Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Einführungsgesetz. Abschnitt II.
Artikel XVI.

Wenn wegen Ehrverletzung und leichter Mißhandlung in den Fällen der
§§. 102., 103., 152. bis 156. und 189. die Staatsanwaltschaft einschreitet,
so erfolgt die Entscheidung in Untersuchungsverfahren.

Schreitet die Staatsanwaltschaft nicht ein, so bleibt in den Landestheilen,
in welchen die Verordnung über die Einführung des mündlichen und öffent-
lichen Verfahrens vom 3. Januar 1849. Gesetzeskraft hat, dem Verletzten die
Verfolgung im Wege des Civilprozesses nach den bestehenden Vorschriften un-
benommen. Die einfache Beleidigung (§. 343.) kann nur im Wege des Civil-
prozesses verfolgt werden.

Im Bezirke des Rheinischen Appellationsgerichtshofes wird an der Befugniß
des Verletzten, als Civilpartei aufzutreten, nichts geändert.

Artikel XVII.

Ist auf eine von der Staatsanwaltschaft wegen Ehrverletzung oder leichter
Mißhandlung erhobene Anklage eine gerichtliche Untersuchung eröffnet, so wird
deren Fortgang, sowie die Erlassung und Vollstreckung des Urtheils weder
durch die Zurücknahme der Ermächtigung oder des Antrages, noch durch die
Verzichtleistung auf Bestrafung gehemmt.

Artikel XVIII.

In den Landestheilen, in welchen das Institut der Schiedsmänner besteht,
soll eine Klage über Ehrverletzungen und leichte Mißhandlungen, sofern sie
nur im Wege des Civilprozesses verfolgt werden, von den ordentlichen Ge-
richten nicht eher zugelassen werden, als bis durch ein von dem Schiedsmann
des Verklagten ausgestelltes Attest nachgewiesen wird, daß der Kläger die
Vermittelung des Schiedsmannes ohne Erfolg nachgesucht hat. Diese Be-
stimmung findet keine Anwendung, wenn der Kläger in einem anderen Gerichts-
bezirke seinen Wohnsitz hat, als der Verklagte.

Die Anbringung des Gesuches bei dem Schiedsmann unterbricht die Ver-
jährung.



Diese Artikel enthalten Bestimmungen über das Verfahren wegen
Ehrverletzungen und leichter Mißhandlungen.

I. Im Allgemeinen wird auch hier (Art. XVI.) unterschieden zwi-
schen dem Gebiete der Verordnung vom 3. Januar 1849. und dem des
Rheinischen Rechts, für beide jedoch die Fortdauer des bestehenden Rech-
tes ausgesprochen. In den Landestheilen, wo jene Verordnung gilt, ist
dasselbe in dem Gesetze vom 11. März 1850. §. 5. (G.-S. 174.) ent-
halten; und nur für dieses die Aenderung beliebt worden, daß die Ver-
folgung der einfachen Beleidigung (§. 343.) ausschließlich auf den Weg
des Civilprozesses verwiesen ist. Daß auch in den Fällen des §§. 152.
bis 156. der Staatsanwaltschaft das Recht auf die Verfolgung von
Amtswegen eingeräumt ist, läßt sich übrigens mit der Bestimmung des
§. 160. des Strafgesetzbuchs schwer vereinigen; s. oben S. 333.


Das Einführungsgeſetz. Abſchnitt II.
Artikel XVI.

Wenn wegen Ehrverletzung und leichter Mißhandlung in den Fällen der
§§. 102., 103., 152. bis 156. und 189. die Staatsanwaltſchaft einſchreitet,
ſo erfolgt die Entſcheidung in Unterſuchungsverfahren.

Schreitet die Staatsanwaltſchaft nicht ein, ſo bleibt in den Landestheilen,
in welchen die Verordnung über die Einführung des mündlichen und öffent-
lichen Verfahrens vom 3. Januar 1849. Geſetzeskraft hat, dem Verletzten die
Verfolgung im Wege des Civilprozeſſes nach den beſtehenden Vorſchriften un-
benommen. Die einfache Beleidigung (§. 343.) kann nur im Wege des Civil-
prozeſſes verfolgt werden.

Im Bezirke des Rheiniſchen Appellationsgerichtshofes wird an der Befugniß
des Verletzten, als Civilpartei aufzutreten, nichts geändert.

Artikel XVII.

Iſt auf eine von der Staatsanwaltſchaft wegen Ehrverletzung oder leichter
Mißhandlung erhobene Anklage eine gerichtliche Unterſuchung eröffnet, ſo wird
deren Fortgang, ſowie die Erlaſſung und Vollſtreckung des Urtheils weder
durch die Zurücknahme der Ermächtigung oder des Antrages, noch durch die
Verzichtleiſtung auf Beſtrafung gehemmt.

Artikel XVIII.

In den Landestheilen, in welchen das Inſtitut der Schiedsmänner beſteht,
ſoll eine Klage über Ehrverletzungen und leichte Mißhandlungen, ſofern ſie
nur im Wege des Civilprozeſſes verfolgt werden, von den ordentlichen Ge-
richten nicht eher zugelaſſen werden, als bis durch ein von dem Schiedsmann
des Verklagten ausgeſtelltes Atteſt nachgewieſen wird, daß der Kläger die
Vermittelung des Schiedsmannes ohne Erfolg nachgeſucht hat. Dieſe Be-
ſtimmung findet keine Anwendung, wenn der Kläger in einem anderen Gerichts-
bezirke ſeinen Wohnſitz hat, als der Verklagte.

Die Anbringung des Geſuches bei dem Schiedsmann unterbricht die Ver-
jährung.



Dieſe Artikel enthalten Beſtimmungen über das Verfahren wegen
Ehrverletzungen und leichter Mißhandlungen.

I. Im Allgemeinen wird auch hier (Art. XVI.) unterſchieden zwi-
ſchen dem Gebiete der Verordnung vom 3. Januar 1849. und dem des
Rheiniſchen Rechts, für beide jedoch die Fortdauer des beſtehenden Rech-
tes ausgeſprochen. In den Landestheilen, wo jene Verordnung gilt, iſt
daſſelbe in dem Geſetze vom 11. März 1850. §. 5. (G.-S. 174.) ent-
halten; und nur für dieſes die Aenderung beliebt worden, daß die Ver-
folgung der einfachen Beleidigung (§. 343.) ausſchließlich auf den Weg
des Civilprozeſſes verwieſen iſt. Daß auch in den Fällen des §§. 152.
bis 156. der Staatsanwaltſchaft das Recht auf die Verfolgung von
Amtswegen eingeräumt iſt, läßt ſich übrigens mit der Beſtimmung des
§. 160. des Strafgeſetzbuchs ſchwer vereinigen; ſ. oben S. 333.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0630" n="620"/>
          <fw place="top" type="header">Das Einführungsge&#x017F;etz. Ab&#x017F;chnitt II.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Artikel</hi> XVI.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Wenn wegen Ehrverletzung und leichter Mißhandlung in den Fällen der<lb/>
§§. 102., 103.,         152. bis 156. und 189. die Staatsanwalt&#x017F;chaft         ein&#x017F;chreitet,<lb/>
&#x017F;o erfolgt die Ent&#x017F;cheidung in         Unter&#x017F;uchungsverfahren.</p><lb/>
              <p>Schreitet die Staatsanwalt&#x017F;chaft nicht ein, &#x017F;o bleibt in den         Landestheilen,<lb/>
in welchen die Verordnung über die Einführung des mündlichen und         öffent-<lb/>
lichen Verfahrens vom 3. Januar 1849. Ge&#x017F;etzeskraft hat, dem         Verletzten die<lb/>
Verfolgung im Wege des Civilproze&#x017F;&#x017F;es nach den         be&#x017F;tehenden Vor&#x017F;chriften un-<lb/>
benommen. Die einfache Beleidigung         (§. 343.) kann nur im Wege des Civil-<lb/>
proze&#x017F;&#x017F;es verfolgt         werden.</p><lb/>
              <p>Im Bezirke des Rheini&#x017F;chen Appellationsgerichtshofes wird an der         Befugniß<lb/>
des Verletzten, als Civilpartei aufzutreten, nichts geändert.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Artikel</hi> XVII.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>I&#x017F;t auf eine von der Staatsanwalt&#x017F;chaft wegen Ehrverletzung oder         leichter<lb/>
Mißhandlung erhobene Anklage eine gerichtliche Unter&#x017F;uchung         eröffnet, &#x017F;o wird<lb/>
deren Fortgang, &#x017F;owie die         Erla&#x017F;&#x017F;ung und Voll&#x017F;treckung des Urtheils weder<lb/>
durch         die Zurücknahme der Ermächtigung oder des Antrages, noch durch         die<lb/>
Verzichtlei&#x017F;tung auf Be&#x017F;trafung gehemmt.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Artikel</hi> XVIII.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>In den Landestheilen, in welchen das In&#x017F;titut der Schiedsmänner         be&#x017F;teht,<lb/>
&#x017F;oll eine Klage über Ehrverletzungen und leichte         Mißhandlungen, &#x017F;ofern &#x017F;ie<lb/>
nur im Wege des         Civilproze&#x017F;&#x017F;es verfolgt werden, von den ordentlichen Ge-<lb/>
richten         nicht eher zugela&#x017F;&#x017F;en werden, als bis durch ein von dem         Schiedsmann<lb/>
des Verklagten ausge&#x017F;telltes Atte&#x017F;t         nachgewie&#x017F;en wird, daß der Kläger die<lb/>
Vermittelung des Schiedsmannes ohne         Erfolg nachge&#x017F;ucht hat. Die&#x017F;e Be-<lb/>
&#x017F;timmung findet keine         Anwendung, wenn der Kläger in einem anderen Gerichts-<lb/>
bezirke &#x017F;einen         Wohn&#x017F;itz hat, als der Verklagte.</p><lb/>
              <p>Die Anbringung des Ge&#x017F;uches bei dem Schiedsmann unterbricht die         Ver-<lb/>
jährung.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Die&#x017F;e Artikel enthalten Be&#x017F;timmungen über das Verfahren         wegen<lb/>
Ehrverletzungen und leichter Mißhandlungen.</p><lb/>
              <p>I. Im Allgemeinen wird auch hier (Art. XVI.) unter&#x017F;chieden         zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem Gebiete der Verordnung vom 3. Januar 1849. und dem         des<lb/>
Rheini&#x017F;chen Rechts, für beide jedoch die Fortdauer des         be&#x017F;tehenden Rech-<lb/>
tes ausge&#x017F;prochen. In den Landestheilen, wo jene         Verordnung gilt, i&#x017F;t<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe in dem Ge&#x017F;etze         vom 11. März 1850. §. 5. (G.-S. 174.) ent-<lb/>
halten; und nur für die&#x017F;es die         Aenderung beliebt worden, daß die Ver-<lb/>
folgung der einfachen Beleidigung (§. 343.)         aus&#x017F;chließlich auf den Weg<lb/>
des Civilproze&#x017F;&#x017F;es         verwie&#x017F;en i&#x017F;t. Daß auch in den Fällen des §§. 152.<lb/>
bis 156. der         Staatsanwalt&#x017F;chaft das Recht auf die Verfolgung von<lb/>
Amtswegen eingeräumt         i&#x017F;t, läßt &#x017F;ich übrigens mit der Be&#x017F;timmung des<lb/>
§. 160.         des Strafge&#x017F;etzbuchs &#x017F;chwer vereinigen; &#x017F;. oben S. 333.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[620/0630] Das Einführungsgeſetz. Abſchnitt II. Artikel XVI. Wenn wegen Ehrverletzung und leichter Mißhandlung in den Fällen der §§. 102., 103., 152. bis 156. und 189. die Staatsanwaltſchaft einſchreitet, ſo erfolgt die Entſcheidung in Unterſuchungsverfahren. Schreitet die Staatsanwaltſchaft nicht ein, ſo bleibt in den Landestheilen, in welchen die Verordnung über die Einführung des mündlichen und öffent- lichen Verfahrens vom 3. Januar 1849. Geſetzeskraft hat, dem Verletzten die Verfolgung im Wege des Civilprozeſſes nach den beſtehenden Vorſchriften un- benommen. Die einfache Beleidigung (§. 343.) kann nur im Wege des Civil- prozeſſes verfolgt werden. Im Bezirke des Rheiniſchen Appellationsgerichtshofes wird an der Befugniß des Verletzten, als Civilpartei aufzutreten, nichts geändert. Artikel XVII. Iſt auf eine von der Staatsanwaltſchaft wegen Ehrverletzung oder leichter Mißhandlung erhobene Anklage eine gerichtliche Unterſuchung eröffnet, ſo wird deren Fortgang, ſowie die Erlaſſung und Vollſtreckung des Urtheils weder durch die Zurücknahme der Ermächtigung oder des Antrages, noch durch die Verzichtleiſtung auf Beſtrafung gehemmt. Artikel XVIII. In den Landestheilen, in welchen das Inſtitut der Schiedsmänner beſteht, ſoll eine Klage über Ehrverletzungen und leichte Mißhandlungen, ſofern ſie nur im Wege des Civilprozeſſes verfolgt werden, von den ordentlichen Ge- richten nicht eher zugelaſſen werden, als bis durch ein von dem Schiedsmann des Verklagten ausgeſtelltes Atteſt nachgewieſen wird, daß der Kläger die Vermittelung des Schiedsmannes ohne Erfolg nachgeſucht hat. Dieſe Be- ſtimmung findet keine Anwendung, wenn der Kläger in einem anderen Gerichts- bezirke ſeinen Wohnſitz hat, als der Verklagte. Die Anbringung des Geſuches bei dem Schiedsmann unterbricht die Ver- jährung. Dieſe Artikel enthalten Beſtimmungen über das Verfahren wegen Ehrverletzungen und leichter Mißhandlungen. I. Im Allgemeinen wird auch hier (Art. XVI.) unterſchieden zwi- ſchen dem Gebiete der Verordnung vom 3. Januar 1849. und dem des Rheiniſchen Rechts, für beide jedoch die Fortdauer des beſtehenden Rech- tes ausgeſprochen. In den Landestheilen, wo jene Verordnung gilt, iſt daſſelbe in dem Geſetze vom 11. März 1850. §. 5. (G.-S. 174.) ent- halten; und nur für dieſes die Aenderung beliebt worden, daß die Ver- folgung der einfachen Beleidigung (§. 343.) ausſchließlich auf den Weg des Civilprozeſſes verwieſen iſt. Daß auch in den Fällen des §§. 152. bis 156. der Staatsanwaltſchaft das Recht auf die Verfolgung von Amtswegen eingeräumt iſt, läßt ſich übrigens mit der Beſtimmung des §. 160. des Strafgeſetzbuchs ſchwer vereinigen; ſ. oben S. 333.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/630
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 620. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/630>, abgerufen am 23.09.2019.