Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Theil I. Von der Bestrafung der Verbrechen u. Vergehen im Allg.
Erster Theil.
Von der Bestrafung der Verbrechen und Vergehen im
Allgemeinen.


Erster Titel.
Von den Strafen.

Den wichtigsten Theil, ja das eigentliche Fundament des materiel-
len Strafrechts bilden diejenigen Vorschriften, welche von den Strafarten
und ihrer Anwendung handeln. So wenig ein Strafgesetzbuch, auch
wenn es noch so vortrefflich ist, die Mängel des gerichtlichen Verfahrens
ausgleichen und heilen kann, so wenig ist die durchdachteste, reifste Be-
handlung der allgemeinen Lehren, die schärfste Begriffsbestimmung, die
sorgfältigste Abmessung der Verschuldung im Stande, ohne ein vernünf-
tiges, dem Rechtsbewußtsein des Volkes entsprechendes Strafsystem den
Anforderungen der Gerechtigkeit zu genügen. Die allgemeinen Fragen:
welche Handlungen sind mit Strafe zu bedrohen? welches Strafmaaß
soll für den einzelnen Fall angeordnet werden? -- können erst dann
ihre gerechte Lösung finden, wenn über die einzelnen Strafarten, über
ihr Verhältniß unter einander und über die ihre Anwendung bestim-
menden Normen die richtigen Grundsätze gefunden sind. In dieser Lehre
ist zum größten Theil das politische Interesse, welches sich an das ma-
terielle Strafrecht knüpft, zusammengefaßt; hier macht sich die unmittel-
bare Betheiligung des Rechtsbewußtseins im Volke an der Rechtsbildung
geltend. Strafarten, welche mit den Sitten, der Bildung, der ganzen
Anschauungsweise eines Volkes nicht in Einklang stehen, lassen sich auf
die Dauer selbst dann nicht aufrecht halten, wenn die Gesetzgebung in
deren zeitgemäßen Umänderung säumig ist; das Gewohnheitsrecht zeigt
seine Macht, auch gegen den Buchstaben des geschriebenen Gesetzes, und
selbst die Gerichte können sich dieser Einwirkung nicht entziehen. Auf
diesem Wege hat das gemeine deutsche Strafrecht seine jetzige Gestalt
erhalten.


Theil I. Von der Beſtrafung der Verbrechen u. Vergehen im Allg.
Erſter Theil.
Von der Beſtrafung der Verbrechen und Vergehen im
Allgemeinen.


Erſter Titel.
Von den Strafen.

Den wichtigſten Theil, ja das eigentliche Fundament des materiel-
len Strafrechts bilden diejenigen Vorſchriften, welche von den Strafarten
und ihrer Anwendung handeln. So wenig ein Strafgeſetzbuch, auch
wenn es noch ſo vortrefflich iſt, die Mängel des gerichtlichen Verfahrens
ausgleichen und heilen kann, ſo wenig iſt die durchdachteſte, reifſte Be-
handlung der allgemeinen Lehren, die ſchärfſte Begriffsbeſtimmung, die
ſorgfältigſte Abmeſſung der Verſchuldung im Stande, ohne ein vernünf-
tiges, dem Rechtsbewußtſein des Volkes entſprechendes Strafſyſtem den
Anforderungen der Gerechtigkeit zu genügen. Die allgemeinen Fragen:
welche Handlungen ſind mit Strafe zu bedrohen? welches Strafmaaß
ſoll für den einzelnen Fall angeordnet werden? — können erſt dann
ihre gerechte Löſung finden, wenn über die einzelnen Strafarten, über
ihr Verhältniß unter einander und über die ihre Anwendung beſtim-
menden Normen die richtigen Grundſätze gefunden ſind. In dieſer Lehre
iſt zum größten Theil das politiſche Intereſſe, welches ſich an das ma-
terielle Strafrecht knüpft, zuſammengefaßt; hier macht ſich die unmittel-
bare Betheiligung des Rechtsbewußtſeins im Volke an der Rechtsbildung
geltend. Strafarten, welche mit den Sitten, der Bildung, der ganzen
Anſchauungsweiſe eines Volkes nicht in Einklang ſtehen, laſſen ſich auf
die Dauer ſelbſt dann nicht aufrecht halten, wenn die Geſetzgebung in
deren zeitgemäßen Umänderung ſäumig iſt; das Gewohnheitsrecht zeigt
ſeine Macht, auch gegen den Buchſtaben des geſchriebenen Geſetzes, und
ſelbſt die Gerichte können ſich dieſer Einwirkung nicht entziehen. Auf
dieſem Wege hat das gemeine deutſche Strafrecht ſeine jetzige Geſtalt
erhalten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0092" n="82"/>
        <fw place="top" type="header">Theil I. Von der Be&#x017F;trafung der Verbrechen u. Vergehen      im Allg.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi></hi>.<lb/>
Von der Be&#x017F;trafung der Verbrechen und Vergehen       im<lb/>
Allgemeinen.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Titel.</hi><lb/><hi rendition="#g">Von den         Strafen</hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Den wichtig&#x017F;ten Theil, ja das eigentliche Fundament des materiel-<lb/>
len         Strafrechts bilden diejenigen Vor&#x017F;chriften, welche von den Strafarten<lb/>
und         ihrer Anwendung handeln. So wenig ein Strafge&#x017F;etzbuch, auch<lb/>
wenn es noch         &#x017F;o vortrefflich i&#x017F;t, die Mängel des gerichtlichen         Verfahrens<lb/>
ausgleichen und heilen kann, &#x017F;o wenig i&#x017F;t die         durchdachte&#x017F;te, reif&#x017F;te Be-<lb/>
handlung der allgemeinen Lehren, die         &#x017F;chärf&#x017F;te Begriffsbe&#x017F;timmung,         die<lb/>
&#x017F;orgfältig&#x017F;te Abme&#x017F;&#x017F;ung der         Ver&#x017F;chuldung im Stande, ohne ein vernünf-<lb/>
tiges, dem         Rechtsbewußt&#x017F;ein des Volkes ent&#x017F;prechendes         Straf&#x017F;y&#x017F;tem den<lb/>
Anforderungen der Gerechtigkeit zu genügen. Die         allgemeinen Fragen:<lb/>
welche Handlungen &#x017F;ind mit Strafe zu bedrohen? welches         Strafmaaß<lb/>
&#x017F;oll für den einzelnen Fall angeordnet werden? &#x2014; können         er&#x017F;t dann<lb/>
ihre gerechte Lö&#x017F;ung finden, wenn über die einzelnen         Strafarten, über<lb/>
ihr Verhältniß unter einander und über die ihre Anwendung         be&#x017F;tim-<lb/>
menden Normen die richtigen Grund&#x017F;ätze gefunden         &#x017F;ind. In die&#x017F;er Lehre<lb/>
i&#x017F;t zum größten Theil das         politi&#x017F;che Intere&#x017F;&#x017F;e, welches &#x017F;ich an das         ma-<lb/>
terielle Strafrecht knüpft, zu&#x017F;ammengefaßt; hier macht &#x017F;ich         die unmittel-<lb/>
bare Betheiligung des Rechtsbewußt&#x017F;eins im Volke an der         Rechtsbildung<lb/>
geltend. Strafarten, welche mit den Sitten, der Bildung, der         ganzen<lb/>
An&#x017F;chauungswei&#x017F;e eines Volkes nicht in Einklang         &#x017F;tehen, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auf<lb/>
die Dauer         &#x017F;elb&#x017F;t dann nicht aufrecht halten, wenn die Ge&#x017F;etzgebung         in<lb/>
deren zeitgemäßen Umänderung &#x017F;äumig i&#x017F;t; das Gewohnheitsrecht         zeigt<lb/>
&#x017F;eine Macht, auch gegen den Buch&#x017F;taben des         ge&#x017F;chriebenen Ge&#x017F;etzes, und<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die         Gerichte können &#x017F;ich die&#x017F;er Einwirkung nicht entziehen.         Auf<lb/>
die&#x017F;em Wege hat das gemeine deut&#x017F;che Strafrecht         &#x017F;eine jetzige Ge&#x017F;talt<lb/>
erhalten.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0092] Theil I. Von der Beſtrafung der Verbrechen u. Vergehen im Allg. Erſter Theil. Von der Beſtrafung der Verbrechen und Vergehen im Allgemeinen. Erſter Titel. Von den Strafen. Den wichtigſten Theil, ja das eigentliche Fundament des materiel- len Strafrechts bilden diejenigen Vorſchriften, welche von den Strafarten und ihrer Anwendung handeln. So wenig ein Strafgeſetzbuch, auch wenn es noch ſo vortrefflich iſt, die Mängel des gerichtlichen Verfahrens ausgleichen und heilen kann, ſo wenig iſt die durchdachteſte, reifſte Be- handlung der allgemeinen Lehren, die ſchärfſte Begriffsbeſtimmung, die ſorgfältigſte Abmeſſung der Verſchuldung im Stande, ohne ein vernünf- tiges, dem Rechtsbewußtſein des Volkes entſprechendes Strafſyſtem den Anforderungen der Gerechtigkeit zu genügen. Die allgemeinen Fragen: welche Handlungen ſind mit Strafe zu bedrohen? welches Strafmaaß ſoll für den einzelnen Fall angeordnet werden? — können erſt dann ihre gerechte Löſung finden, wenn über die einzelnen Strafarten, über ihr Verhältniß unter einander und über die ihre Anwendung beſtim- menden Normen die richtigen Grundſätze gefunden ſind. In dieſer Lehre iſt zum größten Theil das politiſche Intereſſe, welches ſich an das ma- terielle Strafrecht knüpft, zuſammengefaßt; hier macht ſich die unmittel- bare Betheiligung des Rechtsbewußtſeins im Volke an der Rechtsbildung geltend. Strafarten, welche mit den Sitten, der Bildung, der ganzen Anſchauungsweiſe eines Volkes nicht in Einklang ſtehen, laſſen ſich auf die Dauer ſelbſt dann nicht aufrecht halten, wenn die Geſetzgebung in deren zeitgemäßen Umänderung ſäumig iſt; das Gewohnheitsrecht zeigt ſeine Macht, auch gegen den Buchſtaben des geſchriebenen Geſetzes, und ſelbſt die Gerichte können ſich dieſer Einwirkung nicht entziehen. Auf dieſem Wege hat das gemeine deutſche Strafrecht ſeine jetzige Geſtalt erhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/92
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/92>, abgerufen am 22.09.2019.