Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Fortsetzung. -- Das Recht der Genossenschaft.
allgemeinem Einfluß dagegen, obgleich durchaus eigenthümli-
cher Art und gegenwärtig vielfach beschränkt und gebrochen,
ist die eheliche Genossenschaft des germanischen Rechts.
Doch kommt hier das genossenschaftliche Princip nur beschränkt
zur Anwendung; denn die Dauer der Vereinigung ist eine be-
schränkte, da sie nur auf zwei bestimmte Personen geht, und
die Fortführung über den Tod des einen Ehegatten hinaus,
zwischen dem überlebenden und den Kindern, an sich schon
zufällig und in der Wirkung beschränkt, nur mittelbar mit ihr
zusammenhängt; auch bringt es die Verbindung der Ehegatten,
so innig sie ist, zu keiner selbständigen Persönlichkeit der Ehe,
welche als solche weder berechtigt noch verpflichtet wird. Die
deutsche eheliche Genossenschaft ist daher eher eine Rechtsge-
meinschaft zu nennen, aber eine solche, welche nicht von dem
strengen Princip der römischen communio beherrscht wird.

III. Entstehung der Genossenschaften.

Die Genossenschaft kann auf eine zwiefache Weise entste-
hen: entweder auf dem Wege der historischen Entwicklung oder
durch einen bestimmten Act der Constituirung. Im ersten Fall
führt das Bedürfniß und der im Associationsgeiste begründete
Trieb allmälig zur genossenschaftlichen Vereinigung, indem die
Verbindung der Einzelnen nach und nach so innig mit dem
gemeinsamen Zweck sich identificirt, daß die Gemeinschaft selbst
als eine selbständige Persönlichkeit hervortritt, und sich gleich-
mäßig in ihr eine Verfassung entwickelt, welche der freien Be-
wegung im Innern und nach außen die gehörige Form und
Haltung gewährt. So sehen wir im Mittelalter die Marken-
genossenschaften, die Eides- und Fehdebündnisse freier Ge-
schlechter, die Innungen der Stadtbürger, die ritterschaftlichen

Fortſetzung. — Das Recht der Genoſſenſchaft.
allgemeinem Einfluß dagegen, obgleich durchaus eigenthuͤmli-
cher Art und gegenwaͤrtig vielfach beſchraͤnkt und gebrochen,
iſt die eheliche Genoſſenſchaft des germaniſchen Rechts.
Doch kommt hier das genoſſenſchaftliche Princip nur beſchraͤnkt
zur Anwendung; denn die Dauer der Vereinigung iſt eine be-
ſchraͤnkte, da ſie nur auf zwei beſtimmte Perſonen geht, und
die Fortfuͤhrung uͤber den Tod des einen Ehegatten hinaus,
zwiſchen dem uͤberlebenden und den Kindern, an ſich ſchon
zufaͤllig und in der Wirkung beſchraͤnkt, nur mittelbar mit ihr
zuſammenhaͤngt; auch bringt es die Verbindung der Ehegatten,
ſo innig ſie iſt, zu keiner ſelbſtaͤndigen Perſoͤnlichkeit der Ehe,
welche als ſolche weder berechtigt noch verpflichtet wird. Die
deutſche eheliche Genoſſenſchaft iſt daher eher eine Rechtsge-
meinſchaft zu nennen, aber eine ſolche, welche nicht von dem
ſtrengen Princip der roͤmiſchen communio beherrſcht wird.

III. Entſtehung der Genoſſenſchaften.

Die Genoſſenſchaft kann auf eine zwiefache Weiſe entſte-
hen: entweder auf dem Wege der hiſtoriſchen Entwicklung oder
durch einen beſtimmten Act der Conſtituirung. Im erſten Fall
fuͤhrt das Beduͤrfniß und der im Aſſociationsgeiſte begruͤndete
Trieb allmaͤlig zur genoſſenſchaftlichen Vereinigung, indem die
Verbindung der Einzelnen nach und nach ſo innig mit dem
gemeinſamen Zweck ſich identificirt, daß die Gemeinſchaft ſelbſt
als eine ſelbſtaͤndige Perſoͤnlichkeit hervortritt, und ſich gleich-
maͤßig in ihr eine Verfaſſung entwickelt, welche der freien Be-
wegung im Innern und nach außen die gehoͤrige Form und
Haltung gewaͤhrt. So ſehen wir im Mittelalter die Marken-
genoſſenſchaften, die Eides- und Fehdebuͤndniſſe freier Ge-
ſchlechter, die Innungen der Stadtbuͤrger, die ritterſchaftlichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="169"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung. &#x2014; Das Recht der Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi>.</fw><lb/>
allgemeinem Einfluß dagegen, obgleich durchaus eigenthu&#x0364;mli-<lb/>
cher Art und gegenwa&#x0364;rtig vielfach be&#x017F;chra&#x0364;nkt und gebrochen,<lb/>
i&#x017F;t die <hi rendition="#g">eheliche Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi> des germani&#x017F;chen Rechts.<lb/>
Doch kommt hier das geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Princip nur be&#x017F;chra&#x0364;nkt<lb/>
zur Anwendung; denn die Dauer der Vereinigung i&#x017F;t eine be-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkte, da &#x017F;ie nur auf zwei be&#x017F;timmte Per&#x017F;onen geht, und<lb/>
die Fortfu&#x0364;hrung u&#x0364;ber den Tod des <hi rendition="#g">einen</hi> Ehegatten hinaus,<lb/>
zwi&#x017F;chen dem u&#x0364;berlebenden und den Kindern, an &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
zufa&#x0364;llig und in der Wirkung be&#x017F;chra&#x0364;nkt, nur mittelbar mit ihr<lb/>
zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngt; auch bringt es die Verbindung der Ehegatten,<lb/>
&#x017F;o innig &#x017F;ie i&#x017F;t, zu keiner &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndigen Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit der Ehe,<lb/>
welche als &#x017F;olche weder berechtigt noch verpflichtet wird. Die<lb/>
deut&#x017F;che eheliche Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft i&#x017F;t daher eher eine Rechtsge-<lb/>
mein&#x017F;chaft zu nennen, aber eine &#x017F;olche, welche nicht von dem<lb/>
&#x017F;trengen Princip der ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">communio</hi> beherr&#x017F;cht wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Ent&#x017F;tehung der Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft kann auf eine zwiefache Wei&#x017F;e ent&#x017F;te-<lb/>
hen: entweder auf dem Wege der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Entwicklung oder<lb/>
durch einen be&#x017F;timmten Act der Con&#x017F;tituirung. Im er&#x017F;ten Fall<lb/>
fu&#x0364;hrt das Bedu&#x0364;rfniß und der im A&#x017F;&#x017F;ociationsgei&#x017F;te begru&#x0364;ndete<lb/>
Trieb allma&#x0364;lig zur geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Vereinigung, indem die<lb/>
Verbindung der Einzelnen nach und nach &#x017F;o innig mit dem<lb/>
gemein&#x017F;amen Zweck &#x017F;ich identificirt, daß die Gemein&#x017F;chaft &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
als eine &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndige Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit hervortritt, und &#x017F;ich gleich-<lb/>
ma&#x0364;ßig in ihr eine Verfa&#x017F;&#x017F;ung entwickelt, welche der freien Be-<lb/>
wegung im Innern und nach außen die geho&#x0364;rige Form und<lb/>
Haltung gewa&#x0364;hrt. So &#x017F;ehen wir im Mittelalter die Marken-<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, die Eides- und Fehdebu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e freier Ge-<lb/>
&#x017F;chlechter, die Innungen der Stadtbu&#x0364;rger, die ritter&#x017F;chaftlichen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0181] Fortſetzung. — Das Recht der Genoſſenſchaft. allgemeinem Einfluß dagegen, obgleich durchaus eigenthuͤmli- cher Art und gegenwaͤrtig vielfach beſchraͤnkt und gebrochen, iſt die eheliche Genoſſenſchaft des germaniſchen Rechts. Doch kommt hier das genoſſenſchaftliche Princip nur beſchraͤnkt zur Anwendung; denn die Dauer der Vereinigung iſt eine be- ſchraͤnkte, da ſie nur auf zwei beſtimmte Perſonen geht, und die Fortfuͤhrung uͤber den Tod des einen Ehegatten hinaus, zwiſchen dem uͤberlebenden und den Kindern, an ſich ſchon zufaͤllig und in der Wirkung beſchraͤnkt, nur mittelbar mit ihr zuſammenhaͤngt; auch bringt es die Verbindung der Ehegatten, ſo innig ſie iſt, zu keiner ſelbſtaͤndigen Perſoͤnlichkeit der Ehe, welche als ſolche weder berechtigt noch verpflichtet wird. Die deutſche eheliche Genoſſenſchaft iſt daher eher eine Rechtsge- meinſchaft zu nennen, aber eine ſolche, welche nicht von dem ſtrengen Princip der roͤmiſchen communio beherrſcht wird. III. Entſtehung der Genoſſenſchaften. Die Genoſſenſchaft kann auf eine zwiefache Weiſe entſte- hen: entweder auf dem Wege der hiſtoriſchen Entwicklung oder durch einen beſtimmten Act der Conſtituirung. Im erſten Fall fuͤhrt das Beduͤrfniß und der im Aſſociationsgeiſte begruͤndete Trieb allmaͤlig zur genoſſenſchaftlichen Vereinigung, indem die Verbindung der Einzelnen nach und nach ſo innig mit dem gemeinſamen Zweck ſich identificirt, daß die Gemeinſchaft ſelbſt als eine ſelbſtaͤndige Perſoͤnlichkeit hervortritt, und ſich gleich- maͤßig in ihr eine Verfaſſung entwickelt, welche der freien Be- wegung im Innern und nach außen die gehoͤrige Form und Haltung gewaͤhrt. So ſehen wir im Mittelalter die Marken- genoſſenſchaften, die Eides- und Fehdebuͤndniſſe freier Ge- ſchlechter, die Innungen der Stadtbuͤrger, die ritterſchaftlichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/181
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/181>, abgerufen am 03.04.2020.