;

7) wer an gefährlichen Stellen in Wäldern oder Haiden, oder in ge-
fährlicher Nähe von Gebäuden oder feuerfangenden Sachen Feuer an-
zündet;

8) wer in gefährlicher Nähe von Gebäuden oder feuerfangenden Sachen
mit Feuergewehr ſchießt oder Feuerwerke abbrennt;

9) wer die polizeilich vorgeſchriebenen Feuerlöſchgeräthſchaften entweder gar
nicht oder nicht in brauchbarem Zuſtande hält, oder andere feuerpoli-
zeiliche Anordnungen nicht befolgt;

10) wer unbefugt über Gärten oder Weinberge, oder vor völlig beendeter
Erndte über Wieſen oder beſtellte Aecker, oder über ſolche Aecker, Wie-
ſen, Weiden oder Schonungen, welche mit einer Einfriedigung verſehen
ſind oder deren Betreten durch Warnungszeichen unterſagt iſt, geht,
fährt, reitet oder Vieh treibt. Die beſonderen Beſtimmungen, welche
wegen der Pfändungen bei ſolchen Uebertretungen, ſowie über Weide-
frevel, in den Feldpolizei-Ordnungen enthalten ſind, werden hierdurch
nicht geändert;

11) wer ohne Genehmigung des Jagdberechtigten auf einem fremden Jagd-
reviere außer dem öffentlichen, zum gemeinen Gebrauche beſtimmten

38*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0597" n="587"/>
          <fw place="top" type="header">§§. 347-349. Uebertretungen in Beziehung auf das Vermögen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Vierter Titel.</hi><lb/><hi rendition="#g">Uebertretungen in         Beziehung auf das Vermögen</hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 347.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Mit Geldbuße bis zu zwanzig Thalern oder mit Gefängniß bis zuvierzehn<lb/>
Tagen wird          be&#x017F;traft:</p><lb/>
                <p>1) wer das Raupen, in&#x017F;ofern dies durch ge&#x017F;etzliche oder          polizeiliche Anord-<lb/>
nungen geboten i&#x017F;t, unterläßt;</p><lb/>
                <p>2) wer den polizeilichen Anordnungen über die Schließung der Weinberge<lb/>
entgegen          handelt;</p><lb/>
                <p>3) wer ohne polizeiliche Erlaubniß eine neue Feuer&#x017F;tätte errichtet oder          eine<lb/>
bereits vorhandene an einen anderen Ort verlegt;</p><lb/>
                <p>4) wer es unterläßt, dafür zu &#x017F;orgen, daß die Feuer&#x017F;tätten in          &#x017F;einem Hau&#x017F;e<lb/>
in baulichem und brand&#x017F;icherem          Zu&#x017F;tande unterhalten, oder daß die<lb/>
Schorn&#x017F;teine zur rechten Zeit          gereinigt werden;</p><lb/>
                <p>5) wer Waaren, Materialien oder andere Vorräthe, welche &#x017F;ich leicht          von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t entzünden, oder leicht Feuer fangen, an Orten oder in          Behält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en aufbewahrt, wo ihre Entzündung gefährlich werden          kann, oder<lb/>
wer Stoffe, die nicht ohne Gefahr einer Entzündung bei einander          liegen<lb/>
können, ohne Ab&#x017F;onderung aufbewahrt;</p><lb/>
                <p>6) wer Scheunen, Ställe, Böden oder andere Räume, welche zur Aufbe-<lb/>
wahrung          feuerfangender Sachen dienen, mit unverwahrtem Feuer oder<lb/>
Licht betritt, oder          &#x017F;ich den&#x017F;elben mit unverwahrtem Feuer oder Licht<lb/>
nähert;</p><lb/>
                <p>7) wer an gefährlichen Stellen in Wäldern oder Haiden, oder in ge-<lb/>
fährlicher Nähe          von Gebäuden oder feuerfangenden Sachen Feuer an-<lb/>
zündet;</p><lb/>
                <p>8) wer in gefährlicher Nähe von Gebäuden oder feuerfangenden Sachen<lb/>
mit Feuergewehr          &#x017F;chießt oder Feuerwerke abbrennt;</p><lb/>
                <p>9) wer die polizeilich vorge&#x017F;chriebenen          Feuerlö&#x017F;chgeräth&#x017F;chaften entweder gar<lb/>
nicht oder nicht in          brauchbarem Zu&#x017F;tande hält, oder andere feuerpoli-<lb/>
zeiliche Anordnungen nicht          befolgt;</p><lb/>
                <p>10) wer unbefugt über Gärten oder Weinberge, oder vor völlig beendeter<lb/>
Erndte über          Wie&#x017F;en oder be&#x017F;tellte Aecker, oder über &#x017F;olche Aecker,          Wie-<lb/>
&#x017F;en, Weiden oder Schonungen, welche mit einer Einfriedigung          ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ind oder deren Betreten durch Warnungszeichen          unter&#x017F;agt i&#x017F;t, geht,<lb/>
fährt, reitet oder Vieh treibt. Die          be&#x017F;onderen Be&#x017F;timmungen, welche<lb/>
wegen der Pfändungen bei          &#x017F;olchen Uebertretungen, &#x017F;owie über Weide-<lb/>
frevel, in den          Feldpolizei-Ordnungen enthalten &#x017F;ind, werden hierdurch<lb/>
nicht geändert;</p><lb/>
                <p>11) wer ohne Genehmigung des Jagdberechtigten auf einem fremden Jagd-<lb/>
reviere außer          dem öffentlichen, zum gemeinen Gebrauche be&#x017F;timmten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">38*</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[587/0597] §§. 347-349. Uebertretungen in Beziehung auf das Vermögen. Vierter Titel. Uebertretungen in Beziehung auf das Vermögen. §. 347. Mit Geldbuße bis zu zwanzig Thalern oder mit Gefängniß bis zuvierzehn Tagen wird beſtraft: 1) wer das Raupen, inſofern dies durch geſetzliche oder polizeiliche Anord- nungen geboten iſt, unterläßt; 2) wer den polizeilichen Anordnungen über die Schließung der Weinberge entgegen handelt; 3) wer ohne polizeiliche Erlaubniß eine neue Feuerſtätte errichtet oder eine bereits vorhandene an einen anderen Ort verlegt; 4) wer es unterläßt, dafür zu ſorgen, daß die Feuerſtätten in ſeinem Hauſe in baulichem und brandſicherem Zuſtande unterhalten, oder daß die Schornſteine zur rechten Zeit gereinigt werden; 5) wer Waaren, Materialien oder andere Vorräthe, welche ſich leicht von ſelbſt entzünden, oder leicht Feuer fangen, an Orten oder in Behält- niſſen aufbewahrt, wo ihre Entzündung gefährlich werden kann, oder wer Stoffe, die nicht ohne Gefahr einer Entzündung bei einander liegen können, ohne Abſonderung aufbewahrt; 6) wer Scheunen, Ställe, Böden oder andere Räume, welche zur Aufbe- wahrung feuerfangender Sachen dienen, mit unverwahrtem Feuer oder Licht betritt, oder ſich denſelben mit unverwahrtem Feuer oder Licht nähert; 7) wer an gefährlichen Stellen in Wäldern oder Haiden, oder in ge- fährlicher Nähe von Gebäuden oder feuerfangenden Sachen Feuer an- zündet; 8) wer in gefährlicher Nähe von Gebäuden oder feuerfangenden Sachen mit Feuergewehr ſchießt oder Feuerwerke abbrennt; 9) wer die polizeilich vorgeſchriebenen Feuerlöſchgeräthſchaften entweder gar nicht oder nicht in brauchbarem Zuſtande hält, oder andere feuerpoli- zeiliche Anordnungen nicht befolgt; 10) wer unbefugt über Gärten oder Weinberge, oder vor völlig beendeter Erndte über Wieſen oder beſtellte Aecker, oder über ſolche Aecker, Wie- ſen, Weiden oder Schonungen, welche mit einer Einfriedigung verſehen ſind oder deren Betreten durch Warnungszeichen unterſagt iſt, geht, fährt, reitet oder Vieh treibt. Die beſonderen Beſtimmungen, welche wegen der Pfändungen bei ſolchen Uebertretungen, ſowie über Weide- frevel, in den Feldpolizei-Ordnungen enthalten ſind, werden hierdurch nicht geändert; 11) wer ohne Genehmigung des Jagdberechtigten auf einem fremden Jagd- reviere außer dem öffentlichen, zum gemeinen Gebrauche beſtimmten 38*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/597
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 587. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/597>, abgerufen am 24.09.2019.