Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortsetzung. -- Das Recht der Genossenschaft.
II. Begriff und Arten der Genossen-
schaften
.

Es ist hier zuerst der Gattungsbegriff festzuhalten, unter
den auch die Genossenschaft fällt, und das ist der der Corpo-
ration. Die Corporation aber ist die Vereinigung mehrer Per-
nen, zur Erreichung gemeinschaftlicher Zwecke auf die Dauer
errichtet. Schon durch diese beabsichtigte Dauer des Zusam-
menwirkens unterscheidet sie sich von der bloßen Gemeinschaft
(communio), sey diese nun zufällig oder durch Vertrag ent-
standen, und erhält dadurch einen gewissen organischen Cha-
rakter, der sie befähigt, nachhaltig in das ganze Staats- und
Rechtsleben einzugreifen. Außerdem ist aber noch ein wesent-
liches Merkmal der Corporation, daß dabei nicht die einzelnen
Mitglieder als solche ausschließlich oder nur vorzugsweise in
Betracht kommen, sondern daß eben durch die Vereinigung
ein selbständiges Rechtssubject hervorgerufen wird, welches,
wenn auch durch die einzelnen Mitglieder in ihrem allmäligen
Wechsel getragen, doch in sich selbst seine Bestimmung hat,
und durch seinen Zweck, seine Verfassung und den verfassungs-
mäßigen Beschluß der Gesammtheit oder ihrer Vertreter un-
abhängig von dem Willen der Einzelnen da steht. In dieser
Hinsicht liegt der Corporation der weitere Begriff der juristi-
schen Person unter, von der sie eine besondere Art bildet; sie
unterscheidet sich aber von der Stiftung und ähnlichen Insti-
tuten dadurch, daß eben eine Mehrheit von Personen ihr Sub-
strat bildet, und von dem Collegium, wenigstens nach der ge-
wöhnlichen Bedeutung eines solchen, durch den selbständigen
Zweck, welchen sie verfolgt, während jenes nur die als Einheit
sich darstellende Vereinigung mehrer coordinirten Beamten ist.

Die Corporation theilt sich aber wieder in zwei Arten;

Beseler, Volksrecht. 11
Fortſetzung. — Das Recht der Genoſſenſchaft.
II. Begriff und Arten der Genoſſen-
ſchaften
.

Es iſt hier zuerſt der Gattungsbegriff feſtzuhalten, unter
den auch die Genoſſenſchaft faͤllt, und das iſt der der Corpo-
ration. Die Corporation aber iſt die Vereinigung mehrer Per-
nen, zur Erreichung gemeinſchaftlicher Zwecke auf die Dauer
errichtet. Schon durch dieſe beabſichtigte Dauer des Zuſam-
menwirkens unterſcheidet ſie ſich von der bloßen Gemeinſchaft
(communio), ſey dieſe nun zufaͤllig oder durch Vertrag ent-
ſtanden, und erhaͤlt dadurch einen gewiſſen organiſchen Cha-
rakter, der ſie befaͤhigt, nachhaltig in das ganze Staats- und
Rechtsleben einzugreifen. Außerdem iſt aber noch ein weſent-
liches Merkmal der Corporation, daß dabei nicht die einzelnen
Mitglieder als ſolche ausſchließlich oder nur vorzugsweiſe in
Betracht kommen, ſondern daß eben durch die Vereinigung
ein ſelbſtaͤndiges Rechtsſubject hervorgerufen wird, welches,
wenn auch durch die einzelnen Mitglieder in ihrem allmaͤligen
Wechſel getragen, doch in ſich ſelbſt ſeine Beſtimmung hat,
und durch ſeinen Zweck, ſeine Verfaſſung und den verfaſſungs-
maͤßigen Beſchluß der Geſammtheit oder ihrer Vertreter un-
abhaͤngig von dem Willen der Einzelnen da ſteht. In dieſer
Hinſicht liegt der Corporation der weitere Begriff der juriſti-
ſchen Perſon unter, von der ſie eine beſondere Art bildet; ſie
unterſcheidet ſich aber von der Stiftung und aͤhnlichen Inſti-
tuten dadurch, daß eben eine Mehrheit von Perſonen ihr Sub-
ſtrat bildet, und von dem Collegium, wenigſtens nach der ge-
woͤhnlichen Bedeutung eines ſolchen, durch den ſelbſtaͤndigen
Zweck, welchen ſie verfolgt, waͤhrend jenes nur die als Einheit
ſich darſtellende Vereinigung mehrer coordinirten Beamten iſt.

Die Corporation theilt ſich aber wieder in zwei Arten;

Beſeler, Volksrecht. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0173" n="161"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung. &#x2014; Das Recht der Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Begriff und Arten der Geno&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften</hi>.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t hier zuer&#x017F;t der Gattungsbegriff fe&#x017F;tzuhalten, unter<lb/>
den auch die Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft fa&#x0364;llt, und das i&#x017F;t der der Corpo-<lb/>
ration. Die Corporation aber i&#x017F;t die Vereinigung mehrer Per-<lb/>
nen, zur Erreichung gemein&#x017F;chaftlicher Zwecke auf die Dauer<lb/>
errichtet. Schon durch die&#x017F;e beab&#x017F;ichtigte Dauer des Zu&#x017F;am-<lb/>
menwirkens unter&#x017F;cheidet &#x017F;ie &#x017F;ich von der bloßen Gemein&#x017F;chaft<lb/>
(<hi rendition="#aq">communio</hi>), &#x017F;ey die&#x017F;e nun zufa&#x0364;llig oder durch Vertrag ent-<lb/>
&#x017F;tanden, und erha&#x0364;lt dadurch einen gewi&#x017F;&#x017F;en organi&#x017F;chen Cha-<lb/>
rakter, der &#x017F;ie befa&#x0364;higt, nachhaltig in das ganze Staats- und<lb/>
Rechtsleben einzugreifen. Außerdem i&#x017F;t aber noch ein we&#x017F;ent-<lb/>
liches Merkmal der Corporation, daß dabei nicht die einzelnen<lb/>
Mitglieder als &#x017F;olche aus&#x017F;chließlich oder nur vorzugswei&#x017F;e in<lb/>
Betracht kommen, &#x017F;ondern daß eben durch die Vereinigung<lb/>
ein &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndiges Rechts&#x017F;ubject hervorgerufen wird, welches,<lb/>
wenn auch durch die einzelnen Mitglieder in ihrem allma&#x0364;ligen<lb/>
Wech&#x017F;el getragen, doch in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine Be&#x017F;timmung hat,<lb/>
und durch &#x017F;einen Zweck, &#x017F;eine Verfa&#x017F;&#x017F;ung und den verfa&#x017F;&#x017F;ungs-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Be&#x017F;chluß der Ge&#x017F;ammtheit oder ihrer Vertreter un-<lb/>
abha&#x0364;ngig von dem Willen der Einzelnen da &#x017F;teht. In die&#x017F;er<lb/>
Hin&#x017F;icht liegt der Corporation der weitere Begriff der juri&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen Per&#x017F;on unter, von der &#x017F;ie eine be&#x017F;ondere Art bildet; &#x017F;ie<lb/>
unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich aber von der Stiftung und a&#x0364;hnlichen In&#x017F;ti-<lb/>
tuten dadurch, daß eben eine Mehrheit von Per&#x017F;onen ihr Sub-<lb/>
&#x017F;trat bildet, und von dem Collegium, wenig&#x017F;tens nach der ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Bedeutung eines &#x017F;olchen, durch den &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Zweck, welchen &#x017F;ie verfolgt, wa&#x0364;hrend jenes nur die als Einheit<lb/>
&#x017F;ich dar&#x017F;tellende Vereinigung mehrer coordinirten Beamten i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die Corporation theilt &#x017F;ich aber wieder in zwei Arten;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Be&#x017F;eler, Volksrecht</hi>. 11</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0173] Fortſetzung. — Das Recht der Genoſſenſchaft. II. Begriff und Arten der Genoſſen- ſchaften. Es iſt hier zuerſt der Gattungsbegriff feſtzuhalten, unter den auch die Genoſſenſchaft faͤllt, und das iſt der der Corpo- ration. Die Corporation aber iſt die Vereinigung mehrer Per- nen, zur Erreichung gemeinſchaftlicher Zwecke auf die Dauer errichtet. Schon durch dieſe beabſichtigte Dauer des Zuſam- menwirkens unterſcheidet ſie ſich von der bloßen Gemeinſchaft (communio), ſey dieſe nun zufaͤllig oder durch Vertrag ent- ſtanden, und erhaͤlt dadurch einen gewiſſen organiſchen Cha- rakter, der ſie befaͤhigt, nachhaltig in das ganze Staats- und Rechtsleben einzugreifen. Außerdem iſt aber noch ein weſent- liches Merkmal der Corporation, daß dabei nicht die einzelnen Mitglieder als ſolche ausſchließlich oder nur vorzugsweiſe in Betracht kommen, ſondern daß eben durch die Vereinigung ein ſelbſtaͤndiges Rechtsſubject hervorgerufen wird, welches, wenn auch durch die einzelnen Mitglieder in ihrem allmaͤligen Wechſel getragen, doch in ſich ſelbſt ſeine Beſtimmung hat, und durch ſeinen Zweck, ſeine Verfaſſung und den verfaſſungs- maͤßigen Beſchluß der Geſammtheit oder ihrer Vertreter un- abhaͤngig von dem Willen der Einzelnen da ſteht. In dieſer Hinſicht liegt der Corporation der weitere Begriff der juriſti- ſchen Perſon unter, von der ſie eine beſondere Art bildet; ſie unterſcheidet ſich aber von der Stiftung und aͤhnlichen Inſti- tuten dadurch, daß eben eine Mehrheit von Perſonen ihr Sub- ſtrat bildet, und von dem Collegium, wenigſtens nach der ge- woͤhnlichen Bedeutung eines ſolchen, durch den ſelbſtaͤndigen Zweck, welchen ſie verfolgt, waͤhrend jenes nur die als Einheit ſich darſtellende Vereinigung mehrer coordinirten Beamten iſt. Die Corporation theilt ſich aber wieder in zwei Arten; Beſeler, Volksrecht. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/173
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/173>, abgerufen am 06.08.2020.