Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.
Historische Einleitung.

Um Wiederholungen zu vermeiden und für die weitere Ent-
wicklung die rechte Grundlage zu gewinnen, habe ich es für
nöthig gehalten, bevor ich zu dem eigentlichen Gegenstande die-
ser Abhandlung übergehe, eine kurze historische Einleitung vor-
auszuschicken. Die Aufgabe derselben ist leicht zu bestimmen:
sie soll in wenigen, einfachen Zügen die Geschichte des deut-
schen Rechts von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
geben, und nicht bloß zeigen, in welcher Weise und aus wel-
chen Elementen sich der heutige Rechtszustand in Deutschland
gebildet hat, sondern auch namentlich darthun, wie zu allen
Zeiten die Beschaffenheit des Rechts mit dem ganzen öffentli-
chen Leben der Nation in dem engsten Zusammenhange ge-
standen und von demselben bedingt worden ist. Durch eine
solche Betrachtung wird sich über Manches, was bei einer
einseitigen, bloß juristischen Auffassung kaum erklärlich scheint,
das rechte Verständniß gewinnen lassen, vor Allem auch über
die Aufnahme des römischen Rechts in Deutschland und deren
Bedeutung für die Gegenwart. Aber es stehen auch einer
Darstellung, welche den angegebenen Zweck erreichen soll, keine
geringen Schwierigkeiten entgegen. Aus dem ganzen reichen
Material kann nur mit einer, allein durch den richtigen Tact

1*
Erſtes Kapitel.
Hiſtoriſche Einleitung.

Um Wiederholungen zu vermeiden und fuͤr die weitere Ent-
wicklung die rechte Grundlage zu gewinnen, habe ich es fuͤr
noͤthig gehalten, bevor ich zu dem eigentlichen Gegenſtande die-
ſer Abhandlung uͤbergehe, eine kurze hiſtoriſche Einleitung vor-
auszuſchicken. Die Aufgabe derſelben iſt leicht zu beſtimmen:
ſie ſoll in wenigen, einfachen Zuͤgen die Geſchichte des deut-
ſchen Rechts von den aͤlteſten Zeiten bis auf die Gegenwart
geben, und nicht bloß zeigen, in welcher Weiſe und aus wel-
chen Elementen ſich der heutige Rechtszuſtand in Deutſchland
gebildet hat, ſondern auch namentlich darthun, wie zu allen
Zeiten die Beſchaffenheit des Rechts mit dem ganzen oͤffentli-
chen Leben der Nation in dem engſten Zuſammenhange ge-
ſtanden und von demſelben bedingt worden iſt. Durch eine
ſolche Betrachtung wird ſich uͤber Manches, was bei einer
einſeitigen, bloß juriſtiſchen Auffaſſung kaum erklaͤrlich ſcheint,
das rechte Verſtaͤndniß gewinnen laſſen, vor Allem auch uͤber
die Aufnahme des roͤmiſchen Rechts in Deutſchland und deren
Bedeutung fuͤr die Gegenwart. Aber es ſtehen auch einer
Darſtellung, welche den angegebenen Zweck erreichen ſoll, keine
geringen Schwierigkeiten entgegen. Aus dem ganzen reichen
Material kann nur mit einer, allein durch den richtigen Tact

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/><hi rendition="#g">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Einleitung</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>m Wiederholungen zu vermeiden und fu&#x0364;r die weitere Ent-<lb/>
wicklung die rechte Grundlage zu gewinnen, habe ich es fu&#x0364;r<lb/>
no&#x0364;thig gehalten, bevor ich zu dem eigentlichen Gegen&#x017F;tande die-<lb/>
&#x017F;er Abhandlung u&#x0364;bergehe, eine kurze hi&#x017F;tori&#x017F;che Einleitung vor-<lb/>
auszu&#x017F;chicken. Die Aufgabe der&#x017F;elben i&#x017F;t leicht zu be&#x017F;timmen:<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;oll in wenigen, einfachen Zu&#x0364;gen die Ge&#x017F;chichte des deut-<lb/>
&#x017F;chen Rechts von den a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten bis auf die Gegenwart<lb/>
geben, und nicht bloß zeigen, in welcher Wei&#x017F;e und aus wel-<lb/>
chen Elementen &#x017F;ich der heutige Rechtszu&#x017F;tand in Deut&#x017F;chland<lb/>
gebildet hat, &#x017F;ondern auch namentlich darthun, wie zu allen<lb/>
Zeiten die Be&#x017F;chaffenheit des Rechts mit dem ganzen o&#x0364;ffentli-<lb/>
chen Leben der Nation in dem eng&#x017F;ten Zu&#x017F;ammenhange ge-<lb/>
&#x017F;tanden und von dem&#x017F;elben bedingt worden i&#x017F;t. Durch eine<lb/>
&#x017F;olche Betrachtung wird &#x017F;ich u&#x0364;ber Manches, was bei einer<lb/>
ein&#x017F;eitigen, bloß juri&#x017F;ti&#x017F;chen Auffa&#x017F;&#x017F;ung kaum erkla&#x0364;rlich &#x017F;cheint,<lb/>
das rechte Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß gewinnen la&#x017F;&#x017F;en, vor Allem auch u&#x0364;ber<lb/>
die Aufnahme des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts in Deut&#x017F;chland und deren<lb/>
Bedeutung fu&#x0364;r die Gegenwart. Aber es &#x017F;tehen auch einer<lb/>
Dar&#x017F;tellung, welche den angegebenen Zweck erreichen &#x017F;oll, keine<lb/>
geringen Schwierigkeiten entgegen. Aus dem ganzen reichen<lb/>
Material kann nur mit einer, allein durch den richtigen Tact<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0015] Erſtes Kapitel. Hiſtoriſche Einleitung. Um Wiederholungen zu vermeiden und fuͤr die weitere Ent- wicklung die rechte Grundlage zu gewinnen, habe ich es fuͤr noͤthig gehalten, bevor ich zu dem eigentlichen Gegenſtande die- ſer Abhandlung uͤbergehe, eine kurze hiſtoriſche Einleitung vor- auszuſchicken. Die Aufgabe derſelben iſt leicht zu beſtimmen: ſie ſoll in wenigen, einfachen Zuͤgen die Geſchichte des deut- ſchen Rechts von den aͤlteſten Zeiten bis auf die Gegenwart geben, und nicht bloß zeigen, in welcher Weiſe und aus wel- chen Elementen ſich der heutige Rechtszuſtand in Deutſchland gebildet hat, ſondern auch namentlich darthun, wie zu allen Zeiten die Beſchaffenheit des Rechts mit dem ganzen oͤffentli- chen Leben der Nation in dem engſten Zuſammenhange ge- ſtanden und von demſelben bedingt worden iſt. Durch eine ſolche Betrachtung wird ſich uͤber Manches, was bei einer einſeitigen, bloß juriſtiſchen Auffaſſung kaum erklaͤrlich ſcheint, das rechte Verſtaͤndniß gewinnen laſſen, vor Allem auch uͤber die Aufnahme des roͤmiſchen Rechts in Deutſchland und deren Bedeutung fuͤr die Gegenwart. Aber es ſtehen auch einer Darſtellung, welche den angegebenen Zweck erreichen ſoll, keine geringen Schwierigkeiten entgegen. Aus dem ganzen reichen Material kann nur mit einer, allein durch den richtigen Tact 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/15
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/15>, abgerufen am 06.08.2020.