Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Feststellung des Gegenstandes.
die Gesetzgebung und der Juristenstand haben sich hier nicht
als die Organe einer nationalen Rechtsbildung bewährt. Wenn
daher v. Savigny annimmt (System. I. S. 86), seit der Re-
ception des römischen Rechts sey das Volksrecht mit dem wis-
senschaftlichen Recht identisch geworden, so ist dieß eine An-
sicht, welche die Geschichte nicht bestätigt. Aber er irrt auch,
wenn er sagt: "daß die dem gemeinen Recht angehörenden
Gewohnheiten ohne Ausnahme durch das Medium wissenschaft-
licher Verarbeitung und Anerkennung hindurch gegangen sind"
(a. a. O. S. 193). Denn auch die Germanisten, welche doch
vor Allem dieses müßten zu Wege gebracht haben, sind in der
Erfüllung ihrer Aufgabe noch nicht so weit gekommen. --
Wenn dessenungeachtet das Volksrecht in Deutschland noch
nicht ganz untergegangen ist, ja wenn die Nation unter den
ungünstigsten Verhältnissen noch nicht alle Kraft verloren hat,
selbständig an der Rechtserzeugung Theil zu nehmen, so hat
sie dadurch wohl auf das Bündigste den Beweis geführt, daß
sie sich ihren eingeborenen, germanischen Charakter und ihre
kerngesunde Natur zu bewahren wußte, und daß sie noch das
Vermögen zu einer kräftigen Erhebung in sich trägt.

II. Das Juristenrecht.

Wenn man unter dem Juristenrecht oder, wie v. Sa-
vigny es nennt, dem wissenschaftlichen Recht das ganze posi-
tive Rechtsmaterial in seiner vollständigen wissenschaftlichen
Verarbeitung verstehen wollte, so würde darin jede Verschie-
denheit des Rechts nach seinen besonderen Quellen und seiner
ursprünglichen Beschaffenheit aufgehen, und wir hätten dann
ein, wenigstens in formeller Beziehung einheitliches Rechtsganze
vor uns. Denn die Wissenschaft in ihrer doppelten Richtung

Feſtſtellung des Gegenſtandes.
die Geſetzgebung und der Juriſtenſtand haben ſich hier nicht
als die Organe einer nationalen Rechtsbildung bewaͤhrt. Wenn
daher v. Savigny annimmt (Syſtem. I. S. 86), ſeit der Re-
ception des roͤmiſchen Rechts ſey das Volksrecht mit dem wiſ-
ſenſchaftlichen Recht identiſch geworden, ſo iſt dieß eine An-
ſicht, welche die Geſchichte nicht beſtaͤtigt. Aber er irrt auch,
wenn er ſagt: „daß die dem gemeinen Recht angehoͤrenden
Gewohnheiten ohne Ausnahme durch das Medium wiſſenſchaft-
licher Verarbeitung und Anerkennung hindurch gegangen ſind“
(a. a. O. S. 193). Denn auch die Germaniſten, welche doch
vor Allem dieſes muͤßten zu Wege gebracht haben, ſind in der
Erfuͤllung ihrer Aufgabe noch nicht ſo weit gekommen. —
Wenn deſſenungeachtet das Volksrecht in Deutſchland noch
nicht ganz untergegangen iſt, ja wenn die Nation unter den
unguͤnſtigſten Verhaͤltniſſen noch nicht alle Kraft verloren hat,
ſelbſtaͤndig an der Rechtserzeugung Theil zu nehmen, ſo hat
ſie dadurch wohl auf das Buͤndigſte den Beweis gefuͤhrt, daß
ſie ſich ihren eingeborenen, germaniſchen Charakter und ihre
kerngeſunde Natur zu bewahren wußte, und daß ſie noch das
Vermoͤgen zu einer kraͤftigen Erhebung in ſich traͤgt.

II. Das Juriſtenrecht.

Wenn man unter dem Juriſtenrecht oder, wie v. Sa-
vigny es nennt, dem wiſſenſchaftlichen Recht das ganze poſi-
tive Rechtsmaterial in ſeiner vollſtaͤndigen wiſſenſchaftlichen
Verarbeitung verſtehen wollte, ſo wuͤrde darin jede Verſchie-
denheit des Rechts nach ſeinen beſonderen Quellen und ſeiner
urſpruͤnglichen Beſchaffenheit aufgehen, und wir haͤtten dann
ein, wenigſtens in formeller Beziehung einheitliches Rechtsganze
vor uns. Denn die Wiſſenſchaft in ihrer doppelten Richtung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0097" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fe&#x017F;t&#x017F;tellung des Gegen&#x017F;tandes</hi>.</fw><lb/>
die Ge&#x017F;etzgebung und der Juri&#x017F;ten&#x017F;tand haben &#x017F;ich hier nicht<lb/>
als die Organe einer nationalen Rechtsbildung bewa&#x0364;hrt. Wenn<lb/>
daher v. Savigny annimmt (Sy&#x017F;tem. <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 86), &#x017F;eit der Re-<lb/>
ception des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts &#x017F;ey das Volksrecht mit dem wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Recht identi&#x017F;ch geworden, &#x017F;o i&#x017F;t dieß eine An-<lb/>
&#x017F;icht, welche die Ge&#x017F;chichte nicht be&#x017F;ta&#x0364;tigt. Aber er irrt auch,<lb/>
wenn er &#x017F;agt: &#x201E;daß die dem gemeinen Recht angeho&#x0364;renden<lb/>
Gewohnheiten ohne Ausnahme durch das Medium wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft-<lb/>
licher Verarbeitung und Anerkennung hindurch gegangen &#x017F;ind&#x201C;<lb/>
(a. a. O. S. 193). Denn auch die Germani&#x017F;ten, welche doch<lb/>
vor Allem die&#x017F;es mu&#x0364;ßten zu Wege gebracht haben, &#x017F;ind in der<lb/>
Erfu&#x0364;llung ihrer Aufgabe noch nicht &#x017F;o weit gekommen. &#x2014;<lb/>
Wenn de&#x017F;&#x017F;enungeachtet das Volksrecht in Deut&#x017F;chland noch<lb/>
nicht ganz untergegangen i&#x017F;t, ja wenn die Nation unter den<lb/>
ungu&#x0364;n&#x017F;tig&#x017F;ten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en noch nicht alle Kraft verloren hat,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndig an der Rechtserzeugung Theil zu nehmen, &#x017F;o hat<lb/>
&#x017F;ie dadurch wohl auf das Bu&#x0364;ndig&#x017F;te den Beweis gefu&#x0364;hrt, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich ihren eingeborenen, germani&#x017F;chen Charakter und ihre<lb/>
kernge&#x017F;unde Natur zu bewahren wußte, und daß &#x017F;ie noch das<lb/>
Vermo&#x0364;gen zu einer kra&#x0364;ftigen Erhebung in &#x017F;ich tra&#x0364;gt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Das Juri&#x017F;tenrecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Wenn man unter dem Juri&#x017F;tenrecht oder, wie v. Sa-<lb/>
vigny es nennt, dem wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Recht das ganze po&#x017F;i-<lb/>
tive Rechtsmaterial in &#x017F;einer voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen<lb/>
Verarbeitung ver&#x017F;tehen wollte, &#x017F;o wu&#x0364;rde darin jede Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit des Rechts nach &#x017F;einen be&#x017F;onderen Quellen und &#x017F;einer<lb/>
ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Be&#x017F;chaffenheit aufgehen, und wir ha&#x0364;tten dann<lb/>
ein, wenig&#x017F;tens in formeller Beziehung einheitliches Rechtsganze<lb/>
vor uns. Denn die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft in ihrer doppelten Richtung<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0097] Feſtſtellung des Gegenſtandes. die Geſetzgebung und der Juriſtenſtand haben ſich hier nicht als die Organe einer nationalen Rechtsbildung bewaͤhrt. Wenn daher v. Savigny annimmt (Syſtem. I. S. 86), ſeit der Re- ception des roͤmiſchen Rechts ſey das Volksrecht mit dem wiſ- ſenſchaftlichen Recht identiſch geworden, ſo iſt dieß eine An- ſicht, welche die Geſchichte nicht beſtaͤtigt. Aber er irrt auch, wenn er ſagt: „daß die dem gemeinen Recht angehoͤrenden Gewohnheiten ohne Ausnahme durch das Medium wiſſenſchaft- licher Verarbeitung und Anerkennung hindurch gegangen ſind“ (a. a. O. S. 193). Denn auch die Germaniſten, welche doch vor Allem dieſes muͤßten zu Wege gebracht haben, ſind in der Erfuͤllung ihrer Aufgabe noch nicht ſo weit gekommen. — Wenn deſſenungeachtet das Volksrecht in Deutſchland noch nicht ganz untergegangen iſt, ja wenn die Nation unter den unguͤnſtigſten Verhaͤltniſſen noch nicht alle Kraft verloren hat, ſelbſtaͤndig an der Rechtserzeugung Theil zu nehmen, ſo hat ſie dadurch wohl auf das Buͤndigſte den Beweis gefuͤhrt, daß ſie ſich ihren eingeborenen, germaniſchen Charakter und ihre kerngeſunde Natur zu bewahren wußte, und daß ſie noch das Vermoͤgen zu einer kraͤftigen Erhebung in ſich traͤgt. II. Das Juriſtenrecht. Wenn man unter dem Juriſtenrecht oder, wie v. Sa- vigny es nennt, dem wiſſenſchaftlichen Recht das ganze poſi- tive Rechtsmaterial in ſeiner vollſtaͤndigen wiſſenſchaftlichen Verarbeitung verſtehen wollte, ſo wuͤrde darin jede Verſchie- denheit des Rechts nach ſeinen beſonderen Quellen und ſeiner urſpruͤnglichen Beſchaffenheit aufgehen, und wir haͤtten dann ein, wenigſtens in formeller Beziehung einheitliches Rechtsganze vor uns. Denn die Wiſſenſchaft in ihrer doppelten Richtung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/97
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/97>, abgerufen am 17.02.2019.