Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Volksrecht als gemeines Landrecht.
meration des Pachtgeldes; desgleichen bei der Pachtung von
Nutzvieh und bei dem sogenannten Viehverstellvertrage. Ei-
nige Institute des Handelsrechts ferner haben einen ganz all-
gemeinen Charakter, und sind nicht bloß auf den Handels-
stand beschränkt. Besonders hervorzuheben sind aber die so-
genannten gewagten Geschäfte, in denen sich das Volksrecht
oft noch rein darstellt, und deren Bedeutung man ganz und
gar verkennt, wenn man sie unter den Gegensatz des römi-
schen Rechts von Spiel und Wette bringen zu können glaubt.
Schon für das Spiel im engeren Sinne, welches ja ganz auf
der Volkssitte beruht, hat das heutige Recht eigenthümliche
Grundsätze; ganz selbständig aber treten andere Geschäfte auf,
welche von der größten Bedeutung sind, in alle Lebensverhält-
nisse tief eingreifen, und zum Theil, um mit Erfolg betrieben
werden zu können, besondere Staatsanstalten oder doch das
genossenschaftliche Zusammenwirken vieler Einzelnen voraus-
setzen. Dahin gehören die Assecuranzgeschäfte in ihren ver-
schiedenen Erscheinungen, der Leibrentenvertrag, das Lotterie-
spiel -- leider durch die Schuld der Regierungen fast zur
Volkssitte geworden! u. a. m.

2. Das Criminalrecht.

Das gemeine deutsche Strafrecht stellt sich fast ganz als
ein Juristenrecht dar, mit einer überwiegend romanistischen Fär-
bung, so daß das Volksrecht nur einen sehr mittelbaren Ein-
fluß darauf ausgeübt hat. Das zeigt sich sowohl in Bezie-
hung auf die Begriffsbestimmung der Verbrechen, als auch auf die
Art und das Maaß der Strafe. Was das Erstere betrifft,
so wird man freilich sagen, daß, wenn die bürgerliche Gesell-

Das Volksrecht als gemeines Landrecht.
meration des Pachtgeldes; desgleichen bei der Pachtung von
Nutzvieh und bei dem ſogenannten Viehverſtellvertrage. Ei-
nige Inſtitute des Handelsrechts ferner haben einen ganz all-
gemeinen Charakter, und ſind nicht bloß auf den Handels-
ſtand beſchraͤnkt. Beſonders hervorzuheben ſind aber die ſo-
genannten gewagten Geſchaͤfte, in denen ſich das Volksrecht
oft noch rein darſtellt, und deren Bedeutung man ganz und
gar verkennt, wenn man ſie unter den Gegenſatz des roͤmi-
ſchen Rechts von Spiel und Wette bringen zu koͤnnen glaubt.
Schon fuͤr das Spiel im engeren Sinne, welches ja ganz auf
der Volksſitte beruht, hat das heutige Recht eigenthuͤmliche
Grundſaͤtze; ganz ſelbſtaͤndig aber treten andere Geſchaͤfte auf,
welche von der groͤßten Bedeutung ſind, in alle Lebensverhaͤlt-
niſſe tief eingreifen, und zum Theil, um mit Erfolg betrieben
werden zu koͤnnen, beſondere Staatsanſtalten oder doch das
genoſſenſchaftliche Zuſammenwirken vieler Einzelnen voraus-
ſetzen. Dahin gehoͤren die Aſſecuranzgeſchaͤfte in ihren ver-
ſchiedenen Erſcheinungen, der Leibrentenvertrag, das Lotterie-
ſpiel — leider durch die Schuld der Regierungen faſt zur
Volksſitte geworden! u. a. m.

2. Das Criminalrecht.

Das gemeine deutſche Strafrecht ſtellt ſich faſt ganz als
ein Juriſtenrecht dar, mit einer uͤberwiegend romaniſtiſchen Faͤr-
bung, ſo daß das Volksrecht nur einen ſehr mittelbaren Ein-
fluß darauf ausgeuͤbt hat. Das zeigt ſich ſowohl in Bezie-
hung auf die Begriffsbeſtimmung der Verbrechen, als auch auf die
Art und das Maaß der Strafe. Was das Erſtere betrifft,
ſo wird man freilich ſagen, daß, wenn die buͤrgerliche Geſell-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0161" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Das Volksrecht als gemeines Landrecht</hi>.</fw><lb/>
meration des Pachtgeldes; desgleichen bei der Pachtung von<lb/>
Nutzvieh und bei dem &#x017F;ogenannten Viehver&#x017F;tellvertrage. Ei-<lb/>
nige In&#x017F;titute des Handelsrechts ferner haben einen ganz all-<lb/>
gemeinen Charakter, und &#x017F;ind nicht bloß auf den Handels-<lb/>
&#x017F;tand be&#x017F;chra&#x0364;nkt. Be&#x017F;onders hervorzuheben &#x017F;ind aber die &#x017F;o-<lb/>
genannten gewagten Ge&#x017F;cha&#x0364;fte, in denen &#x017F;ich das Volksrecht<lb/>
oft noch rein dar&#x017F;tellt, und deren Bedeutung man ganz und<lb/>
gar verkennt, wenn man &#x017F;ie unter den Gegen&#x017F;atz des ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Rechts von Spiel und Wette bringen zu ko&#x0364;nnen glaubt.<lb/>
Schon fu&#x0364;r das Spiel im engeren Sinne, welches ja ganz auf<lb/>
der Volks&#x017F;itte beruht, hat das heutige Recht eigenthu&#x0364;mliche<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tze; ganz &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndig aber treten andere Ge&#x017F;cha&#x0364;fte auf,<lb/>
welche von der gro&#x0364;ßten Bedeutung &#x017F;ind, in alle Lebensverha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e tief eingreifen, und zum Theil, um mit Erfolg betrieben<lb/>
werden zu ko&#x0364;nnen, be&#x017F;ondere Staatsan&#x017F;talten oder doch das<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Zu&#x017F;ammenwirken vieler Einzelnen voraus-<lb/>
&#x017F;etzen. Dahin geho&#x0364;ren die A&#x017F;&#x017F;ecuranzge&#x017F;cha&#x0364;fte in ihren ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Er&#x017F;cheinungen, der Leibrentenvertrag, das Lotterie-<lb/>
&#x017F;piel &#x2014; leider durch die Schuld der Regierungen fa&#x017F;t zur<lb/>
Volks&#x017F;itte geworden! u. a. m.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2. <hi rendition="#g">Das Criminalrecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Das gemeine deut&#x017F;che Strafrecht &#x017F;tellt &#x017F;ich fa&#x017F;t ganz als<lb/>
ein Juri&#x017F;tenrecht dar, mit einer u&#x0364;berwiegend romani&#x017F;ti&#x017F;chen Fa&#x0364;r-<lb/>
bung, &#x017F;o daß das Volksrecht nur einen &#x017F;ehr mittelbaren Ein-<lb/>
fluß darauf ausgeu&#x0364;bt hat. Das zeigt &#x017F;ich &#x017F;owohl in Bezie-<lb/>
hung auf die Begriffsbe&#x017F;timmung der Verbrechen, als auch auf die<lb/>
Art und das Maaß der Strafe. Was das Er&#x017F;tere betrifft,<lb/>
&#x017F;o wird man freilich &#x017F;agen, daß, wenn die bu&#x0364;rgerliche Ge&#x017F;ell-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0161] Das Volksrecht als gemeines Landrecht. meration des Pachtgeldes; desgleichen bei der Pachtung von Nutzvieh und bei dem ſogenannten Viehverſtellvertrage. Ei- nige Inſtitute des Handelsrechts ferner haben einen ganz all- gemeinen Charakter, und ſind nicht bloß auf den Handels- ſtand beſchraͤnkt. Beſonders hervorzuheben ſind aber die ſo- genannten gewagten Geſchaͤfte, in denen ſich das Volksrecht oft noch rein darſtellt, und deren Bedeutung man ganz und gar verkennt, wenn man ſie unter den Gegenſatz des roͤmi- ſchen Rechts von Spiel und Wette bringen zu koͤnnen glaubt. Schon fuͤr das Spiel im engeren Sinne, welches ja ganz auf der Volksſitte beruht, hat das heutige Recht eigenthuͤmliche Grundſaͤtze; ganz ſelbſtaͤndig aber treten andere Geſchaͤfte auf, welche von der groͤßten Bedeutung ſind, in alle Lebensverhaͤlt- niſſe tief eingreifen, und zum Theil, um mit Erfolg betrieben werden zu koͤnnen, beſondere Staatsanſtalten oder doch das genoſſenſchaftliche Zuſammenwirken vieler Einzelnen voraus- ſetzen. Dahin gehoͤren die Aſſecuranzgeſchaͤfte in ihren ver- ſchiedenen Erſcheinungen, der Leibrentenvertrag, das Lotterie- ſpiel — leider durch die Schuld der Regierungen faſt zur Volksſitte geworden! u. a. m. 2. Das Criminalrecht. Das gemeine deutſche Strafrecht ſtellt ſich faſt ganz als ein Juriſtenrecht dar, mit einer uͤberwiegend romaniſtiſchen Faͤr- bung, ſo daß das Volksrecht nur einen ſehr mittelbaren Ein- fluß darauf ausgeuͤbt hat. Das zeigt ſich ſowohl in Bezie- hung auf die Begriffsbeſtimmung der Verbrechen, als auch auf die Art und das Maaß der Strafe. Was das Erſtere betrifft, ſo wird man freilich ſagen, daß, wenn die buͤrgerliche Geſell-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/161
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/161>, abgerufen am 06.04.2020.