Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.
Erkenntnißquellen des Volksrechts.

Nimmt man das Volksrecht in seiner eigentlichen Bedeutung
als das im Volke entstandene und in dessen Bewußtseyn lebende
Recht, so kann über die Lösung der Frage, wie es erkannt
wird, nicht leicht ein Zweifel bestehen. Das Volk in seiner
Gesammtheit oder in seinen engeren Kreisen, wie nun der Um-
fang des Rechts sich darstellt, hat von demselben eine unmit-
telbare Anschauung, welche in den Zuständen und Verhältnissen
des bürgerlichen Lebens die darin enthaltenen rechtlichen Mo-
mente erfaßt, und mit jenen zugleich die sie beherrschende Norm
kennt und handhabt. Ebenso verhält es sich mit jedem Ein-
zelnen, in dessen Bewußtseyn sich vermöge seiner Stellung und
seiner Lebens- und Geschäftserfahrung die gemeinsame Rechts-
kunde abspiegelt; er bedarf keiner besonderen Mittel, um dazu
zu gelangen, sondern es genügt ihm, wenn er sich eben nur
seines Zusammenhangs mit der Gesammtheit in dieser Hinsicht
sicher ist. Sollte aber jemand, der außerhalb des Volkslebens
und der Volksanschauung stände, geneigt seyn, sich die Kenntniß
des darin enthaltenen Rechtes zu verschaffen, so würde er ganz
nach Art eines Naturforschers zu Werke gehen müssen, indem
er auf dem Wege der Beobachtung sich die ihm ursprünglich
fremden Zustände aneignete Wie weit ihm dieß gelingen wird,

Viertes Kapitel.
Erkenntnißquellen des Volksrechts.

Nimmt man das Volksrecht in ſeiner eigentlichen Bedeutung
als das im Volke entſtandene und in deſſen Bewußtſeyn lebende
Recht, ſo kann uͤber die Loͤſung der Frage, wie es erkannt
wird, nicht leicht ein Zweifel beſtehen. Das Volk in ſeiner
Geſammtheit oder in ſeinen engeren Kreiſen, wie nun der Um-
fang des Rechts ſich darſtellt, hat von demſelben eine unmit-
telbare Anſchauung, welche in den Zuſtaͤnden und Verhaͤltniſſen
des buͤrgerlichen Lebens die darin enthaltenen rechtlichen Mo-
mente erfaßt, und mit jenen zugleich die ſie beherrſchende Norm
kennt und handhabt. Ebenſo verhaͤlt es ſich mit jedem Ein-
zelnen, in deſſen Bewußtſeyn ſich vermoͤge ſeiner Stellung und
ſeiner Lebens- und Geſchaͤftserfahrung die gemeinſame Rechts-
kunde abſpiegelt; er bedarf keiner beſonderen Mittel, um dazu
zu gelangen, ſondern es genuͤgt ihm, wenn er ſich eben nur
ſeines Zuſammenhangs mit der Geſammtheit in dieſer Hinſicht
ſicher iſt. Sollte aber jemand, der außerhalb des Volkslebens
und der Volksanſchauung ſtaͤnde, geneigt ſeyn, ſich die Kenntniß
des darin enthaltenen Rechtes zu verſchaffen, ſo wuͤrde er ganz
nach Art eines Naturforſchers zu Werke gehen muͤſſen, indem
er auf dem Wege der Beobachtung ſich die ihm urſpruͤnglich
fremden Zuſtaͤnde aneignete Wie weit ihm dieß gelingen wird,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0121" n="[109]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Viertes Kapitel.</hi><lb/><hi rendition="#g">Erkenntnißquellen des Volksrechts</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>immt man das Volksrecht in &#x017F;einer eigentlichen Bedeutung<lb/>
als das im Volke ent&#x017F;tandene und in de&#x017F;&#x017F;en Bewußt&#x017F;eyn lebende<lb/>
Recht, &#x017F;o kann u&#x0364;ber die Lo&#x0364;&#x017F;ung der Frage, wie es erkannt<lb/>
wird, nicht leicht ein Zweifel be&#x017F;tehen. Das Volk in &#x017F;einer<lb/>
Ge&#x017F;ammtheit oder in &#x017F;einen engeren Krei&#x017F;en, wie nun der Um-<lb/>
fang des Rechts &#x017F;ich dar&#x017F;tellt, hat von dem&#x017F;elben eine unmit-<lb/>
telbare An&#x017F;chauung, welche in den Zu&#x017F;ta&#x0364;nden und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
des bu&#x0364;rgerlichen Lebens die darin enthaltenen rechtlichen Mo-<lb/>
mente erfaßt, und mit jenen zugleich die &#x017F;ie beherr&#x017F;chende Norm<lb/>
kennt und handhabt. Eben&#x017F;o verha&#x0364;lt es &#x017F;ich mit jedem Ein-<lb/>
zelnen, in de&#x017F;&#x017F;en Bewußt&#x017F;eyn &#x017F;ich vermo&#x0364;ge &#x017F;einer Stellung und<lb/>
&#x017F;einer Lebens- und Ge&#x017F;cha&#x0364;ftserfahrung die gemein&#x017F;ame Rechts-<lb/>
kunde ab&#x017F;piegelt; er bedarf keiner be&#x017F;onderen Mittel, um dazu<lb/>
zu gelangen, &#x017F;ondern es genu&#x0364;gt ihm, wenn er &#x017F;ich eben nur<lb/>
&#x017F;eines Zu&#x017F;ammenhangs mit der Ge&#x017F;ammtheit in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht<lb/>
&#x017F;icher i&#x017F;t. Sollte aber jemand, der außerhalb des Volkslebens<lb/>
und der Volksan&#x017F;chauung &#x017F;ta&#x0364;nde, geneigt &#x017F;eyn, &#x017F;ich die Kenntniß<lb/>
des darin enthaltenen Rechtes zu ver&#x017F;chaffen, &#x017F;o wu&#x0364;rde er ganz<lb/>
nach Art eines Naturfor&#x017F;chers zu Werke gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, indem<lb/>
er auf dem Wege der Beobachtung &#x017F;ich die ihm ur&#x017F;pru&#x0364;nglich<lb/>
fremden Zu&#x017F;ta&#x0364;nde aneignete Wie weit ihm dieß gelingen wird,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[109]/0121] Viertes Kapitel. Erkenntnißquellen des Volksrechts. Nimmt man das Volksrecht in ſeiner eigentlichen Bedeutung als das im Volke entſtandene und in deſſen Bewußtſeyn lebende Recht, ſo kann uͤber die Loͤſung der Frage, wie es erkannt wird, nicht leicht ein Zweifel beſtehen. Das Volk in ſeiner Geſammtheit oder in ſeinen engeren Kreiſen, wie nun der Um- fang des Rechts ſich darſtellt, hat von demſelben eine unmit- telbare Anſchauung, welche in den Zuſtaͤnden und Verhaͤltniſſen des buͤrgerlichen Lebens die darin enthaltenen rechtlichen Mo- mente erfaßt, und mit jenen zugleich die ſie beherrſchende Norm kennt und handhabt. Ebenſo verhaͤlt es ſich mit jedem Ein- zelnen, in deſſen Bewußtſeyn ſich vermoͤge ſeiner Stellung und ſeiner Lebens- und Geſchaͤftserfahrung die gemeinſame Rechts- kunde abſpiegelt; er bedarf keiner beſonderen Mittel, um dazu zu gelangen, ſondern es genuͤgt ihm, wenn er ſich eben nur ſeines Zuſammenhangs mit der Geſammtheit in dieſer Hinſicht ſicher iſt. Sollte aber jemand, der außerhalb des Volkslebens und der Volksanſchauung ſtaͤnde, geneigt ſeyn, ſich die Kenntniß des darin enthaltenen Rechtes zu verſchaffen, ſo wuͤrde er ganz nach Art eines Naturforſchers zu Werke gehen muͤſſen, indem er auf dem Wege der Beobachtung ſich die ihm urſpruͤnglich fremden Zuſtaͤnde aneignete Wie weit ihm dieß gelingen wird,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/121
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. [109]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/121>, abgerufen am 06.08.2020.